ob man aufgenommen werden mus mit einweisung vom hausarzt wegen suizidgedanken

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn die untersuchenden Ärzte in der Psychiatrie ebenfalls konkrete/akute Suizidgedanken feststellen, die anders als stationär nicht behandelt werden können, dann wirst Du aufgenommen. Mit (tages)aktueller Einweisung vom Hausarzt leichter, aber man kann sich in Notfällen auch ohne Einweisung vom Hausarzt in der Psychiatrie jederzeit zur Aufnahme vorstellen. Die Aufnahmeentscheidung trifft dann letztlich der Klinikarzt vor Ort, ob mit oder ohne Einweisung.

Möglicherweise kann im Aufnahmegespräch auch besprochen werden, welche Alternativen es gibt zu einer stationären Behandlung. Manchmal ist es schon ausreichend, ein Ziel vor Augen zu haben und das Gefühl zu haben, mit den Schwierigkeiten nicht alleingelassen zu werden, damit Suizidgedanken leichter werden. Dieses Ziel und "Nicht-Alleingelassen-Werden" muss nicht unbedingt von einer stationäre Behandlung kommen.

Sofern überhaupt möglich: Wenn der Hausarzt in der Psychiatrie anruft und Dich ankündigt, kann die Psychiatrie (je nachdem wie sie dort organisiert sind) vielleicht vorab einen Termin für ein Aufnahmegespräch geben. Gespräche können entspannter stattfinden, wenn sie geplant sind, als wenn jemand plötzlich in der Tür steht und irgendwo dazwischengeschoben werden muss. In Notfällen hat man da keine Wahl, aber wenn man es irgendwie planen kann, sorgt man vielleicht dafür, dass auch der andere sich vorab innerlich einstellen kann. Dann ist für beide Seiten das Gespräch vorbereitet und entspannter (möglicherweise).

summit 27.06.2013, 08:39

Sehr gute Antwort!

2

Was möchtest Du wissen?