Ob das hilft ?

4 Antworten

Da kann ich dich beruhigen, ich habe meine Regel immer unregelmäßig gehabt und trotzdem 3 Kinder bekommen.

ok gut danke :-)

0

Hallo Larissa, eine gute Freundin von mir hat/hatte das gleiche Problem. Auch bei Ihr wurde eine Zyste entdeckt. Die Ärzte hatten Sie daraufhin operiert, doch leider kam wieder eine, ist also auch keine dauerhafte Lösung. Sie entschied sich daraufhin, erst mal den Körper zu entgiften, da die Ursache ja irgendwoher kommen muß und so eine Entgiftung ja nicht schaden kann. Zusätzlich führte Sie noch regelmäßig Schafgarbebäder durch, natürlich frisch in der Natur gepflückt, ernährte isch sehr gesund und ließ den Alkohol weg. Ja, und siehe da, die Zyste war irgendwann dann tatsächlich weg...sie kam zwar irgendwann auch wieder, aber das ist dann immer ein Zeichen für Sie, wieder mehr auf Ihre Gesundheit zu achten, so hast du dann auch sicherlich keine Probleme mehr mit deiner Periode...Alles Gute wünscht dir

Bastelopfer

Nimm die Tabletten so wie es der Arzt verordent hat. Deine Regel pendelt sich danach ganz sicher wieder ein. Ein Grund für Kinderlosigkeit ist das nicht.

Unregelmäßige oder regelmäßige Periode sind kein Kriterium. Die Natur kennt keine Uhr und keinen Kalender. Man sagt auch Regel, weil sie so schön unregelmäßig ist. Das sind alles Aussagen meiner Frauenärzte die ich im Laufe meines Lebens so hörte. Regelmäßigkeit ist ganz und gar nicht wichtig und eher Zufall.

Kinderlosigkeit durch eine Hormontherapie, die auch noch ärztlich kontrolliert ist, kann man wohl ausschließen.

Fast jede Frau bekommt im Laufe des Lebens auch Zysten an/in einem Eierstock, an(in der Gebärmutter oder in der ganzen Gegend dort. Das ist auch nichts so schlimmes. Da ist nur mehr Bindegewebe gebildet worden als nötig, das einen Hohlraum bildet, in dem Wasser eingeschlossen ist. In seltenen Fällen stört sie, weil sie im Weg ist macht sie Beschwerden.

Das kommt bei einem Überschuss an Androgenen schon einmal vor. Der Hormonhaushalt schwankt ja ständig, da kann es auch zu Fehlern kommen. Und nichts ist ja so wuchsfreudig wie die Gebärmutter und die damit in Zusammenhang stehenden Organe.

Man kann so eine Zyste auch operativ entfernen. Dazu wird sie angestochen und der Inhalt abgesogen. Wie oft soll man das/ will man das machen lassen. Vorher kann man doch einmal ausprobieren, ob eine Hemmung der Bildung von Androgenen durch Progestin das Problem nicht schon gelöst wird.

Wenn du das nächste Mal zu einem Arzt gehst, solltest du diesen Tipp beherzigen:

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/jeder-moechte-als-patient-ernst-genommen-werden---aber-warum-ist-das-oft-nicht-der-fall

Was möchtest Du wissen?