Nur eine Gastritis??

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Sunny, bitte mach dich nicht so verrückt und lass das mit dem googlen vielleicht besser erstmal sein. Da findet man immer alle möglichen und unmöglichen Ursachen und die Leute machen sich viel zu viel Angst. Wenn du wirklich Magenkrebs hättest, dann hättest du auch noch andere Symptome.

Aber nach deiner Beschreibung ist es doch eher tatsächlich nur eine Gastritis. Aber wenn die Tabletten dir nicht helfen, dann muss eben weitergeschaut werden, ob es tatsächlich eine Gastritis ist, oder ob es was anderes ist, vielleicht auch beides in Kombination.

Ich leide selber schon seit mehrern Jahren an mal stärkeren mal schwächeren Magenbeschwerden und weiß, wovon ich spreche (kannst ja mal meine Fragen durchsehen). Ich hatte z.B. mit solchen Symptomen immer die Diagnose chronische Gastritis (durch Gewebeproben bestätigt) und dann stelle sich heraus, dass ich zusätzlich auch eine Magenentleerungsstörung habe. Da das aber eine relativ seltene Erkrankung ist, sind die Ärzte da nicht sofort drauf gekommen. Erst ein Spezialist, der sich auf Sodbrennen und Reflux spezialisiert hat. Da hatte ich meine akuten Beschwerden aber schon gut 1/2 Jahr.

Ich denke, du wirst, wenn die Beschwerden weiter bestehen, nicht um eine Magenspiegelung herumkommen. Ich weiß, man macht sich vorher immer so seine Gedanken, man hört ja auch oft, wie furchtbar das sein soll. Aber lass dir gesagt sein: es ist alles nur halb so schlimm. Ich hatte jetzt insgesamt schon 8 Spiegelungen, davon alleine 4 in den letzten 15 Monaten. Ich habe das immer alles völlig problemlos überstanden.

Mittlerweile ist es schon fast Standard, dass man vor der Untersuchung etwas zur Beruhigung gespritzt bekommt, meistens auch was zum Schlafen. Dann bekommst du von der ganzen Untersuchung nichts mit und kannst dich hinterher auch an nichts mehr erinnern. Und die Untersuchung dauert sowieso nur 5-10 Minuten (je nachdem, was gemacht wird, nur gucken geht natürlich am schnellsten)

Wichtig wäre die Spiegelung aus mehreren Gründen: zum einen kann der Arzt dabei natürlich sehen, ob die Schleimhäute im Magen entzündet sind. Er kann dann aber auch gleichzeitig Gewebeproben entnehmen, die dann später in einem Labor untersucht werden.

Dabei kann dann festgestellt werden, ob du z.B. ein Bakterium namens Helicobacter pylori hast. Dieser Helicobacter ist nämlich sehr häufig (in ca. 70%) Auslöser für eine Gastritis und muss mit einer speziellen antibiotischen Behandlung (zwei Antibiotika in Kombination) bekämpft werden. Da nur das Pantoprazol bei dir nicht geholfen hat, könnte das z.B. ein möglicher Auslöser bei dir sein. Und die Symptome würden auch passen. Sieh mal hier: http://www.onmeda.de/krankheiten/helicobacter_pylori_infektion.html

Und bei der Spiegelung kann der Arzt auch sehen, ob deine Speiseröhre entzündet ist. Da du von Sodbrennen berichtest, könnte das durchaus sein. Das muss kontrolliert und behandelt werden, denn unbehandelt kann dies nach längerer Zeit zu Veränderungen an der Schleimhaut der Speiseröhre (die nicht für Magensäure ausgelegt ist) führen.

Also: mach dir nicht so viele Gedanken (ich weiß, das ist leichter gesagt als getan), aber je mehr du grübelst, desto gestresster wirst du und das ist auch nicht gut für den Magen. Mache dir ein schönes Wochenende, unternimm was schönes und lenke dich ab und gehe dann Montag zum Arzt und warte ab, was er dir vorschlägt!

Alles Gute!

Hallo sunny1968, in so einem Fall esse ich erst mal nur Haferschleim und trinke Bad Heilbrunner Magen-Darmtee (gibt es in fast jedem LM-Geschäft. Um das Sodbrennen zu beruhigen trinke ich Apfelsaftschorle vom Aldi, das wirkt bei mir immer sehr gut. Sobald sich Magen und Darm beruhigt haben baue ich langsam meine Kost wieder auf. Auf diese Weise erspare ich mir das leidige Medizin schlucken und die damit verbundenen Nebenwirkungen. Außerdem brauchst Du vor einer Magenspiegelung keine Bange haben, ist halb so schlimm, leider nur unangenehm. Wenn man möchte bekommt man vorher eine Beruhigungsspritze, so übersteht man das Ganze viel besser, denn es nimmt etwas die Ängste. Angst ist immer ein sehr schlechter Begleiter bei allem, denn Angst fördert Verkrampfung und sonstige Beschwerden. Und wenn Du Dir jetzt schon Gedanken machst und an das Schlimmste denkst, so ist es kein Wunder, wenn Deine Beschwerden immer noch schlimmer werden. Lass alles auf Dich zukommen, mach Dir nicht so viele Gedanken, dann geht es Dir auch um einiges besser. Gute Besserung - Sallychris

Vielen lieben Dank für die ermutigenden Worte. Die kann ich sehr gut gebrauchen. Ich mache mir einserseits große Sorgen und andererseits die Beschwerden schlauchen auch einen. Ja, ich merke, dass es mir nicht gut tut mit diesem Stress. Mein Magen zieht sich noch mehr zusammen und vor lauter Magendrücken weiß ich gar nicht mehr wie ich liegen soll. Jetzt ist auch die Überlkeit wieder da. Ich konnte die letzten Tage gut essen und hatte mich sogar gefühlt... Puh wenn ich an die Spiegelung denke wirds mir ganz schön schummrig. Und die Warterei wegen der Probeentnahme. O Gott. Wie habt ihr das alles überstanden?!

Liebe/r sunny1968,

es freut mich und die Nutzer zu lesen, dass Du die erhaltenen Antworten gut findest. Um den Antwortgebern ein Dankeschön zu übermitteln, musst Du nicht extra selbst eine Antwort verfassen. Du kannst direkt einen Kommentar zu den anderen Antworten verfassen: klicke einfach auf „Antwort kommentieren“. Noch besser und einfacher kannst Du Dich bedanken, indem Du neben der Antwort das Daumen-Hoch-Symbol anklickst. So vergibst Du einen Daumen-Hoch und zeigst damit Deine Wertschätzung.

Viele Grüße,

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Leichte bis mittlere Depression, schlimme Angststörung, Symptome

Hallo ihr Lieben... Alles fing im Urlaub an. Im Sommerferien war ich und meine Familie im Urlaub. Es hatte 30-47 grad. Und ich hatte diese vier Wochen nur Magenbeschwerden (Brechdurchfall, Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen). Mir war auch nicht klar, dass diese Krankheit mich psychisch belasten würde. Das war das schrecklichste >Erlebnis< in meinem Leben. Es war einfach ein Horror. Ich kanns jetzt nicht detailliert beschreiben, was ich von A-Z erlebt habe, aber es gab auch sehr, sehr viel Stress und einige "Familienprobleme"... :-( Als ich wieder in DE war, hat es immer noch nicht aufgehört. Besser gesagt, es fing erst richtig an... Plötzlich hatt ich nachdem Flug Brechdurchfall und ich konnte nicht mehr, habe angefangen nur zu weinen. Die nächsten Tage lag ich nur Zh und recherchierte die ganze Zeit, was ich haben konnte. War nicht mehr normal. Denn ich dachte, dass ich vielleicht was sehr schlimmes haben konnte. Ich habe vermutet, dass ich vllt Magen-Darm Grippe haben konnte oder Sonstiges. War auch bei mein Hausarzt und er sagte das sei nur eine leichte Speiseröhrenentzündung. Er fragte mich auch, ob ich Stress habe Zh. Bin jetzt nur Zuhause, habe komische Ängste, bin nur zuhaus, alles überfordert mich, habe mit Ausbildung abgebrochen, Depression, habe körperliche Symptome (mir wurde gesagt, dass das Gehirn alles nicht ertragen kann und deshalb bekomme ich die Beschwerden wie Herzrasen, Kribbelgefühle, Gliedmaßenschmerzen, Verdauungsstörung, usw). Erst dachte ich, ich wär verrückt geworden. Danach war mir klar, dass ich langsam und bisschen mit diese Symptome leben kann. Aber nicht lange... Leider weiß ich nicht mehr weiter. Ich war schon im Bezirksklinikum (ein Tag). Aber dort will ich nicht hin! Ich hatte auch einen Termin beim Psychologen aber hin und her, alles erzählen, jede Woche nur einen Termin, das ist für mich zu wenig. Das überfordert mich sehr. Sollte ich jetzt zu eine psychosomatische Klinik oder zu eine Kur? Ich würde mich für eure Antworten sehr freuen... MfG

...zur Frage

Magenschleimhautentzündung über Ferien wochenlang symptomfrei?

Meine Tochter, hat seit Monaten immer wiederkehrend Bauchschmerzen und Übelkeit. Blut-, Stuhl- und Bauchuntersuchung bei der Kinderärztin haben kein Ergebnis erbracht. Versuchsweise wurde eine Weile wegen Verdacht auf Magenschleimhautentzündung Omeprazol verabreicht, es war eine Weile besser (ca. 10 Tage), aber noch unter dem Medikament kamen die Beschwerden zurück. Nun meinte die Kinderärztin, sie solle stationär eine Magenspiegelung zur Abklärung machen. Interessanterweise hat sie diese Beschwerden aber nur in der Schulzeit, nicht am Wochenende, nicht in den Ferien. Auch in den Sommerferien hatten wir 6 Wochen weitestgehend beschwerdefrei, außer gelegentlicher Übelkeit, aber bei weitem nicht in dem Ausmaß wie vorher. Ist es da überhaupt noch möglich, dass sie eine Magenschleimhautentzündung, evtl. Helicobacter pylori hat, oder sollte ich eher von einer psychischen Ursache ausgehen? Kann sie so lange beschwerdefrei sein bei dieser Erkrankung? Der Klinikaufenthalt steht jetzt zu Beginn der Schulzeit an (was ich ungünstig finde), und ich überlege, ihn abzusagen und lieber auf der psychischen Seite und mit der Schule zu gucken. Was meint ihr?

...zur Frage

Morgens Muskelschwäche und Bauchkrämpfe?

Hallo zusammen :)

ich habe heute morgen beim Aufstehen ziemlich starke Bauchschmerzen bekommen, als wenn jemand dagegen drücken würde (von innen). Dazu hatte ich ein Gefühl von Muskelschwäche in den Oberarmen und einwenig in den Beinen (Oberschenkel). Blähungen die wie verfaulten Eiern (sag ich jetzt mal) rochen hatte ich auch.

Ich bin wegen sowas jetzt nicht zu Hause geblieben, sondern ich bin in die Schule gegangen. Es war dann auch wieder weg. Aber 1-2mal kam das mittendrin wieder vor (nach der dritten Unterrichtsstunde), aber nur die Bauchschmerzen (genau die).

Bei der Jugendfeuerfeuerwehr haben wir für die Leistungsspange geübt und haben gesprintet (2mal) und bei beidenmale wurde mir schwindelig und schlecht (ich habe mich vorher eine Runde warm gejoggt).

Ich bin ratlos was mit mir ist, weil es völlig neu bei mir ist. Ich bin ja beim Sport damals in der Schule auch nicht sofort schlapp geworden und ich wog genauso viel wie heute.

Über mich: Ich werde dieses Jahr 16 Jahre , weiblich , bin 1,58m groß, wiege 45Kg mein BMI schwankt, weil ich auf 44Kg normal liege. Aber maximal 45Kg. Jetzt habe ich gerade meine dritte Periode nach meinem letzten ungeschützten GV (Dezember) (Pille-Danach habe ich eingenommen)

Ich frage mich (und interessiere) mich einfach was ich habe. Ich habe schon meine Mutter davon erzählt, wie es mir heute morgen ging und bei der Jugendfeuerwehr, aber sie würde mit mir wegen sowas nicht zum Arzt gehen. Sowas macht sie nur, wenn das länger als eine Woche so gehen würde.

Ich danke euch jetzt schonmal für eure hilfreichen Antworten.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?