Normales Alkoholentzugssyndrom?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, Deine Art zu schreiben, ist echt irritierend. Schreibe ich hier jemandem, der einen Freund beim Alkoholentzug begleitet und schreibst Du von dir selbst? Die Schilderungen hören sich auf alle Fälle nach Delirium an. Ich würde umgehend einen Arzt rufen. Ein Alkoholentzug kann durchaus lebensbedrohlich werden. Ich finde es allerdings spitze, wenn einer diesen schweren Schritt tut. Ich wünsche herzlichst alles Gute. Gerda

Hallo Sporidium,

Du schreibst Alkohol abgesetzt!! Nun hast Du allerdings nicht geschrieben ob Du das zusammen mit einem Arzt odgl. abgesprochen hast!

Es ist unbedingt wichtig das Du Dir bei so einem Vorhaben Hilfe suchst.
Ob das ein Arzt ist , eine Klinik oder ob Du Dir hier (http://www.anonyme-alkoholiker.de/index.php) zumindest Hilfe holst ...! Wenn ich das richtig verstanden habe ..

Medikamente

  • magnesiocard 10mmol - Magnesiummangel

  • lisinopril 5mg - Bluthochdruck,

  • carbamazepin 150mg verschreibt man zur Behandlung von epileptischen Anfallserkrankungen und anderen Anfallskrankheiten.

  • kytta sedativuum ist ein pflanzliches Mittel bei Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen sowie Einschlafstörungen und innere Unruhe.

Nun schreibst Du - patient kann seit heute wieder schlafen körperliche bzw. vegetative symptome bis auf wenige phasen fast abgeklungen(1).

(1) Ob das auf lange Sicht der Fall ist, ist schon ein Stück unklar. Also wenn sprich zumindest mit Deinem Hausarzt wenn Du das noch nicht gemacht hast....

Alles Gute bei Deinem Vorhaben Stephan

Hey Also das ist jetzt wirklich nicht böse gemeint. Aber alleine der Schreibstil Patient... Das bedeutet Sie nehmen sich nicht als Sich wahr. Daran merkt man, dass da was nicht so ganz okey ist. An Ihrer Stelle würde ich mich freiwillig, wenn es denn geht, in eine Klinik begeben oder wenigstens den Hausarzt aufsuchen, der Sie dann in eine Klinik überweisen kann. Mit Alkoholentzug ist nicht zu spaßen. Schämen muss man sich dafür aber echt keineswegs. Häufig überschätzt man sich selbst und kann dadurch in Lebensgefahr geraten, wenn man auf falsche Ideen kommt. Liebe Grüße

Dauerschwindel seit einem Jahrzehnt - psychisch bedingt? Behandlungsmöglichkeiten?

Eine gute bekannte hatte vor etlichen Jahren mal einen Kreislaufzusammenbruch. Ich glaube ihr Blutdruck war zu niedrig. Ich bestellte den Hausarzt, der ihr 2 Spritzen verabreichte. Wir wissen bis heute nicht, was es war, aber wohl irgendetwas stabilisierendes.

Seitdem leidet sie unter Dauerschwindel, der Boden kommt manchmal auf sie zu und an manchen Tagen könnte man, wenn man sie aufmerksam beobachtet, denken, sie sei betrunken, erkennt man am Gang.

Sie war bei etlichen Ärzten unter anderem HNO und Neurologe. Es ist keine somatische Ursache feststellbar bzw. kann nicht gefunden werden. Die Ärzte neigen dann dazu, es in die Schublade "psychisch Bedingt" einzuordnen.

Kann sowas sein? Ich kann mir vorstellen, dass Leute psychotische Episoden haben aber irgendwie nicht, dass jemand sich mehr als ein Jahrzehnt lang Schwindel "einbildet".

Klar wird hier keiner Diagnostizieren können, aber habt ihr Ideen, was das alles sein könnte? Wahrscheinlich zu viel um es hier aufzuzählen, so kompliziert, wie der Körper ist...

Was könnte damals passiert sein? Vielleicht eine durch die Spritzen verursachte hypertensive Krise, bei der das Gehirn Schaden genommen hat? (Überdosis?)

Und wenn es "psychisch Bedingt" ist, gibt es einen Namen bzw. eine Behandlungsmethode dafür? Macht es Sinn, einmalig ein sofort wirksames Neuroleptikum einzunehmen, um herauszufinden ob bzw. auszuschließen, dass es "psychotisch" ist?

Kann man Schwindel einem bestimmten Neurotransmitter/Rezeptortypen zuordnen, um möglicherweise in Frage kommende Neuroleptika einzugrenzen? Oder ist das mit den Neuroleptika eine komplette Schnapsidee? Bitte nicht den erhobenen Finger "keine Selbstversuche", das wird selbstverständlich mit dem Doc abgeklärt. Wollte nur vorher sicher gehen, dass ich keine Frage stelle, auf die er mir den Vogel zeigt. Hier gibt es doch sicher Leute, die sich etwas auskennen?!

Die Person nimmt übrigens keine Arzneimittel zu sich und trinkt selten Alkohol in gemäßigten Mengen.

...zur Frage

Herzklappen schließen nicht

seit 2 Jahren habe ich immer wieder Probleme mit Herzrhythmusstörungen. In diesen Phasen ist auch der Blutdruck niedrig, so dass ich sehr müde bin, keinen Antrieb habe und seit kurzem auch Einschränkungen im Sehfeld erlebe. Ich springe von Arzt zu Arzt. Mittlerweilen wurde vom Kardiolagen festgestellt, dass 2 Herzklappen nicht mehr schließen. Das sind die Sympthome. Schwierig wird es jetzt zu erklären, dass ich seit langem den Eindruck habe, dass ich unfreiwillig Medikamente verabreicht bekomme. Ich weiß, das klingt sehr eigenartig. Warum ich das denke: der Verlauf ist immer gleich - Bauchschmerzen - Schmerzen in der Mitte der Wirbelsäule - plötzlicher Magnesiummangel (das hatte ich noch nicht mal in den Schwangerschaften) - Wadenkrämpfe (nur in diesen Stadien) - Muskeln erschlaffen von einem Tag auf den anderen, dadurch habe ich Schmerzen bei längerem Gehen oder Stehen - große Müdigkeit - Mundtrockenheit - trotzdem schlechter Schlaf - Unruhe - Herzrhythmusstörungen - Wassereinlagerungen im ganzen Körper - 10 kg Gewichtszunahme im laufe des letzten Jahres

Wenn ich Arzttermine habe, sind diese Sympthome komplett weg. Allerdings hat sich im Laufe der Zeit die Herzleistung so verschlechter, dass jetzt eben die Herzklappen nicht mehr schließen.

Nachdem ich im Februar eine starke Erkältung hatte, kam ich gar nicht mehr auf die "Beine". In dieser Zeit war das auch mehrmals mit dem eingeschränkten Sehen. Daraufhin war ich beim Augenarzt, der schickte mich zum Hausarzt, weil am Auge alles in Ordnung war, mit der Bitte Herz-Kreislauf zu prüfen. Termin beim Kardiolagen, mehrmals bei der Hausärztin....... Die ganze Zeit über hatte ich keine Wassereinlagerungen, auch die Rhythmusstörungen wurden besser, 3 kg abgenommen, guter Schlaf.

Jetzt sind alle Arzttermine vorbei - und was geht wieder los? - Sympthome wie oben beschrieben. - Allerdings noch keine starken Wassereinlagerungen - Aber die Lippen krippeln, so schlecht durchblutet und müde bin ich - starke Herzrhythmusstörungen, die heute (Montag) besser sind - durch das Druckgefühl in der Herzgegend schlafe ich fast nur noch auf dem Rücken. Am Wochenende war dann die gesamte rechte Körperhälfte "eingeschlafen". - Vor 10 Uhr (Sa*So) wache ich gar nicht auf, ist das Wochenende vorbei, dann wache ich wieder wie immer um 7.00 Uhr auf.

Ich glaube es ist sehr schwer zu erklären, dass diese Abläufe nur unregelmäßig intervallisch vorkommen. (Beim Frauenarzt war ich auch - auch Hormonuntersuchung war in Ordnung). (Schilddrüse wurde auch abgeklärt)

Was mir wirklich Angst macht, ist dass das Herz Schaden nimmt und ich auch spüre, dass meine Leistungskraft nachläßt.

Meine Frage: gibt es ein Medikament, das diese Sympthome hervorrufen kann?

...zur Frage

Hoher Puls generell.Wie ists bei euch und warum ist das bei mir so?

Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem. Im liegen oder sitzen ist mein Puls soweit in Ordnung (auf jeden Fall fast immer unter 100 und oft zwischen 70-90) aber sobald ich stehe schnellt er auf bis zu 130 und pendelt sich auch bei 110-125 dann ein. Erst sitzen verschafft Abhilfe. Fühle mich deshalb auch nicht sehr wohl beim Stehen/Gehen weil er so schnell ist. Habe außerdem oft Herzklopfen und Druckgefühle im Brustbereich/Oberbauch. Im Schlaf ist er gut 50-60. Außerdem geht er bist zu fast 170 wenn ich in meine WOhnung im vierten Stocj laufe. Danach beruhigt er sich erst wieder nach 10 mins unter 100.

Schilddrüse ist in ordnung und ich war bereits beim Langzeit-, Belastungs- und Ruhe EKG sowie beim herzecho alles ohne Befund mit Außnahme einiger Extrasystolen täglich (bis 10) und bei Belastung (2-4 pro Minute). Selten erleide ich Tachykardien in der Ruhe mit Schwächegefühlen und ausgeprägten Angstgefühlen (rufe immer den Notarzt) mit bis zu 170 Schlägen. Wenn die Notärzte da sind liegt die Frequenz meinst bei 150, ist aber im Sinusrhytmus.Ich trinke genug, esse nicht wahllos sondern eher gesund treibe aber aus Angst keinen Sport. Außerdem wollten heute die Jungs mal wieder raus gehen etwas feiern und ich habe richtig Stress wenn ich dran denke stundenlang im CLub umherzustehen/zu tanzen oder ein Bierchen mir zu genehmigen, weil ich denke, es könnte meinem Herzen den Rest geben. Ist das berechtigt? Wie hoch ist den euer Puls beim Stehen zb? Bin 25 und männlich. Danke schonmal.

PS: habe für die extremen Anfälle von meiner Hausärztin Bisoprolol 1,25 ug bekommen, dass ich irgendetwas dagegen tun kann. Mein BLutdruck ist allerdings eher im Normbereich bis etwas darunter. Macht das was bei der Einnahme des Medikamentes in solchen Fällen? (habe bisher darauf verzichtet)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?