Normal nach der kleinsten Anstrengung Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das ist nicht normal und in Deinem Alter sehr bedenklich. Das ganze widerspricht Deiner Expertentätigkeit. Da steckt ein großer Fehler drin. Wenn Du nichts änderst, werden die Schmerzen im Laufe der Jahre stärker. Osteochondrose kommt auf alle Fälle von zu wenig Bewegung. Es gibt Therapieeinrichtungen, die das mit Bewegung zurückbilden. Das die Schmerzen bei der Behandlung abnehmen und das eine Woche anhält ist ein deutliches Zeichen, das die Störung noch funktionell ist, d.h geändert werden kann und bedingt durch Deine Körperhaltung und Lebensweise ist. Sie ist also sehr schnell zu ändern. Wie ist denn Deine Körperhaltung? Schultern nach vorn? D.h. Du musst Deine Lebenseinstellung sofort ändern! Ernährung umstellen auf irgende eine Ernährungspyramide. Statt passiver Behandlung aktive Tätigkeit, Beckenbodengymnastik – musst Du sowieso bei eine Schwangerschaft machen, warum nicht gleich, wo es noch einfacher ist - und Rückenschule. Das Dir Wärme gut tut sagt aus, das die gesamte Rückenmuskulkatur verspannt ist. Denn nur die verspannte Muskulatur schmerzt! Wärme dehnt die Muskulatur aus, wodurch die Schmerzen abbnehmen. Das kann man aber auch durch Stretching erreichen. Vorher ein ansteigendes Bad. Ich habe das ausführlich zusammengestellt. Probiere als erstes http://home.arcor.de/drsmit/Artikel3/Beckenschiefstand.htm und lies die dortigen Links, die ausführlich die Zusammenhänge und die Lösung erklären. Andere und passive Methoden helfen nur kurzfristig und nicht mehr lange. Auf ....home.arcor.de/drsmit/Artikel/biokybernetik25.htm sind einfache Übungen angegeben, die die Schmerzen lindern. Der Reihe nach abarbeiten.

Also zu meiner Körperhaltung kann ich sagen, dass sie eigentlich (laut meinem Physio) schlecht ist. Immer die Schultern hochgezogen und den Kopf zur Seite geneigt. In dieser Position habe ich die Wenigstens Schmerzen. Ich denke mit dem Muskelaufbau und der Rückenschule habe ich bereits einen Anfang gemacht. Alles brauch auch seine Zeit (wobei ich ein sehr ungeduldiger Mensch bin und eigentlich alles sofort passieren muss).

0
@BieneMaya17

Das Problem ist, das wir dem Schmerz ausweichen und das bringt mehr schmerzen. Die Seite, nach der Du den Kopf neigst, ist sehr verspannt. Mach doch mal den Link mit dem Beckenschiefstand. Wenn der spontan hilft, lassen sich die Schmerzen mit einem Fingerdruck vermindern. Dadurch kann man die Zweit zur Heilung dann stark verkürzen. Die Sache mit dem Beckenschiefstand wird von den Physiotherapeuten meist übersehen, da ds Gebiet als "Tabu galt. Das Studum meiner Seiten nimmt ja Zeit in Anspruch. Aber mit den Übungen lassen sich die Schmerzen sofort lindern. Besonders die Übung 4, die wortwörtlich ausgeführt werden muss. Vor diesen Übungen hilft ein anste4igendes Bad!

0

Leider kann ich mit dir mitfühlen. Selbst das Aufhängen von Wäsche kann zur Tortur werden, das Schälen von Kartoffeln grenzt an Qual. Auch ich habe mit der HWS Probleme und leider noch kein Mittel gefunden, das definitiv hilft. Selbst die Spritzen beim Arzt helfen oft nur wenige Tage. Auch ein Physiotherapeut konnte nicht dauerhaft Abhilfe schaffen. Vermutlich müssen wir uns mit diesem Zustand abfinden. Was mir aber wirklich guttut, ist Wärme. Beim Duschen halte ich mir die Brause genau in den HWS Bereich und mache das Wasser so warm/heiß, dass ich es gerade noch aushalte. Auch ein Wärmekissen über die Schulter gelegt, tut unheimlich gut. Das sind dann die Verwöhneffekte, die wir brauchen.

Genau Wärme hilft mir sehr gut...selbst bei der Jahreszeit ist das Schnee wegmachen (was ich früher ohne Probleme) konnte eine schmerzhafte Arbeit. Dann bin ich aber beruhigt, dass ich nicht alleine an solchen Beschwerden leide und jemand mitfühlen kann.

0

Schmerzen im Nacken (Nerv) nur bei warmem Essen

Hallo, ich habe eine etwas seltsame Frage: Seit einigen Wochen habe ich immer wieder starke, kaum auszuhaltende Schmerzen im Hals-Nacken-Bereich (nur links). Die Schmerzen kommen sehr plötzlich und gehen nach einer Weile (max. 15 min) auch wieder weg.

Es hilft dabei, wenn ich den Nacken/Schulterbereich massiere, etwas warmes auf diesen Bereich lege (Wärmflasche o.ä.), und/oder mich auf die rechte (=entgegengesetze) Seite lege und versuche, zu entspannen. Es fühlt sich an, als sei ein Nerv eingeklemmt o.ä. Die Schmerzen sind teilweise so stark, dass mir die Tränen in die Augen schießen und ich es wirklich kaum noch aushalte. Das Komische ist aber, dass die Schmerzen ganz plötzlich kommen und auch meistens recht schnell wieder verschwinden.

Ich habe mal aufgepasst und mir ist aufgefallen, dass die Schmerzen immer dann auftauchen, wenn ich gerade etwas warmes esse. Zuerst konnte ich diesen Zusammenhang nicht glauben und dachte, das sei Zufall. Aber ich habe es jetzt beobachtet und es stimmt: Egal, in welcher Situation ich bin - ob ich auf dem Sofa lümmle und einen heißen Tee trinke und dazu Plätzchen esse, am Tisch zu Hause oder im Restaurant sitze und esse, oder auch auf dem Weihnachtsmarkt, wo ich im Stehen einen Flammkuchen gegessen habe, kam der Schmerz. Dabei passiert es nicht bei jedem Essen, aber wenn es passiert, esse ich gerade (und immer nur warmes Essen!).

Ich habe schon einen Arzt aufgesucht, der hat mich untersucht und nichts festgestellt bis auf eine leichte Verspannung im Nackenbereich. Das mit dem Essen hat er mir nicht geglaubt und meinte, das sei sicher Zufall und ich solle doch mal Übungen für den Nacken machen. Das mache ich seit Wochen, dennoch kommen die Schmerzen immer wieder, in unregelmäßigen Abständen und verschieden stark/lang. Aber IMMER wenn ich etwas warmes esse...

Hat jemand eine Idee, was das sein könnte?

...zur Frage

Nacken, HWS, Schulterproblem: wie erreiche ich dauerhafte Linderung?

Hallo zusammen, Ich muss ich mit einem unangenehmen Thema an Euch wenden. Seit geraumer Zeit habe ich ständige Nackenschmerzen HWS Bandscheibenvorwölbung. Arbeite im Schichtdienst am Band. Seit gut 2 Wochen kommt dazu,das mehrmals täglich folgende Beschwerden akut hinzukommen und wieder teilweise verschwinden. Früh morgens beim Aufstehen,kraftlos,und Verspannt und feuchte Fingerkuppen. Zittergefühl in den Oberarmen nicht sichtbar. (Mehrmals täglich,und wieder verschwindend) Das Gefühl der Kopf fällt nach vorne. Am Freitag war es so schlimm,dass ich meine Arbeit für ein Paar Minuten unterbrechen musste wegen der Überbelastung und des Zittergefühls in den Armen. Morgen habe ich endlich einen Termin beim Hausarzt,der wahrscheinlich wieder nur redet und Tabletten verschreibt. Bin 35 männlich. Sonst bin ich eigentlich ein ausgeglichener Mensch der zufrieden ist.

Wegen dem HWS- Nacken/Schulterproblem war ich schon bei zig Spezialisten. Linderung wurde zwar erreicht,aber nur für ein paar Wochen.

Was kann ich hier machen?

...zur Frage

Wie behandel ich den eingeklemmten Nerv im Nacken-Schulterbereich?

Vermutlich habe ich mir durch eine Fehlhaltung im Schlaf einen Nerv eingeklemmt, was furchtbar schmerzhaft ist und mich teilweise bewegungsunfühig macht. Wie kann ich mir selbst helfen, ohne den weiten Anfahrtsweg zum Arzt auf mich nehmen zu müssen?

...zur Frage

Warum nach dem Reiten Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich?

Warum habe ich nach dem Reiten (nur 10 Minuten) unheimliche Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich? Man hat doch auf dem Pferd eine super Haltung - ich kann es mir nicht erklären.

...zur Frage

Schmerzt es euch auch, wenn ihr im Nacken/Hals auf die Wirbel drückt?

Wenn ich mir im Nacken auf die Wirbel drücke, schmerzen sie ein bisschen. Ist das normal? Kennt ihr das? Weiter unten am Rücken ist das nicht mehr so.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?