Nochmal ein Blutwert: LDH

1 Antwort

Hai, manchmal kommt es schon vor, dass bei einer Belastungssituation diese Werte steigen, die sich dann von selbst normalisieren. Wenn du aber ganz sicher sein willst, ob sich nicht was hinter deinem leicht erhöhten LDL verbirgt, dann lasse auch dein Lipoprotein (a) testen, denn der ist sehr oft mit einem leicht erhöhtem LDL verbunden, und dann sieht das leicht erhöhte LDL gar nicht mehr harmlos aus. Lpa ist genetisch, kann man nicht mit Ernährung und gesundem Lebenstil beeinflussen, denn die Leber produziert selbst sehr viel Fettsäuren, egal was du ist (Proteinen, Kohlenhydraten etc.) und ist verantwortlich für die Entwicklung von Artheriosklerose und zerebrale Durchblutungsstörung. Ich wünsche dir, dass du keinen hohen Lpa-Wert hast, dann wird dir vieles erspart. Ausführlich darüber bei google und Charite in Berlin.

Nochmal, es handelt sich nicht um einen Cholesterinwert!

0
@francis1505

Das Lipoprotein (a) gehört nach seinem Aufbau genauso wie das LDL-Cholesterin zu den Low- Density-Lipoproteinen (LDL) und führt durch Übermaß an freien Radikalen auch noch zu einer hoher Lipidperoxidation , ein Übersichtsparameter für oxidativen Stress, der an der Entstehung vieler Krankheiten wie Krebs, kardiovaskulären Ereignissen Herzinfarkt, Schlaganfall, Demenz, Artheriosklerose, beschleunigter Hautalterung oder Rheuma beteiligt ist. Gerade wenn bei leicht erhöhtem LDL ein hohes Lpa vorliegt trägt man ein hohes Risiko. Das genetische Lpa (a), da es nicht mit vernünftigen Lebensstil: Ernährung, körperliche Bewegung zu beeinflussen ist, wird nur durch Blutwäsche (Lipidapharese) in 1-2 wöchentl. Abstände therapiert. Eine vollständige Senkung ist nicht möglich. Ich hoffe ich konnte dir helfen. Hier findest du mehr Info: http://de.wikipedia.org/wiki/Lipoprotein_a

0
@Tschaj

LDH steht für Laktat-Dehydrogenase. Das hat nichts mit Cholesterin zu tun!!!

Ich kann mir lediglich keinen Reim daraus machen, was die Erhöhung mit Durchfall zu tun hat, da der Wert z. B. bestimmt wird, um Gewebeschäden, wie sie beim Herinfarkt vorkommen können, bestimmt wird.

0
@francis1505

Ich habe LDL statt LDH gesehen, und denke mir was hast du denn die ganze Zeit. Jetzt ist es mir verständlich geworden, als ich mir die Frage noch mal angesehen habe.

0

Trifft es zu, dass Bier keine schädliche Auswirkung auf die Leber hat?

Jemand erzählte mir, dass er demnächst zur Blutuntersuchung zum Arzt müsse. Er machte sich ein wenig Sorgen wegen seines zu hohen Alkoholbedarfs. Ein anderer beschwichtigte ihn jedoch mit der Begründung, das Trinken von Bier habe keine Auswirkung auf die Leber. Es wäre nur Wein und Schnaps, die der Leber schaden. Stimmt das?

...zur Frage

Magnesium und Kaliummangel trotz normalen Blutwerten?

Guten Tag liebe Com,

Folgendes ist mein Problem, ich habe Herzrythmusstörungen und Tachykardie kein Arzt konnte mir sagen woran es liegt nehme aber Bisoprolol. Mein Hausarzt hat mir den Tipp gegeben Magnesium und Kaliumergänzungsmittel zu versuchen, die haben mir auch geholfen.

Deswegen habe ich um Prüfung der Blutwerte gebeten, musste es selbst bezahlen ( zum Glück nur 15€) jedoch fielen diese normal aus Kalium bei 4,1 und Magnesium bei 0,87 . Vor der Abnahme natürlich nüchtern und am Abend vorher auch keine Ergänzungsmittel. Habe jedoch häufiger durch Stress und scharfes Essen Durchfall und danach sind die Herzprobleme meistens stärker. Kann es sein dass es trotzdem an den beiden Werten liegt und die dann dadurch so in den Keller fallen oder hat jemand ne andere Vermutung?

MfG:Thomas

...zur Frage

Laborwerte - Ich mache mir Sorgen! Berechtigt?

Hallo,

obwohl mein Arzt gesagt hat, es sei durch Anstrengung der Muskeln, weswegen er glaubt, der Wert sei erhöht. Ich glaube es nicht, weil ich sportlich nicht tätig war.

Hat jemand erfahrung mit LDH? Und wenn andere werte normal sind hat LDH weniger Bedeutung? 

Meine Blutwerte:

Hämolyse: mäßig

HB: 14.4 (11.5-16.0) 
ERY: 4.78 (4.1-5.4)
HK: 44.5 (36-48)
MCH: 30.1 (28-33)
MCHC: 32.4 - (33-36)
MCV: 93.1 ( 80-96)
THRO: 265 (176-391)

LEUK: 5.3 (3.9-10.4)
BASO: 1.1% (0.2-1.5)
EOS: 2.5% (0.5-7.0)
SEGM: 55.4% (40-75)
LYMPHOZYTEN: 33.1% (17-47)
MONOZYTEN: 7.9% (4-12)

PTT: 30.8 (25.1-37.7)
Glukose:91 (60-100)
GPT: 25 (<35)
y-GT: 6 (<40)
LDH: 404 + (<250)
IgG: 1003 (700-1060)
IgA: 129 (70-400)
IgM: 61 (40-230)
CRP: 0.63 (<5 )
ABUMIN: 63.2% (55.8-66.1)
a1-GLOBULIN: 4.0% (2.9-4.9)
a2-globulin: 10.4% (7.1-11.8)
BGL: 9.7% (8.4-131)
GGL: 12.7%(11.1-18.8)
GEEW: 7.40(6.6-8.7)
KREA: 0.8(05-0.9)
GFR: >60 ( >60)
Quick: 91.3%(76.6-116.1)
INR: 1.04 

Danke für jede antwort

...zur Frage

Welcher Wert erholt sich schneller? Hb oder Ferritin oder Eisen?

Hallo zusammen! Bei mir besteht der Verdacht auf eine Eisenmangelanämie, obwohl die Blutwerte dazu nicht ganz eindeutig sind.

Der Hb-Wert ist sehr niedrig (zuletzt 10,1), ebenso Hämatokrit, MCV, MCH und MCHC. Auch der Wert der Lymphozyten ist erniedrigt.

Der Eisenwert lag bei der letzten Blutentnahme (vor 3 Wochen) bei 86,4 ug/dl, das Ferritin lag bei 8.

Trotz des hohen Eisenwertes soll ich jetzt ein Eisenpräparat nehmen. Ich hatte letztes Jahr schonmal eins, das habe ich total schlecht vertragen und die Werte sind da auch nicht besser geworden.

Jetzt aber meine Frage: Wenn ich jetzt das Eisenpräparat nehme (und dazu speziell Lebensmittel mit viel Eisen zu mir nehme), welcher Wert müsste dann bei der nächsten Blutbild-Kontrolle am schnellsten gestiegen sein?

...zur Frage

Wieso sind Blutwerte manchmal nur leicht erhöht?

Hallo, war vor kurzem mal beim Arzt und der hat mit Blut abgenommen. Als das Ergebnis vorlag, war ich wieder bei ihm und er sagte mir, dass mein Bilirubin leicht erhöht sei. Ich bräuchte mir keine Sorgen zu machen. Jedoch müsste das im Auge behalten werden. Wie kommt es, dass Blutwerte manchmal leicht erhöht sind und das keine Konsequenz hat. Dafür gibt es doch die Normalwerte....

...zur Frage

Leberwerte: leicht (AST, ALT) bis moderat (GGT) erhöht Ultraschall -> alles o.k. (Leber, Galle, Gallenwege, Pankreas)?

Leberwerte: leicht (AST, ALT) bis moderat (GGT) erhöht

Alter 53, Größe 1,80 m, Gewicht 76 kg

Vorgeschichte: Hepatitis B ca. 30 Jahre zurückliegend, nicht mehr nachweisbar (negativ), Hepatitis A nur IgG positiv, Hepatitis C negativ – also z.Zt. nichts aktiv (Leberwerte wurden in der Vergangenheit nie bestimmt) Seit Jahren ca. 2-3 Gläser hps. Rotwein (ca. 40-60 g/d), manche Tage nichts, bei Feiern mehr, aber nie exzessiv

Hallo, vielleicht hat hier ja jemand eine gute Idee.

Bei einer Routine-Blutuntersuchung war GGT ca 5-fach erhöht. Werte aus der Vergangenheit gibt es nicht. AST und ALT waren an der oberen Grenze bzw. leicht drüber. Vor zwei Jahren waren AST und ALT auch schon leicht über der Grenze. (Alles andere im Rahmen der Normwerte: Billirubin, LDH, alk. Phosph., Albumin, Prot. ges., PT)

Für zwei Monate habe ich auf jeglichen Alkohol verzichtet und dann die Blutuntersuchung wiederholt. GGT etwas besser, aber immer noch 4-fach, AST und ALT angestiegen auf 2 bzw. 3-fach.

Danach eine sehr ausführliche Ultraschalluntersuchung des ges. Abdomens machen lassen: Alles negativ, d.h. absolut o.k.: Leber, Galle, Gallenwege, Pankreas …

Der Hausarzt meint, in drei Monaten noch mal kontrollieren. Bis dahin weiter kein Alkohol trinken, viel Wasser, und er hat mir Ursodesoxycholsäure verschrieben. Hmm … da ich davon noch nie was gehört hatte, habe ich mal dazu (im Internet) nachgelesen. Der „typische“ Anwendungsfall wäre ich danach nicht (keine Gallensteine, keine chronisch entzündeten Gallenwege). Ich zögere deshalb, das einzunehmen und würde gerne vorher noch anderweitig fachlichen Rat haben, was man sich davon verspricht.

Verstärkt werde ich auf leberschonende Kost achten Ich hatte bisher gerne Gebratenes gegessen, aber nicht übermäßig, gerne Nüsse und Käse, aber auch sehr viel Obst und Gemüse (gekocht und roh). Zudem arbeite ich körperlich und habe Normgewicht.

Danke für alle Infos und Tips!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?