Noch Jahre nach der Gürtelrose Beschwerden?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das ist möglich und nennt sich Postzosterneuralgie. Akupunktur und das Auftragen eines Schmerzöls (z. B. Aconit-Öl) auf die betroffenen Bereiche kann Linderung bringen.

Stimmt es, dass sich alle paar Jahre der Stoffwechsel ändert?

Mir hat neulich jemand erzählt, alle paar Jahre würde sich der Stoffwechsel bei Menschen ändern. Das heisst zB, 5 Jahre hat man keine Gewichtsprobleme, dann plötzlich. Irgendwann erhöht sich dann der Grundumsatz von selbst wieder. Ist da was wahres dran oder ist das Unsinn?

...zur Frage

Neuralgie/Neuritis Heilung mit Gabapentin?

Hallo, ich bin 30 Jahre alt und habe mittlerweile seit einem Jahr täglich Schmerzen.

Es fing aus dem Nichts an, dass ich auf der rechten Seite meines Brustkorbs Schmerzen hatten. Nach einigen Untersuchungen bei denen alles mögliche ausgeschlossen wurde (Ultraschall, MRT, CT) und einigen Behandlungen die nicht weiter geholfen haben (Manuelle Therapie wegen Blockade, Antibiotika, Cortisol, 2400er Ibuprofen um Schmerzfreiheit zu erreichen dies aber nicht passierte). Ist sich mein Hausarzt sicher, dass es eine Post Zoster Neuralgie ist und die Gürtelrose letztes Jahr ohne Hautauschlag war und so nicht erkannt wurde. Ein Neurologe hat bestätigt, dass er auch von einer Neuralgie bzw. Neuritis des Nervs an der Rippe ausgeht, kann aber nicht mehr nachvollziehen durch was diese ausgelöst wurde.

Nun nehme ich seit dem 12.03. Gabapentin, seit ende März bin ich bei 1200mg täglich. Mitte April hat sich eine Besserung eingestellt. Die Schmerzen sind weniger bzw. anders geworden. Allerdings hat sich seit dem nichts mehr verändert, keine weitere Besserung oder Veränderung. Mein Hausarzt meinte es könne sechs Monate dauern bis ich Schmerzfrei bin und Gabapentin wieder absetzen kann. Das sehe ich aktuell aber noch nicht. Was sol ich nun tun? Muss ich mich damit abfinden diese Schmerzen für immer zu haben? Die Schmerzen sind trotz Besserung so, dass sie mich in meinem Alltag stark einschränken.

...zur Frage

Gürtelrose nach Triggerpunktmassage?

Bei mir wurde kürzlich die Diagnose "Gürtelrose" gestellt. Betroffen sind mehrere kleine Stellen an Rücken, Oberschenkel, Hüfte und Leistengegend. Ich werde seit ein paar Wochen wegen Rückenschmerzen mit Triggerpunktmassage behandelt. Nach den - sehr heftigen - Massagen treten üblicherweise an den behandelten Stellen für ein paar Tage Schmerzen und auch blaue Flecken auf. Daher deutete ich die Schmerzen, auch an der Hautoberfläche, zuerst als die üblichen bekannten Folgen der Massage. Erst nachdem die Rötungen und 1-2 Tage später dann auch Pustel auftraten suchte ich einen Hautarzt auf, der dann die Diagnose Gürtelrose stellte. Als Auslöser für die Gürtelrose sind in erster Linie Streß und ein schlechtes Immunsystem bekannt. Meine Vermutung ist in meinem Fall, dass die heftige Massage die Nerven des behandelten Gebietes entsprechend stimuliert hat, so dass das im Körper schlummernde Windpocken-Virus belebt wurde und somit die Gürtelrose entstand. Kann mir jemand dazu Hinweise geben oder eigene Erfahrungen mitteilen? Vielen Dank

...zur Frage

Sehen depressive Menschen tatsächlich alles schwarz - im wörtlichen Sinne?

Eine Bekannte hat gestern erzählt, dass es nachgewiesen sei, dass depressive Menschen tatsächlich "schwarz" sehen - bzw. dass sich die Depression auf ihr Sehvermögen auswirkt. Das war doch ein Witz, oder? Oder stimmt das tatsächlich?

...zur Frage

Lange Schmerzen durch Gürtelrose - Alternative Behandlungsmethoden gesucht

Meine Großmutter hatte vor ca. 1,5 Jahre eine "starke" Gürtelrose um nahezu den gesamten Oberkörper. Diese ist nach ein paar Monaten abgeheilt. Bis heute klagt Sie über sehr starke, nicht nachlassen wollende Schmerzen. Dies führt soweit, dass Sie auch keinerlei Arbeiten mehr verrichten kann und will und nur noch schläft. Verschiedene Ärzte haben keine weitere Ursache für die Schmerzen gefunden. Dementsprechend gibt es auch keine weitere Behandlung. Daneben leidet Sie allerdings noch an Depressionen, wird daher auch mit Anti-Depressiva behandelt. Meine Frage wäre nun was könnte man ihr als Alternative Behandlungsmethode geben. Salben, Cremes, Tinkturen aber auch gerne Medikamente. Am besten wären homöopathische Mittel. Ein weiterer Besuch beim Arzt ist nahezu ausgeschlossen, von diesen wird Sie auf Dauer leider nur "belächelt" und heimgeschickt. Vielen Dank!!

...zur Frage

Ist Histaminintoleranz heilbar?

Ist Histaminintoleranz eigentlich heilbar? Also, dass man irgendwann wieder alles ohne Beschwerden essen kann? Bzw. kann Histaminintoleranz auch einfach wieder so verschwinden? Manchmal kommt es ja auch ganz plötzlich. Danke für eure Antworten..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?