Nimmt man immer in der Menopause an Gewicht zu?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also ich habe die letzten Monate auch gewaltig zugelegt, Dir bleibt nur ernähre Dich gesund ( 5 kleiner Mahlzeiten am Tag mit viel Obst und Gemüse kombiniert ) und Bewegung, Bewegung, Bewegung.

Auswirkungen der Hormonumstellung auf das Gewicht Die hormonellen Umstellungen während der Wechseljahre und ihre Auswirkung auf das Körpergewicht verhalten sich teilweise ziemlich mysteriös. Möglicherweise liegt dieser Eindruck auch an der spärlichen Information über dieses Thema.

Eines ist jedoch klar: Ein Östrogen-Überschuss lässt das Gewicht steigen.

Das kann man in der Schwangerschaft beobachten und das ist auch eine bekannte Nebenwirkung einer Hormonersatz-Therapie.

Offenbar wirkt sich auch ein relativer Östrogen-Überschuss durch Progesteronmangel (Gelbkörperhormon, Gestagen) auf das Körpergewicht so aus wie ein echten Zuviel an Östrogen. Das würde zumindest die Gewichtszunahme in den ersten Jahren der Wechseljahre erklären.

Inwieweit auch ein echter absoluter und ein relativer Mangel an Östrogen gewichtssteigernd wirkt, bleibt jedoch im Dunkeln.

Darauf deutet jedoch die weiterhin bestehende Neigung zur Gewichtzunahme hin.

Östrogenreiche Nahrungsmittel und Getränke meiden Zur Linderung von Wechseljahrsbeschwerden werden ja gerne östrogenhaltige Nahrungsmittel und Getränke empfohlen, unabhängig davon, ob man schon in der Phase des Östrogenmangels ist oder nicht.

Das kann vor allem in den ersten Jahren der Wechseljahre fatal sein, denn meistens lässt zuerst die Produktion von Progesteron nach und man hat dadurch einen relativen Östrogen-Überschuss.

Wenn man zusätzlich noch viel Sojaprodukte isst, hopfenhaltiges Bier trinkt und Präparate mit Phytohormonen oder gar synthetisches Östrogen einnimmt, dann verstärkt man seinen Östrogen-Überschuss dadurch noch.

Die Folge ist eine rasante Gewichtszunahme.

Daher ist es in den ersten Jahren der Wechseljahre für viele Frauen ratsam, auf Phytoöstrogene zu verzichten, also kein Bier und keine Sojaprodukte.

Das Gewicht kann dann spürbar leichter gehalten werden.

Hier kannst Du auch nachlesen wie man am besten gegen das Übergewicht vorgehen kann:

http://wechseljahre.gesund.org/beschwerden/uebergewicht.htm

0

Ich denke, das ist veranlagungsbedingt und evtl. auch davon abhängig, dass man mit zunehmenden Alter weniger Bewegung hat.

Man hört ja oft, dass jemand eine "Hormonbehandlung" macht (gemeint ist damit Östrogen) und dann zunimmt.

Dann müßte man ja auch im umgekehrten Fall, wenn also die Östrogene fehlen nach den Wechseljahren, sich das auf das Gewicht im Sinne von Abnahme auswirken. Also die Hormontheorie stimmt wohl in beiden Fällen nicht.

Was möchtest Du wissen?