Nierenstau in der Schwangerschaft, geht das wieder weg?

1 Antwort

na hoffentlich geht das vorrher wieder weg !!!

das antibiotikum hilft unter anderem vorbeugend gegen eine infektion die man dadurch leicht bekommt..allerdings wäre mir neu das es durch das antibiotikum weggeht.hat der arzt denn nichts weiter gesagt?

hast du einen nierenstein/harnleiterstein ? was ist der grund des staus?

ich möchte dir wirklich ans herz legen nochmal zum arzt zu gehen am besten zum urologen,das kann sehr schmerzhaft und übel werden (kolik usw.)gaanz viel trinken und bitte nochmal zum doc das muss (wenn nicht geschehen) genauer untersucht werden.

alles gute

Blasenentzündung, Blut im Urin, Nierenschmerzen? 2. Antibiotika nehmen oder nicht?

Hallo liebe Leser,

am 3.1.2014 (Fr Abend) war ich noch im KH, weil alle Notdienste voll waren und ich Schmerzen beim Wasserlassen und Blut im Urin (bräunlich) hatte. Dort wurde mir dann ein Blasenkatheter gelegt und eine Harnwegsinfektion diagnostiziert. Ein 5-Tages-Antibiotika mit 250mg Stärke wurde mir verschrieben. Das habe ich soweit auch eingenommen, nur die letzte Tablette durch den Stress vergessen. Jetzt ist es erst besser geworden, allerdings kam am 4. Tag der Einnahme wieder Blut auf der Toilette. Ich schob das auf die Gegenwirkung des Antibiotikas mit der Pille und dachte an eine Schmier-/Zwischenblutung.

Allerdings verschlimmerte sich mein Zustand wieder. Heute war ich wieder beim Arzt, weil ich zusätzlich zum Blut, das immer stärker wird, Nierenschmerzen auf der linken Seite bekommen habe. Der Hausarzt hat einen Urintest gemacht, indem -logischerweise- Blut gefunden wurde, aber keine Entzündungswerte. Ich persönlich glaube auch eher, dass das Blut eher Ausfluss ist und mit dem Urin eher weniger zu tun hat (???). Dann hat er noch einen Ultraschall gemacht und wie vorher schon ein anderer Arzt festgestellt, dass meine linke Niere sehr groß ist. Allerdings konnte er nichts auffälliges entdecken, Fieber habe ich auch nicht. Der Arzt drückte an meiner linken Flanke entlang herum und die Stelle, die am meisten schmerzte war, wie er feststellte, eigentlich eher die Rippe. Er verschrieb mir noch ein Antibiotikum, das nun 800mg stark ist, ebenfalls für 5 Tage. Jetzt hat er aber gemeint, dass, wenn es morgen nicht besser ist, ich ins Krankenhaus eingewiesen werden soll, um festzustellen was es ist.

Sollte ich dann überhaupt anfangen das Antibiotika zu nehmen? Ich nehme nur sehr ungern Antibiotika und würde es gerne vermeiden, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Allerdings habe ich auch Schmerzen, die ich beseitigen möchte. Doch irgendwie kommt mir das alles so Larifari vor. Habe auch schon am Freitag einen Termin beim Frauenarzt für Donnerstag ausgemacht, weil ich glaube, dass irgendwas in der Richtung nicht stimmt… aber wissen tu ichs ja nicht und eigentlich sollten die Ärzte da ja schon mehr Ahnung haben als ich...

Was würdet ihr vorschlagen? Nehmen: ja oder nein? Und hat jemand eine Idee was es noch sein könnte außer einer Harnwegsinfektion?

Danke im Voraus.

Liebe Grüße, GoldenWin

...zur Frage

Nierenschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit

Hallo ihr lieben, mich plagen seit 1 1/2 Jahren ständige Blasenentzündungen die nie ganz heilen. Ich war sehr oft beim Arzt (bei 2 verschiednen sogar) die nur symptome bekämpft haben. Seit meinem Urlaub in der Türkei im Juni habe ich eine leichte Übelkeit, angefangen durch Magen-Darm, sowie Schmerzen im vorderen rippenbereich. Bis dann Vor 2 Wochen ein spannungsgefühl in den Nieren einsetzte. Vor 4 Tagen hatte ich plötzlich solche nierenschmerzen dass mir schwindelig wurde und 2 Tage drauf, am Montag, bin ich zum Arzt. Obwohl ich in gebeten habe, die Ursache für alles zu ermitteln habe ich wieder Antibiotika bekommen. Mittlerweile sind die Nieren wieder nur "angespannt". Nur ist mir speiübel, besonders wenn ich was esse. Hunger habe ich auch keinen mehr. Außerdem habe ich seit gestern Schnupfen und meine schleimhäute tun weh. Das tun sie aber schon länger. Ich hoffe Ihr könnt mir wenigstens ein bisschen helfen, die Ärzte heutzutage sind einfach nur auf Symptombekämpfung fixiert und ich bin erst 15! Schwangerschaft ist ausgeschlossen. Grüße, Ani

...zur Frage

Arbeiten trotz Antibiotika?

Ich mache momentan ein Praktikum in der Krippe.  Am Freitag wurde bei mir eine Seitenstrangangina festgestellt, deshalb habe ich ein 5-Tage-Antibiotikum bekommen und wurde nur für Freitag krank geschrieben. Heute bin ich arbeiten gegangen und habe gleich gemerkt dass es mir doch noch nicht viel besser geht, obwohl ich dachte, ich wäre wieder halbwegs fit. Nun habe ich Ohrenschmerzen, Abgeschlagenheit, Fiebergefühl und Schmerzen in den Lymphknoten. Außerdem erhöhte Temperatur (37,5). Meine Kollegen fanden es gar nicht lustig, dass ich arbeiten gegangen bin, da man mit Antibiotika wohl nicht arbeiten darf. Nun meine Frage: soll ich nochmal zum Arzt und mich länger krankschreiben lassen? Will das ja auch nicht verschleppen oder andere anstecken.

...zur Frage

Antibiotika und Sport?

Mein Freund hatte letzte Woche starke Halsschmerzen und als er beim Arzt war wurde festgestellt, dass er unter einer Halsentzündung litt. Er nimmt nun seit 3 Tagen Antibiotikum und fühlt sich wieder gesund. Ist es ok, wenn er dann morgen Abend zum Fußballtraining geht? Kann man Sport treiben, wenn man Antibiotika nimmt?

...zur Frage

Gehörgangsenzündung-was nun?

Am Dienstag wurde vom Hausarzt eine Gehörgangsenzündung festgestellt. Der hat mir Ohrentropfenverschrieben,wo Antibiotika und Kordison ist,soll ich 3 mal täglich ins Ohr machen. Nun die Frage-wie lange dauert es ungefähr,bis die Schmerzen abklingen, denn ich dachte, wenn man Antibiotika bekommt. geht es schnell, dass die Schmerzen gehen. Selbst mit Schmerztabletten gehen die Schmerzen nicht ganz weg.

...zur Frage

Was tun wenn Antibiotika bei Seitenstrangangina nicht wirkt?

Hallo zusammen,

alles fing bei mir Mitte Januar an. Ich bekam eine Grippe, die zum Glück nach einer Woche weg war. Anfang Februar fingen dann die Halsschmerzen an. Ich bekam Antibiotika verschrieben. Nach drei Tagen war immer noch keine Besserung in Sicht. Es war leider Weiberfastnacht und kaum ein Arzt hatte auf, aber ich fand zum Glück einen HNO Arzt. Dieser gab mir dann für 5 Tage (2 Tabletten täglich) ein stärkeres Antibiotika. Am nächsten Tag wurde es dann auch besser. Nachdem ich die letzte Tablette genommen hab, dauerte es keine drei Tage und die Halsschmerzen fingen wieder an. Ich ging also wieder zum HNO Arzt, der verschrieb mir dann wieder Antibiotika. Diesmal für 10 Tage und ich sollte dreimal täglich eine Tablette nehmen. Letzte Woche Mittwoch habe ich letzte Tablette genommen und schon am nächsten Tag merkte ich, dass ich Hitzewallungen bekam und mir furchtbar schwindelig war. Mein Körper fühlte sich generell einfach richtig krank. Vorletzte Nacht merkte ich dann wieder beim Schlucken die rechte Seite vom Hals und es ging dann wieder los. Ich war dann gestern wieder bei meiner normalen Hausärztin, die meinte dass es ein Virus ist und daher das Antibiotika nicht wirkt. Sie sagte auch, ich kann nichts machen außer Ibu’s nehmen und dann hat sie mir noch Tonsipret verschrieben. Gleich muss ich zur Blutabnahme.

Ich mach mir langsam echt Sorgen, dass es was schlimmes ist. Und kann ich wirklich gar nix dagegen machen? Gibt es hier vielleicht Personen, die schonmal so etwas ähnliches hatten und mir Hoffnung geben können?

Das alles geht jetzt seit 8 Wochen so und es geht mir wirklich an die Psyche, weil ich echt nicht mehr kann.

Vielen Dank im Voraus für Eure Beiträge!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?