Nierenschmerzen oder was????????

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Versuche es mal mit viel trinken. Da du vermutlich Probleme mit der Blase hast, sollest du aber richtig viel trinken. Zwei Liter pro Tag werden da nicht ganz reichen. Nimm am besten Kräutertee oder stilles Mineralwasser. Das trinkt sich leichter. Es gibt auch spezielle Blasen/Nierentees. Die bekommst du im Reformhaus oder in der Drogerie. Wenn es nicht besser wird solltest du beim Arzt eine Urinprobe abgeben und untersuchen lassen.

Du könntest vielleicht eine Nierenkolik haben, sprich an einem Nierenstein leiden. Dies kann bei häufigen Entzündungen der Blase und der Harnwege auch passieren. Sind diese Schmerzen recht stark? Hast du eventuell einen blutigen Harn? Du solltest damit am besten zum Arzt gehen, damit dieser es überprüfen kann. Du solltest möglichst schnell zum Arzt gehen, da du durch zu langes Zögern deine linke Niere schädigen kannst. Diese kann sogar im schlimmsten Fall ganz ausfallen.

Nieren- oder Rückenschmerzen?

Hallo,

als ich heute früh aufstand, schmerzte mir die linke Seite. Der Schmerz ist immer noch da. Er ist ziemlich punktuell, seitlich hinten und ständig. Nehme ich jedoch verschiedene Haltungen an, verschlimmert er oder bessert sich. Beim sitzen habe ich fast gar keine Schmerzen.

Ansonsten habe ich keine weiteren Symptome.

Für ernst gemeinte Antworten bin ich sehr dankbar und ich weis auch, dass ich selber zum Arzt muss :)

...zur Frage

Symptome Nierenerkrankung?

Ich bin's mal wieder und brauche einen Rat bzw. Tipps. Also, ich hatte vor ca. 2 Wochen die Diagnose: akute Blasenentzündung. Mein Unterleib hat krampfartig und sehr stark geschmerzt, auch wenn ich beim Wasserlassen keine Probleme hatte. Naja, dann habe ich ein Antibiotika zum einmaligen Einnehmen genommen und bin einige Tage später nochmal zum Hausarzt, weil ich höllische Lendenschmerzen hatte, obwohl die Unterleibskrämpfe aufgehört hatten. Der Urin wurde geprüft - es sei alles in Ordnung, ich soll mir keine Gedanken machen. Na ich find es ja immer ganz toll, wenn die Ärzte habherzig sagen man hat nichts (vor allem Allgemeinärzte) und man solle sich einfach schonen. Ich meine, Schmerzen kommen nicht von nichts! Wenn es nicht die Nieren sind, dann vielleicht der Rücken? Aber trotzdem muss man doch was unternehmen. Naja, ich bin also wieder nach Hause und habe aufgehört die Tabletten gegen Blasenentzündung zu nehmen - ist ja schließlich weg. Das ist jetzt 1 Woche her und ich habe immer noch (nicht durchgehend, aber immer mal wieder) Lendenschmerzen. Es kann natürlich auch vom Rücken kommen - mal ist es ein Bewegungsschmerz und mal nicht, und es gibt genau eine Druckstelle mittig der Lenden, die wehtut, auf einer Seite mehr als auf der anderen. Heute Morgen bin ich aufgewacht und hatte ganz rote und stark angeschwollene Finger, also hauptsächlich die Fingerknöchel und meine Handgelenke tun auch etwas bei Belastung weh. Sie haben etwas gejuckt, aber nicht wie eine allergische Reaktion, es war eher ein innerlicher Juckreiz. Meine große Schwester meinte, dass kann auch auf Nieren hindeuten und jetzt weiß ich nicht so recht was ich machen soll. Die Schwellung ist zurückgegangen, es fühlt sich aber immer noch unangenehm an. Ich will nicht schon wieder zum Arzt, um mir anhören zu müssen, dass ich nichts habe oder mich da nur hinein steiger. Die stempeln mich noch als Hypochonder ab und nehmen mich nicht mehr ernst. Vielleicht bin ich ja auch einer, keine Ahnung, aber ich mache mir ja nur Sorgen...:/ Und ich will, dass endlich diese bescheuerten Lendenschmerzen aufhören!!!!

...zur Frage

Probleme 1/2 Jahr nach Weisheitszahn-op?

Hallo, Ich schreibe jetzt hier einfach mal meine leidensgeschichte. Vor ungefähr einem halben Jahr wurden mir alle 4 Weisheitszähne operativ entfernt. 1 Woche später wurden dann die Fäden gezogen und unten links bei der Wunde fing es an zu bluten was mir als nicht bedenklich erschienen ist. 3 Wochen später dann morgens plötzlich ne dicke Wange und unten links in der schon geschlossenen Wunde großer Druck. Natürlich ein Sonntag, natürlich am Vorabend getrunken und dazu noch mit Kumpels in einer Fremden Stadt. Zuhause angekommen bisschen an der Wunde rumgedrückt und dadurch die Wunde geöffnet wodurch eine große Menge eiter abgeflossen ist. Mir ging es besser! Dann abends zum Notarzt und der hat die Wunde gereinigt und mir einen Streifen reingetan damit die Entzündung rausgeht. Etwas mehr als eine Woche später wurde dann der letzte Streifen eingelegt und am folgetag entfernt und mir wurde gesagt das die Wunde sich nurnoch schließen muss dann wäre alles okay. 3 Monate ca. war auch alles okay bis mein Kieferorthopäde mir dann sagte die Wunde sei entzündet. Wieder unten links. Ich dann am nächsten morgen zum Zahnarzt, der meinte er würde keine Entzündung sehen aber er könnte es natürlich nicht ausschließen. Also Wunde wieder aufgeschnitten. Nachmittags dann noch zu dem Arzt der mich damals operiert hat und der meinte erst er will es noch tiefer aufschneiden und nachdem ich ihm dann alles erzählt hatte entschied er sich dagegen und meinte ich sollte es einfach zuwachsen lassen in einer Woche wäre alles gut. Tatsächlich war nach einer Woche alles gut und ich dachte endlich sei das Thema durch. Falsch gedacht, seit 2 Wochen habe ich starken Husten und gestern Abend nach dem Zähneputzen aufeinmal Blut im Mund. Ich gucke nach woher das kommt und welch eine Überraschung, unten links die Weisheitszahnwunde - offen. Heute morgen hat es wieder leicht geblutet, Schmerzen habe ich keine. Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll, also entzündet ist es immoment nicht da bin ich mir sicher, die Wange fühlt sich genauso an wie die andere Seite. Denke das durch den Husten die Wunde aufgegangen ist. Ich habe mittlerweile panische Angst davor einen Zahnarzt in meinen Mund gucken zu lassen, könnte ja wieder irgendwas aufgeschnitten werden müssen. Soll ich einfach warten ob es sich wieder schließt? Dafür das die Wunde sauber bleibt sorge ich, habe ne Spritze und ne Kochsalzlösung zum spülen und mache das nach jeder Mahlzeit, mal wieder. Hoffe irgendjemand kann mir helfen, sorry für den langen Text.

LG

...zur Frage

Nierenprobleme nach Blasenentzündung

Es ist schon einige Woche, da hatte ich zweimal nacheinander eine Blasenentzündung. Ich war zwar beim Arzt aber der hat mich nach Hause geschickt und mich aufgefordert, viel zu trinken. Das habe ich zwar gemacht, aber vielleicht nicht genügend getrunken. Denn vor drei Tagen plötzlich bekam ich richtige Nierenschmerzen. Es war so schlimm, dass ich weinte. Ich ging dann wieder zum Arzt, musste Urin abgeben und er schickte mich wieder nach Hause mit der Bemerkung, es wäre da wohl was im Urin, aber es würde reichen, wenn ich viel trinke. Ich habe aber solche Schmerzen, das ich daran nicht mehr glauben kann. Was meint ihr?

...zur Frage

Nierenschmerzen wegen zu wenig trinken?

Hallo, ich trinke generell SEHR wenig (CA bis 0,5 Liter pro Tag )da mir schlecht wird sobald ich mehr trinke (egal ob auf den Tag verteilt oder nicht )... seit einigerzeit tun meine Nieren nun weh und ich wollte fragen was das sein könnte und was ich machen sollte ?(zum Arzt wollen wir bald gehen )

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?