Nieren- oder Blasenstein - immer Schiene notwendig ???

6 Antworten

Hallo, thx schon mal; nein, die Tumor-OP fände am/im Felsenbein statt, also Innenohrknochen. Tja, warum nicht zertrümmern ... keine Ahnung. Man war der Meinung, der kommt, gab aber komischerweise nur maximal 50% dafür an; ansonsten wäre eine Schlinge angesagt, und 1-2 Tage ne Schiene. Die Sauferei hat mir bisher nur beschert: viel puinkeln gehn, ich komm zu nix anderem mehr als Wasser rein, Wasser raus, und ... ich bin ein "Nicht so viel"-Trinker; wenn nicht gerade Sommer ist, reichen mir 0,75-1,25 Liter, bei mehr bläht sich mein Bauch (ist jetzt auch grad ne Kugel) und ich habe das Gefühl, daß es zu den Ohren wieder raus kommt. Ok, das hat wohl jeder und ist eher eine individuelle Sache. Ich hoffe ja noch auf einen Stein, der, der rechts drin war und keine Probleme machte, weil bis maximal 1 mm groß, scheint rausgekommen zu sein. Der linke ist das Problem. Übrigens; Schmerzen hatte ich keine mehr, seit ich im KH aus dem CT gekrabbelt bin ...

48

Dass Du keine Schmerzen mehr hast, seit Du Deine CT-Aufnahme hattest, ist Zufall. Das weißt Du sicher selbst. Hast Du es schon mal mit Hüpfen probiert. Wenn Du mal unter Nierensteine Schiene googelst, wird da erwähnt, dass das in 80 Prozent der Fälle zu einem Abgang des Nierensteins geführt hat. Da gibt es auch einen Bericht, dass man Steine, allerdings nur bis zu einer Größe von 2,5 mm, medikamentös auflösen kann. Du solltest übrigens Deine Kommentare nicht unter Antwort eingeben, das verwirrt. Einfach auf Antwort kommentieren klicken. Grüße Gerda

1
48
@gerdavh

Mir ist noch etwas eingefallen. Es wäre bestimmt sehr hilfreich, wenn Du zusätzlich entkrampfende Tees trnken würdest. Mein Mann hatte damals Tee aus der Apotheke geholt, diese Kräuter heißen Ortasiphon, auch Katzenbart genannt. Dein Apotheker kennt sich da bestimmt aus. Mit der medikamentösen Auflösung habe ich mich geriirt, das geht nur bei Harnsteinen, in Deinen Falle also nicht. Oxalsäurehaltige Steine lassen sich nicht so leicht kleinkriegen. Ich finde ja die Behandlung mit den Schienen altmodisch - willlst Du Dir nicht lieber noch mal eine zweite Meinung eines anderen Urologen einholen?

0
2
@gerdavh

Hi. Bis jetzt gehöre ich wohl zu den anderen 20% ... ich gehe ab und zu spazieren und renne 2-4 Mal die Treppe hoch und runter; hüpfen fällt mir sehr schwer; einmal Knieprobleme und zum anderen, dank einer langen LWS-Phase mit anschließender Nervenblokade MItte dieses Jahres einerseits eine schwache Beinmuskulatur und andererseits seitdem leichte Gangschwierigkeiten; Laufen und Hüpfen kann ich so gut wie gar nicht. Besoffene Ente mit Bleifüßen ...

Tja, was das Auflösen angeht; Uralyt-U. Einer meiner Urologen, die alle wegen mangelnder Menschenungangskompetenz gefeuert habe (es ist momentan nur das KH übrig), meinte strickt: gibts gar nix. Im Netz finde ich 50/50 Berichte dazu, daß das auch mit Oxalsteinen geht/nicht geht - aber wenn es gingem wäre das eine langfristige Sache und/oder zur Vorbeugung. Bis Dienstag jedenfalls zu knapp.

Ich würde ja gerne absagen oder verschieben, aber ich kann die andere OP womöglich nicht zu weit rauszögern; die soll, wenns kurz genug ist, Anfang Januar sein. Und dazwischen sind wieder vioele Tage, wo sich in KH und bei Ärzten nicht viel tut. Allerdings habe ich herausgefunden; wenn Uralyt-U gehen sollte, eine Alkalisierung etc. - das können auch Zitrussäfte. Nur wie gesagt, kurzfristig ,,, Bei Tees könnt ich meist, sorry, kotzen. Es ist der teeige Geschmack, den die meisten Tees haben, oder zumindest die Standardtees, die ich probieren musste. Allerdings den Heuman-Tee trinke ich so gesehen ganz gerne, nur, ob der so hilft .... Zum Entkrampfen der Harnleiter bekomme ich Tamsulosin. Ob Buscopan helfen würde ... jedenfalls wurde mir das verneint.

Ich lese hier heraus, daß die URS als, sagen wir mal, altmodisch empfunden wird. Schallwellen würden mir auch eher zusagen, habe aber gelesen, daß das Zerplatzen zu leichten Verletzungen führen kann. Da da aber nix irgendwo reingesteckt wird, war das meine erste Wahl, die aber verneint wurde. KA, wieso.

0

Soooooo - gestern kam ich aus dem KH wieder. Schiene gelegt, die in zwei Wochen wieder raus muß - grauslich, beamen geht ja nicht.

Die Geschichte, so wie ich sie verstanden habe: die Schiene hat den Stein möglicherweise in die Niere zurückgeschoben; der ist nur noch 2 mm groß, und man meint, daß er kaputt gegangen ist. In den zwei Wochen mit Schiene soll er nicht abgehen können, das würde mit dem Entfernen der Schiene bis 2-3 Tage danach dann passieren.

Der Eingriff selbst, unter Vollnarkose, scheint "brutal" genug gewesen zu sein für Blutungen. Heute, einen Tag später, brennt es beim Wasserlassen nicht mehr, aber ich hoffe, daß es immer noch eine Reizung ist, die mich zwiebelt, denn selbst ein Tropfen löst bei mir, besonders im Sitzen, doch ein Gefühl aus ... Harndrang wäre zuviel gesagt, aber neutral ist es auch nicht.

Da Ärzte ja doch meistens spurenelementmäßig auftreten, erklärte mir ein Nachtpfleger auch dies; der Druck, den ich manchmal spüre, käme durch die Schiene, die den Nienen-Blasen-Leiter erweitern soll; da sollen später die Reststeine raus. Wurde vom Arzt auch so erklärt. Was kein Arzt sagte, war die Aussage: ich solle normal leben, aber nicht unbedingt pressen, weder bei Stuhl noch Urin, da die Schiene den Weg offen hielte; normal wären da "zwei Klappen", die sonst zumachen würden.

Ist das so - und: halten die denn wieder dicht, wenn die Schiene raus ist und der Leiter erweitert wäre; denn er würde erweitert bleiben, zwar nicht auf Endniveau, aber doch breiter als vorher; sollen bei mir recht eng gewesen sein.

Und was soll ich jetzt tun: ich habe zwar Befunde für Hausarzt und Urologen bekommen, aber beide suche ich derzeit neu; beim Hausarzt warte ich zur Not noch, aber meine Erfahrungen mit den bisherigen Urologen bescheinigen mir höchstens, daß das Idioten sind. Sorry, aber Urologen, die mich zur Sau machen, weil ich an einem Tag etwas anderes als wichtiger einstufen musste als mich (an jenem Notfallsamstag, wo sich die Lage erstmal entspannt hatte) und mir überdies in JEDEM verdammten Satz ins Wort fallen, meine Sprachschwäche voll ausnutzend, sowas kann ich nicht leiden und brauchen.

Die Fragen hier: MUSS ich zum Urologen, reicht der Hausarzt, oder kann ich die zwei Wochen bis zum Schienenentfernungstermin abwarten ohne Konsultation (weil: es soll ja überwacht werden, nur zeigten mir frühere Besuche, daß Ultraschall eben nix zeigt und bringt)? Und entspannt sich die Lafge mit dem Tropfengefühl? Momentan scheint der Harnfluß ja ungebremst in die Blase zu gehen und deswegen zu nerven.

Zuletzt: ich bin aus Koblenz. Uro 1, K.M., versagte, weil er zwei Steine und eine 2 cm Zyste völlig übersehen hatte. Uro 2 und 3, P.F. und H.H., beschrieb ich an obiger Stelle. Uro 4, da schwanke ich zwischen einem Hernn Kreutzig und Polanski aus Vallendar - wenn da jemand eine Empfehlung hätte .... so rein zufällig ...

3

Liebe/r Wrack2013,

bitte achte in Zukunft darauf, Reaktionen zu einer Antwort auch in Form von nachträglichen Ergänzungen Deiner Frage über den Link "Antwort kommentieren" hinzuzufügen. So ist sichergestellt, dass der Zusammenhang im Nachhinein nicht verloren geht, da die Antworten durch die Bewertungen ja ständig in Bewegung sind.

Viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Hallo Wrack, warum zertrümmern sie Dir nicht einfach diesen Stein? Mein Mann hatte auch vor Jahren zwei ganz kleine Steine - die haben ihm mehrere schwere Nierenkoliken eingebracht. Er hatte auch versucht, die durch 5 l Flüssigkeit am Tag loszuwerden - leider ohne Erfolg. Dass Du vor dem Legen der Schiene Angst hast, kann ich nach Deinen früheren Erfahrungen gut verstehen. Da hat der Anästhesist versagt. Ob Du beim Entfernen der Schiene auch eine Vollnarkose bekommst, kann ich Dir leider nicht sagen. Das musst Du mit Deinem Urologen besprechen. Sag ihm einfach, dass Du unheimlich Angst davor hast - vielleicht käme ja dann für Dich eine Kurzzeitnarkose in Frage. Es wäre auch mal interessant zu wissen, wo sich der Tumor befindet? Ist das auch etwas Urologisches? Grüße Gerda

48

--

0

Wenn man nur Ery/Hb im Urin hat, kann dann eine Nierenbeckenentzündung augeschlossen werden?

Wenn man nur Ery/Hb im Urin hat, kann dann eine Nierenbeckenentzündung augeschlossen werden?

Kann er Urologe erkennen, ob man eine Nierenbeckenenzündung in der Vergangenheit HATTE? (Und wenn ja, wie unterschreidet er das von einer chronischen Form?)

...zur Frage

Nierenkolik ohne erhöhte Entzündungsparameter und mit unauffälligem Ultraschall?

Am Freitag bin ich mit einer akuten Nierenkolik ins KH gegangen. Blutwerte und Ultraschall waren in Ordnung, also habe ich nur Infusionen bekommen und bin Samstag entlassen worden. Seitdem bin ich jetzt zu Hause unter Schmerzmitteln für etwa 3 Stunden schmerzfrei, dann geht es wieder los. Die Schmerzen sind nicht mehr ganz so stark wie Freitag und mir ist auch nicht mehr übel dabei, schlimm ist es trotzdem. Was kann das bloß sein und meint ihr, dass es reicht, morgen zum Hausarzt und Donnerstag zum Urologen zu gehen oder sollte ich doch nochmal ins KH?

...zur Frage

Ständiger Harndrang. Es treibt mich in den Wahnsinn

Hallo,

ich ( M/30) bin mittlerweile ziemlich Ratlos.Seit einigen Wochen habe ich ich einen ständigen Druck auf der Blase. War deswegen auch schon 2 mal beim Urologen. Da wurde ultraschall gemacht ohne befund ----> Urinprobe ohne befund Prostata abgetastet ( Autsch das war unangenehm) -----> auch nichts. Mir wurde dann "Ciprofloxacin500mg" verschrieben inklusive Blasentee. Danach ging es auch einige Tage richtig gut und ich dachte ich hab's überstanden. Jetzt ging das vor ein paar tagen wieder los, also bin ich wieder zu meinem Urologen gerannt weil es echt schwer ist damit die Konzentration oben zu halten auf Arbeit. Da wurde wieder eine Urinprobe gemacht wo irgendwelche Kulturen angelegt wurden ----> auch hier war nichts auffällig. Da meinte er das er nicht mehr weis was er mit mir machen soll und etwas anderes versucht. Verschrieb mir "ACC Long 600mg" (Wirkstoff: Acetylcystein). Aber es tritt einfach keine besserung ein. An manchen tagen renn ich nur um die 6-9 mal aufs klo, heute waren es (bis jetzt, stand 18uhr) 12.

Hat irgendjemand schonmal ähnliches durch gehabt und kann mir ein Rat geben? Ich hab weder Blut im Urin oder das es verfärbt ist. Öfters fühlt sich halt der Unterleib verkrampft an (schwer zu beschreiben) aber richtig Schmerzen hab ich keine. Es ist einfach nur dieser nervige druck ständig auf das Klo zu müssen, manchmal hab ich das Gefühl das es in bestimmten Sitzpositionen ( Ich sitz halt fast den ganzen Tag) den Druck fördert aber bin mir nicht sicher ob das mittlwerwile einfach nur noch Einbildung ist. Und oft sitzt man dann da auf dem WC und denkt sich " Das bisl soll jetzt so starken druck hervorgebracht haben? "

Ich weis echt nicht mehr weiter. Allein erziehend mit einem kleinen Kind ist echt anstrengend den ganzen Tag mit sowas rumzulaufen. Ich renne ja schon ständig zum Uro und das war schon eine überwindung.

Grüße Patrick

...zur Frage

Seit 4 Wochen Nieren und Oberbauchschmerzen + Übelkeit??

Hey :) Erstmal ich weiß der Eintrag ersetzt keinen Arztbesuch,

Ich habe seit 4 Wochen immer mal wieder krampfartige Schmerzen im Bereich der linken Niere und ab und zu auch stechende Schmerzen hinter dem linken Rippenbogen austrahlend vom linken Oberbauch bis zum Bauchnabel, zusätzlich immer mal wieder Übelkeit und Schmerzen seitlich in der linken Taille. Nicht alles gleichzeitig aber immer mal wieder etwas davon oder die Übelkeit gemischt mit den Oberbauchschmerzen austrahlend zum Bauchnabel.

3 Nierenultraschall wurden schon gemacht --> Alle Okay.

10 Tage Antibiotika gabe wegen Verdacht auf Nierenbeckenentzündung auch ohne Besserung.

Blutbefund und Harnkultur auch ohne Hinweis auf Entzündung und Harnwegsinfekt.

Abdomen CT (ohne Kontrastmittel) zum Auschluss eines auf dem Ultraschall übersehenen Nierenstein auch alles okay.

Jetzt meine Frage, was könnte das noch sein bzw was könnte ich noch machen, oder hat/hatte jemand etwas ähnliches??

Ich bin momentan schon verzweifelt und ratlos, da bei jeder Untersuchung nichts heraus kommt, die Beschwerden aber nicht besser werden. Und vorallem die Übelkeit und Appetitlosigkeit mit den Schmerzen mir langsam zu schaffen macht.

Nebenbei, ich bin 19, weiblich, normalgewichtig, Nichtraucher.

Ich freue mich über Antworten oder Rat,

LG Alicia

...zur Frage

Blasenbildung, offene Haut, im Intimbereich - was tun?

Hallo. Ich habe seit ca 4 Tagen blasenähnliche offene Hautstellen im Intimbereich. Es sind 3 Stück, sie Jucken nicht und es tut auch nicht weh. Da verlängertes Wochenende ist wird es mit dem Arztbesuch derzeit nichts. Hoffe auf eure Hilfe was ich bis dahin machen kann und ob ich überhaupt zum Arzt muss!

Vielen lieben Dank im Vorraus

...zur Frage

Blasenentzuendung und Nieren

Guten Tag,

Ich war beim Urologen heute da ich aeit ca 2 Wochen Probleme mit dem Wasserlassen und ab und zu Schmerzen im Bereich der Nieren habe. Nun stellte er eine Blasenentzuensung fest und verschrieb mir Antibiotikum. Das so ich nun 5 Tage jeden Morgen und Abend nehmen. Heute zum Abendbrot nehm ich die 1.

Nun habe ich auf einmal so ein Zucken links Naehe der Niere, so untrrste Rippen. Wie Muskelzucken.. Voll nervig und dazu fuehle ich mich etwas aufgeblaeht und naja meie Seiten tzn weh irgendwie.. Aber wenn was mit den Nieren waere, haette der Arzt es mir doch gesagt oder? Also er hat Ultraschall gemacht von den Nieren. Allerdings beunruhigt mich das jetzt etwas! Was kann das sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?