Niedriger Blutdruck? Und was kann ich am Besten dagegen machen? Ratlos

4 Antworten

Ich kann dich sehr gut verstehen, denn mir ging es früher genauso. Ich hatte immer einen sehr niedrigen Blutdruck, eiskalte Hände und Füße und konnte mich nicht selbst erwärmen. Wenn ich ins Bett ging, dann hat mein Bett mein bisschen Restwärme aufgenommen und ich habe bei meinem Mann meine Füße aufgewärmt, dass ich überhaupt schlafen konnte. Was hat mir nun geholfen. Zuerst mal viel Bewegung, ich habe fast 20 Jahre die fünf Tibeter nach dem Aufstehen gemacht, mich warm und dann kalt geduscht und mein Kreislauf kam gut in Schwung. Dann machen wir schon seit über 20 Jahren einmal in der Woche Sauna und manchmal habe ich noch zwischendurch ansteigende Fußbäder gemacht. Seit ich dann täglich den Yogakopfstand gemacht habe und anschließend die Kerze konnte ich meine Wärme halten und mich mit der Schwere- und Wärmeübung aus dem Autogenem Training selbst erwärmen. Durch meine vielen gymnastischen Übungen ist mein Blutdruck bis auf wenige Ausnahmen im normalen Bereich. Von den Ärzten kannst du keine Hilfe erwarten, denn die kümmern sich nur um Bluthochdruck, mein Hausarzt hatte immer nur ein müdes Lächeln für mich. Also musste ich mir selbst helfen und was Geeignetes raussuchen.


Schönen Abend,

ui das hört sich ja interessant an. Wo lernt man denn solche Übungen am Besten? Im Fitnesscenter oder über Videos?

mit Yoga kenn ich mich noch gar nicht aus :-/

mfg 

1
@Sasume94

Ich habe mir viel selbst beigebracht, durch entsprechende Bücher mit gut beschriebenen Übungen. Habe auch teilweise an Yogaübungsstunden teilgenommen, um zu überprüfen, ob ich alles richtig mache. Fitnesscenter sind nicht in unserer Nähe und ich denke auch, dass man auch ohne sie auskommt. Ich habe seit 8 Jahren eine Trainerlizenz und leite eine Gymnastikgruppe. Dabei war ich mal ein ganz unsportlicher Mensch. Der Erfolg kommt mit dem Üben und dem Dranbleiben. Melde dich doch einfach mal in einem Yoga- oder Pilateskurs an. Es kann auch eine einfache Gymnastikgruppe sein. Wichtig ist immer, dass man die erlernten Übungen regelmäßig, sprich täglich macht.

2

Hallo Sasume 94, mir geht es genauso wie dir, ich habe nun schon Jahrzehnte niedrigen Blutdruck, außer aber, dass es mir auch ständig kalt ist, fühle ich mich wohl damit. Jedoch nutzt bei mir auch der Rotwein nichts, den ich immer wieder gern trinke, aber mehr als ein Glas am Tag nicht. Energielos bin ich dadurch nicht - möglicherweise nimmst du nicht genügend Vitamine zu dir?Ich esse vegetarisch. Wenn dir abends kalt ist, kannst du vor dem Schlafen noch etwas Sport machen, meinetwegen Kniebeuge oder etwas ähnliches, wo das Blut in Wallung gerät - aber sonst muß man wohl damit leben. Auf jeden Fall lebst du statistisch gesehen mit niedrigem Butdruck länger.

Okay, also ist es irgendwie ja eh gut :D rein statistisch. Danke für eure Tipps ! 

0

Von der Beschreibung könntest du meine Frau sein... :-))) Ihr Blutdruck ist noch um einiges niedriger als deiner.

Was hilft? Bewegung (viel Sport), Kaffee, Tee, und ab und zu ein Gläschen Rotwein. Aber mit niedrigem Blutdruck musst du leben. Ist aber nicht weiter schlimm, denn damit kannst du 100 werden.

Gibt wirklich Schlimmeres...


Schwanger trotz Pille oder Nebenwirkung (Asumate30)?

Hallo Ihr Lieben,

Hat jemand von euch Erfahrung mit der Pille "Asumate 30"? Ich hab sie die ersten Wochen genommen und mir ging es gut, dan habe ich bemerkt das mir sehr oft übel ist sei es wen ich Rauche oder einfach so. Was mir auch aufgefallen ist, das ich totall müde bin und mich schlapp fühle. Oft Krank bin ich seitdem auch (ich weiß nicht ob es vielleicht mit der Pille zusammen hängt oder ob es an der Jahreszeit liegt)

Ich nehme sie immer gegen 15 Uhr paar mal ist es passiert das ich sie durch die Arbeit später genommen habe, aber in einem Zeitraum von 18 Stunden hieße es, das es noch ok ist.

Gerade habe ich den ersten Tag der Pillenpause, wan habt Ihr eure Periode bekommen?

Ich hoffe jemand von euch nimmt die selbe Pille oder kann mir da weiter helfen

Vielen Dank schonmal im voraus :)

...zur Frage

Alles deutet auf psychische Symptome hin?

Ich war beim Arzt habe Blutwerte entnehmen lassen alles ist gut.Im normalen Bereich der Blutdruck war wie im Bilderbuch wie der Arzt bestätigte!Er sagte aber auch das meine Schilddrüse ziemlich klein ist und Probleme hatte sie zu untersuchen!Ist man dann nicht anfälliger laut diesem Link:http://www.helpster.de/schilddruese-zu-klein-das-muessen-sie-beachten_46490#zur-anleitung? Ich habe alle Symptome von Hashimoto-Thyreoiditis, voll kalt in 5° kaltem Wasser gebadet,dabei war es so kalt das ich am ganzen Körper zitter und fast ausgerastet wäre,weil wir erst neulich unsere Probleme mit der Heizung gelöst haben,indem wir uns eine neue besorgt haben,bzw. vorwiegend war der Kauf eher in Betracht auf dem Preis/Leistungsverhältnis und die Heizung soll auch noch besser werden.Logische Folgerung,bei sehr extremen Zittern vom Kopf bis zur Kniescheibe ist,das ich rausgehe!Dann machte ich einen Schnelltest und das Wasser war an den Händen lauwarm und an den Beinen auch zudem habe ich RLS!Also körperliche Missempfindungen sind normal,wie sich herausfand.Alle Symptome passen und ich denke das wohl ich vorher eine Überfunktion der Schilddrüse hab,was glaube ich ein anderer Arzt auch gesagt hat, bzw. in Betracht gezogen hat! Sie sagten es sei,alles wegen meine Psyche,obwohl es keinen Grund für so heftiges Leiden der Psyche gibt und ich müsste doch auch voll Probleme habe,weil diese Symptome beeinträchtigen jawohl denn Blutdruck und die Schilddrüse. Auch noch bekomme ich beim laufen ein Herzstolpern,es tretet beim Treppen steigen auf oder im sitzen.Ich glaube es ist Herzstolpern so eher stechend und beim nächsten Schritt brennt es!Meine Frage ist ob es vielleicht so einen plausiblen Grund für die Symptome gibt,aufgrund des Schweregrades ziehe ich beides in Betracht. Wenn ich eine kleine Schilddrüse habe hätte ich doch weniger Behaarung oder? Vg Fazoeh

...zur Frage

Ich kann einfach nicht mehr arbeiten

ich versuche mich so kurz wie möglich zu halten,denn es ist eine lange geschichte.

ich habe vor 2 jahren einen job angenommen. der job ist an sich ganz ok,mann kann sich nicht beschweren. vor einem jahr habe ich gemerkt das es mit mir langsam bergab geht und ich eine auszeit brauche. obwohl ich total down und fertig war,habe ich trotzdem als weiter gearbeitet. hinzu kam,das ich privat auch noch stress hatte.

ich habe seit dezember 2011 sehr unregelmäßig gearbeitet,war sehr oft krank,bin irgendwann einfach zusammengebrochen. die letzten monate habe ich gar nicht gearbeitet und war die ganze zeit krank geschrieben.

seit oktober arbeite ich wieder und mir ging es die erste woche ganz gut aber dannach ging alles wieder von vorne los. ich habe wieder tinnitus,der immer kommt wenn ich stress habe. ich wache nachts dauernd auf,kann sehr schlecht schlafen,magen und darmbeschwerden,nervosität (vor allem samstags abends und sonntags bevor die arbeit am montag wieder los geht),angst leute von der arbeit zu sehen,ich werde panisch und meine brustgegend fühlt sich zugequetscht an wenn ich nur an die arbeit denke.

die leute auf meiner arbeit sind auch nicht ganz zuverlässig. das ist nochmal zusätzlicher stress.
ich habe mittlerweile auch angst meiner chefin bescheid zu sagen das ich andauernd krank bin,ich habe angst meine mails zu checken weil ja eine mail von ihr dabei sein könnte. ich habe angst auf mein handy zu schauen weil es könnte ja ein verpasster anruf und/oder eine sms von der firma drauf sein.

morgens bevor ich losgehe ist mir oft zum heulen zumute,auch während des arbeitens und ich habe auch oft ein kratzen im hals oder mir ist schlecht. das dumme an dem kratzen ist,das es nur mit glück weggeht. ich muss mir immer einreden,es sei doch alles gut und ich schaff das schon.. ich arbeite auch nicht mehr so gründlich und es ist nur eine frage der zeit bis das jemand merkt.

ich weine ziemlich oft wenn ich nach hause komme oder wenn ich was von meiner chefin höre. wenn ich nach feierabend z.B noch eine sms bekomme fang ich an loszuheulen weil ich einfach nur in ruhe gelassen will. ich bin sehr antrieblos und will auch nicht mehr gerne raus unter leute. ich bin gerade dabei einen umzug zu planen für frühling 2013 und würde dann auch kündigen.ich weis aber nicht ob ich das bis frühling 2013 noch aushalte. ich bin gestern schon am überlegen gewesen,ob ich am wochenende zum arzt (mal wieder) gehen soll um mich erneut krankschreiben zu lassen. aber was soll ich dem arzt sagen? was soll ich dann meiner chefin am telefon sagen?

ich weis einfach nicht ob ich schon vor frühling 2013 alles hinschmeissen soll oder mir das bis dahin weiter antun soll..

ich bin übrigens 20.

...zur Frage

Ständig müde. Neuerdings braune Flecken.

Hallo,

ich habe das Problem, dass ich ständig müde bin. Ich kann zwar nicht immer schlafen, aber meine Augen sind immer schläfrig. Ganz schlimm wird es am Nachmittag. Ich muss aufpassen, bei der Arbeit nicht einzuschlafen. (Keine Sorge, ich bin kein Fernfahrer. :-)) Wenn ich abends nach Hause komme, bin ich kaputt und lege mich hin. Ich habe gestern von 20 bis 21 Uhr gepennt, heute von 18:30 bis 20 Uhr. Und das kommt nun mittlerweile in jeder Woche vor. Ich penne regelmäßig auch schon am Samstagnachmittag so ab ca. 16 Uhr bis ungefähr 20 Uhr. Ich lege mich immer hin, weil ich mich schlapp fühle.

Aufputschmittel wie Kaffee, Tee oder Cola, helfen nichts.

Ich habe schon länger in Verdacht, dass das Diabetes sein könnte, aber mein Blutzucker soll in Ordnung sein, genauso die anderen Blutwerte. Bisher haben Ärtze immer gesagt, Hämoglobin, Blutdruck etc. wäre im Normbereich.

Nun sind aber auch noch braune Flecken auf meiner Haut aufgetreten, die einfach so auftrauchen. Ich habe auch gelesen, dass das ein mögliches Symptom für Diabetes sein könnte.

Sollte ich mich diesbezüglich untersuchen lassen?

...zur Frage

Druck auf der Stirn und Augenlied, Müdigkeit, Wärmeempfinden, Kopfschmerzen,Schmerzen unter Kopfhaut

Hallo

Seit Donnerstag habe ich folgende Symptome:

-Augenlid fühlt sich schwer an,besonders wenn ich mit den Kopf mich etwas nach vorne Beuge -Müdigkeit - bzw. Ich fühle mich recht schlapp -stechender Schmerz unter der Kopfhaut, besonders Stirn-Schläfe -es fühlt sich manchmal an, als würde sich die Haut so zusammenziehen -Warme Stirn -generell Kopfschmerzen -Druckschmerz am Auge oder Stirn

Ich bin 18 Jahre und Schüler. Kaum Krankheitsanfällig

Habe schonmal geschaut, was es sein könnte. Viele sagten zu den Symptomen es sei eine Nebenhöhlenentzündung, jedoch bin ich nicht Erkältet, verschnupft oder sonstiges

Ich weiß, es werden einige kommen mit "Geh zum Arzt". Derzeit aber kaum Machbar, da derzeit Prüfungszeit ist. Somit muss ich bis nächste Woche Dienstag aushalten. Nachschreiben würde ich nur ungern: 1. Würde ne komplett andere Arbeit bekommen, 2. Mehr Arbeit für die Lehrer. 3. Ergebnis erst im Hochsommer, wo ich dann kaum Zeit habe, auf Jobangebote oder Studienplätze zu reagieren.

Ich werde schon zum Arzt gehen, wenn es sich bis dahin nicht bessert, jedoch wäre eine Vorabdiagnose ganz gut. Ich weiß, eine Ferndiagnose ist schwer, jedoch hoffe ich, dass ihr mit den Ausführlichen Symptomen vlt was anfangen könnt

Vielen Dank schonmal dafür

Patrick

...zur Frage

Schwindel und innere Unruhe

Hallo,

ich (40J.) habe seit Sommer 2011 einen Bluthochdruck von 160/100 und nehme seitdem Medikamente. Der Blutdruck liegt jetzt trotz medik. Behandlung bei 150/90 und obwohl ich Sport treibe und das bei 182 cm - 93 Kilo, erscheint mir das zu hoch. Mein Hausarzte meinte organisch sei alles ok (EKG, Blutwerte, Ultraschall), sodass es nur von der Psyche herführen kann. Ich hatte vor Jahren auch schon mal einen "Burn-Out", der behandelt wurde. Im Sommer 2012 kam dann noch ein kleiner Hörsturz sowie ein Fahrradunfall hinzu. Ich hatte ein Schleudertrauma und alles beim HNO/Orthopäden/Neurologen abchecken lassen. Befund: Die HW C3, C6/ und C7 seien verschoben und müssten behandelt werden. Seit dieser Zeit leide ich aber immer mehr unter Schwindelattacken und innere Unruhe. Meistens tritt dies während der Arbeit auf (Innendienst Büro mit viel PC Arbeit). Mein Hausarzt meinte, dass ich in den letzten Monaten zu viel "Stress" ausgesetzt gewesen wäre und ich mich mehr ausruhen sollte. Eine ganze Woche hat er mich dann krankgeschrieben, aber die Symtome sind immer noch da. Jetzt meine Frage: Ist es die Psyche oder eine "Kombi" aus allen. Meine Nacken ist immer noch verhärtet und mein Schwindel und damit die Unruhe fast täglich vorhanden.

Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?