neurologische Untersuchung: wurden die Reflexe an den Fußsohlen getestet

1 Antwort

Schlafstörungen, starker Schwindel, Atemnot und Angst bzw. Panikattacken.

Hallo, ich bin 21 Jahre alt und möchte im März meine Ausbildung zum Behindertenbegleiter starten. Habe jetzt aber große Zweifel, dass ich es auf einmal nicht mehr schaffe, weil ich jetzt teilweiße heftige Symptome habe.

Alles fing vor 2 Wochen mit einem unangenehmen Schwindel an. Daraus wurde im Laufe der Zeit, ernormer Schwindel, der mich auch schon mal aus dem Schlaf reißt, dadurch entstanden auch Schlafstörungen, die mit Atemnot, Angst und Panikattacken verstärkt wurden. Außerdem bin ich immer Müde, habe aber direkt Angst vorm Schlafengehen (hört sich vielleicht etwas schräg an), da ich mich dabei immer hilflos fühle.(Glaube ich) Ich habe nun Außerdem auch Konzentrationsschwächen und fühle mich oft wie Ich nicht richtig hier wäre, in einem anderen Körper. Hin und wieder Kopfschmerzen und eine Verkühlung habe ich auch. Ich kann kaum kaum noch zur Ruhe kommen, obwohl ich zur Zeit eh zu Hause bin, Atemübungen regelmäßig mache und mich auch sportlich betätige um den Kopf begränzt frei zu bekommen, dennoch bleibt eine tiefe Unruhe, die am heftigsten in Verbindung mit den Symptomen auftritt, 2 stunden vor dem schlafengehen bis zu 2 stunden nachdem ich geschlafen habe.

Ich nehme zurzeit nervenressistente Antibiotika, außerdem AD morgens und Abends 150 mg Trittico (ruhigmacher!!, was ich jedoch nicht bestätigen kann.)

Fast meine ganze Familie hat nervliche Störungen, auch bei mir wurden sie bereits früh festgestellt. Vor ca 5 Monaten wurde eine Histaminintolleranz festgestellt, da ich 2 Monate zuvor ständig Bauchschmerzen hatte.

Diese Symptome, besonders in diesem Außmaß, hatte ich noch nie. Mittlerweile traue ich mir die Ausbildung nicht mehr zu, da ich in Menschenmengen, zb Wartezimmer Arzt, unruhig werde und Panik bekomme. (Schätze liegt daran, dass ich mich jetzt angreifbar fühle). Ich habe mich irsinnig gefreut als ich, dass JA zur Ausbildung bekommen habe, da ich mir keinen anderen Beruf mehr vorstellen kann, kann dadurch jetzt auch nicht verstehen woher diese heftigen Beschwerden kommen.

Vlt hat irgendjemand einen Rat für mich. Ich wäre sehr sehr dankbar.

...zur Frage

Missempfindungen im Kopf, kurzes Zucken, Blitzschlag, Vibration

Hallo :)

Ich schreibe heute, weil ich so langsam mit meinem Latein am Ende bin.... nach einem unschönen Erlebnis im März diesen Jahres (lag im Bett, plötzlich länger anhaltendes Vibrieren im Kopf -- > Notarzt, Krankenhaus... aber alles OK, nur danach Angstattacken...) suchen mich immer wieder Missempfindungen im Kopf heim. Ich sitze entspannt irgendwo, oder bin zu Fuß unterwegs, und plötzlich habe ich eine Art kurzes "Zucken" im Kopf bzw. eine kurze Vibration. Das stört mich ungeheuerlich, da ich mich jedes Mal furchtbar erschrecke.

Nach diesem Vorfall im März war ich bei so ziemlich jedem Arzt, den es gibt.. ich habe machen lassen: EEG(alles normal), Schädel-MRT (normal), HWS-MRT (leichte Fehlstellung, aber nichts weltbewegendes), Langzeit-Blutdruck/Pulsmessung, Akupunktur (der Verspannungen im Nacken wegen), großes Blutbild (alles wunderbar, nur Eisenmangel), Routine-Untersuchung beim Augenarzt auch alles ok (bin halt immer schon weitsichtig), Gynäkologe auch alles ok (will heißen - habe im April die Pille abgesetzt, seitdem ist alles durcheinander... aber es pendelt sich langsam wieder ein und meine Ärzte sagen auch, an den Hormonen wird das nicht liegen), Halsschlagader-Sonographie (alles ok), BelastungsEKG auch ok... sogar Herzultraschall etc ok.

Trotzdem - dieses unangekündigte "Zucken" im Schädel macht mich wahnsinnig. Ich hab auch gar keine Angst mehr mittlerweile, zumindest meistens nicht... auch vorher nicht, es gibt manchmal tagelang Ruhe... ich habe darüberhinaus häufig ein Knacksen im Kopf und das Gefühl, als würden meine Augenbewegungen zu langsam sein. Zu guter Letzt kommt noch hinzu, dass ich seit langem an Kopfschmerzen leide, die sich in sekundenlangen unangekündigten Stichen im Kopf äussern, die so schnell gehen wie sie gekommen sind, furchtbar weh tun.. aber halt überhaupt nicht anhalten - weswegen ich auch keine Tabletten dagegen nehmen kann. :/

Migräne hatte ich früher mal sehr stark, habe damals aber Akupunktur gemacht und das ging dann auch weg.

Ich weiß langsam einfach nicht mehr weiter :( Ich war auch schonmal bei einem Psychiater, weil meine Neurologin zu mir meinte, ich solle da hin gehen... das ist schon eine Weile her. Ich habe daraus aber wirklich null Nutzen ziehen können, weil wenn ein Arzt mich missbilligend anguckt wenn ich sage, ich würde sehr gerne auf Medikamente verzichten (weil ganz ehrlich, so krank bin ich nun wirklich auch noch nicht... sorry. Aber das traue ich mir noch zu..) und mich wirklich null motiviert - nein Danke. Es ist seitdem auch schon eine Weile vergangen und mir geht es ja auch besser - keine Panikattacken mehr etc...

.. war dann letztens nochmal bei einer anderen Neurologin und habe der meine Symptome geschildert - die ist recht ratlos, lässt aber nochmal ein EEG machen und meine Sehbahnen (???) kontrollieren.. allerdings erst in knapp drei Wochen. Ich bin auch ehrlich gesagt nicht zuversichtlich, dass das aufschlussreich sein wird.. Weiß einer Rat? :) LG!

...zur Frage

Unterzucker, Panikattacke oder etwas anderes?

Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Seit etwa einem Jahr nehme ich ab, mittlerweile wiege ich 50-51 kg bei 1:68m. Ich esse ganz normal, lege sogar zwischenmahlzeiten ein und trotzdem habe ich Hunger, obwohl ich eine Stunde vorher groß gegessen habe. Ich habe Kreislaufprobleme mit Schwindelanfällen.

Ich habe Anfang diesen Jahres die Pille 1 1/2 Monate genommen. Dann bekam ich den ersten Anfall. Symptome: Schwindel, zittrig, frieren, gleichzeitig fiebrig und schwitzden, leichte Atemprobleme, Übelkeit. Ich hatte dabei nicht wirklich Angst. mir war nur Unwohl, weil ich nicht wusste was los war. Ich legte mich schlafen, aber der Anfall ging in dieser Nacht nicht weg, sodass ich nur döste. Die nächsten Monate fühlte ich mich so krank wie nie in meinem leben, konnte kaum mehr essen, hatte ständig dumpfe Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme, war immer müde, konnte aber auch nicht schlafen. Nach weiteren 3 Monaten setzte ich die Pille ab, wegen Stimmungsschwankungen und leichten Depressionen (die ich davor definitiv niemals hatte). Es wurde sehr viel besser. Nur die Kreislaufprobleme und der Schwindel blieben.

6 Monate nach dem Anfall hatte ich innerhalb von 1 Monat 2 weitere Anfälle. Ähnlich wie der erste, nur schwächer und nicht ganz so lang (etwa 2-3 Stunden). Die gleichen Symptome, nur erholte ich mich schneller.

Die Anfälle waren einmal in der Bahn und zweimal bei einem Freund. ich vermiet danach weder Bahnfahren noch Besuche. Ich hatte bei den Attacken keine massive Angst, nur Unwohlsein, weil ich nicht wusste was passiert und was ich dagegen machen kann.

Nach meinem ersten Anfall ergab ein kleines Blutbild keine Auffälligkeiten. Es ist kein Pfeifferisches Drüsenfieber. Nächste Woche steht ein weiteres Blutbild an, diesmal hoffentlich ein großes mit Eisenwert.

Habt ihr Ideen was das sein könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?