Neues Schultergelenk?

1 Antwort

Weisst Du mit Sicherheit, ob das noetig ist, bei Dir ein neues Schultergelenk einzusetzen? Ich sollte auch Mal ein Kniegelenk eingesetzt bekommen (im Krankenhaus), lehnte dies aber ab, ging zu einem Sportarzt, und bekam von ihm eine Arthroskopie gemacht. Seitdem ist mein Knie schmerzfrei und einwandfrei, und dies nun schon 14 Jahre her. Durch den Austausch eines Gelenkes wird mehr verdient.

Knorpelschaden 3. - 4. Grades im Schultergelenk

Hallo,

hatte vor 10 Jahren meine Schulter ausgerenkt. Damals wurde ein Knorpelschaden 3. - 4. Gardes festgestellt. Von einer Operation wurde mir damals jedoch abgeraten (ich glaub damals war auch die medizin noch nicht so weit um knorpelschäden reparieren zu können). Ich hatte ein physiotherapie und hab den gleichen bewegungsradius wie vor dem unfall. Ich bin mir aber nicht ganz sicher wie weit die medizin jetzt schon ist, bzw. ob es nicht doch sinn macht da was zu unternehmen / knorpel aufbauen zu lassen. Grundsätzlich bin ich kein Sportler, vermeide auch hastige Bewegungen mit den Armen seit dem Unfall, Belastungen nur durch normale Alltagsbelastungen. Schmerzen hab ich eigentlich nie, außer wenn mein arm in eine ungünstige position gerät. Was meint ihr denn? Sollte man da nochmal einen Arzt drüber schaun lassen, ob man doch operieren sollte? Oder sind 10 Jahre schmerzfrei beweis genug dass da nix schlimmeres mehr im knorpel passiert?

Ich will halt keine arthrose bekommen wenn ich älter werde, deswegen die frage.

Danke im Voraus

...zur Frage

Wie riskant ist eine Polypen Operation?

Der zweijährige Sohn einer Freundin soll nächste Woche an den Polypen operiert werden. Wie lange dauert diese OP und wie hoch sind die Risiken für den Kleinen einzuschätzen?

...zur Frage

Wie gefährlich ist eine Operation, in der Knochenmark entnommen wird?

Ich möchte mich als Knochenmarkspender registrieren lassen und hoffe, dass ich dadurch Leben retten kann. Ich habe jedoch auch Sorge vor der Operation, falls ich mal irgendwann als möglicher Spender in Frage komme und mir Knochenmark entnommen wird. Wie gefährlich ist so eine Entnahme? Erfolgt sie unter Vollnarkose? Gibt es viele Risiken?

...zur Frage

wie hoch sind die risiken bei einem leistenbruch ohne OP?

meine oma hat einen leistenbruch und moechte sich nicht operieren lassen, weil sie angst davor hat. ich wuerde ihr nun gerne erklaeren, dass sie keine angst haben muss und das die op nicht sonderlich risikoreich ist. also sie ist zwar schon mitte 70 aber der arzt hat gesagt, dass ihr herz und so eine op ueberstehen wuerde. ich wuerde nun gerne wissen wie hoch das risiko mit und wie hoch das risiko ohne op ist. vielen dank (wenn iwer gute argumente hat, bitte nur zu, sie ist sehr stur)

...zur Frage

Operation wegen Sehnenriss am Supraspinatus

Operation wegen Sehnenriss am Supraspinatus

Man hat mir mitgeteilt, dass ich einen Teilabriss der Suprastinatussehne habe! Er soll sich auf 8 Millimeter belaufen. Ich frage mich allerdings, ob ein Eingriff oder gar eine Op zwingend notwendig sind.

Vorgeschichte: vor 1,5 Jahren habe ich plötzlich im Fitness-Center bemerkt, dass es mir Schmerzen bereitet, wenn ich eine Druckübung für Schulter oder Brust über den kompletten Bewegungsbereich ausführe. Ich bin seitdem nicht mehr in der Lage bei richtig hohen Gewicht die Kurzhanteln bzw. die Langhanteln wieder komplett in die Ausgangsposition zu bewegen. Es verursacht Schmerzen, wenn ich beispielsweise beim Bankdrücken die Stange bis kurz vor die Brust absenken möchte. Da fehlen mir ca. 2-4 Zentimeter. Trainiere ich dagegen nicht über den vollen Bewegungsumfang, habe ich keine Schmerzen. Außerdem bin ich recht schmerzfrei, wenn ich nicht in den Bereich des Höchstgewichtes gehe.

Ich habe diese Geschichte anfangs schon ernst genommen, obwohl es sich bei der Trainingsabweichung nur um eine Kleinigkeit handelt. Nach dem Aufsuchen mehrerer Ärzte gab es dann: zweimal Krankengymnastik, 12mal Extensionsliege, 6mal Stromtherapie und 12mal Massage ging es dann endlich ab in die Röhre, wonach ich dann diese traurige Diagnose bekam.

Im Alltag und Beruf habe ich keinerlei Schmerzen, beim Brust - und Schultertraining zweimal in der Woche wie gesagt schon. Soll ich mich wirklich einer Op unterziehen? Sie gewährleistet ja auch nicht mit 100prozentiger Sicherheit, dass es wieder so schmerzfrei wird wie früher, außerdem habe ich dann lange Ausfallzeiten in Beruf und beim Sport. Oder soll ich einfach weitermachen wie bisher und die geringen Schmerzen auf mich nehmen oder einfach nicht mehr komplett über den vollen Bewegungsumfang trainieren?

Schlimm finde ich auch die Tatsache, dass ich von diesem Teilabriss nie etwas erfahren hätte, wenn ich nicht so hartnäckig alle Ärzte in unserer Umgebung auf die Nerven gegangen wäre! Stellt euch vor, ich hätte nach dem dritten Arzt einfach so weitergemacht wie bisher!

Wie lange muss ich eine Schiene tragen, wie lange wird man mich krank schreiben??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?