neues anderes anfallsbild?

1 Antwort

Weißt Du, ich finde es sehr erstaunlich, zumal ich selbst mal einen Grand mal Anfall hatte und davon nichts mehr weiß, wie detailiert Du hier den genauen Ablauf, wie und wo und was gekrampft hat, beschreiben kannst. Man könnte meinen, Du hättest mit einer Stoppuhr daneben gestanden und noch ein Videofilm dazu gedreht. Die ersten Fragen hier, die Du gestellt hast, bezogen sich auf Deine psychische Verfassung, dann hatte Dein kleiner Bruder auf einmal einen Anfall und dann ging es bei Dir los. Meinst Du nicht, das hier auch noch was psychisches hinter stecken könnte? Hast Du eine Therapie begonnen? Neben Deinem Medis, die ja scheinbar doch nicht mehr gut anschlagen, solltest Du paralell dazu eine Psychotherapie beginnen. Am besten besprichst Du Anfälle mit Deinem Neurologen, er hat die nötigen Daten vom EEG und kann es Dir ganz genau erklären.

Immer noch Anfälle- was wenn keine Diagnose stellbar??

hallo leute ^^ ich habe immernoch das problem, das ich oft komische anfälle mit zucken habe. oft hab ich davor kopfweh oder ein komisches magengefühl oder übelkeit. die anfälle dauern wenige sekunden bis 1 minute. ich bin dabei immer bei bewusstsein. empfindlichkeit auf flackerlicht ist da ( strobo-licht.). oft tritt das zucken auch auf, wenn ich meine müdigkeitsphasen habe. in extremfällen habe ich danach nackenverspannungen durchs kopf/nackenzucken. mein kissen ist oft nass, da wo mein kopf lag ( von speichel). muskelkater hab ich aber keinen morgens. die anfälle kommen mehrmals pro woche. ich hab bald nen termin beim neuro. das problem: da in der familie keine epis sind, und ich schon mal mit psychischer erkrankung zutun hatte ( die aber nun weg ist), habe ich angst, das alles nur psychisch ist und es heißt, man könne nichts tun und ich müsse damit umgehen lernen....- wenns psychisch WÄRE, wüsste ich nämlich echt nicht wieso. mir geht es prima, ich habe keine probleme, bin gut in der schule...keine sorgen, glücklich. punkt. mit den anfällen kann ich nicht umgehen, weil sie mir peinlich sind...ich sitz irgendwo und zucke mit beinen oder kopf oder hand, kanns nicht kontrollieren und denk ständig, das man sich lustig drüber macht, oder denkt, was das denn für eine sei...auch hab ich angst, wie ich es dann den menschen beibringen solle, wenns psychisch wäre...- bei psychischen anfällen denkt so mancher an simulation, weil man aufmerksamkeit will oder lachen einen aus...- NEIN; ICH WILL KEINE AUFMERKSAMKEIT!! ich simuliere nicht!! - menschen gehen anders damit um ( so hab ichs erfahren) wenn man ne diagnose hat, die körperlicher ursache ist. bei psychisch gehen viele auf distanz... und davor hab ich angst!! auch- was sollte ich dann bei nem psychotherapeuten?? wie gesagt: ich bin glücklich, ohne sorgen....- nur halt die anfälle... brauch nen rat!!

...zur Frage

verschobene Halswirbel

Hey, am 05.03.15 meinte mein Physiotherapeut (bin in Behandlung KG, eigentlich wegen Hand- und Knieschmerzen) wie ich ihn fragte ob er nicht mal meinen Nacken anschauen kann, weil dieser weh tut, dass meine Halswirbel und ein paar weiter darunter liegende verschoben wären.

In meiner Mittagspause (05.03) hat es schon einmal ordentlich geknackst, nur leider ging es nicht weg der Schmerz. Somit hat der Physiotherapeut bei mir 4 Wirbel gestern Abend wieder an Ort und Stelle gebracht, wo sie hingehören. War nicht unbedingt die schönste Prozedur. Jedenfalls meinte dieser noch ich soll jetzt 3 Tage lang nichts schweres Heben und Tragen und danach sollte es eigentlich deutlich besser werden. Nur bis jetzt ist trotz Wärmekissen, welches ich immer wieder auf den eingerenkten Wirbeln lege, noch keine bzw. kaum Schmerzlinderung eingetreten. Meinen Kopf kann ich wieder freier bewegen als vor dem einrenken.

Nun hatte ich gestern nochmals KG. Auch gestern hat es ordentlich gekracht in meinem Rücken- bzw. Nackenbereich, jedoch mit Schmerzen verbunden.Meine Schmerzen im Nacken zogen den halben Rücken runter, sodass mein Physiotherapeut sich dies nochmals anschaute. Zuerst massierte er mit den Rücken, da ich selbst beim bloßen anlehnen an die Stuhllehne schon Schmerzen hatte. Mein Physio meinte dann, dass bei mir die ganze rechte Seite der Rückenmuskulatur extrem angespannt und hart ist und er dies bei einem so jungen Mädchen wie mir (17 Jahre) noch selten gesehen hat. Nach der Massage rieb dieser meinen Rücken und Nacken noch mit Franzbranntwein ein. (mein Nacken wurde auch massiert) Teilweise war die Massage nicht unbedingt angenehmen, obwohl mein Physiotherapeut schon nur ganz leicht und vorsichtig massierte.

Anschließend schob er diesmal 6 Wirbel wieder zurück. (kam mir vor ein Nadelstich) Und riet mir auch diesmal vorerst zu Wärme und Bädern für die Schmerzlinderung.

Hauptproblem ist, dass ich jetzt niemanden mehr habe der mir so einfach die (va die Halswirbel) Wirbel wieder zurückschieben kann, da ich nun keine KG mehr erhalte :(

Könnt ihr mir noch Tipps geben zur Schmerzlinderung?

LG

...zur Frage

Wirbel renken sich ständig aus!

Hallo ihr lieben,

ich bin eine fast zwanzig jährige junge Frau und habe seit einem Jahr starke Rückenprobleme. Das liegt vermutlich meinem einem Unfall zusammen den ich am 7. April 2013 hatte. An dem Tag wurde ich überfallen und gegen eine Art Wand/Holzwandzaun geschubst. Danach hatte ich erst keine schmerzen, vermutlich durch den Schock. Doch knapp eine bis zwei Wochen später bekam ich immer öfters starke Rückenschmerzen und konnte kaum noch schlafen. Mein Hausarzt überweiste mich zu einem Orthopäden, doch dieser meinte nur zu meinen Röntgenaufnahmen, dass er nichts erkennen könnte. Danach bekam ich sechs Massagen verschrieben und dann ging es auch wieder... doch nach einem Monat fing es langsam wieder an. Mein Arzt meinte ich solle Schmerztabletten nehmen und dann ging auch alles wieder.

Doch nun bekomme ich seit einem Monat schlecht Luft beim schlafen. Mein Arzt untersuchte mich und es stellte sich heraus das ich zwei ausgerenkte Wirbel ausgerenkt hatten, nachdem er sie wieder eingerenkt hatte bekam ich eine Wärmebestrahlung, doch nach ca. einer Woche bekam ich die Probleme wieder.. mein Arzt meint... das er sich das kaum erklären kann... denn immer wieder renken sich meine Wirbel aus und dazu noch mein Nacken. Ebenso habe ich jetzt noch Probleme mit meinem rechten Arm/Hand. Denn die tut schrecklich weh. Wenn ich auf meinen Unterarm drücke... zieht der Schmerz sich bis zur Hand vor. Und auch ohne meine Hand/Arm zu berühren, habe ich schreckliche schmerzen.

Kann mir einer bitte helfen und mir vielleicht sagen, woran das liegt und was ich machen sollte? Diese schmerzen sind wirklich schrecklich! Ich danke euch schon jetzt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?