Neue Kleidung immer waschen vorm anziehen?

4 Antworten

Hallo! Ich mache das ähnlich wie Ullaulrike. Bei mir kommt es drauf an, welches Kleidungsstück es ist. Unterwäsche wird immer vorher gewaschen. Pullis, Strickjacken o.ä. ziehe ich ohne Waschen an. Bei anderen Sachen mache ich es davon abhängig, ob die irgendwie riechen oder eben auch, wie eng die am Körper sind. Wenn du sehr empfindliche Haut hast, ist es aber empfehlenswert, alles vorher einmal durchzuwaschen.

Das kommt aufs Kleidungsstück an und ob deine Haut empfindlich ist oder nicht. ei empfindlicher haut würde ich alles vorher einmal waschen. Unterwäsche ja eh wie du sagst. Und ansonsten mache ich das vom Gefühl und auch vom Geruch des Kleidungsstück abhängig. Sachen wie Tops, die eng am Körper anliegen, würde ich immer waschen, bei einem Pulli unter dem man eh noch was drunter hat, kann man auch drauf verzichten.

Ja, definitiv alles waschen, denn die Wäsche ist mit reichlich Chemie behandelt, damit die Farben so gut halten. Ausserdem hat ja auch schon der ein oder andere das Kleidungsstück probiert. Ich wasche bis auf Jacken grundsätzlich alles vor dem ersten Tragen!

Guter Rat teuer? - Ich werde einfach nicht richtig gesund

Hallo alle Zusammen!

Ich bin langsam wirklich am Verzweifeln. Ich hoffe, mir kann vllt irgendwer hier einen Tipp geben, was ich denn noch machen soll: Seit einem 3/4 Jahr werde ich einfach nicht mehr richtig gesund. Es begann im Dezember mit einer fast 9-wöchigen Mandelentzündung, die einfach nicht verschwinden wollte, trotzt sämtlicher Antibiotika. Hab dann einfach aufgehört das Zeug zu schlucken und es ging irgendwie von alleine weg. Eine Kur zum Immunsystemaufbau kam schließlich auch noch dazu. Einige Zeit später folgten Blasen- und Nierenbeckenentzündung, die Mandeln meldeten sich zwischendurch auch immer mal wieder, dann starke Rückenschmerzen, die bisher noch immer nicht weg sind, genauso wie Verdauungsstörungen/extreme Verstopfung. Natürlich war ich mittlerweile bei vielen vielen Ärzten. Da ich sowieso Zwecks Studium in zwei verschiedenen Städten wohne, hat sich das von ganz allein ergeben. Wirklich dauerhaft helfen konnte mir aber irgendwie keiner. Das Ergebnis: Abgeschlagenheit, Müdigkeit, sehr eingeschränkte Lebensqualität und ein dünner werdender Geldbeutel.

Jetzt dann gleich los zum Ferienjob - und die Mandeln bzw. auch Ohrenschmerzen terrorisieren mich schon wieder. Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun kann. Antibiotika werde ich nur noch schlucken, wenn ich kurz vorm Abkratzen bin, weil die eh nix helfen. Entweder, der Infekt verschwindet gar nicht und ich soll noch mehr davon nehmen, was mir zunehmend den Magen verrenkt - oder aber, die Symptome sind nach zwei Wochen wieder da. Mein Körper ersetzt quasi eine Krankheit ständig durch eine neue und mag doch einfach nur wieder richtig gesund werden. Ich war noch nie ein kränkelnder Mensch - eigentlich immer topfit.

Kann mir vllt irgendwer einen guten ganzheitlichen Arzt empfehlen (Bayern) oder irgendeinen anderen Vorschlag machen, was mir noch helfen könnte?

Vielen herzlichen Dank an alle, die sich die Mühe gemacht haben, das zu lesen und zu antworten!

Einen schönen Tag, JxxxGirl

...zur Frage

Magenbeschwerden durch Essstörung?

Seit ein paar Jahren leide ich an einer atypischen Essstörung. Sie äußert sich durch massive Essanfälle bis es mir richtig schlecht geht (Schmerzen, Krämpfe, Durchfälle, Herzrasen, Übelkeit, starker Durst und Müdigkeit, Schlaflosigkeit) und mein restlicher Tag gelaufen ist. Es gab Phasen in denen mir das über einen längeren Zeitraum hinweg fast täglich passiert ist. Kompensieren tue ich entweder gar nicht, durch ganz viel Sport, mit drastischem Nahrungsentzug, oder Abführmitteln. Es gibt aber auch Phasen in denen ich sehr wenig esse (max 500 - 1000kcal/Tag). Besonders in den letzten Monaten hatte ich immer wieder 7-8 kg zugenommen, abgenommen, wieder zugenommen usw.

Selbst an Tagen an denen ich keine Essanfälle habe, und vom Inhalt her gesund esse, habe ich zunehmend Magenbeschwerden. Ich muss sehr häufig aufstoßen, selbst nach dem Trinken (ich trinke nur stilles Wasser) Regelmäßig kommt dabei Magensäure oder auch -Inhalt mit hoch, manchmal habe ich Sodbrennen. Letztens habe ich zu viel gegessen (allerdings war es nicht einmal ein Essanfall), woraufhin ich früh morgens von starker Übelkeit und Brechreiz aufgewacht bin und kurz darauf hatte ich einen Puls- und Blutdruckabfall und bin einfach zu Boden gestürzt. Das hat mich beängstigt. Vor Kurzem habe ich eine Speise mit Blätterteig gegessen (auch etwas zu viel), kurz danach hatte ich auch Kreislaufprobleme.

Ich bin ein sehr ängstlicher und unsicherer Mensch und ich habe Angst davor, eine schlimme Magenkrankheit zu haben und zu sterben. Ich weiß nicht, ob mein Magen durch die Essstörung einfach nur gereizt ist, oder ob daraus auch schlimme körperliche Erkrankungen entstehen können, zumal das ja schon mehrere Jahre so geht. Allerdings habe ich auch sehr große Angst vor Ärzten, weil wahrscheinlich würden die dann eine Magenspiegelung machen wollen, und davor habe ich sehr große Angst. Ich habe dann immer so ein Kopfkino, dass ich währenddessen erbrechen und ersticken könnte, vor Atemnot, oder ich mich ausversehen ungünstig Bewegung könnte, so dass ich verletzt werden könnte, oder dass die Ärzte einen Fehler machen. Vor eine Kurznarkose hätte ich allerdings ebenfalls riesige Angst, weil ich große Angst vor Kontrollverlust habe (z.T. sogar schon vorm Schlafengehen) und mich vor jeder meiner erlebten Vollnarkosen unglaublich aufgeregt hatte und sowieso in Folge einer Narkose organisch schwer krank wurde.

Aus den Gründen überlege ich schon länger zum Arzt zu gehen, habe z.T. Termine gemacht, um sie dann wieder abzusagen. Ich weiß nicht was ich machen soll und meine Ängste treiben mich in den Wahnsinn.

Über einen Rat würde ich mich freuen. Danke!

...zur Frage

Pampers undicht, was tun?

Mein Sohn ist jetzt ein gutes halbes Jahr und er wird noch voll gestillt. Aber wir haben immer wieder das gleiche Problem, dass die Pampers auslaufen. Ich habe eigentlich schon echt viele verschiedene Pampers ausprobiert, die Größe ist auch richtig, bestätigen mir auch die Hebamme und auch andere Mütter und ich wickle ihn auch sehr regelmäßig, also wir warten nicht allzu lang und die Pampers ist dann auch meist nicht voll, aber es läuft oben aus der Pampers am Rücken raus und dann geht es natürlich durch die Kleidung und ich muss ihn immer ganz waschen. Kann man irgendwie die Pampers noch dichter bekommen oder könnte man noch eine Hose drüber ziehen, will ihm jetzt aber auch nicht noch ne Gummihose über die Pampers ziehen. Er hat meist einen Body drüber. Oder liegt das noch an der Milch, die dann einfach den Stuhlgang so flüssig macht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?