Nervosität,Schlafstörungen und Appetitlosigkeit vor beginn meiner Umschulung

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum einen: deine Nervosität ist völlig normal. Ich finde es sogar gut, dass du dir so viele Gedanken darum machst, das heißt doch, dass du deine "Berufung" ernst nimmst.

Ich bin überzeugt davon, dass die Nervosität einer großen Begeisterung weichen wird, sobald die Ausbildung begonnen hat. Um die Tage bis dorthin zu überstehen, solltest du dich bestmöglich ablenken. Treibe Sport, schaue Filme, lese, treffe dich mit Leuten, fülle deine freie Zeit aus - und denke nicht ständig nach :). Normalerweise solltest du dann am Abend müde genug sein, um einschlafen zu können. Falls nicht, so kannst du etwas mit Baldrian nachhelfen. Mehr würde ich aber nicht tun. Das wird schon!

Hallo, Deine Besorgnis ist völlig unbegründet. Erstmal wirst Du theoretischen Unterricht bekommen und zu Anfang wirst Du mit Sicherheit mit einfachen Aufgaben betraut werden, wo Du nichts falsch machen kannst. Da brauchst Du Dir überhaupt keine Gedanken zu machen, kein Mensch erwartet von Dir, dass Du einen Zugang legen kannst. Warum sollten Dich die anderen nicht mögen wollen? Mach Dir mal nicht so viel Gedanken. Es gibt homöopathische Mittel, die ich Dir empfehlen könnte

http://homoeopathie-naturheilkunde.vitanet.de/homoeopathie/anwendungen-psyche-verfassung/unruhe

Ich habe dir mal eine Auflistung geschickt, wo Du aufgrund der aufgeführten Symptome das für Dich richtige Mittel auswählen kannst. Besorge Dir das entsprechende Mittel in der Potenz D12, da kannst Du nichts falsch machen. D12-Potzenzen nimmt man 3 x täglich jeweils 2 Globuli. Bei Besserung das Mittel nicht weiter einnehmen. Du musst dann auch homöopathieverträgliche Zahnpasta benutzen. Ich wünsche Dir viel Erfolg in Deinem Traumberuf. lg Gerda

Korrektur: Ich habe inzwischen in meinen Homöopathieratgebern nachgeschlagen, eine einmalige Dosis in der Potenz C 30 wäre hilfreicher. Du schaffst das schon, Krankenpflege ist ein schöner Beruf.

1

Hallo sandro1983,

wie Friedelgunde schon geschrieben hat, ist die Nervosität völlig normal. Die hat jeder Mensch und ist auch wirklich menschlich und nichts sonderbares.

Zur Beruhigung kann ich dir vor dem Schlafen gehen Baldriantee empfehlen. Davon sollte man aber auch nciht zu viel trinken ;)

Außerdem erhälst du in jeder Apotheke beruhigende Tabletten auf natürlicher Basis. Das heißt dein Körper baut diese Stoffe nach einiger Zeit von selbst ab, ohne spuren zu hinterlassen.

Und denk immer positiv, denn wie du schon beschrieben hast, ist es dein Traumberuf. Und diesen kannst du endlich ausüben. Sei stolz darauf :)

Zyklusstörung, Magenkrämpfe, Schlafstörung, allgemeines Unwohlsein und vieles mehr...

Hallo! Seit 2 Jahren habe ich mit verschwiedenen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen... Kurz zu mir: Ich bin weiblich, 23 Jahre, 1,58 groß 58 kg schwer, arbeite im Büro, mache 3-4 mal in der Woche Sport und ernähre mich (meiner Meinung nach) gesund. Letztes Jahr sind meine Großeltern verstroben, was mich seelisch immer noch belastet. Nachdem ich letztes Jahr im Juni die Anti-Baby-Pille abgesetzt habe und nach 4 Monaten immer noch keine Periode bekam, hat ein Bluttest beim Frauenarzt ergeben, dass ich eine zentrale Blockae (oder auch Hypothalamische Ovarialinsuffizienz) habe und eine leichte Tendenz zur Schilddrüsen Unter- oder Überfunktion (ich weiß es nicht mehr). Dann habe ich eine neue Anti-Baby-Pille genommen, die ich auch gut vertragen habe. Das erste mal bekam ich auch meine Periode wieder. Beim zweiten mal war kaum noch Menstruationsblut (ein Teelöfel) und jetzt gar keins mehr... Außerdem habe ich noch andere Beschwerden. Hin und wieder habe ich starke Bauchkrämpfe (gefolgt von Überkeit, Schwindel und Durchfall) oder ich habe 3-4 Tage verstopfung. Nachts kann ich nicht mehr durchschlafen wegen enormen Harndrang (ich wache 3 mal Nachts auf). Ich kann generell wegen Alpträumen oder Unruhe nicht richtig schlafen. Manchmal habe ich eine innere Kälte... Ich friere nicht unbedingt von außen sondern von innen? Ich bin oft schwach, Müde, niedergeschlagen und genervt (was vllt mit der Schlaflosigkeit zusammen hängt). Hin und wieder bekomme ich enorm Durst. Ich trinke mind. 2-3 l am Tag (aber meist nach 19:00 Uhr nichts mehr wegen des nächtlichen Harndrangs). Auch habe ich festgestellt, dass ich immer mehr zunehme trotz Sport und gesunder Ernährung. Ich werde nächste Woche zum Arzt gehen. Aber da Ärzte immer weniger Zeit haben, versuche ich immer schon vorher zu recherschieren und Informationen zu sammeln, damit ich das beste aus dem Arztbesuch holen kann. Hat jemand eine Idee, was der Auslöser für meine Beschwerden sein kann?

Vielen Dank schonmal!

...zur Frage

Ich mag das Gefühl, wenn der Magen knurrt!? Essstörung?

Hi!

Schon mal sorry, lange Geschichte, aber ist glaub ich wichtig.

Ich glaube, es fing damit an, dass ich mich nach einer TV-Serie über Nahrungsmittel mehr und mehr im Internet mit Essen beschäftigte. Ich fand so nach und nach heraus, was alles ekelhaftes in unserem Essen ist und wie es produziert wird und habe für mich den Entschluss gefasst, mich gesünder zu ernähren.

Das ist irgendwie mit der Zeit nach hinten losgegangen.

Ich habe immer mehr industriell Gefertigtes weggelassen, nur noch rohes Bio-Obst und -Gemüse, Bio-Milchprodukte gegessen und erfreulicherweise dabei noch abgenommen (war eigentlich gar nicht geplant), weil ja kaum noch Auswahl war.

Dieses Gefühl des Verzichts finde ich richtig gut! Ich kann mittlerweile verstehen, warum Leute fasten! Wenn man sich dann mal wieder was gönnt, ist es umso befriedigender!

Leider hat mein Körper / meine Psyche das mittlerweile als unverzichtbar angenommen. Ich ekele mich teilweise vor konventionellem Essen, Fleisch, Süßigkeiten etc. Ich esse vielleicht noch um die 400 Kalorien am Tag, aber zum Glück nehme ich nicht mehr so schnell ab wie vorher.

Es ist auch nicht so, dass ich mich "schöner" fühle, wenn ich dünner bin. Im Gegenteil. Ich bin mittlerweile bei 50 Kilo auf 1,60m und bin übelst genervt, dass meine Klamotten nicht mehr passen, meine Wangen einfallen und meine Oberweite runterhängt. Ich fühle mich hässlicher als vorher und würde am liebsten noch Sport treiben um alles wieder in Form zu bringen. :-/

Aber das Schlimmste ist: Ich kann mich selbst nicht mehr zum Essen bewegen! Heute morgen gab es eine rohe Bio-Paprika, für die habe ich fast eine Stunde gebraucht sie zu essen und bin immer noch satt. Ich habe auch fast die Hunger.

Ich finde es sogar richtig angenehm, wenn mein Magen knurrt und warte schon immer darauf!

Appetit habe ich allerdings keinen. Hab schon seit Monaten nicht mehr diesen Gedanken gehabt "Oh, ich hab jetzt Appetit auf...".

Ich versuche, wenn ich denn mal Appetit habe, möglichst hochkalorisches zu essen, wie süße Früchte, Butter, Pflanzenöle, Nudeln, Nüsse und viel Zucker. Aber ich bin nach ein paar Bissen schon satt und wenn ich mehr esse, wird mir gleich schlecht. Ich bekomme immer ein schlechtes Gewissen, dass ich so viel Essen wegwerfe.

Was ist das für eine Essstörung, die sich da bei mir entwickelt? Und was kann ich dagegen tun, bzw. wie kann ich mir helfen lassen?

Ich kann zwar mit rationalem Denken erkennen, dass es wahrscheinlich eine ist, aber emotional kann ich meinen Appetit und mein Handeln nicht wirklich beeinflussen ohne mich selbst zu stressen.

Freunde hab ich leider keine, also kann ich die nicht fragen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viele Grüße an alle!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?