Nervenkrankheit? Depressionen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

War Deine Mutter schon einmal bei einem psychotherapeutischen Arzt? Der ist in der Lage sie ratzifatzi in ein Krankenhaus erst einmal einzuweisen. Bei meinem Mann hat das keine 2 Tage gedauert, da war er im Krankenhaus (allerdings hatte er andere Symptome: Schwindel). Dort wurde er gründlich durchgecheckt, und als man körperlich nichts fand, kam dann die Diagnosse: Depression einhergehend mit Panikattacken. Und von einem Krankenhaus, mit Hilfe eines entsprechenden Arztes kommt man gut in eine Spezialklinik o. ä. wo man Deiner Mutter dann helfen kann.

Achso, Neurologen... Also, da wurde mein Man auch mal überwiesen. Der hat überhaupt nichts gebracht. Der hatte eine vollkommen falsche Diagnosse gestellt, falsch behandelt.... Da haben die im Krankenhaus dann sich gefragt, wie er überhaupt zu dieser Diagnosse kommt.

Versuch einen psychotherapeutischen Arzt zu finden, vielleicht kannst Du dort am Telefon vorab schon den Fall schildern. Die sagen Dir dann schon, wie Du verfahren sollst.

Wobei man natürlich auch bedenken muss, dass Antidepressiva oftmals eine Weile brauchen bis sie eine Wirkung zeigen. Aber diesbezüglich muss sie ja in einer Behandlung sein oder wer hat ihr die verschrieben?

Ich wünsche Dir viel Erfolg und vor allem Durchhaltekraft. Eine Depression ist auf jeden Fall nichts, was in 14 Tagen vorbei ist. Es ist ein langer Weg....

FG

Vielen Dank für die Informationen, am Mittwoch geht es dann zum speziellen Arzt, hoffe das dann meiner Mama geholfen werden kann.

LG

0

Vor einer Therapie muss deine Mutter keine angst haben. Die hilft wirklich, wenn sie es nur zuläßt. Allerdings sollte sie sich schnell um einen Therapieplatz bemühen, die sind nämlich schwer zu bekommen. Im Zweifelsfall ist eine stationäre Behandlung der Weg, den sie vorab beschreiten kann. Wenn sie schon zwei Monate lang im Bett liegt, sollte jedenfalls dringend etwas getan werden. Rede mit ihr und ermuntere sie, sich einen Therapeuten zu suchen. Alles Gute für deine Mutter.

Was möchtest Du wissen?