Nebenwirkungen von penhexal 1,5Mega oder was jetzt los?

1 Antwort

Hallo, wie ich Dir schon mal schrieb, sind Deine Beschwerden ganz sicher Nebenwirkungen des Mittels. Lt. Deinen Schilderungen werden die Nebenwirkungen ja ständig schlimmer. Ich rate Dir wirklich, Dich heute beim Notarzt vorzustellen. Bei den meisten Nebenwirkungen steht dabei, dass man bei Auftreten derselben den Arzt aufsuchen soll bzw. das Medikament absetzen sollte. Das solltest Du aber nicht einfach selbst entscheiden, gehe zu einem anderen Arzt!! Ich selbst hatte noch nie Scharlach, kann zum Krankheitsverlauf nichts aus Erfahrung sagen. Gute Besserung. Gerda

Ist Kontrastmittel gefährlich?

Da meine Darmspiegelung inkomplett war wurde ich zur CT geschickt mit Kontrastmittel. Alles in Ordnung bis auf Verdacht auf RF mit Verkalkung rechte Niere.

Mein Hausarzt der am 2.1. Ultraschall machte hat eine Zyste in der rechten Niere festgestellt. Aufgrund des Befundes dieser Röntgenärztin war ich bei der Urologin.

Die machte auch Ultraschall auf einmal was ist denn das....... nachdem ich fragte was ist los, sagte sie, sie hätte noch einmal genau geschaut sie wäre der Meinung dies wäre eine Zyste mit Wandverkalkung, sie muß aber mit der Ärztin mal reden, sie versteht nicht, wenn man CT mit Kontrast-mittel macht, daß die nicht erkennen kann ob dies eine Zyste, Nierenkrebs oder Entzündung ist.

Da ich schon 2 Krebs-OP hinter mir habe bin ich natürlich total durchein-ander. Sie wollte die Ärztin anrufen und mal fragen was das ganze soll. Sollte die auf ihrem Verdacht bestehen soll ich zur MRT. Habe mich schlau gemacht dort soll ich wieder ein Kontrastmittel bekommen. Nach neuesten Berichten vom Aug. 2016 sind die Kontrastmittel bei MRT sehr schädlich und in den USA wird seit neuestem davor gewarnt daß sich diese Mittel im Gehirn ablagern. Ich habe nun riesige Angst zumal ich im Internet gelesen hat CT und MRT innerhalb so kurzer Zeit sei gefährlich.

Wer hat hier Erfahrungen?

...zur Frage

Mandelentzündung wird nicht besser?

Guten Morgen, seit 9 Tagen habe ich nun eine Mandelentzündung und es wird einfach nicht besser. Vor über einer Woche fing es mit den Symptomen einer Grippe an, jedoch wurden dann die Mandeln dick und eitrig belegt und ich fuhr am Wochenende noch in eine Anlaufpraxis wo mir direkt ein Antibiotikum (Amoxycillin 1000mg 3xtgl) verschrieben wurde. Meine Symptome sind: Gerötete, stark geschwollene, eitrige Mandeln, Stimme wie "Kloß im Hals", Starkes Schwitzen im Schlaf, starke Schluckbeschwerden. Ich habe das Antibiotikum dann 3 Tage genommen, die einzige Wirkung waren jedoch Kopfschmerzen nach jeder Einnahme, kein Zeichen der Besserung, weshalb ich meinen Hausarzt aufsuchte. Da wurde mir das selbe Antibiotikum noch länger verschrieben ohne weiteren Kommentar. Wie erwartet wurde es nach zwei weiteren Tagen auch nicht besser also bin ich zum HNO-Arzt, welcher mir Amoxycillin mit Clavulansäure verschrieben hat und welches ich jetzt seit 2 Tagen 2x tgl nehme. Ich habe jedoch das Gefühl, dass es wieder nicht besser wird. Ich trinke nur Tee und Wasser, essen kann ich auch fast nur flüssiges. Gegen die Schmerzen nehme ich Ibuprofen 600mg, Neo Angin akut und Tantum Verde Spray. Ein paar mal am Tag gurgel ich mit Salzwasser. Nach 9 Tagen wird das ganze wirklich nervig und ich verstehe nicht, warum es einfach nicht besser wird. Den nächsten Termin beim HNO-Arzt habe ich erst in 3 Tagen. Jemand eine Idee? Bitte keinen alternativen Kräuterkram o.Ä., bin ich kein Fan von und hilft mir bei dieser akuten Mandelentzündung ( wenn es denn eine ist ) auch nicht mehr weiter. Lg Passat

...zur Frage

Frage zu Betnesol N Tropfen?

Habe letzte Woche vom Arzt Betnesol N Tropfen für das Ohr verschrieben bekommen. Da ich anscheinend eine Kleine Wunde im Gehörgangsboden habe. Die hab ich wohl anscheinend seit Jahren da drin und machte bisher auch keine Probleme. Hausarzt meinte sogar das ist eine Wunde wie sie überall am Körper sein kann, nix besonderes. HNO Arzt möchte die Wunde aber unbedingt behandelt haben, weswegen er mir diese Tropfen verschrieben haben. Leider musste ich mir den Beipackzettel durchlesen und da stehen die argsten Nebenwirkungen drin. Da steht sogar sofern ich das richtig verstanden habe das man davon komplett taub werden kann. Überhaupt steht da ziemlich wirres Zeug drin, muss wohl so sein bei Kortisonmedikamenten.

Hat irgendwer mit den Tropfen Erfahrung gemacht oder kann zumindest was zu dem Medikament sagen? Vielleicht habe ich das ganze ja total falsch verstanden. Eine 2te Meinung ist immer gut.

Grüße

...zur Frage

Infekt oder Nebenwirkungen vom Clindamycin / Antibiotika? Und was tun wenn es Nebenwirkungen sind?

Nachdem mich schon seit einger Zeit Erkältungssymtome (Schnupfen, leichter Husten) plagen, kamen vor kurzem Halsschmerzen dazu. Ich wurde schlapper und fühlte mich kränklich. Auch der Schnupfen nahm zu. Ich bekam vom Hausarzt Antibiotika (Amoxicillin), die ich, so wie ich dachte, recht gut vertragen habe. Zumindest am Magen hatte ich nichts, wie es so oft der Fall ist. Am 5ten Tag der Einnahme wurde mir ein Weisheitszahn entfernt, der an der Wurzel sehr entzündet war. Zwei Tage später hatte ich einen Termin beim HNO, weil die Beschwerden im Hals/Rachen nicht besser wurden und ich auch immer mehr Schmerzen in der Nasennebenhöhle hatte. Auf dem Ultraschall sah er, dass die linke Seite komplett voll sei. Er sagte, dass ich eine akute Entzündung in der Nebenhöhle habe und auch der Hals/Rachenbereich rot ist. Ich bekam das Antibiotikum Clindamycin und sollte ab dem nächsten Tag damit beginnen, was ich auch tat. Nun ist der zweite Tag und ich habe total starke Halsschmerzen und meine Zunge brennt sehr. Weiter hinten auf der Zunge sind auch kleine Bläschen zu sehen. Ich fühle mich richtig erschlagen und auch die Nahtstelle (sind noch Fäden drin) vom Weisheitszahn schmerzt komisch. Das ist aber noch aushaltbar. Halt eher nur unangenehm. Am schlimmsten ist das Brennen auf der Zunge. Fieber habe ich nicht und geschwollen ist auch nichts außer die Lymphknoten. Rechts wo der Zahn drin war auch stärker, laut HNO. Nachdem ich nach Zugenbrennen gegoogelt habe war eine der ersten Ergebnisse Clindamycin. Und nun weiß ich nicht was ich tun soll. Ich kann erst Montag wieder zum Arzt, will das Mittel aber nicht mehr weiternehmen, bis ich weiß ob die jetzigen Beschwerden daher kommen oder nicht. Kann ich ein Antibiotikum nach zwei Tagen einfach absetzen. Das Amoxicillin nahm ich vorher komplett durch. 20Stk. Oder meint ihr ich mache mir umsonst Panik und meine Beschwerden passen ganz klar zu dem Infekt den ich habe, so dass ich das Clindamycin weiternehmen kann?

...zur Frage

Lagerungsschwindel oder Hörsturz?

Hallo zusammen

Also am 30.4 fing alles an in der Nacht zum 01.05 um 3 Uhr nachts wurde ich aus dem Schlaf gerissen weil sich meine Welt gedreht hat durch den Schwindel wurde mir so übel das ich mich übergeben musste am morgen ging es mir nicht besser da ich ja nicht wusste was Sache ist und mich im Bett trotzdem bewegt habe. Ich habe mich also morgens fertig gemacht um zum Arzt zu fahren damit er mir sagt was mit mir nicht stimmt als ich meine Haare zubinden wollte mit Kopf nach unten (großer Fehler) ging der Schwindel wieder los es ist so ein harter Schwindel ich kann das garnicht richtig beschreiben naja aufjedenfall habe ich mich wieder übergeben der Arzt sagte direkt er vermutet es sei der Lagerungsschwindel soll aber trotzdem mal zum HNO der hatte aber leider an dem Tag zu und am nächsten Tag war ja der Feiertag also hat der Arzt mir vorrübergehend Vertigo Vomex verschrieben damit ich die 2 Tage aushalten kann den ersten Tag mit den Tabletten ging es mir bisschen besser am 2. Tag mit den Tabletten hatte ich keinen Schwindel mehr und ich habe ehrlich gesagt nur geschlafen die Tabletten haben mich umgehauen..

Ich bin dann aber trotzdem am nächsten Tag zum HNO gegangen die Ärztin hat dann mit einer speziellen Brille in meine Augen geschaut und sagte mir das ich nichts habe villeicht war es Der Kreislauf und die Tabletten soll ich absetzen da ich ja nichts habe... das habe ich dann auch gemacht den Tag ging's mir dann gut aber am nächsten Tag fing das ganze wieder an halt nur im liegen oder wenn ich dann aufgestanden bin Kopf über ...

Und es war ein Samstag habe dann wieder die Tabletten genommen weil es unerträglich wurde bin dann Montag wieder zum HNO und sie sagte dann etwas von könnte gutartiger Tumor sein ich solle zum neurologen bei ihr bin ich an der falschen Adresse bin dann zu einem anderen HNO und er sagte ich sei kurz vor einem Hörsturz und solle bei ihm eine lasertheraphie machen die 55 Euro pro Sitzung kostet und er hat mir Betahistin Al6 verschrieben .. daraufhin bin ich ins Krankenhaus und die sagten es hört sich nach einem Lagerungsschwindel an aber man sieht an meinen Augen nichts ich soll weiter Übungen machen und die Tabletten die der HNO mir für den Hörsturz gegeben hat nicht nehmen da ich sie nicht brauche ... (in der Woche zuvor habe ich Übungen gemacht die bei YouTube gezeigt wurden das hat es schon besser gemacht aber nicht ganz weg ) ich habe jetzt das Problem das es ist wenn ich grade liege und den Kopf etwas nach links neige ich habe wirklich keine Ahnung mehr was ich machen soll ich Kämpfe jetzt seit fast einem Monat damit und weiß wirklich nicht mehr weiter welche Seite muss ich denn jetzt trainieren hat einer ne Ahnung und soll ich die Tabletten Betahistin trotzdem nehmen oder nicht ? Sorry für den Roman aber bin wirklich verzweifelt

...zur Frage

Grippaler Infekt seit 5 Wochen. Ein ständiges auf und ab und es wird nicht besser. Was kann das sein?

Hallo, ich bin jetzt seit 5 Wochen krank. Vermutet wird ein hartnäckiger grippaler Infekt. Alles begonnen hat damit das ich mich wegen Nacken-schmerzen bei einem Physiotherapeut habe behandelt lassen. Dieser hat an meinem oberen Rücken ein Schröpfung durch geführt und mein Nacken "eingerenkt". Ca. 1h nach der Behandlung ging es los, Nebenhöhlen zu, Übelkeit, Kopfschmerzen und übermäßiges Schwitzen. Am nächsten Tag zum Hausarzt und es wurde erstmal von einer normalen Erkältung ausgegangen.

Den Montag darauf war es nicht besser, trotz Schonung und entsprechender Maßnahmen.

Ich bin dann zu der Vertretung meines Hausarztes (meiner war im Urlaub), dieser hatte den Verdacht auf Chlamydia pneumoniae nach der Begutachtung meines Blutbildes. Daraufhin habe ich 10 Tage Levofloxacin bekommen, am letzten Tag (Freitag) der Einnahme war alles super. Ich hätte alles hinter mir und mir ging es wirklich richtig gut.

Am Tag (Samstag) darauf ging es dann wieder bergab und es wurde von tag zu tag schlechter. Am Montag dann so schlecht das ich den für den Tag geplanten Urlaub absagen musste.

Mein Hausarzt war dann wieder da und ich war bei ihm und er hat mich zu einem Lungenfacharzt geschickt sowie zu einem HNO, beide haben nix entdeckt. Der Lungenfacharzt sagte auch das die Beurteilung des Blutbildes bzgl. Chlamydia pneumoniae sehr schwammig sei, und man das nie so genau sagen kann. Diese selbe Meinung dazu hat auch mein Hausarzt.

Trotzdem noch einer Woche zuhause wurde es nicht besser. Und ich bin an dem darauf folgenden Montag nochmal zu der Vertretung meines Hausarztes, weil dieser nochmal mein Blutbild checken wollten nach dem Antibiotika. Die Werte für den Chlamydia pneumoniae Test waren immer noch fast identisch und er hat mir diesmal 20 Tage Doxycyclin aufgeschrieben welcher ich nur sei dem 12.6. nehme.

Ich war zwischenzeitlich auch nochmal bei einem Osteopath der festgestellt hat das ich 4 blockierte Wirbel in Nacken und Brustbereich habe, da gehe ich morgen (16.6.) zur ersten Behandlung.

So langsam mach ich mir ernsthaft sorgen das ich das nie los werde.

Hat jemand ähnlich Erfahrungen gemacht und hat eventuell einen Tip was es sein könnte?

Gruß Christian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?