Nebenwirkung durch Antibiotikum - trotzdem erstmal weiter nehmen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, AB sollte auf gar keinen Fall abgesetzt werden. Ich würde Dir raten bei einem Notdienst vorbeizuschauen, dass der Dir evtl. ein anderes verschreibt das Du besser verträgst. Gute Besserung

Also das Antibiotikum soltst du auf jeden Fall weiternehmen. Es sind ja keine ganz schlimmen Nebenwirkungen, sondern welche, die eigentlich fast immer auftreten.Da musst du wahrscheinlich bis zum letzten Tag durch, das ist wichtig, sonst ist die ganze Therapie gefährdet. Bin gerade selbst am 13. Tag von 21 und stehe auch ständig neben mir. Wegen Magen Darm habe ich mich selbst auf Schonkost gesetzt. Wünsche dir gutes Durchhaltevermögen, und glaub mir, es lohnt sich, wenn du wieder ganz gesund werden willst!

Naja, "ganz schlimm" ist ja relativ. Und ob sie fast immer auftreten oder nicht: mich belasten sie sehr, mir geht es doch ziemlich schlecht damit, würde am liebsten nur noch liegen und mich nicht mehr rühren. Mir ist nur noch schlecht, habe ständig das Gfeühl, mich übergeben zu müssen - trotz einem Mittel gegen die Übelkeit. Dadurch habe ich auch keinen Hunger oder Appetit. Ich konnte heute so gut wie nichts essen, versuche ich was, habe ich sofort einen Brechreiz. Noch dazu bin ich sowieso immer im Untergewicht-Bereich (51,5 kg bei 1,70 m), so dass ich es mir eigentlich nicht erlauben kann, mal einige Tage nichts oder weniger zu essen... Und Magenschmerzen habe ich dazu auch noch ziemlich heftigte und die werden auch im Laufe des Tages immer schlimmer.

0

Gegen die Magenbeschwerden sollte man bei Unverträglichkeit des AB Omeprazol 20 mg abends einnehmen.

Ccefuroxim bei scheiden infektion?

Simmer es das ich das antibiotika cefuroxim gehen eine bakterielle vaginose nehmen darf ? Ich kenne es nämlich für andere Sachen

...zur Frage

Antibiotikum "Clarithromycin HEXAL 250mg Filmtabletten" - Nebenwirkungen - Was tun?

Hallo ihr Lieben,

ich bin bereits seit dem 22.11. mal mehr, mal weniger, stark erkältet. Da ich ungern zum Arzt gehe, habe ich mich selbst mit Medikamenten eingedeckt, habe ich bisher immer so gemacht und nach ner Woche war alles rum. Nur diesmal nicht, als nach 17 Tagen immer noch keine Besserung eintrat bin ich nun doch endlich mal zum Arzt gegangen. Dort wurde, u.a., eine Bronchitis diagnostiziert woraufhin man mir ein Rezept für das Antibiotikum "Clarithromycin HEXAL 250mg Filmtabletten" verschrieb. Das war diese Woche Mittwoch, ich habe dann, wie von meiner Ärztin empfohlen, direkt eine genommen. Bis dato alles gut, die nächste abends vorm schlafen gehen. Da merkte ich schon, dass ich nix essen will, da mir bei allein beim Gedanken daran irgendwie komisch wurde. Habe mir dann trotzdem ein Brot reingezwungen. Am nächsten Morgen, schon aus Routine, die 1. Antibiotika genommen aber dummerweise nix gegessen, weil mir einfach nicht danach war. Ich weiß, ziemlich dämlich, aber habe gar nicht weiter drüber nach gedacht da mich normal nix so leicht umhaut. An dem Tag gings mir auch recht gut, habe meine Mutti zum Bahnhof gebracht, geputzt, gesaugt, etc. Mittags fing es an mit leichten Krämpfen die immer schlimmer wurden, mein Magen zog sich regelrecht zusammen. Habe mich hingelegt, dann wurde mir übel und ich bekam Durchfall. Habe mich dann die komplette Nacht von Donnerstag auf Freitag übergeben, nicht mal Wasser drin behalten. Das Übergeben ist nun rum aber die Übelkeit nach die vor da. Ich bin extrem geruchsempfindlich, muss bei allem sofort würgen. Noch schlimmer ist für mich der Durchfall, habe extrem Durst durch den großen Flüssigkeitsverlust aber nach jedem Schluck Wasser renne ich sofort aufs Klo. Bin völlig fertig und habe keine Kraft mehr, seit fast 3 Wochen krank und nun auch noch das. Meine Frage, hatte das einer auch schon mal und weiß, wie lang das ungefähr noch anhält? Kann ich irgendwas tun um das Ganze zu beschleunigen? Habe Dienstag einen wichtigen Termin und wäre bis dahin gern wieder halbwegs fit.. Das Antibiotikum habe ich natürlich abgesetzt. Wollte auch mit meiner Ärztin sprechen, habe sie aber noch nicht erreicht, muss wohl bis Montag warten. Durch die Übelkeit, die Krämpfe und den ständigen Durchfall kann ich auch kaum schlafen, habe zum Teil auch Gliederschmerzen und Kopfschmerzen. Ich bin so kraftlos und erschöpft das ich es kaum schaffe meine Katze zu versorgen. Bin auch vor kurzem erst umgezogen, kenne hier noch niemanden, Eltern und Familie sind 400 Km entfernt, also auch keiner da der mal schnell helfen könnte.. bin wirklich am Ende :(

Danke für's lesen!

...zur Frage

seit knapp 4 Wochen tägliche Übelkeit

hallo, ich weiß so langsam keinen Rat mehr, daher hoffe ich das hier noch irgendjemand eine Idee hat: Mitte Januar bekam ich eine Unterspritzung (OS-Muskulatur) am selben Abend bekam ich Nierenschmerzen, Kreislaufprobleme, Übelkeit und Erbrechen. Bin am nächsten Tag zum Hausarzt. Diagnose: schwere allergische Reaktion. bekam dort die nächste spritze. 2tage später waren alle Beschwerden verschwunden bis auf die Nierenschmerzen und Übelkeit. habe das die nächsten 2Wochen weiterhin auf die allergische Reaktion geschoben bis ich doch wieder zum Arzt bin. Neue Diagnose: Nieren-Becken-Entzündung, 5Tage Antibiotika. die letzte Antibiotika Einnahme ist jetzt knapp 2 Wochen her. Nierenschmerzen weg, Übelkeit bleibt. Hausarzt findet nix konnte mir nur sagen das die Entzündung weg ist. Dachte schon an Schwangerschaft - Test negativ. hätte mich auch gewundert da ich meine Pille im Langzeitzyklus nehme... doch durch das Antibiotika und das Erbrechen wär es ja möglich gewesen. bin mit meinem Latein am Ende... hoffe das mir hier jemand helfen kann.

entschuldigt bitte die länge meines Textes... lg :)

...zur Frage

Clarithromycin und Übelkeit

Ich habe heute (gegen eine Bronchitis) das Antibiotikum Clarithromycin (500 mg, 2x tgl.) verschrieben bekommen und zu Mittag zum Essen das erste Mal genommen. Daraufhin wurde mir sehr schlecht, erst jetzt - ca. 3 Stunden danach - geht es mir besser. Mein Arzt hat leider erst morgen wieder Ordination, deshalb meine Frage: Soll ich heute Abend eine weitere Tablette nehmen oder die Behandlung vorerst abbrechen? Außerdem kommt mir die Dosierung zu viel vor; in der Packungsbeilage steht, dass normalerweise 2x 250 mg verschrieben werden und nur in Fällen einer schweren Infektion auf 2x 500 mg erhöht werden kann. (Von schwerer Infektion kann man bei mir, glaube ich, nicht sprechen, ich bin mit meiner Verkühlung eigentlich schon am Weg der Besserung.) Soll ich die Dosierung auf 2x 250 mg reduzieren? Oder, wie gesagt, die Behandlung mit Clarithromycin ganz abbrechen? Nochmal zur Übelkeit: Ich habe - von einer früheren Antibiotika-Behandlung - noch Hylak forte-Tropfen zu Hause, soll ich die gegen die Übelkeit nehmen? Wenn ja: die dürfen nicht gemeinsam mit Milchprodukten eingenommen werden, heißt das, nicht gleichzeitig mit Milchprodukten, oder darf ich generell während der einwöchigen Behandlung keine Milchprodukte essen/trinken, egal wann? Außerdem habe ich noch Paspertin-Tropfen zu Hause, können die auch helfen gegen die Antibiotika-Übelkeit? Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?