Nasenprobleme

0 Antworten

Ab wann sollte ich mit Halsschmerzen zu (welchem) Arzt gehen?

Ich habe seit Donnerstag letzte Woche ziemliche Halsschmerzen. Ich war auf einem Konzert am Mittwochabend und dachte es liegt daran. Allerdings ist es nicht weggegangen wie nornale Heiserkeit also dachte ich an Erkältung. Ich habe aber keine anderen Symptome außer nen trocken schmerzenden Hals wegen dem ich oft (trocken und sehr sehr oft) husten muss. Und schlucken schmerzt auch. Seit dem Wochenende wird es immer schlimmer und die leicht betäubenden Halsschmerz bonbons helfen garnicht mehr. Hab mal im spiegel in meinen Hals geguckt aber erst nix gesehn. Nur gaaaanz tief hinten im Hals sind so leichte weißliche Ablagerungen ich weiß nicht ob es damit was zutun hat. Gerötet und angeschwollen ist aber glaub ich nichts. Ich bin Grade erst hergezogen und hab hier keinen Arzt denke aber mal das ich da noch hinwill. Da muss ich einfach einen ganz normalen arzt suchen oder?

Falls jemand ne Ahnung hat worum es sich handelt wäre ich sehr dankbar weil ich echt schmerzen hab und es sich anfühlt als ob beim nächsten Husten mein Hals mit rausfliegt.

Ich weiß Ferndiagnose ist schwer und ich gehe auch zum arzt aber ne Vermutung würde mich freuen.

Lg rosenrot

...zur Frage

Eltern wollen mit mir nicht zum Arzt?

Ich habe Knieschmerzen an beiden Knien, ich kann kaum noch laufen, Meine Eltern sagen, das es nicht nötig sei, wie dumm kann man sein ganz erlich. Ich glaube, es liegt an meine X-Beine die ich habe. Einmal zum Arzt gehen und Einlagen bekommen und fertig aber die sind wieder zu blöd dafür. Was kann man machen? Bin 13

...zur Frage

2 1/2 Wochen nach Nasenmuschelnverkleinerung-OP immer noch Pfeifen in der Nase normal???

Hallo liebe Leser,

ich wurde vor 2,5 Wochen an der Nase operiert. Meine Nasenmuscheln wurden verkleinert. Diese OP erfolgte unter Vollnarkose. Ich war stationär 6 Tage im Krankenhaus. Die Nachbehandlung erfolgte 1,5 Wochen. Vor 1 Woche sagte der Arzt, dass meine Nasenmuscheln perfekt aussehen würden und alles gut verheilt sei. Auch die andere Ärztin des Krankenhauses bestätigte mir dies. Die Nase sei angeblich gut belüftet. Trotzdem habe ich immernoch das Gefühl, dass ich rechts manchmal schlechter Luft bekomme, wache morgends auch mit einer leicht verstopften Nasenseite auf. Es ist zwar besser als vor der OP, aber meine Nase pfeift immer noch. Ist das normal? Hatte das auch jemand noch 2 Wochen nach solch einer OP? Ich muss dazu sagen, dass ich an der rechten Kieferhöhle, laut CT, leichte Schleimhautschwellungen habe. Ich spüre rechts auch immer noch einen leichten Druck, was ich auch schon vor der OP hatte. Der Arzt sagte, dass ich diese am besten mit einem Kortisonspray in den Griff kriege. Vor 2 Tagen sagte mir die Ärztin, dass das Pfeifen mit Schleim in der Nase zusammenhinge und ich dies am besten mit einer Nasendusche beseitigen könne. Diese habe ich heute zum ersten Mal wieder benutzt, aber es pfeift immer noch.

Hat jemand auch schon nach solch einer OP diese Erfahrungen gemacht?

Wäre über Antworten sehr dankbar. Lieben Gruss, Matilda

...zur Frage

Zweite Mal Nasenmuschel verkleinert trotz Nasenscheidewand op?

Ich wurde das zweite Mal an der Nase operiert. Beim ersten Mal vor ca. 5 Jahren wurden die Nasenmuscheln verkleinert. Vor ca. 1 Monat die Nasenscheidewand beim anderen Arzt. Jedoch habe ich im letzten Arzttermin erfahren, dass meine Nasenmuscheln auch verkleinert worden sind, obwohl ich dem Arzt schon gesagt habe die Nasenmuscheln vekleinert worden sind und ich habe auch nur unterschrieben, da ich nur die Nasenscheidewand begradigen wollte.

Jetzt habe ich das Problem, dass meine Nase schneller (deutlich schneller) läuft und dass ich auch schlechter Luft bekomme.

Was sollte ich nun tun? Gibt es eine Möglichkeit die Nasenmuscheln wieder bisschen wachsen zu lassen? Oder sollte ich den Arzt anzeigen?

...zur Frage

Selten und harten Stuhlgang: - könnte jemand schnell Rat geben?

Hallo ihr Lieben, Tatsächlich ist mir das jetzt unangenehm, aber ich weiß im Moment nicht was ich tun soll... Undzwar habe ich seid einer Woche nur noch selten und sehr harten Stuhlgang. Bauchschmerzen habe ich nicht, nur halt wenn ich dann wegen des Völlegefühls auf Toilette gehe... dort tut dann neben dem bauch(was auszuhalten ist) auch der Po weh. Die letzten Tage ist mir das nicht ganz so "aufgefallen", weil ich selten auf Toilette war, aber heute Abend war es dann doch seltsam, nach denn ich eine halbe Stunde saß und nur ganz wenig kam. ( ok klingt vielleicht jetzt etwas eklig..tut mir leid) Muss ich mir jetzt dolle sorgen machen und was kann ich tun(ohne zum Arzt zu gehen)?

Danke schonmal und lieben Gruß.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?