Nasennebenhöhlen-OP machen oder nicht?

4 Antworten

Wie Dein Arzt Dir ganz richtig sagte, gibt eine OP leider keine Garantie, dass alle Deine Beschwerden verschwinden werden. Auf der anderen Seite ist die OP bzw. die Zeit danach, ehe alles verheilt ist, auch nicht gerade angenehm.

Von dieser Warte aus gesehen, solltest Du erst alles andere versucht haben. Beispielsweise die Tipps, die Dir @Hooks gegeben hat.

Ich habe gottlob nur eine Deiner Baustellen (verkrümmte Nasenscheidewand, vergrößerte Nasenmuscheln). Die Nasenmuscheln habe ich per Laser verkleinern lassen (auf lange Sicht erfolglos), gegen eine Begradigung der Nasenscheidewand habe ich mich entschieden, da der "Leidensdruck" einfach nicht hoch genug war.

Wenn ich, wie Du, ständige Infektionen im HNO-Bereich hätte, müsste ich erneut über eine OP nachdenken. Aber wie gesagt, ich würde erst alles mögliche andere versuchen.

Eines meiner "Gegenmittel" sind die von @Hooks erwähnten abschwellenden Nasentropfen. Ich kann Dir versichern, dass ich trotz jahrelangen Gebrauchs (allerdings nur in Baby-Stärke und so selten wie möglich) bisher keine Dauerschäden davongetragen habe. Versuche, ob sich dadurch Deine Infektionsrate senken lässt! Der Gedanke dahinter ist, dass Nebenhöhlenentzündungen immer wieder aufflackern können, so lange dort - mangels freier Nase -  infektiöse Schleimreste nicht vollständig entfernt werden können.

Normalerweise empfehle ich bei derartigen Entscheidungen (OP - ja/nein) immer eine ärztliche Zweitmeinung. Aber in Deinem Fall fürchte ich, wird die Zweitmeinung nicht anders sein als das, was Du schon gehört hast: dass es leider keine Garantie dafür gibt, dass die Operation auch wirklich erfolgreich ist.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung und die richtige Entscheidung!

Hallo Homer,

das Problem mit der schiefen Hasenscheidewand (Septum) haben sehr viele.

Nun kann man dadurch sicher sehr viele fragen, was würdest Du in dem Fall tun. Jeder würde Dir einen anderen Rat geben.  Also würde ich in dem Fall einmal sehen

- Nebenhölenentzündungen. (dieses Jahr bestimmt schon 4-5x)

- schlecht Luft durch die Nase,

- Bin gerade morgens oft erschöpft (wenn man ins Geschäft mit dem Auto fährt Sekundenschlaf..).

-  Nachts schnarche ich wohl

Also wenn Du Dich operieren lässt könnten sich ein Teil der Symptome deutlich verbessern. Der Nachteil ist wenn man vorher in regelmäßigen Abständen Spray oder Nasentropfen genommen hat ist die Möglichkeit hoch das man bedingt durch die trockene Schleimhaut  doch eher einmal leichtes Nasenbluten hat.

Das heisst man müsste die Nase nach einer OP trotzdem noch regelmässig pflegen das heisst  Nasendusche und Meerwasserspray. (die Lösung für dei Nasendusche auf ein Liter Wasser 9 g  normales Haushaltsssalz (also insgesamt eine 0,9 % Lösung).

Wenn man jetzt über Jahre Luft durch den Mund geholt hat ist die Umstellung schon etwas schwierig.  Allerdings würde dies die Bronchien etwas schützen.

Die richtige Atemtechnik u.U. mit Lippenbremse usw..

Ich würde Dir zu einer OP raten der Hintergrund Deine Probleme könnten sich mit der Zeit auch noch verschlechtern. Dazu evtl. noch eine genervte Ehefrau  Die das schnarchen bescheiden findet.

Also entscheide was für >Dich gut ist. Wenn Du 100 Leute fragst gibt es 100 Antworten. Ob Dir das zum Schluss etwas nützt ?

Gruss Stephan

57

Hasenscheidewand

;o)

3
47
@evistie

Oh Sorry das sollte natürlich Nasenscheidewand  heissen!  Danke für den Hinweis!

1

Ich habe auch eine verkrümmte Nasenscheidewand und ständig Sinusitis. (Ich weiß, wie Du Dich fühlst!) Inzwischen habe ich gelernt, damit umzugehen.

Meine Tips: Als allererstes die Milch und deren Produkte (!) weglassen. Butter geht bei mir, Sahne mit 30% auch, die saure mit 10% verstopft wieder. Den Tip habe ich aus den Büchern "Erkältungen müssen nicht sein" und "Allergien müssen nicht sein" von Dr. M. O. Bruker. Es funktioniert wirklilch! Allerdings empfhielt er zusätzlich eine vitalstoffreiche Vollwertkost. Gehäufte INfekte sprechen für eineMilcheiweißunverträglichkeit.

Ob Milch weglassen alleine reicht, mußt Du ausprobieren, ich habe gleichzeitig Vitamin-B-Komplex und Magnesium eingenommen; früher nahm ich sehr viel rohes und gekeimtes Getreide (B) zu mir und ganz viel Gemüserohkost (Mg), auch Mandeln und verschiedene Nüsse (beides). Das schaffe ich heute alles nicht mehr, deshalb die VItalstoffe extra, das geht auch.

Wenn Deine Nase trotzdem verstopft, mußt Du sofort abschwellende Nasentropfen nehmen, die Säuglingsdosierung reicht da meist. Die kann man jahrelang nehmen, sagte mir eine Ärztin, wenn man nur immer Bepanthen Nasensalbe dazu nimmt als tägliche Nasenpflege. Wenn ich außer Haus bin, trage ich immer die Tropfen bei mir, denn einige Stunden mit "Nase dicht" reichen bereits für eine neue Sinusitis.

Durch die Tropfen bleibt die Eustach'sche Röhre offen, das ist diese Belüftung. Wenn es knackt im Ohr, halte die Nase zu und puste kräftig bei geschlossenem Mund, bis es wieder knackt. Das müßte einige Zeit helfen.

Übrigens verschlimmern ständige Antibiotika-Gaben dieSache, weil Deine Abwehr dadurch geschwächt wird. Nach AB-Kur solltest Du eine Darmflora-Aufbau-Kur machen, ich nehme dazu Darmflora Plus select von Dr. Wolz, bei medizinfuchs.de gibts online Apotheken.

Du mußt bei einer Sinusitis herausfinden, was die Sache "knackt", also die Wende herbeischafft, ohne ein AB nehmen zu müssen. Dazu gehören viele Kräuter, Tees und Wasserbehandlungen. Aber uach das führt nichtimmer zur Wende. Einmal waren es bei mir der Knoblauch, in KArtoffelbrei versteckt, einmal der Brennesselbrei, mit Obst roh püriert und gut gekaut (!).

Gute Besserung!

Ach ja, und ich würde erstmal alles andere versuchen, bevoir ich mich unters Messer begebe...


57

Ich habe auch eine verkrümmte Nasenscheidewand und ständig Sinusitis.

Wie kann das noch sein, @Hooks, wenn Du alle Deine guten Ratschläge selber anwendest?

3
40
@evistie

Tscha, manchmal klappt das eben nicht. Das ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis.

Bei Besuch vergessen zu fragen, was im Essen ist; Kaffee unterwegs mit falscher Sahne getrunken, Nasentropfen leer oder Rucksack im Auto gelassen... oder bei Schnupfen zu lange geschlafen (ich wache zwar oft wegen verstopfter Nase auf, aber nicht immer).

Aber immerhin beschränkt sich das jetzt auf 1-2x im Jahr, davor war es alle naslang.

0
57
@Hooks

Welch nettes Wortspiel: "Alle naslang Sinusitis..." :o)

1
40
@evistie

Ja, nicht wahr? Ist doch gelungen ;-)

0

2 1/2 Wochen nach Nasenmuschelnverkleinerung-OP immer noch Pfeifen in der Nase normal???

Hallo liebe Leser,

ich wurde vor 2,5 Wochen an der Nase operiert. Meine Nasenmuscheln wurden verkleinert. Diese OP erfolgte unter Vollnarkose. Ich war stationär 6 Tage im Krankenhaus. Die Nachbehandlung erfolgte 1,5 Wochen. Vor 1 Woche sagte der Arzt, dass meine Nasenmuscheln perfekt aussehen würden und alles gut verheilt sei. Auch die andere Ärztin des Krankenhauses bestätigte mir dies. Die Nase sei angeblich gut belüftet. Trotzdem habe ich immernoch das Gefühl, dass ich rechts manchmal schlechter Luft bekomme, wache morgends auch mit einer leicht verstopften Nasenseite auf. Es ist zwar besser als vor der OP, aber meine Nase pfeift immer noch. Ist das normal? Hatte das auch jemand noch 2 Wochen nach solch einer OP? Ich muss dazu sagen, dass ich an der rechten Kieferhöhle, laut CT, leichte Schleimhautschwellungen habe. Ich spüre rechts auch immer noch einen leichten Druck, was ich auch schon vor der OP hatte. Der Arzt sagte, dass ich diese am besten mit einem Kortisonspray in den Griff kriege. Vor 2 Tagen sagte mir die Ärztin, dass das Pfeifen mit Schleim in der Nase zusammenhinge und ich dies am besten mit einer Nasendusche beseitigen könne. Diese habe ich heute zum ersten Mal wieder benutzt, aber es pfeift immer noch.

Hat jemand auch schon nach solch einer OP diese Erfahrungen gemacht?

Wäre über Antworten sehr dankbar. Lieben Gruss, Matilda

...zur Frage

Blut in der Nase?

Guten Tag, Habe jetzt seit beinahe einem Jahr regelmäßig "Nasenbluten". Damit meine ich, dass sich eigentlich täglich etwas Blut im Schleim befindet, wenn ich mir die Nase putze. Zu mir: Habe schon seit Jahren eine Allergie und bekomme relativ wenig Luft durch die Nase, das Blut kam aber erst dieses Jahr hinzu. Habe in den letzten Monaten eine Cortison Salbe benutzt, ein Öl zum befeuchten und jetzt seit ein paar Tagen die Bepanthen Nasen und Augen Salbe. Ich war schon zweimal bei einem HNO, die sich beide die Nase angesehen haben und meinten "Die schleimhaut ist evtl. etwas trocken, aber ich kann keine Blutungsquelle sehen". Beim zweiten Mal wurde mir, wie es mir schien mehr auf Verdacht ein Äderchen im vorderem Bereich verödet - ohne Erfolg. Röntgen Aufnahmen oder ähnliches wurde natürlich nie in Erwägung gezogen.

Ich hatte sowieso immer das Gefühl, dass die Blutungsquelle in der hinteren Region der Nase sitzt, was sich jetzt auch etwas bestätigt hat, die Ärzte allerdings nie wirklich interessierte. Ich schmiere mir über einen Q Tipp momentan die Salbe in die Nase und merke natürlich, dass Blut dranhängt wenn ich mich "in tiefere Gefilde" begebe.

Ja ich werde nochmals einen HNO aufsuchen, was allerdings durch die Wartezeiten bis Ende Februar dauert. Hoffe auf ein paar Tipps um der Sache bis dahin Einhalt zu gebieten... Ich glaube einfach nicht dass eine trockene Schleimhaut der Grund sein soll dass ich seit einem ganzen Jahr täglich blute. Abgesehen davon, dass ich seit Wochen alles versuche um sie feucht zu halten und zu regenerieren. Und mit Druck putze ich die Nase auch nicht, dabei sollten definitiv keine Äderchen platzen.

Hoffe mir kann jemand weiterhelfen.

...zur Frage

Sekret im Rachenraum

Eine verstopfte Nase lasse ich mir ja noch gefallen, aber dass das Sekret, das mir im Rachen runterläuft und ich durch "grunzen" oder "runterröcheln" runterschlucken muss, das macht mich maadig. In Gesellschaft kann man unmöglich diese Geräusche machen und es ist absolut eklig, wenn es mir dauernd den Rachen runterläuft. Besonders zum Schlafen gehen geht es auch los, da bin ich die ganze Zeit am röcheln, das das Zeug weg geht, sonst kann ich nicht einschlafen. Habe mir jetzt einen Termin beim HNO geben lassen. Mal sehen, ich war deswegen schon mal beim HNO, der meinte damals, ich sollte Nasendusche machen und Nasenspray nehmen, aber Nasendusche ist nicht mein Ding, meiner Meinung kommt dieses Sekret auch aus den Nebenhöhlen oder Stirnhöhlen, als ob sich das da fest setzt. Hat jemand schon mal eine Idee oder einen Rat was ich tun könnte. Ich habe übrigens auch eine Scheidewandverkrümmung, möchte aber keine OP machen. Viele Grüße und Danke as61

...zur Frage

Chronische Beschwerden oder normale Erkältungen?

Hallo zusammen! Ich leide seit einigen Jahren, seit letzter Zeit wieder verstärkt an Atemwegsinfekten, die exakt nach dem selben Schema ablaufen: Kratzen im Hals/Nase und Schwellung, dann vereiterte Nebenhöhlen, darauf einen hartnäckigen Tubenkatarrh und schließlich trockenen dann Husten mit Auswurf, teils mit Diarrhoe. Ich habe nie einfach nur Schnupfen oder einfach nur Halsweh oder nur Magendarmbeschwerden geschweigedenn andere Beschwerden. Immer wenn ich krank bin(von 2-6mal) im Jahr habe ich genau diese Beschwerden in dieser Reihenfolge. Ich denke daher, dass ich keine Abwehrschwäche sondern einen Krankheitsherd im Körper habe. Die Beschwerden wurde von HNOs und Immunologen bestätigt, aber keine Grunderkrankung festgestellt außer leichte Nebenhöhlenpolypen, die jedoch nicht die Ursache wären. Wie ist eure Meinung dazu? Ich ernähre mich gesund und treibe im gesunden Rahmen Sport an der frischen Luft. Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?