Nasenbluten seit dem ich Nasenspray nicht mehr benutze

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn man Nasenspray längere Zeit benutzt oder bei empfindlichen Schleimhäuten kann es zu einer Austrocknung der Nasenschleimhäute kommen. Da dieser Bereich jedoch stark durchblutet ist, kann es dann zu Blutungen kommen. Als "erste Hilfe" ist sicherlich ein einfaches Meerwasser-Nasenspray hilfreich. Fas bekommst Du in Apotheken und Drogerien rezeptfrei und es kostest auch nicht viel. Dies Spray hält die Schleimhäute feucht und macht auch nicht "süchtig". Trotzdem solltest Du nochmals mit Deinem Arzt über dieses Problem sprechen.

Mit Nasenspray kann man sich seine Schleimhaut ziemlich kaputt machen, vielleicht kommt es daher. Lass es doch einfach vom HNO-Arzt abklären. Eine Freundin von mir hatte auch ne Zeit lang sehr häufig Nasenbluten. Die ist dann auch mal zum HNO-Arzt und hat es abklären lassen, das war ein sehr dünnes Äderchen das immer wieder aufgeplatzt ist. Das konnte man sehr leicht beheben.

Ich bekomme nach Nasenscheidewand-OP immer noch schlecht Luft. Kann sich die Nasenscheidewand erneut verschoben haben?

Hallo , ich (weiblich, 23) wurde letzten Donnerstag morgens Operiert meine Nasenscheidewand wurde begradigt und meine Nasenmuscheln verkleinert. Sonntag wurde ich dann entlassen und fühle mich auch so Super . Zum Absaugen musste ich Mo. und dann heute. Der nette Oberarzt zog dann auch heute nach dem (aua) Absaugen ( war nicht viel zum absaugen da!) die Schienen und empfohl mir ab heute , Abends und Morgens eine Nasendusche durchzuführen und auch weiterhin ordentlich zu Cremen. Leider habe ich seid heute morgen nach dem Schienen ziehen das Gefühl durch das linke Nasenloch (an dieser Seite war auch die Nasenscheidewand verkrümmung ) schlechter Luft zu bekommen.Bei dem Nasenduschen welches bei meinen kleinen Nasenlöchern schwer war ist auch nicht wirklich viel rausgekommen. Nun packt mich natürlich die Paraneuer einer erneuten Verkrümmung. Nase schniefen hab ich nicht getan nach der Nasendusche auch nur etwas fester ausgeatmet und auch ansonsten vermeide ich alles was contraproduktiv sein könnte, bis Freitag will ich mit meiner Sorge nicht alleine bleiben. Also stelle ich hier meine Frage ob es sich ehr um eine Schwellung oder um eine erneute Verkrümmung handeln könnte?

...zur Frage

Was tun gegen Nasenspray Sucht?

Hallo zusammen,

mein Mann nutzt immer sehr viel Nasenspray wenn er schnupfen hat. Der Schnupfen geht zwar davon weg, wenn er allerdings kein Spray mehr benutzt schwillt seine Nase sehr schnell wieder zu.

Was kann man dagegen machen?

Vielen Dank schon einmal für eure Antworten! VG, Rosa

...zur Frage

Welche Erfolge verspricht eine OP bei Otosklerose?

Eine Tange von mir hat Otosklerose und soll nun bald am Ohr operiert werden. Wie erfolgsversprechend ist solch eine OP? Ihr Hörvermögen hat vor allem im letzten halben Jahr stark nachgelassen. Beim letzten Besuch beim Akustiker, bei dem ich dabei war, konnte er das Gerät nicht mehr laut genug stellen. Ihr war alles immer zu leise. Sie war schon sehr enttäuscht und hatte nun Angst bald vollständig taub zu werden. Der HNO-Arzt hat ihr dann vor 2 Wochen zu einer Operation geraten. Kann mir jemand erzählen, wie gut die Heilungschancen sind?

...zur Frage

Knalltrauma verschlimmert sich über Jahre?

Hallo, so mitte 2015 hatte ich einen kleinen Unfall mit einem Chemie Experiment. Ein lauter knall entstand und ich hatte einen starken Tinnitus. Ich war jung, dumm und schockiert, und ging nicht zum HNO da es am nächsten Tag schon wieder weg war. Nach ein paar Monaten merkte ich ein leises rauschen das man nachts deutlicher hörte, ich fand mich damit ab das es wohl am knall liegen musste. Hin und wieder kam ein piepen im Ohr, nicht das normale hochtonige, sondern in verschiedenen Frequenzen. Ich hielt das für harmlos. Doch als ich heute Nacht aufwachte. Bekam ich ein piepen im rechten Ohr das etwas anders war. Lauter und länger als gewohnt. Daraufhin hörte ich auf diesem Ohr als wäre dort Wasser, wie nach dem Baden. Jetzt weiß ich nicht ob es sich noch lohnt zu einem HNO zu gehen oder ob es schon aus ist. Weil der knall lange her ist. Musik höre ich selten laut und auf parties gehe ich auch nicht, also denke ich das das ganze durch diesen Unfall kommt. Oder kann das auch andere Gründe haben? Bin erst 18 Jahre alt. Darum bezweifle ich das das normal ist.

...zur Frage

Chronische Beschwerden oder normale Erkältungen?

Hallo zusammen! Ich leide seit einigen Jahren, seit letzter Zeit wieder verstärkt an Atemwegsinfekten, die exakt nach dem selben Schema ablaufen: Kratzen im Hals/Nase und Schwellung, dann vereiterte Nebenhöhlen, darauf einen hartnäckigen Tubenkatarrh und schließlich trockenen dann Husten mit Auswurf, teils mit Diarrhoe. Ich habe nie einfach nur Schnupfen oder einfach nur Halsweh oder nur Magendarmbeschwerden geschweigedenn andere Beschwerden. Immer wenn ich krank bin(von 2-6mal) im Jahr habe ich genau diese Beschwerden in dieser Reihenfolge. Ich denke daher, dass ich keine Abwehrschwäche sondern einen Krankheitsherd im Körper habe. Die Beschwerden wurde von HNOs und Immunologen bestätigt, aber keine Grunderkrankung festgestellt außer leichte Nebenhöhlenpolypen, die jedoch nicht die Ursache wären. Wie ist eure Meinung dazu? Ich ernähre mich gesund und treibe im gesunden Rahmen Sport an der frischen Luft. Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?