Nase schwillt zu vom allergischen Schnupfen - Was hilft?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt ein homöopathisches Nasenspray, das auf Luffa-Basis, einer Pflanze, aufbaut. Dies wirkt jedoch etwas langsamer als die normalen gefässverengenden Medikamente. Wenn das nicht hilft würde ich mal ein antiallergisches Nasenspray ausprobieren, das entweder Kortison oder Antihistaminika enthält.

Chronischer Schnupfen mit Nasenbluten?

Hallo zusammen Ich habe seit ungefähr 5 Jahren Dauerschnupfen. Habe auch schon viele Untersuchungen durch, sogar ein MRT vom Gehirn, da man einen Hirntumor ausschließen wollte. Die Nebenhöhlen sind auch nicht entzündet, lediglich meine Nasenschleimhaut sei "aggro". Der Prick-Test zum Ausschluss von Allergien ergab auch nichts, aber um sicher zu gehen habe ich 4 Tage lang Cortison Tabletten genommen, ohne Besserung. Mein HNO sagte jetzt, dass die Nasenschleimhaut einfach Hyperaktiv ist. Ehrlich gesagt kann ich mich mit dieser Diagnose nicht zufrieden geben. Ich habe das Gefühl mein Körper versucht irgendwas auszuspülen, etwas das nicht da sein sollte (Krebs vor allem). Leide auch ständig an Scheidenpilzen, die ohne ersichtlichen Grund auftauchen. Ich habe das Gefühl meine Schleimhäute hassen mich. Zuletzt dachte ich noch ich leide an Morbus Wegener, ich bin einfach ständig auf der Suche nach Ursachen und würde gern alles ausschließen lassen. Nur halten die Ärzte mich mittlerweile auch einfach nur für Übersensibel, ich bin sicher in meiner Akte ist ein fetter roter Stempel >Hypochonder<, sodass mich keiner mehr ernst nimmt.

Jetzt habe ich auch seit etwa einem halben Jahr beim Nase putzen ständig kleinere Blutflecken im Tempo, gelegentlich auch richtiges Nasenbluten, vorhin erst das letzte Mal. Außerdem habe ich das Gefühl, meine Lymphknoten im Kopfbereich sind dauerhaft angeschwollen, ohne zu schmerzen. Einer befindet sich direkt vor meinem linken Ohr, etwa seit 5 Wochen. Mein HNO hat einen Ultraschall davon gemacht und gesagt es sei nichts schlimmes, da der Lymphknoten klare Abgrenzungen hat, und es würde sich daraus auch nichts schlimmes entwickeln. Aber irgendeinen Sinn muss das Anschwellen ja haben. Jetzt denke ich an verschleppte Metastasen im Lymphsystem, oder an Lymphknotenkrebs. Ich komme mir wirklich wie ein Hypochonder vor, so empfindlich wäre ich ohne den Schnupfen sicherlich nicht, aber ich mache mir einfach nur noch Sorgen. Ich fühle mich von den Ärzten im Stich gelassen, denn wenn ich nicht von alleine mit einer präzisen Annahme komme, wird mir nicht geholfen. Doch wenn ich das dann mache, werde ich schräg angeschaut und als Hypochonder abgestempelt. Ich weiß nicht mehr weiter. Kann mir jemand helfen? Weiß jemand welche Ursachen das alles haben könnte?

Sorry für den langen Text, und danke an alle die es bis ans Ende geschafft haben.

...zur Frage

Mit Zwiebeln Schnupfen heilen?

Eine Kollegin behauptet, dass man mit Zwiebeln Schnupfen heilen kann, aber ich kann das nicht glauben. Weiss jemand, wie man die Zwiebel verwendet, wenn man damit Schnupfen kurieren will?

...zur Frage

Hilft Honig unter der Nase wirklich bei Schnupfen?

...zur Frage

Was hilft am besten gegen offene, wunde Haut (durch Schnupfen) um die Nase?

Ich habe mir eine ziemliche Erkältung eingefangen und nun ist die Haut um meine Nase aufgrund des Schnupfens wund und offen. Was hilft hier am besten? Soll ich mir nachts Penatencreme hinschmieren?

...zur Frage

Welches Nasenspray macht nicht abhängig?

Ich schlage mich schon länger mit einem allergischen Schnupfen herum. Ich habe erst normales Nasenspray benutzt. Das hilft ja sehr gut, aber macht ja auch abhängig und das will ich ja verhindern. Gewöhnliches Meerwassernasenspray bringt mir leider gar nichts, davon wird meine Nase nur trocken. Welches Spray kann man also auch über einen längeren Zeitraum nehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?