Narkose/Beruhigungsmittel bei Angstzuständen???

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Dein Problem ist Tatsächlich das du dir zuviel Gedanken machst, ich kenne das selber ich hab auch vor jedem Eingriff Fragen die mir durch den Kopf gehen ..
Fragen wie "Was ist wenn du nicht mehr aufwachst?" oder "Was ist wenn du während der OP aufwachst?" oder "Was ist wenn du krampfst und dagegen ankämpfst?" sind Standard, trotz der Tatsache das ich die letzten Jahre zig mal im OP war.

Aber das sind halt Gedanken die du vorher hast, einfach weil du genug Zeit hast um dir im Kopf Horror Geschichten auszumalen. Wenn der Tag des Eingriffs da ist dann hast du gar keine Zeit für solche Gedanken denn die Leute lenken dich ab damit du nicht in Gedanken versinkst.

Und wenn man dann im Behandlungsraum liegt bist du viel zu sehr damit beschäftigt zu beobachten was um dich herum passiert. Bei meiner letzten OP hab ich mit den Schwestern im OP-Saal gesprochen ob das örtliche Sommerfest lohnenswert ist bis alles fertig vorbereitet war.

Und hey, denk immer daran das eine Magenspieglung keine große Sache ist,  ebenso wie Weisheitszahn Entfernung. Da wirst du keine bliebende Schäden davon tragen, du brauchst auch keine Angst haben nicht mehr aufzuwachen. Das sind Eingriffe die Jährlich so oft gemacht werden, das ist perfektioniert worden ohne ende.

Ich kann dir nur Raten dich mit deinen Ängsten vertrauensvoll an die Ärzte zu wenden, ihnen von deine Bedenken zu erzählen und Fragen zu stellen über die Abläufe. Die werden dir deine Angst nehmen können, nur musst du den Schritt machen denn wenn eine Indikation für eine Magenspieglung besteht oder eine Weisheitszahnentfernung dann sollte man auch handeln.

Ich drücke dir fest die Daumen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey Sonnenblume,

also diese Angst dich in die Hände eines Operationsteam zu geben die trägt jeder Mensch mit sich. Ich selbst kenne selber diese Angst UND das Gefühl nicht mehr aufzuwachen zu gut. Diese Angst ist voll und ganz berechtigt, aber es kann und wird nichts schief gehen. 

In deiner Lage ist es wichtig, dass dich vertraute Freunde in den kommenden Eingriffen begleiten und von Anfang bis Ende für dich da sind. Das gibt einen den Halt von Sicherheit und Fürsorge. 

Was ich immer gegen diese Angst gemacht habe:, Ablenkung! Zur Info Abends gucke ich gern immer noch vor dem schlafen meine Lieblings Serie oder einen schönen Film an. (grins)

ALSO: Bei meinen letzten 2 Eingriffen hatte ich einfach über mein Tablett mir 1 Stunde vor Eingriff meine Lieblingsserie angeguckt und als alles begann, habe ich einfach meiner Psyche gesagt, "es ist Zeit zu schlafen" und gut war. d.H durch diesen Rhythmus dem ich immer Abends nachgehe, konnte ich mir vor Eingriff die Angst nehmen.

Dies ist bei jedem nun anders und Ich hoffe du bekommst hier noch mehr Tipps und Hilfe die dir helfen können.

Ich wünsche dir Alles Gute!!!

Du packst das :-)!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sonnenblume21
30.05.2015, 00:53

Danke für die schnelle Antwort. Beneidenswert wie gut du dich und deinen Körper im Griff bekommst. Es macht Mut und hört sich eigentlich ganz einfach an, vielleicht schaff ich es ja auch irgendwann!!! Dankeschön :)

0

Was möchtest Du wissen?