Narbe entzündet oder doch nicht?

1 Antwort

Dann sollte er mal zum Arzt gehen, denn es ist nicht normal, dass sich eine Narbe nach einem Jahr noch mit Blut füllt oder gar anschwillt. Vermutlich ist noch ein Restgegenstand in der Narbe, sodass sich die Narbe immer wieder entzündet. Er sollte das unbedingt kontrollieren lassen.

Viele Grüße rulamann

OP-Wunde heilt schlecht?

Hallo zusammen!

Sorry, ich hab schon wieder eine Frage...

Mitte Juli musste mir mein Port wegen einer Portinfektion entfernt werden. Mit der Narbe von dieser OP habe ich jetzt nach 3 Monaten immer noch Probleme. Und zwar habe ich den Eindruck, dass sie sehr schlecht heilt.

Ich decke sie immer noch mit einem Pflaster ab, da sonst immer genau der Träger von BH und Unterhemd drüber scheuert. Zwischendurch lasse ich aber wenn ich Zuhause bin immer auch mal richtig Luft dran und schmiere die Narbe mit Narbensalbe ein.

Die Narbe ist immer noch sehr gerötet und heute morgen beim Pflasterwechsel war wieder eine kleine wunde Stelle zu sehen. Weh tut es aber nur manchmal.

Ich hänge mal ein Foto an (Anm.:die runde Szelle unterhalb der Narbe ist da wo der Port saß, das musste wegen der Infektion aufgemacht werden und offen heilen, die blasse Narbe knapp oberhalb der aktuellen Narbe ist von der Port-Implantation vor 3 Jahren).

Was meint ihr - ist das noch normal, dass eine Narbe nach 3 Monaten immer noch so stark gerötet und empfindlich ist? Andere Narben von einer Bauch-OP zwei Wochen vorher sind schon sehr deutlich blasser und unauffälliger.

Habt ihr Tipps, wie ich die Narbenheilung da noch unterstützen kann? Oder sollte ich da lieber nochmal den Arzt befragen?

Danke und viele Grüße Lexi

...zur Frage

Ist eine Narbe Elastisch? Bei Kindern im Wachstum, wie verhält sich diese?

Bei einer Nabe von OP, Wie schaut die Narbe im erwachsenenalter aus? Ein 2cm schnitt bleibt 2cm oder wird dieser verzogen?

...zur Frage

Was gibt eine Narbe und was nicht?

Ab welcher Hautschicht, die verletzt ist, bekommt man eine Narbe und wann nicht? Kann der Schnitt auch sehr tief sein wenn man alle Hautschichten richtig vernäht, so dass man keine Narbe bekommt?

...zur Frage

Kann man ein Blasenpflaster auf Narben kleben?

Ich habe durch meine Fuß-OP eine recht lange Narbe an der Seite meines Fußes. Weil sie empfindlich ist trage ist bequeme Schuhe. Jetzt bin ich auf eine Taufe eingeladen und da würde ich ungern in Birkenstocks hingehen. Meine etwas schickeren Schuhe drücken aber etwas auf die Narbe, was unangenhem ist. Kann man zur "Polsterung" Blasenpflaster drüberkleben?

...zur Frage

pickelnarbe entzündet: was tun?

Meine Pickelnarbe hat sich entzündet. Ist jetzt also wieder wie ein Pickel. Jetzt habe ich Angst, dass meine Narbe größer wird. Was kann ich machen, um das zu verhindern? Danke

...zur Frage

Wie schnell entstehen schmerzhafte Verwachsungen?

Hallo zusammen! Seit ca. 4 Wochen habe ich teilweise ziemlich starke Schmerzen im linken Bauchbereich.

Ende Jan. hatte ich eine Bauchfellentzündung mit Not-OP. Danach ging es mir gerade wieder so gut, dass wir angefangen hatten, die Schmerzmittel zu reduzieren. Aber dann bin ich Ende März eines morgens wach geworden und hatte starke Schmerzen im linken Oberbauch (siehe dazu auch eine ältere Frage: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/bin-verzweifelt---schmerzen)

Seitdem habe ich nun fast jeden Tag Bauchschmerzen in dem Bereich, also ein Stück oberhalb der Sondenaustrittsstelle und links davon. Aber es konnte bisher keine Ursache gefunden werden. Am schlimmsten sind die Schmerzen, wenn ich mich bewege, in Ruhe geht es. Ich habe auch immer wieder Übelkeit, erhöhte Temperatur und schwitze nachts ziemlich stark.

Letzte Woche war ich nochmal im Krankenhaus, weil meine Sonde defekt war und ausgetauscht werden musste. Dabei wurde auch eine Magenspiegelung gemacht. Aber auch bei der Spiegelung konnte man keinen Hinweis auf eine Ursache für meine Schmerzen finden.

Seit Do. habe ich noch mehr Schmerzen. Inzwischen auch nicht mehr nur, wenn ich mich bewege oder bei leichtem Druck auf den Bauch, sondern jetzt auch teilweise in Ruhepositionen. Zunächst hatte ich das noch auf die Magenspiegelung geschoben, und auch die (nicht sehr netten) Krankenschwestern meinten, ich sollte mich mal nicht anstellen, es wäre schließlich am Magen manipuliert worden. Aber es ist ja auch nicht nur der Magenbereich der weh tut.

Im Gegensatz zu den Schwestern hat ein Pfleger das anders gesehen und auch den Arzt benachrichtigt. Dieser machte schon irgendwie einen besorgten aber auch ratlosen Eindruck. Ich hatte das Gefühl, dass er mich eigentlich nicht entlassen wollte, aber auch nicht mehr wusste, was er noch machen soll. Er hat dann sicherheitshalber noch ein Blutbild gemacht aber als die Werte alle o.k. waren (lediglich Hb-Wert und MC...-Werte sind zu niedrig), hat er mich dann doch entlassen.

Ich soll jetzt erstmal für mindestens eine Woche ein neues Schmerzmittel (Palexia 100)nehmen und sonst nochmal Rücksprache mit dem Hausarzt nehmen und mich ggf. auch nochmal dort im Krankenhaus melden.

Es ist doch wirklich zum verzweifeln. Irgendeine Ursache müssen diese Schmerzen, die so urplötzlich über Nacht gekommen sind, doch haben...

Nun ist mir der Gedanke gekommen, ob sich in meinem Bauch vielleicht Verwachsungen gebildet haben könnten. Eine Freundin hatte solche Verwachsungen nach einer Blinddarm-OP mal, aber die waren dann auch genau an der Stelle, wo die Narbe war. Und ihr tat das auch meistens bei Bewegungen weh.

Aber bei mir sind die Schmerzen ja nicht an der Narbe, sondern ein ganzes Stück daneben.

Könnten sich solche Verwachsungen überhaupt schon so schnell nach der OP gebildet haben, dass die jetzt Schmerzen verursachen? Und nicht an der Narbe?

Und wie könnte man das feststellen? Im CT und Ultraschall wurde ja nichts gesehen.

LG, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?