Nahrungsergänzungsmittel in der Schwangerschaft - was könnt ihr empfehlen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo amike,

Migräneanfälle in der Schwangerschaft sind ungewöhnlich, denn bei den meisten Migränepatientinnen verlaufen die Schwangerschaften migränefrei.

Sollten in der Schwangerschaft trotzdem Migräneattacken durch Mangel auftreten, ist meistens ein Magnesiummangel die Ursache. Auch bei nicht schwangeren Migränepatienten wird Magnesium zur Vorbeugung eingesetzt.

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/vorbeugung/

Wenn durch die Ernährung nicht ausreichend abgedeckt, kann auch Folsäure oder ein Eisenpräparat in der Schwangerschaft nötig sein (was aber keinen Einfluss auf die Migräne hat).

LG Emelina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Emelina
29.08.2016, 15:37

Danke für den Stern :)

1

Migräne hat zu tun mit Mangel an Vitamin B und Magnesium (ist in Mandeln und Paranssen drin) - auch bei Nicht-Schwangeren.
Und auch mit Wassermangel.

Du mußt jetzt darauf achten, daß Du genügend stilles Wasser oder Leitungswasser trinkst, dazu genügend Mineralstoffe hast.

Du mußt Dich ein bißchen beobachten, denn es kommt auf Deinen Lebensstil, Deine Ernährung ud ein Umfeld an, welche Stoffe schneller verbraucht oder gestört werden und deshalb ersetzt werden müssen.

Ich habe immer sehr viel Magnesium gebraucht (absetzen 4 WO vor Termin, wenn es sich aushalten läßt). Du merkst einen Mangel an Lärmempfindlichkeit, an Herzrhythmusstörungen, an Krämpfen in Ruhe, vor allem in den Waden; an Lidzucken oder sonst Muskelzucken; Zähneknirschen (Schmerzen in den Kiefermuskeln morgens); daran, daß sich im Bett in den Beinen so ein Druck aufbaut, der erst wieder verschwindet, wenn Du mit dem Bein zappelst; und vor allem: im Hartwerden des Unterbauches. das sollte dann doch mit Mg therapiert werden. Ich habe von der Ärztin magnetrans bekommen, früher hatte das 250 mg, heute bekommst Du das nur durch
forte, das mußt Du dann halt mehrmals täglich nehmen. Ich fand es sehr teuer, habe mich dann nach preiswerteren Präparaten umgesehen. Brausetabletten haben überhaupt nicht gewirkt, obwohl dieselbe Menge an Mg drin sein sollte. In einem Versicherungsschadenladen fand ich ein Pferdemagnesium, das ging auch, oder das von Kräuterhaus Sanst Bernhard. Manche schwören auf Verla, mir hat es nicht geholfen.

Mein Mann bekam vom Arzt B-Komplex von ratiopharm gegen Nervenschmerzen bei Gürtelrose, das habe ich dann einfach mal ausprobiert. Ich habe mich sehr viel besser gefühlt damit, etliche Beschwerden blieben damit aus, die Haut wurde besser. Viele B-Vitamine sind hitzeempfindlich und bekommen Lagerschäden, die bekommst Du dann wirklich nur ausreichend, wenn Du Dein frisch gemahlenes (!) Müsli stundenlang einweichst, um die Phytinsäure abzubauen.

Wenn Du immer schlapp bist, kann das auf einen Eisenmangel hinweisen. Womöglich sagt der Arzt bei 12,2 "normal", aber bei einem Referenzwert von 12-16 heißt das für mich "unterste Grenze" und ist somit einen Versuch wert, das zu ersetzen. Ich habe die schwarzen Pillen nciht vertragen und erfuhr Besserung erst mit Floradix Kräuterblut, das ist richtig gut! Leider haben sie die Rezeptur verändert, zum neuen kann ich nichts sagen. https://www.medizinfuchs.de/preisvergleich/floradix-mit-eisen-loesung-zum-einnehmen-700-ml-salus-pharma-gmbh-pzn-382102.html

Ich habe immer in den Monaten mit "r" 1 EL Lebertran genommen, gekühlt zum Frühstück, damit hat man Vitamin D (viele Schwangere leiden unter D-Mangel!) und A sowie Omega-3-Fettsäuren und etwas Jod. Jodsalz solltest Du gar nicht nehmen, lieber Meersalz oder Steinsalz. Aber bitte ausreichend, sonst lagert sich Wasser ein.

Ödeme kommen übrigens auch schon mal von B1-Mangel. Durch Kaffee, Tee, Mehl, Zucker und jeweils Produkte daraus.

Vitamin C ist lebenswichtig und der Mangel daran meist Schuld am Verlange nac Saurem. Statt Cola und Gummibärchen solltest Du lieber eine Pampelmuse am Tag essen. Oder Zitrone ins Glas pressen. Künstliches Vitamin C hat mir auch gut getan, manche verteufeln es.

Im Großen und ganzen kannst Du Dich darauf verlassen, daß Dein Körper danach ruft, was er braucht, nur achte darauf, daß Du eine gesunde Alternative findest. Mit der Pampelmuse habe ich es erst entdeckt, als ich nicht mehr zunehmen durfte (hatte Cola, Fanta und Weingummi, am liebsten saures in Unmengen konsumiert); nachdem ich auf täglcihe Pampelmuse umgestiegen bin, legte sich das. Auch Sauerkraut ist sehr wichtig (Vitamin K und die Kohlinhaltsstoffe; bläht auch nicht so, wenn Du es kalt oder noch besser auch roh zum Essen dazu ißt, täglich einen EL oder 2) Damit lassen sich Krampfadern einigermaßen vermeiden.

Ab und zu mal einen Salat aus Wurzelgemüsen, Apfel (1/3 oder 1/4 der Gemüsemenge), 1/2 Zitrone und etwas Fett, Sahne oder so. Sellerie; Möhre Rote Beete o.ä. eignen sich sehr gut, und wenn Du von jedem einen kleinen Salat machst (kann man ja im Kühlschrank aufheben), hast Du schon 3 bunte Kleckse auf dem Teller, mit Pellkartoffeln und grünem Salat eine gute Mahlzeit. Achte auf viel Gemüse und viel Wasser! 10 min vor dem Essen das letzte trinken, dann wieder 2 Std danach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amike
30.08.2016, 12:42

Tolle Antwort - vielen Dank - du hast mir sehr weitergeholfen ;)

1

Hallo amike, ja da hast Du wirklich recht. Schwangerschaften sind nämlich keine Krankheiten. Wichtig ist in jedem Fall ein gesunder Lebensstil, zu dem v.a. eine vitalstoffreiche Ernährung wie die Mittelmeerkost und ausreichend Bewegung an der frischen Luft (u.a. zwecks Vitamin D-Bildung!) gehört. Besonders ein Mangel an Folsäure und Eisen muß natürlich behoben werden.

Migräne könnte z. B. auf einen Magnesiummangel hinweisen. Die Einnahme des Antistress-Minerals (z. B. Magnetrans, rezeptfrei aus der Apotheke) soll jedenfalls Migräneanfällen vorbeugen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Schwangeren 310 mg pro Tag, da in der Schwangerschaft ein erhöhter Bedarf besteht.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
29.08.2016, 18:23

In einer Studie, die ich gelesen habe, haben sie den Probanden 10 mg / kg Körpergewicht gegeben. Schwangere brauchen mehr.

Kommt auch noch darauf an, ob man mehr Verbrauch hat durch viel nervliche Beanspruchung (lesen / sehen, lernen, hören, Menschen); ob man weniger aufnimmt, z.B. durch eiweißreiche Nahrung, ob es durch faserreiche Nahrung zerstört wird, ob es durch Alkohol oder Schwitzen ausgeschwemmt wird, ob man viel von dem Gegensioeler Kalzum hat ... das muß man alles ausprobieren.

Vitamin D wird nur in der Zeit gebildet, wenn der Sonnenstrahlenwinkel so ist, daß der Schatten kürzer als man selbst ist (45°). Verhindert wird es durch Sonnencremes und durch Aluminium und Barium in der Luft (siehst Du am Wolkenmuster).

! EL Lebertran (gekühlt, morgens) ist sehr hilfreich, notfalls auch Tabletten oder Tropfen. Achtung mit Erdnußöl.

2

Hallo!

Es gibt viele gute Nahrungsergänzungsmittel direkt für Schwangere mit allen Nährstoffen, die in der Zeit nötig sind. Auch vor einer geplanten Schwangerschaft sollte man bereits ausreichend versorgt sein, z.B. mit Zink, Folsäure und Vitamin C. Die Präparate gibt es in allen Drogerien und Apotheken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Folsäure ist das einzige, was definitiv in der Schwangerschaft empfohlen wird - gegen das Risiko eines offenen Rückens.

Ansonsten iss viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, vor allem abwechslungsreich, dann solltest du alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe ohne Nahrungsergänzungsmittel dabei haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
29.08.2016, 18:27

Das klappt nur bei rohem [Gemüse, Obst und Vollkorn], da viele B-Vitamine hitze- und lagerempfindlich sind.

1

Wenn du dich ausgewogen Ernährst, das heißt mit allen Vitaminen und Mineralstoffen, dann brauchst du keine Nahrungsergänzungsmittel.

Eine gesunde Ernährung ist für dich und dem Baby, viel besser.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gesund essen und trinken, und gut ist es. Migräne und Schwangerschaft? Das kann Dir Dein Hausarzt sagen. Der kennt Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
29.08.2016, 18:20

Leider reicht das oft nicht aus. Wenn sich Beschwerden einstellen, sollte man was dagegen tun.

2

Was möchtest Du wissen?