NAGELBETTENZÜNDUNG - MORGEN CHIROGISCHER EINGRIFF

2 Antworten

Da brauchst du dir keine Sorgen machen, eine Örtliche Betäubung hatte ich auch an der Hand, als am Daumen der Sehnenkanal durchtrennt wurde. Es war wirklich nicht schlimm.

Viel Erfolg bei dem kleinen Eingriff

Die Betäubung bei diesem Eingriff funktioniert so, dass an 2 Stellen am Grundgelenk des Fingers/Zehs (also da, wo Finger/Zeh in Hand/Fuß übergehen) Betäubungsmittel mit einer dünnen Nadel gespritzt wird. Das piekt natürlich und es drückt auch, weil das Betäubungsmittel Platz braucht. Man kann das dann auch sehen, weil der Finger/Zeh davon deutlich dicker wird. In der Regel spürt man dabei erst ein Kribbeln und kurze Zeit später gar nichts mehr. Die Betäubung hält einige Stunden an, je nach verwendetem Betäubungsmittel 4-12 Stunden.

"Angenehm" finde ich persönlich zwar keine OP. Aber wenn Du seit 6 Monaten eine Nagelbettentzündung mit Dir rumschleppst, die ja immer wieder mit Schmerzen verbunden ist, dann ist die OP normalerweise (hoffentlich) das endgültige Ende dieser Beschwerden. Natürlich tut es nach der OP noch weh, aber das vergeht in wenigen Tagen und danach wirst Du eher begeistert sein, dass die andauernd wiederkehrenden Schmerzen jetzt "Geschichte" sind.

Zum 100. Mal : Entzündeter Zeh !!

Ok Leute ich weiß.. das Thema kommt hier bestimmt zum 100sten Mal auf.. aber es ist irgendwie kein Beitrag dabei der zu 100 % auf mich zutrifft, deshalb jetzt nochmal eine Frage an euch ! Kurze Erläuterung : Ich habe seit letztem Jahr November einen entzündeten Zeh. Es fing alles an mit einem eingewachsenen Zehnagel (schätze ich mal man konnte nichts sehen ausser das es rot war und ziemlich wehtat). Dann wurde das nun von Tag zu Tag schlimmer, bis ich dann anfing mit Kamillebädern und Betaisodona zubehandeln..Dann zusätzlich noch mit Ichtholan (Zugsalbe). Ich glaube so an die 3 Monate. Doch es wurde nicht besser. Der Zehnagel wuchs ganz normal weiter also die Ecke war nicht mehr eingewachsen oder so. Die fette Entzündung hingegen ging nicht weg. Irgendwann war es dann soweit das wildes Fleisch aus der Seite wucherte bis zur Hälfte meines Nagels und Eiter. Ich ging dann zum Arzt. Ein Blick, ein Satz : Das muss operiert werden ! Keine Alternative angeboten bekommen. Fand ich nicht so prall.

Ich dachte mir naja gut bevor ich es gleich operieren lasse versuche ich doch nochmal andere Sachen. Habe dann von meiner Tante Schwedenkräuter bekommen (Kräuterteemischung mit Korn 4 Wochen lang gezogen), was auch super geholfen hat bis zu einer bestimmten Stelle dann war Ende. Das wilde Fleisch ging zurück und der Zeh tat nihct mehr weh, ausser ich bin gegen gekommen. Na gut, als ich dann merkte hm es geht nicht weiter voran mit den Schwedenkräutern sondern wird langsam wieder schlimmer, habe ich dann auf Homöopathie umgeschwenkt. Zwei verschiedene Globoli in Kombination. Die sollten den Eiter aus der nicht heilenden Wunde austreiben. Es eiterte und eiterte. Es wurde auch wieder besser bis zu einer bestimmten Stelle. Suuuper.. Das war mein letzter Plan. Jetzt kam meine Mutter an und emphiel mir Tyrosur-Gel (enthält wohl eine kleine Menge Antibiotika). Hat ihr super geholfen hat sie gesagt, aber man muss dazu sagen das es bei ihr nicht so schlimm ist wie bei mir. Das ist jetzt aber wirklich mein letzter Plan. Ich werde das Zeug jetzt nehmen und gucken ob der Zeh besser wird ansonsten steht im September die Op auf dem Plan. :( Achso und falls ihr euch die Frage stellt wieso ich es bis jetzt nicht operieren lassen habe.. Die Antwort lautet: ICH HABE SCHISS! Und nicht nur weil ich Horrorgeschichten von euch lese oder vor der fetten Spritze Angst habe.

Lange Rede, eigentliche Fragen die ich stellen wollte : 1.Habt ihr noch andere Mittel, die ihr vielleicht selber benutzt habt ? Und bitte keine laschi Ideen wie Kernseifebad. Muss schon was richtiges sein, von mir aus auch verschreibungspflichtig. 2.Ist es denn noch eine Nagelbettentzündung oder nennt man das jetzt schon anders weil es so schlimm und fortgeschritten ist ? 3.Wenn ich das operieren lasse, wie läuft das ab ? Die entzündete Stelle wird aufgeschnitten und der ganze Rotz rausgedrückt, dann gesäubert und wieder vernäht. Stimmt's? Oder wird der ganze Nagel abgemacht, weil darunter auch Eiter ist ?!

...zur Frage

Dicke Wange und Schmerzen nach Kieferhöhlenoperation - Ist das normal?

Hallo ihr Lieben

Mir wurde gestern ein Weisheitszahn und eine Zyste aus der Kieferhöhle entfernt. Während der OP ging der Arzt ziemlich rabiat vor. Mein Mund wurde sehr weit aufgerissen und die Wangen sehr auseinandergezogen. Ich dachte meine Mundwinkel reißen gleich an.

So ca. 1-2 Stunden nach der OP bemerkte ich, dass die Wange langsam anfängt dicker zu werden. Ich habe direkt gekühlt.

Heute, 24 Std später ist meine Wange richtig dick geworden und ich habe starke Schmerzen im Kiefergelenk. Kriege den Mund kaum auf. Und es hat sich ein blauer Fleck auf Höhe des Mundwinkels entwickelt. Ich habe dann meinen Freund gebeten sich die Wunde mal anzuschauen. Er leuchtete mir der Taschenlampe in meinen Mund und sagte, dass die Wunde sehr gut aussieht. Nichts dick oder gerötet. Nur die Wange ist komplett dick. Die gesamte Schwellung ist auch gar nicht da wo operiert wurde, sondern weiter unten, Richtung Mund. In Höhe des Wangennochens, aber mehr Richtung Nase und nicht Richtung des Operationsbereiches ist es auch etwas härter.

Jetzt weiß ich nicht ob das nach so einer Operation normal ist und ob es eventuell gar nichts mit der operierten Stelle zu tun hat, sondern mit der Art wie ich operiert wurde. Wie gesagt, man ist wirklich sehr grob vorgegangen. Da die örtliche Betäubung so gut war, habe ich da aber keine Schmerzen gespürt. Erst mit Nachlassen der Betäubung bekam ich plötzlich starke Schmerzen im Kiefergelenkbereich. Naja und heute kann ich nicht mehr richtig essen, weil ich den Mund kaum auf kriege.

Die Frage ist nun ob ich heute sofort noch mal zum Arzt soll oder noch bis morgen warten. Die OP war nicht ohne, man musste den Kieferknochen weiter öffnen, um die Zyste zu entfernen. Und das ist gerade 24 Std her. Es ist eine Zahnklinik, wo ich operiert wurde und da kann man auch am Wochenende hin, also ginge auch morgen.

Was meint ihr? Bzw. bei welchen Symptomen sollte ich unverzüglich ins Krankenhaus? Besonders warm ist die Wange nicht und rot auch nicht. Fiebrig, müde/abgeschlagen bin ich auch nicht. Ich habe auch Hunger, sogar sehr großen, aber ich kann ja so kaum essen.

Ich kühle auch ununterbrochen und nehme Ibu Profen 600. Antibiotika bekam ich keine vom Arzt.

Würde mich über Antworten freuen!

Danke

...zur Frage

Probleme 1/2 Jahr nach Weisheitszahn-op?

Hallo, Ich schreibe jetzt hier einfach mal meine leidensgeschichte. Vor ungefähr einem halben Jahr wurden mir alle 4 Weisheitszähne operativ entfernt. 1 Woche später wurden dann die Fäden gezogen und unten links bei der Wunde fing es an zu bluten was mir als nicht bedenklich erschienen ist. 3 Wochen später dann morgens plötzlich ne dicke Wange und unten links in der schon geschlossenen Wunde großer Druck. Natürlich ein Sonntag, natürlich am Vorabend getrunken und dazu noch mit Kumpels in einer Fremden Stadt. Zuhause angekommen bisschen an der Wunde rumgedrückt und dadurch die Wunde geöffnet wodurch eine große Menge eiter abgeflossen ist. Mir ging es besser! Dann abends zum Notarzt und der hat die Wunde gereinigt und mir einen Streifen reingetan damit die Entzündung rausgeht. Etwas mehr als eine Woche später wurde dann der letzte Streifen eingelegt und am folgetag entfernt und mir wurde gesagt das die Wunde sich nurnoch schließen muss dann wäre alles okay. 3 Monate ca. war auch alles okay bis mein Kieferorthopäde mir dann sagte die Wunde sei entzündet. Wieder unten links. Ich dann am nächsten morgen zum Zahnarzt, der meinte er würde keine Entzündung sehen aber er könnte es natürlich nicht ausschließen. Also Wunde wieder aufgeschnitten. Nachmittags dann noch zu dem Arzt der mich damals operiert hat und der meinte erst er will es noch tiefer aufschneiden und nachdem ich ihm dann alles erzählt hatte entschied er sich dagegen und meinte ich sollte es einfach zuwachsen lassen in einer Woche wäre alles gut. Tatsächlich war nach einer Woche alles gut und ich dachte endlich sei das Thema durch. Falsch gedacht, seit 2 Wochen habe ich starken Husten und gestern Abend nach dem Zähneputzen aufeinmal Blut im Mund. Ich gucke nach woher das kommt und welch eine Überraschung, unten links die Weisheitszahnwunde - offen. Heute morgen hat es wieder leicht geblutet, Schmerzen habe ich keine. Ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll, also entzündet ist es immoment nicht da bin ich mir sicher, die Wange fühlt sich genauso an wie die andere Seite. Denke das durch den Husten die Wunde aufgegangen ist. Ich habe mittlerweile panische Angst davor einen Zahnarzt in meinen Mund gucken zu lassen, könnte ja wieder irgendwas aufgeschnitten werden müssen. Soll ich einfach warten ob es sich wieder schließt? Dafür das die Wunde sauber bleibt sorge ich, habe ne Spritze und ne Kochsalzlösung zum spülen und mache das nach jeder Mahlzeit, mal wieder. Hoffe irgendjemand kann mir helfen, sorry für den langen Text.

LG

...zur Frage

wegen überfüllung aus der akut sprechstunde verwiesen?

Ich habe nun schon zum 3 mal das selbe problem in sehr kurzer zeit. Meine arztpraxis ist rollstuhlgerecht und ich bin schon lange dort. Eine der sprechstunden hatte mich nun schon zum 3 mal aus der notfallsprechstunde verwiesen. Obwohl diese genau dafür da ist für akut patienten. Der arzt sagte mir shcon letztes mal das ich aufgrund meiner erkrankungen und behinderung jederezit bei beschwerden in die akut sprechstunde kommen darf.

Ich bekomme meinen zu hohen blutdruck und puls nicht gesenkt da sollte ich zum arzt. Ich hatte das schonmal war dmalas auch bei dem arzt damit.Nun hat man mich in der tür abgewiesen da es zu voll wäre ich dürfe auch nicht mit dementsprechnder wartezeit bleiben. Ich soll nach hause und morgen anrufen wenn es dann nicht zu voll ist darf ich morgen früh kommen.

Letzte woche war ich auch wegen akuten atembeschwerden dort und wurde ertsmal von sebiger sprechstunde zurehct gewiesen vor allen leuten. Als ich dann gnädigerweise zum arzt durfte hatte er erstmal sie zurecht gewiesen.

Heute ist anscheinend keiner der 3 ärzte da aber das haus ist voll also es sind sehr viele patienten da die termin haben? da frag ich mich wofür wenn angeblich keiner der ärzte im haus ist.?

was kann ich in zukunft tun? es gibt hier keine andere praxis in die ich mit dem rollstuhl rein komme. Den arzt will ich nicht wehcseln da der arzt ja gut ist und mit dem arzt an sich bin ich ja sehr zufrieden. Nur die sprechstundenhilfe mahct mir eben probleme. Sie schickte mich dann in eine praxis mit treppen obwohl sie ja sieht das ich nicht laufen kann. In der praxis mit den treppen war auch keiner mehr da. Ich stand vor der tür aber da war alles dunkel und still.

was kann ich in zukunft tun?

Der arzt selbst sagte ja ich kann jederzeit in die akutsprechstunde kommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?