Nässende OP-Narbe ... wirklich einfach mit Leitungswasser spülen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das mit dem Leitungswasser entspricht den aktuellen Behandlungsmethoden, ist tatsächlich so (frag mich bitte nicht, warum genau das so ist :-)). Ich hatte mal eine recht tiefe Wunde am Oberschenkel, da war ein richtiges Loch und das hat auch wochenlang genässt (ich habe es damals auch immer abgedeckt und schön desinfiziert, mehrmals täglich, wurde aber nicht besser).

Der Arzt hat dann ebenfalls "verordnet", dass ich mit der Dusche da richtig reinspüle, mindestens einmal täglich. Das hat mich zuerst einige Überwindung gekostet, aber siehe da: danach ist das Nässen sehr schnell besser geworden und die Wunde ist schließlich wunderbar verheilt.

Allzu steril scheint also auch nicht das beste zu sein - und wenn nichts entzündet ist, dann wird das wohl passen. Gute Besserung an deine Mutter!

Hallo, das ist völlig in Ordnung, was da angeordnet wurde. Als ich mit Kaiserschnitt entbunden hatte, sah meine frische Wunde alles andere als gut aus. Ich habe sie zweimal täglich mit einem kräftigen Massagestrahl (kalt und warm abwechselnd) abgespritzt. Das fördert die Duchblutung und dann heilt die Wunde besser. Und bloß nicht zukleben - dann fängt die Wunde an zu nässen. Mir hat das sehr gut geholfen. lg Gerda

Was möchtest Du wissen?