Nächtliche Atemnot und sedierende Medikamente?

2 Antworten

Wieso bist du dir so sicher, dass es nicht vom Asthma kommt? siehe http://www.anzeichen.net/asthma.html

4

Weil ich meinen Peak-Flow-Wert ja teste und der meist relativ normal ist.

0

Hast Du es erst mal versucht mit dem Verzicht auf Milchprodukte und Zucker und Mehl? Meist sind sie die Ursache für Verschleimungen und Asthma überhaupt.

https://www.amazon.de/Allergien-Behandlung-Neurodermitis-Hautausschl%C3%A4gen-Heuschnupfen/dp/3891890338

Du kannst auch Quark in einen Waschlappen tun und auf die Brust legen, das löst Verschleimungen.

Und trinke ganz viel warmes Wasser!

4

Schwierig. Meine ganze Ernährung basiert auf diesen "Elementen".

0
40
@SumiyoshiSan

Oh. Dann brauchst Du Dich eigentlich nicht zu wundern, daß Du Asthma hast.

Was müßtest Du ersetzen? Wir können ja mal ein paar Dinge durchgehen; vielleicht finden wir für Dich Ersatz.

Möglich wäre, erstmal noch Butter und Sahne beizubehalten, die sind nicht so eiweißreich. Und statt Mehl kannst du frisch gemahlene Körner nehmen, das geht noch. Dann sind die Abbauenzyme noch drin.

1
4
@Hooks

Also das Problem ist, dass ich sehr viel Fertigprodukte esse und auch ziemlich fettig (bin aber eher untergewichtig). So gesehen benutze ich keine Milch und kein Mehl, etc., aber es ist wahrscheinlich in den meisten Dingen drin.

0
40
@SumiyoshiSan

Das ist doch sowieso absolut ungesund. Kauf Dir ein bißchen Gemüse (kann ja gerne aus dm Discounter kommen), knabber das roh, mach einen Salat draus (raspeln, gutes Rapsöl oder olivenöl dazu, Salz, Pfeffer, etwas echte Zitrone oder Obstessig) oder koch es mit Salz in etwas Wasser, Pellkartoffeln dazu - lecker!

Besorg Dir 1 kg DInkel, laß 50 g keimen (erste Nacht einweichen in Wasser, dann abgießen und morgens und abends im Siebchen mit Wasser spülen, ansonsten in einer Schüssel liegenlassen) kannst Du wie Müsli essen oder einfach naschen.

Morgens ißt Du tüchtig Obst, bis DU pappsatt bist, schau mal im Supermarkt, alles voll, da gibt es genug!

Vor dem Mittagessen 1 EL Lebertran (Apotheke) gegen Entzündungen, dann wird es Dir bald besser gehen.

2
28

Milch "verschleimt" nicht und ist auch nicht die Ursache für Asthma!

Der Mythos, dass Milch "verschleimt" beruht auf mangelnden Kenntnissen und ist wohl nicht so leicht auszurotten.

Hier wird es vernünftig erklärt:

" Viele Eltern geben verschnupften Kindern keine Milch, um eine weitere "Verschleimung" zu verhindern. Ist da etwas dran?

Die Vorstellung, dass Milchverzehr zu einer starken Schleimbildung im Körper führt und deshalb bei Atemwegsinfektionen keine Milch getrunken werden sollte, ist irrtümlicherweise weit verbreitet.
Das Kohlenhydrat der Milch ist der Milchzucker (Lactose), der aus einem Teil Traubenzucker (Glucose) und aus einem Teil Schleimzucker (Galaktose) zusammengesetzt ist.
Der Name Schleimzucker weist darauf hin, dass dieser - chemisch leicht abgewandelt - im Nasen- und Rachenschleim enthalten ist.
Vielleicht rührt daher die Vorstellung, dass Milch verschleimt. Wissenschaftliche Studien haben jedoch gezeigt, dass es weder bei Gesunden noch bei mit Schnupfenviren infizierten Personen zu einer erhöhten Schleimbildung nach Milchgenuss kam."

http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/aktuelles1/show.php3?id=488&nodeid=26&nodeid=26

In dieser Hinsicht mußt du dir also keine Sorgen machen!

1
40
@Zweimal

Du mußt richtig lesen:

Ich habe geschrieben, daß sie oft die Ursache für Verschleimungen ist.

Wenn jemand die Kuhmilch nicht verträgt (und die Tatsache, daß jemand Asthma hat, deutet erfahrungsgemäß darauf hin, daß zumindest die erhitzte Milch nicht vertragen wird), wird die Milch (und zwar das Eiweiß! kein Zucker!) vom Abwehrsystem als Feind erkannt. Das führt zu vermehrtem Aufkommen an weißen Blutkörperchen, zu einer Ausscheidung durch die Lymphe, und das kann eben auch in der Lunge sein (ist medizinisch bestimmt nicht richtig ausgedrückt, ich kwenne die Fachbegriffe nicht).

Milchunverträglichkeitler leiden sehr oft an Schäden an Haut oder Schleimhaut, das ist einfach so.

Die Haut versucht, über Schweiß und Pickel etwas loszuwerden, die Schleimhaut schleimt dann halt. Etwas anderes kann sie nicht.

Mit Viren hat das ganze überhaupt gar ncits zu tun - deshalb greift auch die von Dir angeführte Studie nicht. Das ist doch etwas total anders!


Sag mir mal, warum Du immer so hinterher bist, daß die Leute Milch genießen. Du schreibst gegen alles, was irgendwie auf Milchverzicht hindeutet. Gehörst DU zur Lobby, oder was ist da los?

1
28
@Hooks

Du mußt richtig lesen:

Ich habe geschrieben, daß sie oft die Ursache für Verschleimungen ist.

Das habe ich gelesen und diesen Mythos richtig gestellt.

Mit Viren hat das ganze überhaupt gar ncits zu tun

Das hat auch niemand behauptet.
Du solltest den Link dir noch einmal genau ansehen!

Sag mir mal, warum Du immer so hinterher bist, daß die Leute Milch genießen

Immer bin ich nicht "so hinterher" (die Zeit habe ich leider nicht), aber falsche Aussagen werde ich auch weiterhin, im Interesse der Fragesteller, korrigieren.

Gehörst DU zur Lobby, oder was ist da los?

Kannst du nicht sachlich bleiben oder was ist da los?

1
40
@Zweimal

Natürlich.

Du hast was geschrieben von "Gesunden" und "mit Schnupfenviren Infizierten". Asthmatiker sind weder gesund noch mit Schnupfenviren infiziert (jedenfalls nicht als Grund für Asthma).

Meine Aussagen sind nicht falsch, und es liegt absolut nicht im Interesse der Fragesteller, wenn DU behauptest, Milch könne ihnen nicht schaden.

Entschuldige bitte meine etwas saloppe Ausdrucksweise. Wobei meine letzte Frage durchaus sachlich, nämlich ernst gemeint ist.

Denn warum sollte ein Fragesteller das nicht ausprobieren dürfen?

1
28
@Hooks

Jetzt wollen wir doch lieber beim Thema und bei deiner Behauptung

Meist sind sie die Ursache für Verschleimungen und Asthma überhaupt.

bleiben und dazu habe ich alles Notwendig geschrieben und beende damit diese unnütze weitere Diskussion.

0

Kann nachts nicht durchschlafen - was tun?

guten tag. ich (24) war seit ende oktober oft von der arbeit krankgeschrieben wegen psychischen ängsten u.a wegen hypochondrie und war von depressionen geplagt. da ich in dieser zeit viel zuhause war ist mir mein schlafryhtmus stark abhanden gekommen. oft habe ich tags geschlafen und war nachts wach. seit diesem monat geht es mir psychisch wieder besser und ich gehe auch wieder regelmäßig in die arbeit. die letzten 2 wochen habe ich mir den schlaf tagsüber und nachts in ca 3-4 jeweils stunden aufgeteilt. gestern habe ich aber absichtlich tags nicht geschlafen damit ich nachts endlich mal durchschlafen kann und bin sehr müde nach 1:00 schlafen gegangen. einschlafen konnte ich sehr schnell. aber um ca 5:30 morgens bin ich schon wieder aufgewacht. und das obwohl ich den ganzen tag nicht geschlafen habe. mir kommt es im allgemeinen so vor dass grade die zeit zwischen 3:00 und 6:00 morgens bei mir dazu führt dass ich leichter aufwache. ich laß im internet dass früh morgendliches aufwachen oft mit depressionen im zusammenhang steht. meine depressionen haben sich mittlerweile aber wieder gebessert und das problem besteht immernoch. da ich wie erwähnt hypochonder bin und im internet alles mögliche steht mache ich mir nun sorgen ob das villeicht körperliche hintergründe hat dass ich nachts nicht durchschlafen kann. somit rutsche ich wieder in den depression und ängste-teufelskreis. meine blutwerte letztes jahr waren jedoch allesamt gut.

nun stellen sich mir die fragen: sind meine durschschlafprobleme nun eher wegen meinem schlechten schlafryhtmus die letzten monate bedingt und es braucht erst zeit sich wieder einzupendeln? oder steckt da doch was ernstes dahinter? komisch ist halt dass ich tagsüber gut durchschlafen kann wenn ich sehr müde bin aber nachts dafür trotzdem dann in den frühen morgenstunden aufwache. dazu muss ich aber sagen dass ich keine körperlichen beschwerden habe wenn ich aufwache bzw es gibt keinen auslöser den ich körperlich dafür ausmachen könnte. ich wache einfach so auf. und das wie gesagt meist zwischen 3:00 und 6:00 morgens. oft kann ich danach zwar wieder eine weile einschlafen aber trotzdem finde ich das komisch.

und was könnte ich tun damit ich den schlafryhtmus wieder auf dauer hinkriege? er war jetzt halt ziemlich lange gestört monatelang und hatte oft keine festen uhrzeiten.

...zur Frage

Können Betablocker den Herzrhythmus verändern?

Hallo,

und zwar musste ich letztes Jahr bis September Betablocker auf Grund zu hohem Blutdruck einnehmen. Nun kommt es mir aber so vor, als hätte sich mein Herzrhythmus verändert (Sinusarrythmie). Während der Einnahme, verspürte ich auch immerzu Herzstolpern. Können diese Medikamente im Nachhinein noch Einfluss auf den Rhythmus des Herzens haben?

MfG

...zur Frage

Atemnot und Schwindel mit Übelkeit durch rücken?

Kann das alles durch verspannten rücken kommen? Ich hab oft verspannte schultern und nacken und oft kommt ein Widerstand Gefühl in der bas dazu damit die AtemBeschwerden und der Schwindel dann auch die Übelkeit. Dazu werde ich ganz heiss und rot im Gesicht und den handflachen.

Was kann das noch sein?

...zur Frage

Ist mein herz krank oder alles normal?

Hallo leute ich bin am verzweifeln!! Ich sorge mich schon seit monaten um die gesundheit meines herzens, weil ich da seit januar schmerz empfinde. Dazu ist mir aufgefallen das meine brust immer wackelt, also das mein herzschlag spürbar & sehbar ist. Manchmal ist mein puls schnell, manchmal normal. Manchmal schlägt es kräftig manchmal bzw. abends wenn ich im bett liege ist mein herzschlag schwacher. Manchmal spüre ich den garnicht, manchmal vibriert mein bett. Hab echt angst was mit dem herzen zu haben, dabei hat mein arzt (internist) im mai ein belastungs ekg & ein herzultraschall gemacht, aufgrund der schmerzen. Er meinte alles okey. Dazu kommt noch ich nehme seit einigen monaten opipramol, aber bin trotzdem manchmal unruhig. Hab angst das ich irgendwelche rhtymussstörungen habe. Oder ist das normal das das herz so schlägt? Oder kann es am wetter liegen? Dazu kommt noch das ich atembeschwerden habe und mein spray hilft nicht. PS: bin 19, weiblich, schlank, 169 cm Lg, bitte nur ernste antworten!!

...zur Frage

Im Gutachten ein Simulant und schwere Medikamente verschreiben, geht das?

Hallo!

Wie geht das eigentlich, erfahre heute vom Gerichtsgutachter meine Neurologin schreibt "er ist nur auf EU Rente aus", verschreibt aber Mengen von Medikamenten mit erheblichen Nebenwirkungen. Für mich geht das schon in die Richtung Körperverletzung. Ein Arzt der nicht von der Krankheit seines Patienten überzeugt ist darf doch nicht über Jahre Medikamente mit schweren Nebenwirkungen verschreiben.

Nun kommt der Arztwechsel und es kommt noch die Gerichtsverhandlung, von uns erwarten sie Glaubwürdigkeit. Das ist wie Wein trinken und Wasser predigen. Oder manchmal schlägt auch der Blitz ein, oder?

Werde ganz offen darüber sprechen zumindest mit meinen neuen Neurologen.

Habt ihr andere Vorschläge ?

MfG

...zur Frage

Kann es sein, dass man schlecht gelaunt wird ohne Schilddrüsenmedikamente?

Ich habe den Eindruck, dass ich jedesmal, wenn ich meine Schilddrüsenmedikamente nicht genommen habe ein oder zwei Wochen lang schlecht gelaunt bzw leicht depressiv verstimmt werde (das kommt öfter vor, da meine Hausärztin mir immer nur für 6 Wochen Medikamente verschreibt und ich deswegen dauernd hin müsste aber einfach nicht die Zeit dazu habe). Kann das nach so kurzer Zeit schon irgendwie zusammen hängen? Ich habe keine massive Unterfunktion, ich habe ohne Medikamente einen TSH von etwa 4...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?