Nächtliche Atemnot und sedierende Medikamente?

2 Antworten

Wieso bist du dir so sicher, dass es nicht vom Asthma kommt? siehe http://www.anzeichen.net/asthma.html

Weil ich meinen Peak-Flow-Wert ja teste und der meist relativ normal ist.

0

Hast Du es erst mal versucht mit dem Verzicht auf Milchprodukte und Zucker und Mehl? Meist sind sie die Ursache für Verschleimungen und Asthma überhaupt.

https://www.amazon.de/Allergien-Behandlung-Neurodermitis-Hautausschl%C3%A4gen-Heuschnupfen/dp/3891890338

Du kannst auch Quark in einen Waschlappen tun und auf die Brust legen, das löst Verschleimungen.

Und trinke ganz viel warmes Wasser!

Schwierig. Meine ganze Ernährung basiert auf diesen "Elementen".

0
@SumiyoshiSan

Oh. Dann brauchst Du Dich eigentlich nicht zu wundern, daß Du Asthma hast.

Was müßtest Du ersetzen? Wir können ja mal ein paar Dinge durchgehen; vielleicht finden wir für Dich Ersatz.

Möglich wäre, erstmal noch Butter und Sahne beizubehalten, die sind nicht so eiweißreich. Und statt Mehl kannst du frisch gemahlene Körner nehmen, das geht noch. Dann sind die Abbauenzyme noch drin.

1
@Hooks

Also das Problem ist, dass ich sehr viel Fertigprodukte esse und auch ziemlich fettig (bin aber eher untergewichtig). So gesehen benutze ich keine Milch und kein Mehl, etc., aber es ist wahrscheinlich in den meisten Dingen drin.

0
@SumiyoshiSan

Das ist doch sowieso absolut ungesund. Kauf Dir ein bißchen Gemüse (kann ja gerne aus dm Discounter kommen), knabber das roh, mach einen Salat draus (raspeln, gutes Rapsöl oder olivenöl dazu, Salz, Pfeffer, etwas echte Zitrone oder Obstessig) oder koch es mit Salz in etwas Wasser, Pellkartoffeln dazu - lecker!

Besorg Dir 1 kg DInkel, laß 50 g keimen (erste Nacht einweichen in Wasser, dann abgießen und morgens und abends im Siebchen mit Wasser spülen, ansonsten in einer Schüssel liegenlassen) kannst Du wie Müsli essen oder einfach naschen.

Morgens ißt Du tüchtig Obst, bis DU pappsatt bist, schau mal im Supermarkt, alles voll, da gibt es genug!

Vor dem Mittagessen 1 EL Lebertran (Apotheke) gegen Entzündungen, dann wird es Dir bald besser gehen.

2

Milch "verschleimt" nicht und ist auch nicht die Ursache für Asthma!

Der Mythos, dass Milch "verschleimt" beruht auf mangelnden Kenntnissen und ist wohl nicht so leicht auszurotten.

Hier wird es vernünftig erklärt:

" Viele Eltern geben verschnupften Kindern keine Milch, um eine weitere "Verschleimung" zu verhindern. Ist da etwas dran?

Die Vorstellung, dass Milchverzehr zu einer starken Schleimbildung im Körper führt und deshalb bei Atemwegsinfektionen keine Milch getrunken werden sollte, ist irrtümlicherweise weit verbreitet.
Das Kohlenhydrat der Milch ist der Milchzucker (Lactose), der aus einem Teil Traubenzucker (Glucose) und aus einem Teil Schleimzucker (Galaktose) zusammengesetzt ist.
Der Name Schleimzucker weist darauf hin, dass dieser - chemisch leicht abgewandelt - im Nasen- und Rachenschleim enthalten ist.
Vielleicht rührt daher die Vorstellung, dass Milch verschleimt. Wissenschaftliche Studien haben jedoch gezeigt, dass es weder bei Gesunden noch bei mit Schnupfenviren infizierten Personen zu einer erhöhten Schleimbildung nach Milchgenuss kam."

http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/aktuelles1/show.php3?id=488&nodeid=26&nodeid=26

In dieser Hinsicht mußt du dir also keine Sorgen machen!

1
@Zweimal

Du mußt richtig lesen:

Ich habe geschrieben, daß sie oft die Ursache für Verschleimungen ist.

Wenn jemand die Kuhmilch nicht verträgt (und die Tatsache, daß jemand Asthma hat, deutet erfahrungsgemäß darauf hin, daß zumindest die erhitzte Milch nicht vertragen wird), wird die Milch (und zwar das Eiweiß! kein Zucker!) vom Abwehrsystem als Feind erkannt. Das führt zu vermehrtem Aufkommen an weißen Blutkörperchen, zu einer Ausscheidung durch die Lymphe, und das kann eben auch in der Lunge sein (ist medizinisch bestimmt nicht richtig ausgedrückt, ich kwenne die Fachbegriffe nicht).

Milchunverträglichkeitler leiden sehr oft an Schäden an Haut oder Schleimhaut, das ist einfach so.

Die Haut versucht, über Schweiß und Pickel etwas loszuwerden, die Schleimhaut schleimt dann halt. Etwas anderes kann sie nicht.

Mit Viren hat das ganze überhaupt gar ncits zu tun - deshalb greift auch die von Dir angeführte Studie nicht. Das ist doch etwas total anders!


Sag mir mal, warum Du immer so hinterher bist, daß die Leute Milch genießen. Du schreibst gegen alles, was irgendwie auf Milchverzicht hindeutet. Gehörst DU zur Lobby, oder was ist da los?

1
@Hooks

Du mußt richtig lesen:

Ich habe geschrieben, daß sie oft die Ursache für Verschleimungen ist.

Das habe ich gelesen und diesen Mythos richtig gestellt.

Mit Viren hat das ganze überhaupt gar ncits zu tun

Das hat auch niemand behauptet.
Du solltest den Link dir noch einmal genau ansehen!

Sag mir mal, warum Du immer so hinterher bist, daß die Leute Milch genießen

Immer bin ich nicht "so hinterher" (die Zeit habe ich leider nicht), aber falsche Aussagen werde ich auch weiterhin, im Interesse der Fragesteller, korrigieren.

Gehörst DU zur Lobby, oder was ist da los?

Kannst du nicht sachlich bleiben oder was ist da los?

1
@Zweimal

Natürlich.

Du hast was geschrieben von "Gesunden" und "mit Schnupfenviren Infizierten". Asthmatiker sind weder gesund noch mit Schnupfenviren infiziert (jedenfalls nicht als Grund für Asthma).

Meine Aussagen sind nicht falsch, und es liegt absolut nicht im Interesse der Fragesteller, wenn DU behauptest, Milch könne ihnen nicht schaden.

Entschuldige bitte meine etwas saloppe Ausdrucksweise. Wobei meine letzte Frage durchaus sachlich, nämlich ernst gemeint ist.

Denn warum sollte ein Fragesteller das nicht ausprobieren dürfen?

1
@Hooks

Jetzt wollen wir doch lieber beim Thema und bei deiner Behauptung

Meist sind sie die Ursache für Verschleimungen und Asthma überhaupt.

bleiben und dazu habe ich alles Notwendig geschrieben und beende damit diese unnütze weitere Diskussion.

0

Könnte er Asthma haben?

Es geht um meinen Freund, der sehr oft Atembeschwerden hat, und zwar atmet er immer schwer und sehr schnell, worauf er schon öfter angesprochen wurde. Nach kurzer körperlicher Anstrengungen ist er völlig außer Atem und hat dann manchmal Brustschmerzen. Einmal waren diese ohne Grund aufgetaucht und wir sind zusammen ins Krankenhaus, dort fanden sie ein Pfeifgeräusch und Herzrhythmusstörungen, doch mehr unternahmen sie nicht. In der Nacht atmet er manchmal so heftig, dass ich aufwache und er schnarcht auch sehr laut. Er raucht und hat, vorallem morgens, braunen oder gelben Auswurf. Er ist auch nicht übergewichtig. Seit neustem treten die Herzrhythmusstörungen noch viel öfter auf und ich weiß nicht ob diese von den Atembeschwerden kommen oder diese die Atembeschwerden hervorrufen. Letzte Nacht habe ich mir so große Sorgen gemacht, denn er atmete ständig sehr schnell und sein Herz schlug sehr unregelmäßig und schnell. Meine Frage ist ob es sein könnte, dass er Asthma hat und deshalb solche Atembeschwerden hat oder ob sein Herz dafür verantwortlich sein könnte.

...zur Frage

Stehen Medikamente in der Patientenakte?

Hallo liebe Community; Ich habe eine frage und zwar interessiert es mich,ob Medikamente z.B.ein Antidepressiva,in der Patientenakte steht,wenn ein Arzt so etwas verschreibt,also sehen das dann auch andere Ärzte?Oder das wenn man ins KH kommt ,das dann irgendwie irgendwo das mittel drin steht,so das die anderen Ärzte ode KH,das wissen und wie sie weiter behandeln müssen /können?Oder hat man da als Patient auch irgendwie ein recht,das das andere Ärzte nicht wissen sollen? Lieben dank an alle

...zur Frage

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, das medikament zu wechseln?

ich bekomme seit 2 jahren das neuroleptikum seroquel wegen verdacht auf borderline persönlichkeitsstörung (stimmungsschwankungen, svv) und depressionen (wobei es auf vor allem auf ersteres anspricht). ich habe es damals in der klinik bekommen und wurde damals sorgfältig ausgesucht (war das dritte medikament, die ersten zwei haben bei mir nicht richtig gewirkt). es wirkt stimmungsstabilisierend und beruhigend und war damals ein segen um einfach mal von meinem gefühlschaos runterzukommen. damals hatte ich 300 mg (Retardtabletten).

nach dem klinikaufenthalt bin ich nun in ambulanter psychotherapie in kombination mit psychopharmaka (seroquel). allerdings wirkt das medikament zu sehr sedierend und ich habe das gefühl, dass es mich in der entwicklung meiner therapie eher behindert, bzw. dass alles einfach bleibt wie es ist. ich habe zwar kaum stimmungsschwankungen mehr gehabt, allerdings oft eine sehr gedrückte stimmung. das habe ich meiner psychiaterin dann auch gesagt und sie meinte, wir sollten die dosis reduzieren. das haben wir dann auch gemacht und sind von 300 auf 200 runter. in den ersten tagen merkte ich, dass meine stimmung im schnitt weniger depressiv war, allerdings die stimmungsschwankungen wieder zurückkamen. nach ein paar wochen verflog der positive effekt allerdings wieder und es war wie vorher, nur mit zusätzlichen stimmungsschwankungen. bei weiteren reduktionsschritten ist genau das selbe passiert: nebenwirkungen blieben, eigentliche wirkung des medikamentens verschlechterte sich. mittlerweile bin ich bei 75 mg (25 mg Mittags, 50 Abends)

nun zu den eigentlichen fragen:

irgendwie finde ich, das bringt nichts mehr so weiter und habe das gefühl, dass es sinnvoll ist, das medikament zu wechseln. es soll zwar stabilisierend wirken, allerdings nicht sedierend, sondern eher stimmungsaufhellend. gibt es sowas?

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, dass ich ein anderes medikament will? sie tendiert meiner meinung nach mittelfristig gesehen eher zu absetzen, wovor ich allerdings grosse angst habe und ich glaube, dass es nicht klappen wird - noch nicht jetzt. ich will ihr eigentlich nicht einfach sagen: "ich möchte das medikament wechseln". vielleicht hat sie dann das gefühl, dass ich glaube, sie macht ihre arbeit nicht richtig. ich habe mich mit der medikation von psychopharmaka etwas eingelesen, habe mir ein paar bücher fachliteratur besorgt, da mich das thema irgendwie interessiert. ich weiss natürlich, dass diese entscheidungen meine ärztin zu treffen hat, allerdings finde ich einfach, seroquel ist nicht mehr das richtige medikament für mich. ich habe auch angst, dass sie mich nicht richtig ernst nimmt, da ich erst 16 bin. und noch die letzte frage: welche medikamentengruppe wäre für mich am ehesten geeignet? wenn ich ihr vielleicht einen vorschlag bringe, nimmt sie mich vielleicht eher ernst, da sie merkt, dass ich mich informiert habe und es mir wichtig ist.

vielleicht kann mir ja jmd. ein paar anregung für mich.

...zur Frage

Jeden Tag Engegefühl und Atembeschwerden. Könnte das mit dem Rücken zu tun haben? (Habe Angst vor Tumoren)?

Hallo, also ich habe schon länger mit Atembeschwerden zu tun das heißt ich bekomme schwerer Luft! Nun habe ich diese Atembeschwerden seit ein paar Wochen jeden Tag. Dazu kommt noch (auch jeden Tag) dass ich ein starkes Engegefühl im Brustkorb den Rippen und rund um bis zum oberen Rücken habe. Es fühlt sich an als wäre alles angespannt und ich habe das Gefühl als würde beim einatmen nicht genug Luft eindringen! Auch habe ich zwischendurch stechen im Brustkorb ( Brustbein oder linke Brust)

ich habe schon ein paar Blutabnahmen und Ultraschalluntersuchungen (plus mrt vom Bauch) hinter mir alles ohne Befund! Also kann ich sagen dass mit meinem Herz soweit alles gut ist!

Jetzt frage ich mich ob diese Symptome eventuell vom Rücken kommen können?!

Wenn sich da jemand auskennt oder eine Ahnung hat würde ich mich sehr darüber freuen eine Antwort zu bekommen denn dieses Gefühl macht mich langsam irre und dazu kommt noch dass ich mit starken Ängsten wegen Krebs oder anderen schlimmen Krankheiten habe! Aber da denke ich mir wiederum, hätte ja irgendein Arzt was mit kriegen müssen bei den vielen Untersuchungen die ich bis jetzt hatte!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?