Nackenverspannungen - Was tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Höchstwahrscheinlich eine Blockade mit daraus resultierenden Verspannungen oder durch einen Kältezug ausgelöste Verspannungen. Ein Manualtherapeut kann Dir helfen. Der Arzt überweist Dich.

Hallo...Nackenschmerzen entstehen fast immer durch Verspannungen.Wenn wir mit der "Angst im Nacken" leben oder immer wieder "buckeln" müssen,wenn es uns "an den Kragen" geht,verkrampft sich die Halsmuskulatur.Nackenschmerzen oder ein steifer Nacken können in "seltenen" Fällen auch Alarmsignal für eine ernsthafte Erkrankung sein! Hast Du evt.in einer ungünstigen Position länger gesessen -oder gelegen(Schreibtisch/Bett)?Dich in einer zugigen Umgebung aufgehalten-oder eine Erkältungskrankheit gehabt?Wärme,Massage und Entspannungsübungen(google doch mal unter "Entspannungsübungen für die Nackenmuskulatur)können helfen!Wenn die Beschwerden nach ca.3.Tagen nicht nachlassen würde ich auf jeden Fall den Arzt aufsuchen!!!Gute Besserung v.AH.

Überprüfe mal ob Du in Deinem Bett gut liegst, eventuell ist Dein Kissen zu hoch oder die Matratze zu hart. Als Übung kann man über den Tag verteilt immer wieder versuchen die Schultern mal ganz bewusst nach unten zu ziehen, denn oft sitzt man unbemerkt mit nach oben gezogenen Schultern da. Neige den Kopf auf eine Seite und ziehe die gegenüber liegende Schulter nach unten bis es leicht zieht. Du kannst auch mal die Arme und Schultern nach hinten ziehen als ob Du sie hinter dem Rücken fassen willst. Alles immer nur so weit machen bis es leicht zieht, es sollte nicht schmerzen.

Rückenschmerzen seit ca. 3 Jahren

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt und habe seit ca. 3 Jahren Rückenschmerzen, die meistens in den Morgenstunden von 4 - 6 Uhr auftreten. Sobald ich aufstehe und mich bewege, gehen die Schmerzen schlagartig zurück. Die Schmerzen sind gerade noch ertäglich aber sie stören mich täglich in meiner Nachtruhe. Wenn ich mich gerade auf den Rücken lege oder seitlich eine Art Embryo Stellung einnehme, lindert es die Schmerzen. Manchmal treten die Schmerzen aber auch schon am Abend oder auch tagsüber auf. Das ist aber eher selten. Mein Orthopäde hat mich geröngt, sowie ein MRT der LWS sowie ein MRT der Kreuzdarmbeinfugen angeordnet um Morbus Bechterew auszuschließen. Leider ohne nennenswerten Befund. Ich war auch schon bei zwei Rheumatologen. Mein Blut wurde auf HLA-B27 positiv getestet. Ein Rötgenbild meiner Hände und Füße war unaufällig. Mein Ortophäde ist etwas ratlos und hat, nach Rücksprache mit dem Rheumatologen, ein Skelettzintigramm angeordnet. Ich ahne aber schon, dass dabei auch wieder nichts gefunden wird. Außerdem wird einem dabei doch eine radioaktive Flüssigkeit gespritzt. Gesund kann das auch nicht sein, oder? Ich habe ein wenig das Gefühl immer wieder abgeschoben zu werden und das nicht andere mögliche Ursachen untersucht werden.

Hier nochmal meine Symptome (Ich führe mal alles auf, was mir einfällt) - LWS Schmerzen überwiegend in den Morgenstunden - Öfters Nackenverspannungen - Hals ist ganz leicht schief nach rechts geneigt - Zwischendurch Probleme mit Seitenstechen im unteren Rippenbereich rechts schon bei kleinen Ansprengungen wie Treppensteigen. Ist aber gerade wieder weg. - Schmerzen im Steißbein bei langem Sitzen im Bürostuhl bzw. beim Radfahren - Achillessehnenprobleme rechts (hängt aber wohl mit Joggen zusammen ca. 30-50 km/Woche) Ist auch gerade wieder weg, da ich eine Pause mache. - Leichter Bluthochdruck ca. 135/90 - Häufig Blähungen (Darmspiegelung gemacht, war in Ordnung) - Öfter mal piepen im linken Ohr, verschwindet aber schnell - Zwischendurch mal Schmerzen in Oberschenkelhüftgelenken, hängt aber wohl eher auch mit dem Joggen zusammen, da diese manchmal danach auftreten. - Ganz leichter Druck unterm Kehlkopf. Habe das Gefühl im Aufstoßen zu können. - Habe häufig trockene Haut - Nach sportlicher Aktivität und darauf folgener Entspannung auf dem Sofa sehr häufig Schwindel

Mehr fällt mir nicht ein. Ich bin 32 Jahre und Bürokaufmann aber gerade seit einem Jahr in Elternzeit zu Hause. Vielleicht hat jemand eine Idee? Evtll. ist es gar nichts rheumatisches.

Viele Grüße

...zur Frage

Löst Kaugummi kauen im Nacken evtl. Verspannungen aus?

Kann Kaugummi kauen im Nacken Verspannungen auslösen? Oder löst es sogar die Verspannungen?

...zur Frage

Verspannung selbst lösen?

Ich habe leider oft starke Schmerzen in den Schultern und im Nacken. Ich versuche immer wieder, mich selbst ein wenig zu massieren, aber das funktioniert nicht richtig gut. Wie kann ich selbst meine Verspannungen dauerhaft lösen?

...zur Frage

Schmerzen im Kiefer aufgrund von Verspannung/Fehlhaltung?

Hallo :) Also vor 2 Woche habe ich mit dem Tuniertanzen angefangen und dann am Wochenende eine ziemlich anstrengende Trainingssession zum Üben der Haltung hingelegt. Seitdem sind mein Nacken und die Schultern verspannt (habe mich auch schon ein bisschen durchkneten lassen und eine Wärmflasche aufgelegt). Doch jetzt sind einseitig auch Schmerzen im Kieferbereich aufgetreten. Wenn ich zB kaue, gähne und meinen Kopf stärker drehen, zieht es um das Kiefergelenk rum. Kann das an der Verspannung und der Kopfhaltung (ich bin eine Frau, deswegen ist die Kopfhaltung auch so nervig) liegen? Und wenn ja, hilft es, weiterhin eifnach Wärmflaschen aufzulegen? Ab wann würdet ihr zum Arzt gehen´? Und zu welchem?

Danke schonmal im Vorraus :)

...zur Frage

Hallo ihr lieben Leute, wer hat auch komische Symptome durch die HWS

Hallo habe zwei verschobene Halswirbel und einen verspannten Nacken schmerzen habe ich nicht großartig dafür ist mir schwindelig, hin und wieder dieses Kloßgefühl im Hals, Zittern und Angstzustände, Benommenheit , kribbeln mit Taubheitsgefühl im linken Arm, stechen auf beiden Schulterseiten und stechen in der linken Brust. Kann dies alles wirklich von der Halswirbelsäule kommen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?