Nackenverspannungen - Was tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Höchstwahrscheinlich eine Blockade mit daraus resultierenden Verspannungen oder durch einen Kältezug ausgelöste Verspannungen. Ein Manualtherapeut kann Dir helfen. Der Arzt überweist Dich.

Hallo...Nackenschmerzen entstehen fast immer durch Verspannungen.Wenn wir mit der "Angst im Nacken" leben oder immer wieder "buckeln" müssen,wenn es uns "an den Kragen" geht,verkrampft sich die Halsmuskulatur.Nackenschmerzen oder ein steifer Nacken können in "seltenen" Fällen auch Alarmsignal für eine ernsthafte Erkrankung sein! Hast Du evt.in einer ungünstigen Position länger gesessen -oder gelegen(Schreibtisch/Bett)?Dich in einer zugigen Umgebung aufgehalten-oder eine Erkältungskrankheit gehabt?Wärme,Massage und Entspannungsübungen(google doch mal unter "Entspannungsübungen für die Nackenmuskulatur)können helfen!Wenn die Beschwerden nach ca.3.Tagen nicht nachlassen würde ich auf jeden Fall den Arzt aufsuchen!!!Gute Besserung v.AH.

Überprüfe mal ob Du in Deinem Bett gut liegst, eventuell ist Dein Kissen zu hoch oder die Matratze zu hart. Als Übung kann man über den Tag verteilt immer wieder versuchen die Schultern mal ganz bewusst nach unten zu ziehen, denn oft sitzt man unbemerkt mit nach oben gezogenen Schultern da. Neige den Kopf auf eine Seite und ziehe die gegenüber liegende Schulter nach unten bis es leicht zieht. Du kannst auch mal die Arme und Schultern nach hinten ziehen als ob Du sie hinter dem Rücken fassen willst. Alles immer nur so weit machen bis es leicht zieht, es sollte nicht schmerzen.

Meningitis oder unglückliche Erkältung?

Guten Morgen,

ich bin vorgestern mit starken Schmerzen in den Schultern aufgewacht und habe dies erst als eine Verspannung abgetan und habe mir den Tag über mit Wärmflasche und Paracetamol weitergeholfen. Am Abend kam dann auch noch Fieber - etwa 38 Grad dazu. Am nächsten Tag waren die Schulterschmerzen komplett weg, nur noch ein leichtes ziehen im Nacken verblieb. Den Tag über hatte ich leichtes Fieber - etwa 37,4 Grad. Nun bin ich heute morgen komplett ohne Symptome aufgewacht und fühle mich wieder gesund. Allerdings habe ich oft gehört, dass bei Nackenschmerzen und Fieber man bald einen Arzt aufsuchen muss. Jetzt frage ich mich, ob meine Symptome, so wie sie sind auf eine Meningitis hindeuten könnten, oder ob es sich hierbei einfach nur um eine Erkältung handelte. Vor allem kann ich die Schmerzen in den Schultern nicht dementsprechend einschätzen: Der Nacken selbst tat in erster Linie nicht stark weh, auch konnte ich jederzeit den Kopf ohne große Schmerzen in alle Richtungen drehen. Der Schmerz lässt sich eher als eine starke Verspannung als Steifigkeit beschrieben. Können bei einer Meningitis diese Symptome einfach innerhalb von zwei Tagen wieder verschwinden?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?