Nachtschweiß, seit Jahren, normal?

3 Antworten

Hallo Leto1982, 

Also das klingt für mich als wärst du wirklich gut durch untersucht worden, Nachtschweiß kommt auch nicht selten durch Psychische Ursachen z.B Stress, Ängste usw. 

Da du anscheinend so gut durchgecheckt bist, brauchst du dir keine Sorgen machen, dass es etwas "schlimmes" ist.

Schwitzt du denn auch tagsüber stark?

Ich schwitze auch sehr oft in der Nacht, wenn es so ist, decke ich mich nur mit dem Bettbezug zu und öffne das Fenster.

19°C finde ich auch zu hoch im Schlafzimmer, empfohlen sind Temperaturen von 14 - 16°C.

Ja, ich habe damit auch schon Erfahrungen gemacht, das kann wirklich von deinen Ängsten und Stress kommen, aber das dass schon seit 1-2 Jahren so läuft, würde ich mich da mal bei einem guten Artzt beraten zu lassen.

Kein Asthma, was dann?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem, Mein Hausarzt meint, dass ich Asthma habe. Das Salbu Hsxal Dosiereasol half nicht, deshalb verschrieb er mir ein permanentes Spray für morgens und Abends. Meine Werte im Lufu Test waren nach ein paar Monaten Anwendung sehr viel besser. Nur bekam ich bei Bewegung noch immer keine Luft. Er machte ein Ruhe EKG und ein Belastungs EKG, alles in Ordnung. Da er nicht mehr weiter wusste, schickte er mich zu einem Lungenfacharzt.

Dieser machte dann auch einen Lufu Test, und meinte meine Werte seien normal. Was ja auch kein Wunder ist, ich hab ja das Spray. (Und das hatte ich ihm alles erzählt, alles was ich oben geschrieben hab) Er meinte ich solle das Spray absetzen und während dem Sport machen in meinen Peak Flow pusten. Seine Abschluss Worte waren auch: "Also Asthma hast du keins, vielleicht etwas anderes..." Na toll, hatte er denn nicht begriffen dass meine Werte nur durch das Spray so gut waren und davor miserabel? Mein Hausarzt hatte doch auch die Überweisung geschrieben, wird er ja nicht aus Jux gemacht haben... Jetzt wieder 2 Monate warten... Es nervt, mir geht es echt nicht gut.

Ich fühle mich schnell müde und erschöpft, arbeiten (Nebenjob) kann ich nur 3 Stunden. Danach fühl ich mich einfach krank und ausgezehrt. Bin dann 2 Tage danach noch immer sehr erschöpft, von schlafen und rumliegen kann ich mich irgendwie so gar nicht erholen. Außerdem muss ich regelmäßig essen, sonst bekomme ich heftige Magenkrämpfeund meine Laune sinkt auf den Tiefpunkt. Auch in der Schule, meist in den letzen 2 Unterrichtsstunden, werde ich unglaublich müde und vor meinen Augen wabert es. Wenn ich auf den Boden schaue (ihn aber nicht fokussiere) dann bewegt er sich auch leicht. Zudem habe ich den ganzen Schultag über einen aufgeblähten Bauch, was auch ziemlich unangenehm ist.

Man schob das alles vor ca 3 Jahren, als ich 14 war, auf die Pubertät. Dann vor 1 Jahr, auf die Schilddrüse und den Eisenmangel. Beides wurde/wird behandelt und ist im Normalbereich. Trotzdem besserte sich mein Zustand kaum, wie mit dem Permanenten Viani Spray für mein ("vermeintliches") Asthma. Es bringt mich langsam zur Verzweiflung, die Ärzte entdecken immer mehr "Krankheiten/Mangel, ich bekomme mehr Medikamente, und doch bringen sie fast nichts, zumindest für meine "echten" Probleme. Meine Konzentration, Aufmerksamkeit ist noch immer miserabel. Ich bin kaum belastbar, manchmal bin ich nach dem Unterricht nervlich fertig, Luft bekomme ich beim Sport machen noch immer nicht. Reden während dem Treppen steigen geht auch kaum. So langsam gehen mir die Ideen aus, wenn es kein Asthma ist, und am Herz auch nichts (wegen EKG sag ich mal) was ist es dann? Muss wieder 2 Monate auf einen Termin warten, kann er denn nicht einfach meinen Brustkorb Röntgen? :/ Dann hätten wir das alles hinter uns. Wisst ihr, was noch so auf meine Symptome hindeuten könnte? Gibt es da noch andere Krankheiten oder sonst was? Mich beschäftigt das sehr. LG

...zur Frage

Was ist nur mit mir los - Verschiedenste Symptome - Herz?

Hallo, ich habe ein „Problem“ bei dem ich gerne mal ein paar Meinungen hören würde, da ich nicht mehr weiß ob meine Symptome ernst oder eher Einbildung sind. Folgende Situation:

Angefangen hat es ca. im März. Ich hatte oft das Gefühl ich bekomme schlecht Luft, aber eher so ein beklemmendes Gefühl wie wenn die Nase zu ist obwohl sie es nicht ist. Lungenfunktion war aber einwandfrei.

Kurze Zeit später (ca. April) kam dann dazu, dass mir oft etwas schwindelig war. So ein Gefühl als hätte ich Kreislaufprobleme bzw. ein leichter Schwindel, Hungerattacken, gelegentliche Übelkeit, starkes Schwitzen. Nachdem EKG und Blutzucker unauffällig waren Überweisung zum Neurologen. Keine Auffälligkeiten, alles normal. Also hieß es erstmal abwarten ob es sich nicht von alleine wieder legt. Da das nicht der Fall war und nun noch regelmäßig Herzstolpern und das Gefühl unregelmäßigen Herzschlages dazu kam Überweisung zum Kardiologen. EKG, Belastungs-EKG und Ultraschall ohne Auffälligkeiten, Laut Kardiologe ein völlig gesundes Herz.

Nun quäle ich mich seit einigen Wochen damit rum, dass ich ständig verschiedenste Symptome habe. Das Gefühl Kreislaufprobleme zu haben, häufig das Gefühl Herzstolpern zu haben und dann immer ein Beklemmendes, beängstigendes Gefühl. Nun war ich 2 Wochen krank im Bett (gripaler Infekt). In dieser Zeit häufiger Herzstolpern, seit dem wieder öfter totale Panik. Außerdem kam nun dazu, dass ich ständig Schmerzen in der Brust habe. Nicht schlimm, immer nur ein leichtes Stechen, auf einen Punkt begrenzt bzw. auf wechselnde Stellen in der linken Brust. Aber nicht ausstrahlend und nicht stark. Teilweise auch Schmerzen im linken Arm, aber auch nur kurz und stechend. Außerdem in den letzten Tagen ein total beklemmendes Gefühl in der linken Brust, dazu wie ein Kloß im Hals und häufiger die stechenden Schmerzen. Je mehr ich dran denke desto schlimmer, wenn ich abgelenkt bin habe ich das Gefühl geht es bzw. ist weg. Können das Schmerzen und Symptome vom Herz sein?

Und was kann das insgesamt sein? Wenn im Mai der Kardiologe mein Herz für gesund befindet, jetzt aber diese Symptome auftreten, ist da die Psyche wohl naheliegend oder? Hausarzt hat heute morgen ein großes Blutbild gemacht und ein Ruhe-EKG (welches natürlich wieder unaufällig war). Das Blutbild erhalte ich morgen.

Ich bin mittlerweile echt fertig und am Ende. Diese ständigen Krankheitsgefühle und vor allem Angst davor was es ist und davor, dass was schlimmes passiert wie z.B. ein Herzinfarkt oder Rythmusstörungen beschäftigen mich mittlerweile den ganzen Tag.

Was soll ich nur machen? Noch weitere Untersuchungen? Oder einsehen, dass es die Psyche ist (was ich mir ständig einreden will aber es klappt nicht, bzw. es wird nicht besser davon).

Danke für jede Antwort und Hilfe !!!

...zur Frage

Nur noch Schwindel, Ohnmachtsgefühle, Sterne..nicht mehr belastbar :(

Seit mehr als einem Jahr hat sich mein Leben von einem auf den anderen Tag geändert. Ich war ein normaler, fröhlicher Mensch, habe gerne viel unternommen, viel gearbeitet (gerne) und hatte immer Spass am Leben.

Plötzlich habe ich diese Symptome und das täglich! - ständiges Schwächegefühl -innerliche Unruhe -Gefühl als ob die Beine zittern und vibrieren -Drehschwindel, Gefühl im Boden zu versacken -Schwitzen nach ein paar Metern und nach der kleinsten Anstrengung (kalt, am ganzen Rücken, im Nacken und im Gesicht) -Hitze die den Körper zu durchdringen scheint (Schweissausbrüche) -Punkte vor den Augen (schwarz, weiss, bunt, mal einer mal viele) -nach kleinsten Verlagerungen Sterne im Augenwinkel -schwarz vor Augen nach Bücken, Strecken, Niessen, Aufstehen von Stuhl und Bett (trotz Verweilen um Kreislauf nicht zu belasten) ständig das Gefühl ohnmächtig zu werden, habe quasi die Ohnmacht in den Augen , d.h. plötzlich leichter Druck im Auge und Lichtbogen am Rand, die wie ein Schleier vor den Augen liegen, ständig das Gefühl gerade eben einer Ohnmacht entgangen zu sein -mitten in der Nacht wach werden mit kribbelnden Gliedmaßen, Herzrasen, Übelkeit, einem Gefühl im Schlaf zusammenzubrechen

Zu mir: -esse genug -trinke genug -Bewegung nicht genug, ist aber aufgrund offenichtlicher drohener Ohmacht kein Sport möglich! Schon ausprobiert, nach einigen Minuten das Gefühl umzukippen -genug Schlaf, wenn ich nicht aufwache -leichtes Übergewicht (ca. 5 kg) -Herzklappenfehler, der lt. Kardiologe kein Problem ist! -Blutdruck zu niedrig, beim Arzt aber immer Topwerte -mehrere Ärzte verschiedener Fachrichtungen sagten mir ich sei gesund! -HWS Probleme: bringen nur Verspannung und Migräne und sind daran nicht Schuld

Nun die Frage die ich mir jeden Tag stelle, nachdem die Ärzte sagen ich sei ok: WAS HABE ICH NUR???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?