Nach zweiter Wurzelbehandlung unangenehmen Druck im Zahn?

3 Antworten

Könnte sein, dass sich Eiter gebildet hat, der nicht heraus kann. Eigentlich sollte sich alles beruhigt haben.

Bei Wurzelbehandlungen kann es vorkommen, dass auch ein Wurzelkanal übersehen worden ist oder der Zahnarzt nicht bis in den letzten Zipfel vorgedrungen ist und sich eine Zyste bildet o.ä. 

Ich würde dir empfehlen, Kontakt mit deinem Zahnarzt aufzunehmen und ihm deine Schmerzen schildern, ggf. einen anderen aufsuchen. 

LG

Danke schonmal für Antwort - du hast mich aber wohl etwas falsch verstanden. Ich habe keine Schmerzen im Sinne von Schmerzen. Er hat auch gestern ohne Betäubung Zahn aufgebohrt wieder, alles rausgeholt - neu gespült und neues Medi reingehauen. Ging alles gut ohne Betäubung. 
Ich hatte vor 2 Wochen auch schon diesen Druck - nur um ein vielfaches schlimmer als jetzt - da ich aber so ein Schisser bin denke ich halt das dieser Druck der vllt alle 30min auftaucht ein Anzeichen für was schlimmes ist. 
Aber ja, werde wohl morgen mal da anrufen oder vorbeigehen. 
Zahn wird eh erst am 10.01 komplett zugemacht - dauert also noch etwas. 

0
@dudu87

Okay, es können sogenannte Phantom-Nervenschmerzen sein. Gut, wenn du noch einmal den Zahnarzt aufsuchst und ggf. kann er dir irgendwelche Mundspülungen empfehlen.

Bevor der Zahn komplett zugemacht wird, solltest du wirklich ein gutes Gefühl haben, dass alles in Ordnung ist. Im Zweifel lass noch mal eine Röntgenaufnahme machen.

Alles Gute.

0

Es kann sein, dass trotz spülen und desinfizieren noch Bakterien in den Seitenkanälen des Wurzelkanals zurückgeblieben sind und sich nun wieder vermehren. Das kann der ZA nicht verhindern, und deswegen kann dieser Behandlungsschritt auch mehrmals wiederholt werden müssen. Wenn die Schmerzen schlimmer werden, wende dich an deinen ZA.

Wenn du Salviathymol hast, dann umfahre die schmerzenden Stellen mit einem eingetauchten Wattestäbchen. Mir hilft das immer bei Druck und allen misslichen Empfindungen und Entzündungen im Mund. Gibt es in Apotheken.


Zahnschmerzen selbst nach Wurzelbehandlung?

Hallo, Seit geraumer Zeit habe ich an meinem linken Backenzahn, auf dem sich eine Krone befindet, Schmerzen, sobald ich damit auf etwas draufbeiße. Der Zahnarzt hat den Zahn geröngt und bemerkt, dass die Wurzeln unter dem Zahn scheinbar nicht genügend Platz haben und da etwas entzündet sein muss.

Erstmal hat er mir an dieser Stelle irgendein Medikament gespritzt, mit dem die Entzündung abklingen sollte. Wenn das nichts bringt, komme ich scheinbar nicht um eine Wurzelbehandlung herum. Das Medikament brachte nix und es wurde eine Wurzelbehandlung durchgeführt. Mir wurde nahegelegt die Methode auszuwählen, mit der angeblich modernere Geräte verwendet werden und die auch dementsprechend was kostet. Ich willigte ein, da ich einfach nur wollte, dass der Zahn wieder gesund wird. Nach anfänglichen Problemen wurde bei mir ein vierter Wurzelkanal festgestellt, der dann auch mitbehandelt wurde.

Die ganze Behandlung führte der Zahnarzt in nur einer Sitzung durch. Nun ist genau eine Woche vergangen und die Schmerzen auch ein wenig. Allerdings tut der Zahn weiterhin weh, wenn man mit ihm auf etwas draufbeißt. Meine Frage wäre, ob es noch normal ist oder ob der Zahnarzt nix weiter als ein Qucaksalber ist, der keine Ahnung von garnichts hat?

...zur Frage

Zahnwurzel vom toten Zahn hört nicht auf zu eitern- wie geht das weiter?

Hallo, Vatertagmorgen wachte ich ohne vorherige Schmerzen oder Anzeichen mit einer dicken Wange auf. Schmerz hatte ich keinen, auch keinen orten können. Nur oben der Knochen unter dem Auge drückte. Am Nächsten Tag war es noch schlimmer, linkes Nasenloch zu Ohr schon "komisch" alles dick. Der Tränensack unterm Auge wurde aber dann beim sprechen und essen dünner. OK. zum Zahnarzt, der den Übeltäter ortete: Oben an der Seite ein Zahn, von dem mal die Hälfte abgebrochen und mit einer Plombe versorgt worden war. Er rubbelte die Wurzel auf: Eiter SEHR Dickflüssig, aber Unmengen an Gewebeflüssigkeit, daher die dolle Schwellung. Zahn blieb 5 Tage offen + ich bekam Antibiotikatabletten Selectomycin (bin allergisch gegen Pennecillin). Schmerzen habe ich keine, aber Druckgefühl. 4 Tage davon war die Wange noch dick. Eiter floss ab, besonders viel, wenn ich mich bewegte (mit dem Hund Gassi ging). Dann bekam ich ein Medikament rein mit einem Wattebausch. 2 Tage später doller Druck, Bausch wäre fast selber raus gekommen. Leider drückte ich ihn wieder rein, was mir der ZA hinterher als falsch bestätigte. Dann kam Eiter oben durchs Zahnfleisch. Am Tag, wo ich den ZA-Termin hatte, war da kein Eiter, auch nicht am Zahnfleisch. Er ließ den Zahn sicherheitshalber aber offen, um Probleme bei möglichen Druck über Pfingsten zu vermeiden. Neuer Wattebausch mit Medikament kam rein. Abends war oben an der Wurzen wieder Eiter, der durchs Zahnfleisch raus kam. Manchen Tag war nichts mit Eiter, dann war wieder etwas. Ich merkte aber, daß sich Eiter nach dem Essen oft bildete. Ich esse viele Äpfel, was laut ZA-Aussage aber völlig egal sei. Die solle ich ruhig weiter essen. Nun habe ich das 3. Mal Wattebausch mit Medikament im Zahn. Dieses Mal bohrte er so viel in der Wurzel, daß es ganz schön weh tat. Auch gleich nach dem Medikamenteinsatz merkte ich, daß es in der "Wunde" rauscht, also etwas reagiert. Das war gestern. Heute ist die Backe leicht dick. Nun habe ich auch erstmalig ab und zu leichte Schmerzen, die aber auch von der Behandlung kommen können. Auch heute merke ich, daß der Druck an der Wurzel zugenommen hat, sich durch das Medikament da etwas tut. Eiter tritt reichlich beim Drücken oben aus dem Zahnfleisch aus. Gestern schmeckte es dabei oft bitte nach dem Medikament. Nun habe ich Fragen, was ich selber tun kann, damit das bald besser wird: 1. Ist es gut, daß soviel Eiter (auch oben aus dem Zahnfleisch) raus kommt, bzw. soll das Medikament das nicht gerade bewirken? 2. Je mehr ich mich leicht bewege, desto mehr Eiter (logisch, weil die Körpertemperatur steigt). Dabei kann ich schön Eiter weg drücken, denn dann wird die dicke Masse flüssiger und kommt raus. ist das richtig + gut? 4. Sollte ich wirklich alles bedenkenlos essen? Ich versuche nicht mit der Seite zu kauen, doch Reste kommen da dran.

Danke für Eure Tipps + viele Grüße Goodgirl

...zur Frage

Zahn hat sich von allein "abgetötet"?!

Hallo,

wegen Zahnschmerzen bin ich zum Notfallzahnarzt am Wochenende gegangen. Die Schmerzen waren noch auszuhalen aber Grund genug, hinzugehen. Nach einer Panorama-Röntgenaufnahme wollte er den Zahn öffnen und abtöten, um dann eine Wurzelbehandlung durchzuführen. Das wollte ich dann aber doch erst Montag bei meinem eigenen Zahnarzt machen lassen.

Mein Zahnarzt sagte mir dann, dass der Zahn sich schon quasi von selbst inzwischen abgetötet hätte...

Das so etwas funktioniert wußte ich gar nicht. Die Schmerzen hatten inzwischen auch glücklicherweise von allein abgenommen.

Nun ist die grundsätzliche rage: Warum lässt man denn eigentlich einen Zahn vor der Wurzelbehandlung beim Zahnarzt mit einem Medikament, das reingespritzt wird, abtöten, wenn er sich doch auch (schnell noch dazu) von allein abtötet? Dann kann man sich doch eigentlich einen Besuch beim Zahnarzt bzw. die Abtötbehandlung ersparen finde ich...

Oder: Wie kann das angehen, dass sich ein Zahn von selbst abtötet? Muß man ihn nur "genug vor sich hingammeln lassen"?

Geschadet hat es meinem Zahn jedenfalls nicht mehr, als wenn der Zahnarzt ihn abgetötet hätte, er hat dann die Wurzelbehandlung durchgeführt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?