Nach Verwendung von Schnupfenmitteln Albträume?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ab und an schwillt mir nachts die Nase zu. Dann habe ich schon des öfteren "Erstickungsträume" gehabt, aus denen ich schließlich erwacht bin. Vielleicht ist dies eine harmlose Erklärung für die Alpträume Deines Sohnes? Ob das auch an den Nasentropfen liegen könnte, kann ich nicht beurteilen, so lange ich nicht weiß, was Du ihm gibst.

Niedriger Hb-Wert, niedrige Thrombozyten, verlängerte Blutungszeit, usw. Was kann das sein?

Guten Abend,

ich bin 19 Jahre alt und bin bis auf eine Schilddrüsenunterfunktion und eine Hashimoto-Thyreoiditis bin ich eine gesund junge Frau. Vor 6 1/2 Wochen bekam ich meine Mandeln raus und habe starke Komplikationen bekommen. Ich habe Nachblutungen bekommen, musste deswegen nochmal operiert werden, habe trotzdem immer wieder Blutungen bekommen. Nicht immer stark, aber dauerhaft am sickern. 10 Tage im Klinikum haben nicht viel hervor gebracht. Von-Willebrand-Syndrom wurde ausgeschlossen, auch war der Gerinnungsfaktor VIII normwertig. Meine Blutungszeit (nach Ivy) war deutlich verlängert und wurde nach 15 Minuten abgebrochen. Ich habe Clindamycin oral zur Antibiose und per Infusion Tranexamsäure und Minirin oral bekommen, als das nichts nützte bekam ich Thrombozytentransfusionen. Nach einem Tag Zuhause kam ich mit einem Hb-Wert von 5,2 (im Krankenhaus sogar 4,3) und einem Thrombozytenwert von unter 20.000 (im Krankenhaus 14.000) wieder ins Krankenhaus. Hb war bei Entlassung 10,3. Die Blutung im Hals würde aber keinen so starken Hb Abfall erklären. Auch die Thrombozyten sind so dramatisch gesunken, dass ich Hauteinblutungen, Blutungen im Mund und Nasenbluten bekam. Habe Bluttransfusionen und Medikamente bekommen.

Hier im Krankenhaus wurden sämtliche Untersuchungen gemacht. CT, MRT, Ultraschall uvm. Mir wurde jetzt geraten, die Milz entfernen zu lassen, da diese vergrößert ist und zu viele Thrombozyten rausfiltern könnte - so habe ich das jedenfalls verstanden. Könnte mir das jemand nochmal erklären?

Ich bin sehr verwirrt, denn niemand weiß wirklich was mir fehlt, was ich habe und warum meine Werte so schlecht sind. Ich habe keine inneren Blutungen o.ä. Ich fühle mich desweiteren sehr schlapp und müde.

Vor der Mandel OP war ich häufig krank, besonders Mandelentzündungen (10 in 5 Monaten), Bronchitis, schnupfen usw. An Medikamenten nehme ich L-Thyroxin und in den letzten Wochen zur Schmerztherapie Novalgin, Ibuprofen und Paracetamol. Ibuprofen wurde allerdings "verboten", da es hieß das könne in seltenen Fällen wie bei mir Blutverdünnend oder so wirken. Das habe ich also seit 4 Wochen schon nicht mehr genommen.

Kann mir jemand weiter helfen? Ich bin wirklich verzweifelt und habe Angst, dass sie mir die Milz entfernen (wieder Nachblutungsrisiko, Narkoserisiko, mögliche vermehrte Infektionen usw) und danach trotzdem nichts besser ist.

Viele Grüße und noch einen schönen Abend :)

...zur Frage

Neues Hüftgelenk....dringend Rat gesucht!

Hallo, mein Stiefvater (62 Jahre alt) hat vor einem Monat ein neues Hüftgelenk bekommen. Nach dem Aufenthalt im Krankenhaus wurde er von dort aus in eine Reha gebracht. Dort erlitt er am selben Tag einen leichten Krampfanfall (die hat er ab und an wg. Epilepsie) und wurde dann in eine Klinik gebracht. Von der Klinik aus konnte er am selben Tag wieder nachhause entlassen werden. Nachdem meine Mutter dann nochmal telefonisch zu der Rehaklinik Kontakt aufgenommen hatte,wurde ihr gesagt,man könne ihn dort nicht mehr aufnehmen aufgrund seines Krankheitsbildes. Nun sitzt er seit 2 Wochen zuhause und wir wissen nicht,wie es weitergehen soll. Sein Bein ist seit der OP 6 cm (!!!) kürzer,was ihm beim laufen große Schwierigkeiten bereitet. Er läuft also fast gar nicht und sitzt eigtl. nur rum. Wenn wir dann mal mit ihm Geh-Übungen machen wollen,tut er sich sehr schwer und muss sich überall abstützen. Das laufen scheint ihm sehr große Probleme zu bereiten. Er hat auch sehr abgebaut (stark abgenommen). Bis vor zwei Tagen hat er noch einen Haufen Tabletten am Tag genommen,die er auch im Krankenhaus nehmen musste. Er macht unter sich und muss nun immer eine Windel tragen. Da ich vermutet habe,dass dieses unkontrollierte unter sich machen von den ganzen Medikamenten kommt,hat er diese (bis auf die Kochsalz - und Eisentabletten) nun abgesetzt. Wüsste auch nicht,wozu er die noch braucht,denn die OP liegt ja nun schon länger zurück. Das Problem ist aber auch,dass er zur Zeit keinerlei ärztliche Betreuung hat,denn er kann ja auch nicht wirklich laufen. Heute kam ein Chirurg zu ihm nachhause,damit er wenigstens die Klammern von der OP-Narbe entfernt bekommen konnte. Meine Frage ist jetzt,was können wir nun tun? Sollen wir zur Krankenkasse gehen und eine Reha beantragen? Es ist ja auch wichtig,dass langsam mal etwas passiert, sonst verkürzen sich durch das rum sitzen die Muskeln....das hat der Chirurg auch heute gesagt. Mein Stiefvater auch auch so eine Art Korsage als Stützung,die er anziehen kann. Allerdings muss diese erst neu eingestellt werden von einem Fachmann...dort müssen wir nächste Woche anrufen,damit einer vorbeikommt. Aber am meisten beschäftigt uns das Thema mit der Reha. Die MÜSSEN ihn doch aufnehmen oder nicht?! Er kann doch nicht völlig unbetreut die ganze Zeit zuhause sitzen. Und eigentlich müsste er doch in der Lage sein,wenigstens mit einer Gehhilfe alleine auf die Toilette zu gehen oder nicht? Meine Mutter und ich sind völlig überfordert.... Habt Ihr einen Rat??

Lieben Dank im Voraus und lieben Gruß.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?