Nach Sturz vor 3 Wochen Schwellung

1 Antwort

Da wirst u dich nochmals beim Hausarzt vorstellen müssen. Denn an einer gründlichen Untersuchung scheint kein Weg vorbei zu führen.

Kniebeschwerden nach Sturz?

Hallo zusammen:)

Ich bin vor ca. 3 Wochen beim Boarden auf mein Knie gefallen (direkt auf einen Stein). Ich hatte eine offene Wunde, die ist jedoch nicht das Problem. Ich habe direkt nach dem Sturz stechende Schmerzen im Knie gespürt und hatte starke schmerzen wenn man mein Knie berührt hat. Man konnte eine Schwellung sehen und ich bekam ein Hämatom. Wir haben jegliche cremen ausprobiert und mein Knie gekühlt.

Die beschwerden wurden nicht besser und wir gingen also nach 1 Woche ins Spital. Dort haben sie Röntgenaufnahmen gemacht, jedoch konnte man auf ihnen nichts sehen. Also war eine Fraktur der Patella ausgeschlossen. Sie haben mir gesagt, dass wenn es nicht besser wird man in 2 Wochen ein MRT machen könne.

Nun sind 3 Wochen seit dem Sturz vergangen. Ich habe immernoch Berührungsschmerzen und spüre ein Stechen beim laufen (nicht immer). Manchmal wenn ich mein Knie strecke spüre ich ein sehr unangenehmes "knacken". Ich hinke beim laufen (mal mehr mal weniger).

Ich habe mein Knie tapen lassen. Ich habe eine Sportdispension für die Schule, die ist jedich auch bald abgelaufen.

Nun wollte ich fragen, ob jemand vielleicht weiss was ich haben könnte und ob ich nochmal zum Arzt gehen soll oder nicht.

Ich würde mich sehr auf eine Antwort freuen lg fanney:)

...zur Frage

Was habe ich für mysteriöse Oberschenkelschmerzen?

Hallo liebe Community,ich schildere euch einfach mal mein Problem: Nachdem ich vor 2 Tagen aufgestanden bin (Ich habe eine Erkältung + Husten)bekam ich nach dem Husten schmerzen NUR im rechten Oberschenkel (Vorderseite)Der Husten ist allerdings nicht erst 2 Tage alt, sondern schon 1,5 Wochen, trotz Inhalierens.Die Schmerzen treten beim Laufen, Stehen und Sitzen auf. Die Schmerzen haben Stand jetzt nicht nachgelassen, sondern eher zugenommen. Ich kann mir nicht erklären, wie der Schmerz gekommen ist, da keine Sportverletzung oä. vorliegt. Weiterhin sei gesagt., dass die Schmerzen ertragbar sind, also nicht so, dass ich nichtmehr laufen könnte. Sie kommen auch hauptsächlich nach dem Husten, allerdings auch manchmal auch einfach so. Trotz Kühlung und der Anwendung eines Wärmekissens hat sich die Lage nicht geändert. Habt ihr vielleicht eine Vermutung, um was es sich da handeln könnte?

LG KilianP.S. Es liegt auch keine Schwellung, Hämatome etc. vor

...zur Frage

Husten bei Gehirnerschütterung unterdrücken?

Hallo,

ich habe seit ungefähr 2 Wochen Husten mit gelbem Auswürf, bin dann auch letzte Woche zum Lungenarzt gegangen der eine leichte Atemwegsinfektion festgestellt hat. Daraufhin hat er mir schleimlösende und entkrampfendeTabletten (Mucospas)verschrieben, die ich auch drei Tage einnahm und auch eine deutliche Besserung verspürte. Jetzt habe ich mir aber blöderweise am Samstag Morgen durch einen Sturz eine Gehirnerschütterung zugezogen, die ich dann auch noch am selben Tag im Krankenhaus untersuchen ließ. Ich wurde auch gleich für 24 Stunden einquartiert Gestern Abend wurde ich entlassen, da ich nur leichte Kopfschmerzen und Schwindel hatte. Jetzt habe ich aber seit 2 Tagen nichtmehr meine Tabletten gegen meine Atemwegsinfektion genommen(er hat sich nicht verschlimmert in den 2 Tagen, sondern ist gleich geblieben). Seit heute nehme ich die Tabletten wieder und ich muss dadurch auch deutlich öfter husten und Jetzt frage ich mich ob die Erschütterung bzw. Der Druck der beim heftigen abhusten entsteht nicht kontraproduktiv für meine Gehirnerschütterung ist.

Danke :)

...zur Frage

Osteoid-Osteom oder Knochenkrebs?

Hi, ich bin 20 Jahre alt, maennlich, und habe an meinem bein eine schwellung festgestellt. sie befindet sich etwa vier bis fuenf zentimer oberhalb des fussknoechels etwas mehr zur innenseite verlagert auf dem schienbein. die schwellung war zwischenzeitlich groesser, ist jetzt etwas abgeschwollen. es wurde geroengt und ein MRT gemacht. es ist ein knochentumor, aber der radiologe konnte nicht sagen, ob gut oder boesartig. ich habe einen termin bei einem knochentumor-spezialisten am 22. april, also ueber zwei wochen hin, deswegen bin ich so aufgewuehlt, es gab keinen frueheren termin und ich habe diese schwellung jetzt schon seit etwa zwoelf wochen. ich kann damit joggen (etwa sieben kilometer in 30 minuten), danach schmerzt es meist etwas, aber nicht extrem. es war anfangs viel schlimmer, in den ersten wochen konnte ich damit nicht joggen. nachts schmerzt es manchmal ein wenig was so einem osteom passen wuerde, aber der schmerz ist nicht sehr stark. ich habe ehrlich gesagt schreckliche angst, dass es krebs sein koennte. es ist definitiv ein knochentumor. sind gutartige deutlich hauefiger als boesartige? und kommen osteome an dieser stelle (unteres schienbein) oft vor? und schmerzen osteome bei belastung? wie gesagt, so habe ich gart keine schmerzen, nachts ein wenig (meistens merke ich das erst morgens beim aufwachen), aber nichts schlimmes, keine harten schmerzen, einfach nur so ne art "brennen" dort wo die schwellung ist. schmerzen bei starker belastung wie ausdauerlauf, aber dann wiederum kann ich knapp sieben oder acht kilometer laufen, also keine ultra starlken schmerzen. kein gewichtsverlust, normaler appetit, aber husten und schnupfen. husten schleimig, kein blut, koennte auch pollen sein. kein fieber zum glueck. bitte um rat, vor allem von jemanden, der sich mit osteomen auskennt und vllt die typische schwellung genauer beschreiben koennte. ich habe echt grosse angst und kann kaum noch schlafen. und ueber zwei wochen auf diesen arzt termin zu warten ist folter

...zur Frage

Schmerzen im Schienbein nach Sturz. Nach zwei Wochen ist keine wirkliche Besserung eingetreten - was kann ich tun?

Hallo

Meine Schwester hat sich vor 2 Wochen beim turnen verletzt. Sie ist beim Sprung am Sprungbrett falsch gelandet und mit voller Karacho mit beiden Schienbeinen voraus in den sprungtisch geknallt. Danach konnte sie für eine Stunde garnicht mehr auf den Beinen stehen, weil es ihr sehr weh tat. Sie hat es direkt gekühlt. Zuhause wurde auch weiter gekühlt und sie machte eine stabilen Verband darum. Nach drei Tagen waren die Hämatome gut zu sehen, aber sie waren von Anfang an lila grün. Nun sind Segen Sie Immernoch so aus wie vorher. Sie hat immer noch manchmal schmerzen beim gehen und wenn etwas dagegen kommt schmerzt es auch sehr. Sie hat auch immerwieder ein kühl und Schmerzgel drauf getan.

Sollte sie damit mal einen Arzt aufsuchen, weil ich habe im Internet gelesen, dass wenn nach zwei Wochen immer noch blaueflecken und schmerzen vorhanden sind, sollte man nochmal einen Arzt aufsuchen. Was soll der denn anderes finden?

...zur Frage

Treppensturz auf Becken, stechender Schmerz, was tun?

Am Samstag bin ich auf einer nassen Treppe ausgerutscht. Zuerst mit dem rechten Ellenbogen aufgekommen, dann mit der linken Seite vom unteren Rücken (Becken/Steißbein/Hüfte). Für die ersten zwei Minuten habe ich kaum sehen können, wollte dann aufstehen, hatte aber unheimliche Schmerzen und dachte es wäre etwas gebrochen. Bin dann runter gegangen, hab mich hingelegt und eine Freundin angerufen, die mit mir zum Krankenhaus ist (bin momentan in Marokko unterwegs und noch für die nächsten vier Wochen hier).

Dort haben sie meinen Rücken abgetastet, gecheckt wo die Schmerzen liegen und geröntgt. Gebrochen ist wohl nichts. Anschließend haben sie mir ein paar Schmerzmittel gegeben (Codeine), die ich allerdings erstmal weg gelassen habe.

Nun ja, jetzt sind vier Tage vergangen und ich hab das Gefühl, dass es eher schlimmer als besser wird. Stehen und liegen waren bisher die Positionen, die in Ordnung waren, die tun inzwischen allerdings weh. Laufen war die ersten zwei Tage ok, tut aber seit heute ebenfalls weh. Mit weh tun, meine ich extrem stechender Schmerz bei jeder falschen Bewegungen, meistens, wenn ich das Becken nicht gleichmäßig belaste. Neu ist, wenn ich tief ein atme, schmerzt mein linker hinterer Rücken.

Seltsam ist, dass ich extrem stark gefallen bin, aber keinen einzigen blauen Fleck habe.

Bisher war der Schmerz recht zentriert in einem Punkt (Becken, links dem Steißbein), zieht aber immer weiter hoch links von der Wirbelsäule (Wirbelsäule selbst schmerzt nicht).

Bin nun etwas ratlos, wie ich am besten damit umgehen soll. Liegen, am besten nicht bewegen? Kühlen oder wärmen? Hatte jemand etwas ähnliches oder eine Erfahrung wie der Verlauf ist?

Vielen Dank im Voraus!

Julia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?