Nach Stent Vollnarkose

2 Antworten

Wenn du nbedingt eine Zahn Op machen lassen musst, würde ich mit den Stents und der Blutverdünnung, es nicht bei einem niedergelassenen Zahn Chirurgen machen lassen, sondern in die Zahnklinik gehen, damit du über Nacht beobachtest wirst.

Was nimmst du für einen Blutverdünner, ist es ein Gerinnungshämmer (Marcumar) oder ASS, Als Herzkranker würde ich mich nie Ambulant operieren lassen

Hallo! Natürlich kannst du unabhängig davon noch eine Zweitmeinung bei einem anderen Kieferchirurgen einholen. Wenn dir aber gesagt wurde, dass aufgrund der Stents zu deiner Sicherheit keine Anästhesien durchgeführt werden sollten, würde ich es auch auf keinen Fall machen lassen bis dahin. Es könnte sonst sein, dass während der Kiefer OP unnötige Komplikationen auftreten und ich denke, das würde auch kein anderer Kieferchirurg befürworten. LG und alles Gute!

Muss man zur Dialyse immer einen Shunt legen?

Meine Nierenwerte waren bei meiner letzten Kontrolle sehr schlecht. Der Arzt meinte, dass eine Dialyse noch nicht notwendig sei, aber dass ich mich darauf einstellen müsse, dass es irgendwann soweit kommt. Ich habe mich jetzt schon ein bisschen informiert und wollte fragen, ob man immer einen Shunt legen muss, wenn eine Dialyse notwendig ist?

...zur Frage

Pulsfrequenz

Nachdem ich 10 Jahre lang an Bluthochdruck litt bekam ich (64) vor einem halben Jahr einen Stent eingepflanzt. Der Blutdruck liegt jetzt zwischen 120 und 140 zu 70 bis 80. Was mich beunruhigt ist meine Pulsfrequenz. Der Ruhepuls liegt jetzt oft knapp über 40, während er früher bei 60 lag. Die Pulsgrenze wurde vom Kardiologen mit 120 festgelegt. Ab wann ist der untere Pulswert bedenklich?

...zur Frage

Muss ein Stent wieder entfernt werden?

Meine Mutter hatte einen Herzinfarkt und hat einen Stent gesetzt bekommen. Muss dieser wieder entfernt werden oder bleibt der in den Gefäßen?

...zur Frage

Trotz Stent-OP beide Carotiden erneut verstopft

Bin 70. Habe seit 30 Jahren stark erhöhte Cholesterinwerte und seit zwei Jahren erhöhten Blutdruck, alles medikamentös eingestellt, aber keinen Zucker. Vor 20 Jahren wurde die linke Carotis operiert und vor neun Jahren die rechte Carotis per Stent erweitert. Die darauf folgenden Kontrolluntersuchungen erbrachten jahrelang keine nennenswerten Veränderungen. Seit einem halben Jahr treten jedoch ganz starke Sympthome auf (Drehschwindel, Übelkeit, Gleichgewichtsstörungen, im Arm leichte Lähmungserscheinungen, Konzentrationsschwächen). Die Ultraschalluntersuchungen haben ergeben: Hochgratige Stenosen beidseitig. Empfohlen wurden Angiograhien mit "Stentbereitschaft". Das würde also nach meinem Wissen bedeuten: Untersuchung mit Kontrastmittel, und - wenn nötig - sofort Stents setzen (was wohl höchstwahrscheinlich notwendig sein wird). Logischerweise bin ich nicht gerade begeistert von dieser Idee, aber wenn ich es nicht durchführen lasse, würde wahrscheinlich der Schlaganfall folgen. Oder wie sehen das andere Betroffene mit Erfahrung?

...zur Frage

Krafttraining mit Stent, worauf muss man achten?

Mein Schwiegervater möchte gerne Krafttraining machen, hat allerdings letztes Jahr einen Stent gelegt bekommen. Worauf muss er achten? Darf er alle Übungen machen?

...zur Frage

Welche Möglichkeiten gibt es die Durchlässigkeit eines Stents zu prüfen - außer Herzkatheter?

Mein Vater hat vor einigen Tagen leider einen Herzinfarkt erlitten. Er wurde zwar erfolgreich reanimiert, hat aber das Bewustsein nicht wiedererlangt. Grund war laut einer Herzkatheteruntersuchung der Vereschluß beider Stents im Herzen. Es gab außer Brustschmerzen keine Vorankündigung. Die Schmerzen hat er nicht ernst genommen, weil sie im Sitzen wieder nachließen. Ein Gang in´s Krankenhaus lehnte er ab. Wir hätten energischer sein müssen - sage ich mir auch dauernd.

Meine Mutter hat seit kurzem auch einen Stent im Herzen. Sie bekommt noch ein Medikament, welches ein Zusetzen des Stents verhindern soll. Ich mache mir nun große Sorgen, daß es bei Ihr auch passieren könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?