Nach Schminken brennen an den Augenrändern, ist das normal?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Wenn du dich sonst nie schminkst, könnte es beides sein. Entweder du verträgst etwas nicht, den Kajal oder den Lidstrich- Stift, je nachdem was du benutzt hast oder die Abschmink- Lotion . Oder du hast zu nah an den Schleimhäuten der Augen geschminkt.

Ich kann dir nur raten, eher auf Naturprodukte zu setzen und nicht direkt am Lidrand zu schminken. Bei dm z.B. gibt es dezente Produkte der Bio Marke Alverde. Sieh dich dort mal um, vielleicht findest du etwas. Auch zum Abschminken nimm am besten etwas Mildes und danach klares Wasser.

Bei mir passiert das, wenn ich meine Wimpern tusche. Deshalb lasse ich das sein und lass sie bei der Kosmetikerin färben. Wenn ich mich schminke, nehme ich nur einen Augenbrauenstift aus Holz und ziehe die Lidränder nach. Auch hier achte ich drauf, nicht auf den Lidrand zu kommen. Er ist aber wesentlich verträglicher und es brennt nie.

Nein, das kommt nicht davon, weil Du die Schminke nicht gewoehnt bist oder nicht vertraegst. Beim Schminken darfst Du nicht bis an die Augenraender (Schleimhaut) kommen, sondern einen winzigen Abstand (0,5 mm) einhalten, sonst kann es boese brennen und Du siehst einige Zeit lang alles verschwommen und es kann auch zum Traenenfluss kommen, je wie intensiv die Schminke ist.

Würde die Krankenkasse das übernehmen? Fiktive Geschichte!

Hallo,

Mein Text ist ziemlich lang, aber lest bitte trotzdem alles.

Wir haben in Werte und Normen (manchen auch als Ethik bekannt) eine fiktive Geschichte bekommen, die folgendermaßen geht:

Heinz ist seit vielen Jahren glücklich mit seiner Frau Marion verheiratet. Nun ist sie leider vor einem Jahr an einer besonderen Krebsart erkrankt und liegt im Sterben. Täglich sieht er, wie sehr sie leidet und steht ihr so gut es geht bei. Dann hört er eines Tages, dass es eine neue Medizin gibt, von der Ärzte glauben, sie könne die Frau retten. Es handelte sich um eine besondere Form von Radium, die ein Apotheker in der gleichen Stadt erst kürzlich entdeckt hatte. Heinz geht sofort am nächsten Tag zu dieser Apotheke!

Die Herstellung des Medikaments war zwar teuer, doch der Apotheker verlangt zehnmal mehr safür, als ihn die Produktion gekostet hat. Er hat 2000€ für das Radium bezahlt und verlangt nun 20.000€ für eine kleine Dosis des Medikaments.

Heinz sucht daraufhin alle seine Bekannten auf, um sich das Geld auszuleihen, da er bei der Bank keinen Kredit bekommt. Am Einde bekommt er jedoch nur 10.000€ zusammen, also die Hälfte des verlangten Preises. Er erzählt dem Apotheker, dass seine Frau im Sterben liegtund fleht ihn an, ihm die Medizin billiger zu verkaufen bzw. ihn den Rest später bezahlen zu lassen. Doch der Apotheker sagte: "Nein, ich habe das Mittel entdeckt, und ich will damit viel Geld verdienen. Das ist mein gutes Recht!"

Heinz hat nun alle legalen Möglichkeiten erschöpft; er ist ganu verzweifelt und überlegt, ob er in die Apotheke einbrechen und das Medikament für seine Frau stehlen soll.

Im Unterricht gab es dann eine kleine Diskussion, ob das keine Krankenkasse übernehmen könne. Daraufhin aber meinte meine Lehrerin: "Der Arzt darf ein gewisses Budget von sagen wir 10.000€ monatlich nicht überschreiten. Das heißt, er darf bzw. kann das Medikament nicht verschreiben." Ich war aber der Meinung, dass die Krankenkasse darüber urteilen könne und die Kosten übernehmen würde, wenn eine besondere Notwendigkeit besteht (und die besteht ja). Angenommen die Geschichte sei wahr: Würde die Krankenkasse das im Fall von Heinz' Frau übernehmen? Ich habe meiner Lehrerin versprochen, mich darüber zu informieren...

...zur Frage

Haut (kribbelt, brennt, juckt) duenner, Knochen/Adern durchscheinender, Benommenheit

Hallo,

also, ich habe jetzt seit zwei Monaten Beschwerden im ganzen Koerper, die sich nicht mehr als leichte Allergieerscheinung beschreiben lassen. Gerade zu Beginn hatte ich teilweise ein starkes Brennen (Kribbeln, Jucken) unter der Haut (insbesondere Arme) empfunden. Die Augen waren auch leicht entzuendlich und haben insbesondere bei Wind getraent. Benommenheit, Schwaechegefuehle und Atemschwierigkeiten waren auch zu spueren. Beim Hochheben der Schultern und bestimmten Handhaltungen ein leichter Tremoreffekt zu spueren. Leider habe ich erst nach ein paar Wochen eine wirkliche Blutuntersuchung unternommen und bis auf die weissen Blutkoerperchen (Granulozyten --> erhoeht) (Lymphoyzten --> erniedrigt) war alles im guten Bereich. Ich gehe persoenlich davon aus dass das ganze von einer Methanolvergiftung herruehrt, da ich bis heute die Symptome bemerke. Auch wenn meine Anfangssymptome etwas verringert sind. Jetzt fuehlt sich mein ganzes Hautgefuehl stark gestoert an, gerade wenn ich ueber die Haut streiche, empfinde ich ein Brennen. Die ganze Haut scheint mir zu duenn, so das es aussieht das mein Fettgewebe ernsthaft angegriffen worden ist. Gerade an Haenden, Fuessen und Schultern sehe ich deutlich mehr die Knochen als zuvor durchscheinen. Dadurch empfinde ich auch groessere Gelenkbeschwerden als zuvor. Die Adern sind auch im ganzen Koerper mehr zu erkennen. Gerade die Armvenen. Ich kann mir kaum vorstellen dass das ganze psychosomatisch ist. Wenn doch, wuerde es mich natuerlich sehr erleichtern, aber bei der Symptomliste hoffe ich auf etwas Verstaendnis fuer meine Situation. Schlafbeduerfnis ist auch absolut ueberhoeht und wenn ich wach werde fuehl ich mich nicht wirklich erholt. Koennte es denn einfach auch eine etwas heftigere Form der Neurodermitis sein die ich bereits vor 7 Jahren hatte? Aerzte konnten mir bis heute nicht helfen und da ich immer noch in einer guten Konstitution bin, wird mir oftmals nur gesagt, dass das ganze ein Histaminproblem ist oder ein Problem der Psychosomatik.

Bin fuer einen wirklich kompetenten Rat zum grossen Dank verpflichtet und hoffe das die Schaeden die ich jetzt in meinem Koerper spuere wieder vollkommen reperabel sind.

Gruesse

...zur Frage

Extrem müde, brennende Augen

Hallo liebe Community,

Ich habe seit Jahren das Problem, extrem müde und brennende Augen zu haben. Ich weiß mir auch langsam nicht mehr zu helfen da Augenärzte, Hautärzte den Ball stetig zurückwerfen. Ich hoffe, dass ich hier vielleicht an Tipps komme oder auf jemanden treffe der Erfahrungen damit hat was ich habe. Ich schildere nun einmal kurz meine Symptome.

  • extrem müde, brennende Augen
  • Gefühl, als wären meine Augen ein Fremdkörper
  • Augendruck von hinten
  • hervorstehen der Augen
  • geschwollene Augenlider
  • manchmal entzündete Augen
  • erweiterte Äderchen im Gesicht und Augenlider
  • Knötchenbildung unter der Haut
  • vermehrte Talgdrüsenproduktion
  • Lichtempfindlichkeit

Vielleicht kennt Ihr das auch? Oder was habt Ihr dagegen unternommen?

Ich danke euch schonmal im Voraus ganz herzlich für Eure Hilfe! Viele Grüße Oliver

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?