Nach meiner Mandel OP von CiiMB0M97

1 Antwort

Also die Schmerzen sind schon sehr stark. Aber es lohnt sich wirklich die dinger rauszumachen. Nachblutungen werden bei dir nicht mehr auftreten, aber trotzdem noch mindestens eine Woche schonen und nichts spitzes oder scharfes essen.

Was kann ich nach einer Mandel-OP essen?

Ich bekomme nächste Wochen die Mandeln raus. Jetzt frage ich mich ernsthaft, was ich dann essen kann... ausser Eis?! Was habt ihr gegessen, nachdem ihr an den Mandeln operiert wurdet?

...zur Frage

Appetitslosigkeit nach Mandel-OP?

Hallo Freunde,

ich bin jetzt seit 2 Tagen aus den Krankenhaus entlassen und ich hab seit dem Tag nach der Mandel-OP kein Appetit mehr. Ich hab schon 5 kg abgenommen und mir ist übel. Kann gar nichts essen und Trinken und mein Hals und meine Ohren tun beim Schlucken weh?

Was kann man dagegen machen?

...zur Frage

Monate nach Mandel-OP schmerzen.

Hallo liebe Community,

Vorab: mir ist klar das mir hier keiner wirklich helfen kann, da Ferndiagnosen unmöglich sind. Dennoch wollte ich verschiedene Meinungen 'einholen'.

Das eigentliche Problem: Ich hatte vor ungefähr 4 Monaten eine Mandel OP, mit Nachblutung die auch wieder durch narkose-Eingriff gestillt werden musste.

Danach lief alles toll, 3 Wochen gewartet mit dem Sport etc. Als ich wieder anfing mich sportlich zu betätigen, begann ich krank zu werden. Das ganze zog sich bestimmt 2 Monate ( insgesamt 3 antibiotika, das 3te wurde per Abstrich verschrieben und half auch endlich mal). Sei dem geht es mir gut, nur fühlte ich diese Woche das meine lymphknoten 'geschwollen' waren. Diese Woche mal wieder nur rum gesessen.

Nun habe ich mir vorgenommen, Morgen wieder mit dem Sport anzufangen. Ich habe jedoch erst gestern eine Art Schmerz am Kehlkopf beim schlucken, und heute eher dort wo früher eine mandel saß. Dieser Schmerz ist kein brennen, wie von halsschmerzen, sondern eher als wäre es ein stärkeres 'ziehen'. Das ganze kommt beim trinken zur Geltung.

Ich weiß nicht weiter, der Schmerz ist ertragbar, und mir selber wurde gesagt das sich die Anatomie im Hals -durch Nachblutung, und deren stillungen- drastisch verändert hat. Und das es der Auslöser solcher Dinge sein kann. Dennoch komm ich nicht drum herum, wieder zu Fürchten das ich krank werde wenn ich mich wieder anstrenge.

Soll ich deswegen zum (nun Xten mal) zum HNO ? Hatte jemand schonmal sowas ?

Sorry wegen dem Text.

...zur Frage

Halbes Jahr nach mandel OP nie gesund

Hallo,

Ich bin wirklich am verzweifeln. Ich hatte vor 6 Monaten eine mandel OP, da irgendwann die sogenannten tonsilliensteine auftauchten. Zu dem Zeitpunkt war ich wirklich in Topform (war 18, ja ich bin viel zu jung als das ich dies sagen könnte aber da ich seitdem nie mehr sport machen konnte oder zum. Länger als 1 Woche stimmt dies schon.) Die op war mir Nachblutungen verbunden die operativ gestillt werden musste. Das heißt das die Anatomie in meinem Hals total Durcheinander ist. Danach trieb ich die 4-5 Wochen keinen Sport lief alls gut. Fing wieder an würde krank. Das ganze dann im 2 Wochen Takt. Das zog sich dann über 4 Monate (ohne scheiß 4 antibiotika und dennoch ständig krank es war die Hölle) Ich habe immer wieder versucht zum sport zu finden, ich trieb Kräftespiel und es ist frustrierend nicht mehr zurückkommen zu können.

Letzten Endes hatte diese dauersschleife des Krankseins ein Ende. Dennoch kann ich noch immer keine Woche sport treiben ohne dann STÄNDIG ein so starkes krankheitshefühl zu verspüren das ich nix mehr tuen kann als zuhause zu liegen. Sozialleben, sport, wohlbefinden - das alles leidet so sehr unter diesen Dingen. Ich weiß nicht weiter, Bluttest letzte Woche hat nichts ergeben. Kein Eisenmangel, keine Diabetes , keine Schilddrüsen über oder unterfunktion.

Und doch ständig lympfknoten am schmerzen und das Gefühl Haben sehr hohes Fieber zu haben. Ich komme davon nicht weg. Ich habe gar keinen Spaß mehr am Leben, nichts. Meine eigentliche Frage wäre eigentlich was ich denn noch tun soll ? Ich ernähre mich top, und wie gesagt bei Belastung spielt der Hals und dann der Körper verrückt . Wieder 2 Wochen nichts tun ?

Entschuldigt für meine überreaktion aber überall stoße ich nur auf Skepsis, oder Missverständnis . Eigentlich kann man sich so doch gleich von ner Brücke werfen, wenn ich von diesen Konsequenzen früher gewusst hätte hätte ich lieber die tonsilliensteine gehabt, hätte wie Hölle aus dem Mund gestunken aber wäre dafür nicht 3 mal durch die Hölle gegangen mir OP und ständig krank sein !

...zur Frage

mandel op was kann ich essen

ich hatte am freitag eine mandel op und jetzt bin ich wieder zu hause und was kann ich jetzt zu den mahlzeiten essen und wass kann ich trinken schon was mit kohlensäure oder lieber nicht und süsses was kann ich davon essen

...zur Frage

Chronische Mandelentzündung - weiße Stippen auf Mandeln?

Hallo,

ich hatte vor einem Monat eine eitrige Mandelentzündung (besonders stark auf der linken Seite), die mit Antibiotika behandelt wurde. Direkt am 2. Tag nach der Antibiotikaeinnahme hatte ich kaum noch Halsschmerzen. Am 4. Tag hat sich bei mit starker Durchfall entwickelt. Ich habe diesen mit Perenterol behandelt, allerdings blieb der Durchfall / breiige Stuhlgang, es wurde nur auf 3-4x am Tag dadurch reduziert. Die Eiterstippchen sind auch von den Mandeln verschwunden während der Antibiotikaeinnahme. Das Antibiotikum habe ich zuende genommen und 2 Wochen danach immer noch Perenterol, damit sich mein Darm erholt. Mittlerweile geht es meinem Darm wieder gut.

Letzte Woche habe ich einen weißen Fleck auf der rechten Mandel entdeckt (ich muss dazu sagen, dass ich nach der Antibiotikaeinnahme nicht mehr meine Mandeln angesehen habe, weil ich ein Hypochonder bin und mir den Stress ersparen wollte, ich hatte ja schließlich keine Schmerzen mehr). Bis dato hatte ich aber noch keine Halsschmerzen. Am nächsten Tag entwickelten sich leichte Halsschmerzen auf der rechten Seite, die ich erstmal mit Tee trinken und gurgeln und Dobendan direkt behandelt habe. Am nächsten Tag waren die Halsschmerzen besser, am Tag darauf verschwunden. Die Halsschmerzen waren wirklich 1/8 so stark wie bei der eitrigen Mandelentzündung vor ein paar Wochen.

Nun hat meine rechte Mandel aber immer noch weiße Stippen. Im Moment zwei. Ich habe diese mit einem Wattestäbchen entfernt (das weiße war eher von harter Konsistenz als ich es entfernt habe), allerdings haben sich nach ein paar Stunden / Tagen neue weiße Stippchen gebildet. Da ich keine Halsschmerzen mehr habe, war ich bisher noch nicht beim Arzt.

Jetzt habe ich allerdings Dr. Google gefragt (was ich bereue) und habe Angst bekommen. Kann es sich um eine chronische Mandelentzündung handeln? Weil das Antibiotikum nicht so 100% aufgrund des Durchfalls geholfen hat? Im Internet liest man von chronischer Mandelentzündung oder "normalen" Diritrus. Ich weiß nicht genau, was ich machen soll. Soll ich erneut zum Arzt gehen?

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir vorher nie meine Mandeln angeschaut habe und somit auch nicht sagen kann, ob ich vorher und vor Jahren schon mal weiße Stippchen auf den Mandeln hatte. Meine letzte Mandelentzündung (bis die auf vor einem Monat) ist mit Sicherheit schon mehr als 5 Jahre her!! Meine Mandeln sind allerdings ziemlich gekrümpelt und haben auch so Einbuchtungen. In genau diesen Einbuchtungen befinden sich die weißen Stippchen. Die liegen also nicht auf den Mandeln sondern befinden sich in den Einbuchtungen! Letzte Woche war auch noch ein weißes Stippchen auf der linken Mandel, jetzt sind 2 auf der rechten Mandel.

Ich schiebe im Moment wirklich Panik, weil im Internet steht, dass sich eine Herzmuskelentzündung entwickeln kann und ich als Hypochonder habe irrsinnige Angst davor, schon seit Jahren..

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?