Nach meiner Mandel OP von CiiMB0M97

1 Antwort

Also die Schmerzen sind schon sehr stark. Aber es lohnt sich wirklich die dinger rauszumachen. Nachblutungen werden bei dir nicht mehr auftreten, aber trotzdem noch mindestens eine Woche schonen und nichts spitzes oder scharfes essen.

Warum wurde keine Lysetherapie durch die Klinik durchgeführt?

Hallo! Man liest oft und viel darüber nach, wie man bei einem Schlaganfall handeln soll. An einem Freitag brachte mein Bruder unseren Vater gegen 8 Uhr in die Klinik, da er seine rechte Seite nicht bewegen konnte und über einen plötzlichen Kopfschmerz klagte. Umgehend wurde er in ein Stroke Unit Krankenhaus gebracht. Die Ärzte machten daraufhin eine CT und konnten bis 12 Uhr nicht feststellen, was die Ursache war. Anschließend wurde ein färbendes Mittel genutzt und man stellte fest, dass die eine Seite der Halsschlagader vollkommen dicht ist. Das geschah gegen 14 h. Um 16 h wurde im ein Blutverdündendes Mittel "Clexan oder Klexan" verabreicht. Dadurch, dass die Ärzte keine Symthome mehr sahen und der Patient in ihren Augen vollkommen genesen ist, wurde uns mitgeteilt, dass keine OP erforderlich ist und das er bis Montag überwacht wird. Wir sollen uns keine Sorgen machen. Genau 24 Std später hatte er in der Stroke Unit einen zweiten Schlaganfall. Dieses Mal sehr heftig, so dass die rechte Seite vollkommen gelähmt war und er nicht sprechen konnte. Obwohl es in der Klink geschah, wurde keine Lysetherapie durchgeführt. Vielmehr wurde nun ein Stent gesetzt.

Nun steht fest, dass es sich um einen sehr heftigen Schlaganfall handelt und es folgte noch eine weitere OP, da sich zu viel Druck gebildet hatte.

Ich frage mich nun, warum wurde dieser Stent nicht gleich am Freitag eingesetzt und warum wurde an beiden Tagen keine Lysetherapie durchgeführt. Das ist doch mit Abstand das A und O um den Schlaganfall schnell zu lösen.

...zur Frage

Nach Mandel OP ...

Hi!

Mir wurden vor 2 Wochen die Mandeln entfernt. Leider hatte ich vor genau einer Woche eine Nachblutung. Heute war ich zur Nachkontrolle im Krankenhaus. Mir geht es sehr gut, bin seit 3 Tagen ohne Schmerzmittel. Ich spüre noch im Hals und in den Ohren, dass "sich etwas tut", schmerzt aber überhaupt nicht mehr. Ich habe mich brav geschont. Heute bei der Nachkontrolle hatte ich natürlich einige Fragen an den Arzt, der immer nur mir den Achseln zuckte. Ich wollte einen anderen Arzt sprechen, es war aber angeblich keiner verfügbar. Ich bin jetzt ziemlich verunsichert und möchte deshalb gerne wissen:

Darf ich jetzt schon wieder alles essen und trinken? (Auch z.b. Solletti oder z.B. ein Glas Bier?) Darf ich wieder "normal" im Bett liegen oder muss ich noch sehr aufrecht liegen? Ab wann darf man wieder rauchen? (Obwohl ich gerade überlege, es gleich sein zu lassen... Hat mir 2 Wochen lang kaum gefehlt ...) Ab wann darf ich wieder schwer heben? (Leider beruflich notwendig)

Ich möchte alles richtig machen um bloß keine Folgeschäden zu haben!

Ich bitte um eine rasche Antwort, da ich echt gerade sehr verunsichert bin!

Vielen Dank!

Patrizia aus Wien

...zur Frage

Zustand nach Herzklappen-OP

Hallo zusammen, ich habe einen guten alten Freund (78 Jahre), der im August 2012 eine neue Herzklappe bekommen hat. OP super verlaufen, er fing nach 6 Tagen schon wieder an raumzulaufen, es ging ihm gut.

Dann nach neun Tagen verschlechterte sich sein Zustand, er bekam eine Lungenentzündung. Bakterien sollen Schuld gewesen sein.

Dann ist er in der Nacht fast erstickt, sein Herz hörte auf zu schlagen, Wiederbelebung, Intensivstation 10 Tage lang. Dann wurde er auf die Überwachungsstation gelegt und bekam nach einiger Zeit einen Joghurt zu essen. Der Joghurt ist in der Lunge gelandet. Sein Herz setzte wieder aus, Wiederbelebung, 10 Tage Intensivstation. Dann bekam er einen Luftröhrenschnitt, weil er immer wieder fast erstickte an Massen von Schleim. Seitdem wird er künstlich ernährt (seit fünf Monaten). Er kann nicht sprechen wegen des Schlauches, der Schleim muss regelmäßig abgesaugt werden. Es tut mir so leid, das mit anzusehen. Und ehrlich gesagt, ich verstehe es auch nicht. Seine Frau ist hilflos, weil niemand vernünftig mit ihr spricht. Im Krankenhaus hat man ihr gesagt, dass sie sich keine Sorgen machen soll, in der Reha würde man das schon wieder hinbekommen. Er ist in der Reha, es tut sich nichts. Er macht Geh- und Bewegungsübungen, aber um seinen "Hals" kümmert sich niemand. Eine Ärztin sagte jetzt, dass die Luftröhrenklappe nicht richtig schließt und weil dahinter die Speiseröhre liegt, ist das Essen "aus Versehen" in die Luftröhre gerutscht. Jetzt hat man der Familie gesagt, dass sie sich ein Pflegeheim suchen soll, weil sie nichts für ihn tun können.

Hat irgendjemand schon so etwas gehört und kann aus Erfahrung sprechen oder gibt es einen Arzt, der das vielleicht liest und eine Idee hat. Wie gesagt, ich bin nur eine Bekannte, aber ich kann es nicht verstehen, dass man an einer defekten Luftröhre nichts machen kann. Wo kann der ganze Schleim herkommen?

Wie gesagt, die Herzklappen-OP ist sehr gut verlaufen, aber alles was dann kam ist eine Katastrophe.

Ich bin für alles dankbar, womit ich meinem Bekannten und seiner Familie helfen kann.

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Alle 5-6 Wochen eitrige Mandelentzündung (m/18)

Hallo!

Also, ist ne' lange Geschichte! Seit Juli 2012 (ja, nun schon ein Jahr lang) leide ich innerhalb kürzester Zeit immer wieder unter eitriger Angina. Zu Anfangs war es in Abständen von 2-3 Wochen, danach immer 5-6 Wochen. Ich hatte es bis heute bereits 9 mal! Ich war bis letzte Woche Schüler, dachte schon ich schaffe meinen Schulabschluss nicht, weil ich ständig krank war und somit in der Schule fehlte (manchmal schleppte ich mich auch mit Fieber hin, weil's nicht anders ging), doch ich hab's zum Glück geschafft. Meine Noten hätten mit Sicherheit noch besser sein können, wenn ich nicht zusätzlich zum Lerndruck noch ständig die Angina dazugehabt hätte, aber das ist für mich jetzt mal unwichtig - viel wichtiger ist mir im Moment meine Gesundheit! Ich werde immer unglücklicher, weil ich schon so viele Sachen sausen lassen musste, weil wieder mal ne Angina im Anmarsch war und ich mich für 1 Woche (manchmal auch 2) im Bett verkriechen musste.

Ich war schon bei einigen Ärzten. Mein Hausarzt verschrieb mir immer wieder Antibiotikum, wegen dem Eiter. Dann verwies er mich zu einem HNO-Arzt. Dieser stellte fest, dass eines meiner Nasenlöcher immer verstopft sei, ich dadurch im Schlaf schnarchen würde, die Schleimhäute austrocknen und ich mir so immer eine Angina zuziehe. Also gab er mir einen Nasenspray und vorerst Tabletten, die mein Immunsystem stärken sollen. Nun ja, nichts hat geholfen. Die Angina kam wieder und wieder. Meine Eltern denken, es sei von der Psyche und dem Stress. Ich bin ein Mensch, der das nicht so ganz glauben kann. Jedoch muss ich sagen, dass ich sehr negativ eingestellt bin, wenig Selbstvertrauen habe, immer traurig bin, etc. Vielleicht haben Sie ja recht, aber ich weiß nicht was ich dagegen machen soll.. Ich habe mittlerweile den Rest Lebensfreude den ich hatte, auch schon verloren, weil ich ständig krank bin. Nächste Woche hätte ich Führerscheinkurs, nun fühle ich mich schon wieder krank. Ich fühle die Angina immer schon 4-5 Tage im Vorhinein kommen. Es äußert sich mit Müdigkeit obwohl ich genug geschlafen habe, mit leichten Kopfschmerzen und starken Gliederschmerzen. Tabletten helfen dabei nichts und bei einem Homöopathen bin ich auch bereits seit mehreren Monaten intensiv in Behandlung, aber die Angina kommt immer wieder. Obwohl ich, wenn ich gesund bin eigentlich wunderschöne Mandeln habe. Sie sind klein, nicht gerötet oder sonst irgendwas. Blutbild hab ich schon machen lassen. Sogar mehrere. Die Ärzte haben nichts gefunden, alles in Top Zustand. Ultraschall der Nebenhöhlen, Hals, Herz und Bauch wurde ebenfalls schon gemacht - laut Ärzte auch alles in Super-Zustand. Eigentlich müsste ich doch überaus gesund sein? Ich ernähre mich auch gut und abwechslungsreich.

Weiß einfach nicht mehr weiter, bin am verzweifeln. Eine Mandel-OP ist auch keine Garantie dass ich danach nicht mehr krank werde und vor allem mich nicht über Tage hinweg ständig krank und schlapp fühle. Meine Psyche ist auch bereits im Eimer!

...zur Frage

Intensivmedizinische Versorgung und Reha

Hallo, mein Vater (86 J.) liegt seit Anfang Nov. in der Uni. Leider gibt es viele Krankheitsbilder bei ihm, angefangen von einem Tumor in der Blase. Der Aufgrund seines allgemeinem Gesundheitszustandes auch nicht mit einer Chemo behandelt werden kann. Er wurde also "nur" operativ entfernt. Das 1. Mal im Mai, jetzt am 30.10. war eine Nach-OP, die auch gut verlaufen ist. Leider hat er noch in der Klinik mit der Blasen-OP eine Art "Herzinfarkt am Darm" bekommen, so wurde er von dem Belegkrankenhaus in die Uni verlegt. Dort hat man den Darmverschluss "händig" beheben können. Es wurde also nichts vom Darm operativ entfernt. Danach kam ein Organversagen zum Anderen. Erst hat die Lunge, er hat seit vielen Jahren Asthma, versagt, so musste er über einen Schlauch künstlich beatmet werden. Nach ein paar Tagen hat man einen Luftröhrenschnitt gemacht, um die Beatmung besser steuern zu können bzw in wieder gänzlich von der Lungenmaschine nehmen zu können, so die Erklärung der Ärzte. Dann hat die Niere aufgehört zu arbeiten, es läuft ständig die Dialyse. Er ist seit dem Lungenversagen nicht mehr voll bei Bewusstsein. Er hat ein Schmerzempfinden, regaiert aber nicht auf Ansprache.

Dieser Zustand ist nun schon seit fast 14 Tagen so.

Gestern hat mir der Arzt mitgeteilt, dass er in eine Reha kommt. Weil er intensivmedizinisch austherapiert wäre und den Rest müsste der Körper schaffen. Diese Reha-Klinik kann in ganz Deutschland sein, hat mir der Arzt gesagt und ich werde dazu nicht gehört, geschweige denn gefragt, obwohl ich eine Vorsorgevollmacht habe.

Ich verstehe das aber ganz und gar nicht, wie kann jemand Reha machen, wenn er gar nicht bei Bewusstsein ist und an diesen Maschinen hängt.

Mein Vater hat eine Patientenverfügung und da steht drin, dass er nicht mit solchen Geräten und einer künstlichen Ernährung am Leben erhalten werden will.

Die Ärzte sagten mir aber immer wieder, soweit wären man noch lange nicht.

Ich fühl mich völlig hilflos und weiß nicht mehr wie ich ihm helfen soll und was gut und richtig für ihn ist.

Kann mir jemand einen Rat geben oder mir sagen wohin ich mich wenden kann / soll.

Brigitte

...zur Frage

Weisheitszahn OP und horrende Schmerzen danach?

Hallo. Mir wurden am Montag, 14.11., die beiden unteren Weisheitszähne entfernt. Der rechte hat keine Probleme gemacht, beim linken musste ein Stück Kiefer herausgefräst werden. Mir wurde vorbeugend ein Antibiotika aufgeschrieben und Ibuprofen 800. Die ersten zwei Tage waren schmerzlich voll in Ordnung, aber seit Donnerstag weiß ich nicht wie ich das noch aushalten soll. Mein kompletter Kiefer, vor allem die linke Seite, schmerzt. Strahlt teilweise bis ins Gesicht. Pocht teilweise und vor allem der letzte Backenzahn tut unendlich weh. Die Nähte sehen aber super aus, nichts gerötet und da kann ich auch ohne Probleme mit der Zunge dran. Also äußerlich ist erstmal nichts entzündet. Ibuprofen 800 wirkt mittlerweile nur noch ein bisschen und ich laufe den ganzen Tag mit Schmerzen rum. Essen geht nicht wirklich, an Schlaf ist nicht zu denken.. Leider bin ich Freitag nicht mehr zum Zahnarzt gegangen weil ich mir dachte "Ach, geht schon", aber gerade sitze ich hier und es kullern die Tränen weil ich solche Schmerzen habe. Kühlen bringt nichts.

Ist das normal? Gibt es noch jemanden mit dem Problem oder weiß jemand wie ich jetzt noch das Wochenende überstehen kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?