Nach Krebs auf zuckerfreie, kohlehydratarme Ernährung achten sinnvoll?

4 Antworten

Ja es bringt etwas - ein Tumor (Krebs) lebt nicht selten rgelrecht vom Zucker. Man sollte die Anteile von Fett und Eirweis erhöhen und den Zuckerkonsum deutlich einschränken. Weil Krebspatienten eher merh Nahrung brauchen als .. sehr viele magern regelrecht ab..! Ja und da muss man dann siehe oben halt Fett und Eiweis merh anbieten statt Kohlenhydrate.

Das heißt allerdings auch das man sich ein Stück auskennen muss - nicht nur in Rotkraut ist Zucker auch in bestimmten Wurstsorten also in Lebensmitteln wo man gar keinen Zucker vermutet (stern.de/ernaehrung/aktuelles/foodwatch-untersucht-kinderlebensmittel-voll-auf-zucker-voll-fett-1799125.html)

Etwas mehr zum Thema
http://www.ernaehrgesund.de/html/artikel_krebsdiaet.html

Hallo! Ja, es bringt sogar sehr viel. Die Therapie bei Krebs sollte ganzheitlich sein und dazu gehört auch eine onkologische Ernährungsumstellung. Weißzucker- und Weißmehl sollte gänzlich vermieden werden, Rohkost ist außerordentlich empfehlenswert. Es gibt bestimmte Bücher mit extra Rezepten bei Krebs(z.B. Krebszellen mögen keine Himbeeren von Prof. Dr. Richard Beliveau und Denis Gingras), sehr empfehlenswert.

Ich befuehrworte diesen Beitrag voll und ganz. Da gibt es nicht mehr viel zu sagen. Frisches und rohes Obst / Fruechte und Gemuese sind der groesste Feind des Krebses. Das muss nun aber nicht bedeuten, dass Du zum Rohkoestler werden sollst, aber Staerke, wie es Mal Getreide ist, Zucker und tierische Produkte reduzieren.

0

Warum nimmt man von Zuckerfreien Getränken genauso zu?

Eine Freundin sagt immer zu mir, es bringt nichts zB Red Bull ohne Zucker oder Cola Zero zu trinken, weil man auch von den Zuckerfreien Getränken genauso zunimmt, wie von denen mit Zucker. Warum sollte das so sein?

...zur Frage

Dringende Fragen zur analfissur op

Hallo Forum, Wie ich vermutet habe leide ich an einer chronischen Fissur und das nicht seit 2 monaten sondern wirklich mehr wie ein jahr. Heute war ich nun das erste mal beim Proktologen und dieser hat mir diesen Verdacht mittels Untersuchung bestätigt. Nun ist leider meine Fissur so weit, dass sie, laut Arzt, nicht mehr von alleine schließen kann. dazu hab ich eine Vorpostenfalte... er hat nun 3. Schritte angekündigt, die mich zur Heilung bringen sollen: 1. Wasser, viel Wasser und Flohsamen und richtige Ernährung 2. habe eine Salbe bekommen ( diltiazem 2%) und soll diese 4 wochen lang benutzen bis zur nächsten Kontrolle bei der dann Schritt 3. abgesprochen wird. Schritt 3 ist eine ambulante OP wo er mir die fissur und vorpostefalte mittles Laser ( oder so etwas in der art) entfernen will. Betäubt wird Lokal, so wie beim Zahnarzt hat man mir gesagt. Mein Problem ist nun, dass ich panische Angst habe, auch wenn ich mir immer wieder sage, es ist nur ein Eingriff, der mir helfen wird. Aber das packe ich einfach nicht. manchmal denke ich, ich muss mir einen Psychologen holen. Wer hat schon mal diese Art von OP gehabt und kann mir seine Erfahrungen schildern? (gerne auch per PN!) Da ich wirklich Fachhochschul-technisch voll eingespannt bin und sein werde bis ende Januar, muss die OP spätestens Anfang Februar verlaufen, damit ich die Semesterferien über dann meinen Po in Ruhe pflegen kann. das sollte kein Problem sein... das Problem ist nur, dass ich selbst im Februar zu tun haben werde im Sinne von Weben und muss dabei halt lange sitzen und das könnte doch Probleme nach einer OP mit sich ziehen oder? Auf welche Art Schmerz kann ich mich vorbereiten und welche Art von Aufwand im Sinne von Pflege und Schonung? Wenn ich das ungefähr weiß, dann arbeite ich so richtig vor... Zu dem kommt noch, das schlimmste, dass ich Angst vor der OP habe, die nur mit einer lokalen Betäubung ablaufen soll. Das bedeutet so viel wie: ich bekomme die OP mit ? das wäre fatal für mich... Kann ich in diesem Fall um einen Dämmerschlaf bitten? ist das üblich? muss ich den dann selbst bezahlen? Bitte schreibt mir nicht: ach das ist nur ein kleiner Eingriff, das wird schon. Das habe ich echt schon oft gehört und bringt mich nicht sonderlich weiter... ich habe wirklich Angst, ich vertrage selbst den Anblick von spritzen nicht mal ohne dass mir vorher nicht schlecht wird. Zudem Frage ich mich ob die Praxis die OP wirklich vor Ort durchführt? kann mir nicht vorstellen, dass die das in der Linksseitenlage machen... vielleicht haben die ja noch einen separaten raum mit diesem extra stuhl in welcher lage wird das überhaupt operiert
Dazu habe ich noch ein Problem. Ich bin an sich sehr zierlich, ernähre mich vegan/vegetarisch, nun trinke ich täglich wirklich 2 liter Wasser und ich habe dadurch kaum Hunger. Und die Flohsamen stopfen zusätzlich... Ich kann nichts bis wenig essen, da ich durch das trinken dauernd satt bin. Saft möchte ich auch nicht trinken, da zu viel bei mir Dünnpfi

...zur Frage

Ist Speiseröhrenkrebs ausschließlich auf falsche Ernährung zurückzuführen?

Angeblich soll Speiseröhrenkrebs die Folge von Alkoholmißbrauch, scharfen Gewürzen und zuviel Fremdstoffe in Fertignahrung kommen. Aber dann müsste ja diese Art von Krebs in den Griff zu bekommen sein, durch Umstellung seiner Essgewohnheiten. Oder stimmt das gar nicht?

...zur Frage

Ernährung umstellen bei Darmkrebs?

Bei mir wurde ein beginnender Darmkrebs festgestellt. Mein Arzt empfahl mir meine Ernährung umzustellen, zB. morgens Quark zu essen. Bringt das wirklich etwas? Muss ich den Quark zusätzlich essen? Oder alleinig - das würde ich wahrscheinlich nicht durchhalten. Was soll ich essen, auf was sollte ich verzichten? Hat das wirklcih eine positive Wirkung?

...zur Frage

Homöopathie bei Krebs?

Hallo, meine Mutter ist an Darmkrebs erkrankt und hat sich in den Kopf gesetzt, dass homöopathisch zu behandeln. Nun konnte ich sie überreden, trotzdem Op und Chemo zu machen und Homöopathie zusätzlich zu nehmen, aber bringt es das überhaupt? Habt ihr Erfahrung?

...zur Frage

Gegenfrage. Kennt jemand von euch Veganer oder Vegetarier die ebenfalls an Krebs erkrankten?

Hallo ich habe hier mal eine seltsame Frage.

Man hört und liest immer wieder von Veganern / Rohköstlern & Vegatriern die behaupten Chronische Krankheiten oder Darmkrebs etc mit einer Veganen oder Rohkost Ernährung geheilt zu haben.

Nun meine Frage, kennt von euch auch jemand Veganer die trotz Ihrer gesunden Ernährung eines Tages an Krebs erkrankten?

Ich bin mir bewusst das Gesunde Ernährung wichtig ist und wir mehr Gemüse auch Roh Essen sollten und Obst nur habe ich mir eben mal diese Frage gestellt.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?