Nach Hüft-Op Künstliches Hüftgelenk (Hüft-TEP)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo fischi, dass man an der Stelle des künstlichen Gelenkes, besonders dort wo die Narbe ist (an der Seite oder hinten?) Druckschmerz hat, ist auch nach 2 Monaten nicht unbedingt unnormal. Allerdings sollte man keinen Bewegungsschmerz mehr haben. Da dies bei Ihnen der Fall zu sein scheint, würde ich tatsächlich einen anderen Arzt konsultieren. Es natürlich schlecht, wenn man erst nach der OP zum Schluss kommt, dass der Orthopäde eine Pfeife ist. Ich selbst konnte bereits 6 Wochen nach der OP wieder völlig schmerzfrei Bergwandern und Radfahren und habe nach 3 Monaten mit Joggen angefangen. Tipps und Hinweise rund um das Thema Hüft-TEP, Bewegung, Sport und Ärzte finden Sie auch in meinem privaten Blog http://endoprothese.wordpress.com. Gruß Sportblogger

Sportblogger

seit 2008-2009 habe ich das Problem einen gescheiten Orthopäden zu finden, ich wurde nicht krank geschrieben und mir wurde nur Physioterapie und Einlegsohlen verschrieben( vor der OP ) und nach der OP geht das Spiel weiter, jetzt wird mir nix verschrieben,obwohl ich noch Physioterapie machen müßte, also ist Selbsttherapie angesagt, laufen und Treppen auf und ab( aber langsam) Den Orthopäden werde ich auch wechseln, finde aber erst mal einen der dich richtig behandelt, gar nicht so einfach.

0

Du solltest auf jeden Fall den Sitz der TEP vom Arzt überprüfen lassen. Wenn Dein Orthopäde nicht reagiert, wechsle den Arzt!

Natürlich könntest Du jetzt schon auf einem Standfahrrad fahren. Wenn es Dir aber solche Beschwerden macht, lass es! Erst abklären lassen was mit Deiner Hüfte ist.

Auf jeden Fall würde ich das nochmal bei Arzt checken lassen. Aber meine Mutter hat auch nach 2 Jahren immer noch das Gefühl des Fremdkörpers, ich denke das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Das Radfahren sollte sie übrigens erst nach 4 Monaten beginnen, sie war auch 4 Wochen in Reha.

Danke für die schnelle Antwort, mein Orthopäde ist ne Pfeife, bin jetzt beim Chirurgen und habe wegen den Schmerzen ARCOXIA 90mg verschrieben bekommen die nicht helfen und ich muß Novaminsulfon 500mg 3x30 Tropfen nehmen die auch nicht helfen. Ibuflam 600 springen auch nicht an und ich habe sogar vor der OP Tramal long 100 bekommen die mich aus den Socken gehauen haben. Nach einer Woche Reha mußte ich aufs Fahrrad,sollte 30 min fahren was aber nicht ging, da ich Schmerzen hatte und das Gelenk heiß wurde,klingt komisch ist aber passiert.

0
@fischi1305

Wollte euch mal auf dem laufenden halten,habe 18x Physio bekommen,die Arcoxia brachten nichts, war zur Schmerztherapie,am Anfang war alles im grünen Bereich,aber auch die Infussion brachte nichts,dann gings mit Pflaster weiter,half auch nichts, jetzt nehme ich Palexia 50mg und bei Bedarf Iboprofen 800, musste zur Nuklearmedizin,dort wurde auch nichts krawierendes fest gestellt,die Schmerzen die ich noch teilweise habe,stammen von der OP,da dies alles noch zu frisch ist,laut Ärztin,seit gestern laufe ich ohne Gehhilfen rum,6 Monate reichen auch langsam,kann aber noch nicht so schnell laufen wie vorher,also langsam laufen,der Chirurg wird mir noch mal Physio verschreiben,ich soll jetzt Fahrad fahren,klar die Muskel müssen ja auch wieder auf gebaut werden

0

Hüft-Impingement - Wie kann man die Operation möglichst lange rauszögern?

Ich hatte vor 1 einhalb Jahren eine Operation an der rechten Hüfte wegen einem Impingement. Ein beginnendes Impingement wurde an der linken Seite festgestellt, es wurde aber noch nicht operiert, da es noch keine Beschwerden verursacht hat. Seit einigen Wochen werden jedoch die Schmerzen immer stärker. Gibt es eine Möglichkeit, die Operation so lange wie möglich herauszuzögern? Die OP und vor allem die lange Regenerationszeit passen so gar nicht in mein Zeitplan das nächste Jahr.

...zur Frage

Genesung und Reha nach Bandscheiben OP

Hallo,

ich wurde vor 15 Tagen an der Bandscheibe LW5S1 ambulant operiert. Liege nun seit der OP zu Hause und habe seit 5 Tagen langsam angefangen alle 2-3 Stunden so 10-15 min spazieren zu gehen. Ich muss sagen, daß mir dies gut tut, habe beim laufen weit aus weniger Schmerzen.

Ich habe jetzt 3 Fragen:

  1. Ist das O.K. mit dem spazieren gehen, oder bin ich da etwas ungeduldig?
  2. Ich habe direkt an der Narbe Schmerzen, die aber erst seit dem 10 Tag aufgetreten sind. Die Narbe sieht soweit ich das beurteilen kann ok aus.
  3. Mein Arzt hat mir eine normalen Reha ( Fallpauschale 3 ) keine stationäre Reha . Jetzt haben mir einige Bekannte voll den Kopf gemacht, da die alle bei einer stationären Reha gewesen sind. Und haben gesagt ich muß das machen um wieder fitt zu werden und das diese "normale" Reha per Physio nix bringt.

Ich hoffe das waren jetzt nicht zu viele Fragen, würde mich über ein paar Antworten sehr freuen.

Gruß

Samson77

...zur Frage

Umstellungsosteotomie - Sinnvoll? Nachbehandlung? Risiken?

Hallo Leute, dies ist meine erste Frage und ich hoffe auf zahl- und hilfreiche Antworten ;)

Ich bin weiblich, 21 Jahre alt und nicht übergewichtig. Ich mache kaum Sport bin aber sehr fit.

Da ich seit längerem Kniebeschwerden und Rückenschmerzen habe, war ich vor kurzem bei einem Orthopäden und habe mich untersuchen lassen. Dabei ist folgendes rausgekommen:

Starker Senkfuß mit Fehlrotation der Unterschenkel und der Knie nach medial. Vermutlich bedingt durch eine Fehlrotation des gesamten Beines (eher rechtes Bein). Im 90 Grad Winkel wurden meine Unterschenkel nach lateral gebeugt um die Antetorsion (?) zu messen. Linkes Bein: 40 Grad; Rechtes Bein: 80 Grad. Das fand sogar ich recht erschreckend, obwohl ich schon immer relativ gelenkig war. Das habe ich noch nie probiert und dass ich nur auf der einen Seite so eine 'Verrenkung' hinbekomme, finde ich beunruhigend. Ich soll jetzt ein Hüftgelenks-CT und ein Ganzbeinröntgen machen lassen. Klar, danach weiß ich mehr, aber ich bin besorgt, da mir gesagt wurde, dass man eine Fehlstellung des Oberschenkelkopfes in der Pfanne nur mit einer Umstellungsosteotomie beheben kann und das die einzige Methode wäre, spätere Langzeitfolgen wie Knorpelschäden, zu vermeiden. Und das will ich unbedingt! Möchte kein künstliches Kniegelenk mit mitte 30 :/

Meine Frage: Bei einer einfachen Umstellungsosteotomie wird der Femur durchgesägt und mit OSM in der korrekten Stellung wieder fixiert. Ist das denn tatsächlich sinnvoll? Kann das tatsächlich die komplette Fehlstellung korrigieren? Hat damit jemand Erfahrung? Was kann dabei schlimmstenfalls schiefgehen (abgesehen von den klassischen Operationsrisiken)? Wie sieht die Nachbehandlung aus? Wie lange darf ich das Bein nicht voll belasten? Becken/Bein-Gips oder gibt es mittlerweile auch alternative Ruhigstellung? Evt. eine Oberschenkelgipshülse? Oder wird der Femur so weit oben durchgesägt, dass die OSGH dort nicht ruhigstellt? Etc., etc... ich habe so viele offene Fragen, da ich recht perplex war, als ich das gehört hatte. Möchte mich selbst ein wenig beruhigen. Vor allem, da die OP ja vielleicht gar nicht notwendig ist.

Ich hoffe, dass sich jemand mit dieser sehr speziellen Frage auskennt! Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße!

...zur Frage

Kann man mit einem künstlichen Hüftgelenk Sport treiben?

Hallo,

ich habe Arthrose in der Hüfte und werde irgendwann um ein künstliches Hüftgelenk nicht herumkommen. Nun treibe ich sehr gerne Sport, was mir durch die Arthrose in letzter Zeit zunehmend schwerer fällt. Wenn ich nun irgendwann ein Künstliches Gelenk bekomme, kann ich dann noch Sport machen oder geht das nicht?

...zur Frage

Wie lange hält etwa eine künstliche Hüfte?

Gibt es einen ungefähren Zeitrahmen wie lange ein künstliches Hüftgelenk, bei normaler Beanspruchung hält?

...zur Frage

Ich habe seit 11 Monaten eine Knie-Tep. Habe immer noch Beschwerden, da die Kniescheibe auf das Gelenk drückt, Was kann man ,vorallem gegen die Schmerzen tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?