nach Bohrung künstl. Hüftgelenk fällig?

2 Antworten

Hallo! Ich bin zwar nicht selbst betroffen, du solltest dir aber, sollte es später einmal mit dem künstlichen Hüftgelenk in Frage kommen, auf jeden Fall Zweitmeinungen einholen und dich beim Spezialisten für Endoprothetik beraten lassen.

Ich kann nur sagen, eine künstliche Hüfte sollte die letzte Option sein, wenn es wirklich keine anderen Möglichkeiten mehr gibt. Alles Gute

Was ist an der Aussage Deines Hausarztes zweifelhaft? Hast Du wirklich geglaubt, daß das Anbohren eine Dauerlösung ist? Freu' Dich, wenn die moderne Medizin-Technik Dir vielleicht einen Aufschub gewährt. Erfahrungen anderer können übrigens so oder so sein. Die helfen Dir hier überhaupt nicht weiter.

Nach Hüft-Op Künstliches Hüftgelenk (Hüft-TEP)

Habe seit dem 14.12.2011 ein künstliches Hüftgelenk, war für 3 Wochen in einer Reha-Brandis, dort mußte ich viel Fahrad fahren und seit dem habe ich Schmerzen. Meine Frage ist: Ist es normal, das ich jetzt das Gefühle habe,als ob das künstliche Gelenk nach außen drückt? Dadurch habe ich die Schmerzen, ich habe auch an dieser Stelle keine Fettreserven, wenn ich an die Hüfte drücke,merke ich sofort das Gelenk,an der gesunden Seite habe ich ein Polster. Mein Problem läßt sich wirklich schlecht beschreiben, aber ich habe das Gefühl, als ob das künstliche Hüftgelenk nach außen drückt und beim laufen habe ich dadurch Schmerzen. Wer kann mir bitte meine Frage beantworten? Sag schon mal Vielen Dank

...zur Frage

Sofortige Reha nach Hüftgelenksoperation oder 6-wöchige Wartezeit?

Hallo, habe gerade ein neues Hüftgelenk bekommen. Lt. Aussage des Arztes soll ich nach der OP erst 6 Wochen nach Hause und dann erst zur Reha. Das ist für mich nicht nachvollziehbar, da ja in der Zwischenzeit auf Grund des eingeschränkten Bewegungsmangels der Muskelabbau stark zugenommen hat. Hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht bzw. wie ist Eure Meinung dazu? Danke.

...zur Frage

Meine Mutter (82) sollte eine neue Hüfte bekommen. Leider schloss sich die Wunde nicht und man musste die Hüft-TEP wieder entfernen. Wie wird sie mobil?

sie liegt jetzt 9 Wochen im Krankenhaus. Antibiotika lässt die Nierenwerte so verschlechtern , das sie öfters auf die Überwachungsstation muss. Sie hat viel Wasser im Körper, dicke Beine, Arme u. Hände. Sie wurde nun schon drei mal operiert und ich weiß nicht ob sie noch so viel Kraft hat. Sie hat Autoimmun Hepatitis u Herzkrankgefäss Erkrankung. Wie kann man ihr helfen?

LG Enomis

...zur Frage

Entnahme von Beckenkamm für ein Transplantat?!

Wer hat das schon mal miterlebt? Tut das denn dann arg weh? Wenn man am Bein operiert wird und auf der gleichen Seite auch noch Beckenkamm entnommen wird? Macht das die Nach der Op Zeit noch schlimmer oder tut das nichts mehr zur Sache?

...zur Frage

Hat jemand positive Erfahrungen mit beidseitiger Hallux-Valgus-Operation?

Hat jemand gute Erfahrungen gemacht, mit der operation eines Hallux valgus beidseits? Ich kenne bisher nur schlecht operierte Füße.

...zur Frage

OP am Knie - Örtliche Betäubung oder Vollnarkose?

Also. Ich habe bereits seit 2 Wochen Beschwerden am Knie. Wir waren beim Arzt und ich wurde geröntgt. Mir ist dort ein gutartiger Knochen "gewachsen" ich weiß es nicht mehr genau ich glaube er nannte es eine Exostose. Details des Doc: - nach der OP wird es zu 95% nicht mehr vorkommen - Jugendliche bekommen dies, meist am Bein oder am Arm

Zum Hauptproblem:
Er meint es müsste eine Vollnarkose benutzt werden die Operation würde auch nicht sehr lange dauern, sie müssten nur den Knochen abbröseln. Er meinte bei einer örtlichen Betäubung würde ich ihm an die Decke springen. Ich verstehe diese Aussage nicht. Wenn es doch keine Schmerzen bereitet und ich nicht hinsehe ist alles doch ok, oder etwa nicht? Ich kann das nicht einschätzen, schließlich habe ich noch nie etwas davon gehört.

Ich hatte bisher 3 Narkosen so weit ich weiss. Einmal hatte ich etwas am Daumen das war aber sehr lange her (ich bin 13) (Kindergartenzeit) vor 4Jahren eine Narkose beim Zahnarzt und n halbes Jahr danach noch eine. Diese werde ich wohl aufjedenfall für immer Vermeiden - damals hatte ich halt Zahnarztangst bzw. Angst vor Zähne ziehen. Das spielt jedenfalls keine Kontrolle. Ich glaube selber nicht, dass mir etwas bei der 4. Narkose passiert, aber so genau weiss ich es auch nicht?

Zum Letzten: Wie verläuft genau so eine OP? Ich meine - ich habe schon etliche OPs gesehen, aber ob das dann doch so extrem ist? Schließlich waren beim Zahnarzt auch nur der Anästhesiearbeitsplatz. Ich mache mir keine Vorwürfe, aber ich sehe das ganz gechillt aber, wenn es so weit ist dann wird es ein bisschen brenzlig, wobei ich mir vorstellen kann, dass das schlimmer sein kann.

Ich mache mir momentan noch überhaupt keine Sorgen und denke mir jetzt schon es ist dann vorbei es wird nicht mehr vorkommen. Meistens denke ich auch schon gar nicht mehr daran.

Ich hoffe auf Antworten =)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?