Myom am linken Eierstock

2 Antworten

Hallo,

ich habe auch ein Myom- allerdings in der Gebärmutter, welches demnächst entfernt werden muss, weil es schnell zu wachsen scheint. Von selber geht ein Myom leider nicht zurück, es sei denn man kommt demnächst in die Wechseljahre- dann könnte man Glück haben :) Einige meiner Kollegen hatten auch ein Myom. Je nach Lage & Nachblutungsrisiko fand die OP ambulant, oder stationär statt. Wenn die Regelschmerzen stärker werden, solltest Du unbedingt einen Kontrolltermin veranlassen, was Du ja bereits getan hast. Da kann es dann nochmal ausgemessen werden & entschieden werden, ob eine Entfernung notwendig ist, oder noch Zeit hat.

Danke schön, das hilft mir schon sehr viel

0

Kommen meist von Progesteronmangel/Östrogendominanz. Der Arzt könnte Progestogel verordnen. Das ist leider viel zu wenig üblich. Viel lieber werden Myom-Operationen angeboten, die dem Krankenhaus lukrativer sind.

Gegen die Krämpfe:  Frauenmantel- oder Schafgarbetee 3 Tassen täglich ab dem eisprung bis zum Einsetzen der Periode. Oder akut Gänsefingerkautmilch oder-öl.

Myome sind gutartig udn entarten  (ziemlich) NIE..eine OP wäre nur ein Thema wenn du krasse Beschwerden hättest..und diese kannst du ja jetzt hormonell und mit Krampfkraut lindern.

Das bestrifft nicht nur Myome, sondern auch Zysten und Endometriose.


Aufch danke schön an Dich. Ich bin dann mal gespannt, wie mein Kontrolltermin ausgeht.

1

Ich leide ständig unter Kreislaufproblemen und kippe auch immer öfters um - ist das noch normal?

Hallo ihr Lieben ,
also ich bin 15 Jahre alt und Weiblich. Seit geraumer Zeit leide ich unter Kreislaufproblemen , anfangs dachte ich dieses läge an meinem Essverhalten , da ich erst einmal hungerte und dann aß. So habe ich mein Essverhalten ab November 2013 geändert. Ins positive. Komischerweise wurden meine Kreislaufprobleme schlimmer , dann dachte ich es läge an meinen Schlafstörungen , da ich seit 2010 kaum noch schlafen kann und auch nicht zur ruh komme. So nahm ich dann ab Oktober 2014 Tabletten zu mir , um einzuschlafen, Alpträume hatte ich verständlicherweise trotzdem. Dies änderte aber auch nichts, ich habe die Tabletten wieder abgesetzt , da ich nicht viel davon halte , dann doch lieber anders die Schlafstörung wegbekommen. Nach dieser Theorie dachte ich , ich würde zu wenig trinken , so trinke ich seit Wochen nun mehr , 1 1/2 - 3 Liter. Und trotzdem , ich habe ständig Kreislaufprobleme und kippe noch dazu um. Letzten Monat bin ich ca. vier mal umgekippt und ein paar mal war ich kurz davor. Und Heute noch einmal. Aber dieses mal haben es andere mitbekommen , deshalb musste ich zwei Stunden im Krankenzimmer der Schule hocken. Meine Mutter meint das diese Kreislaufprobleme normal sind , das gerade Mädchen ständig umkippen. Doch mindestens vier mal im Monat umzukippen , das ist doch nicht mehr normal , oder? Ich habe angst das Haus zu verlassen , weil ich nie weiß wann ich wieder umkippe. Aber meine Mutter , sie meint ich müsse nicht zum Arzt , das wäre ja so normal. Meine Geschwister , meine Freunde und bekannte , keine von diesen sind jemals so oft umgekippt wie ich. Und fast jeden Tag unter Schwindel zu leiden , das ist doch nicht normal , oder? Was meint ihr dazu?
Danke im Voraus.

...zur Frage

Brustentzündung mit 45 Jahren

Hallo, bin neu hier im Forum und erhoffe mir Hilfe von Euch: Ich bin 45 Jahre alt, meine Kinder sind 14 und 12. Seit Oktober letzten Jahres habe ich immer wiederkehrend mit einer Brustentündung in der rechten Brust zu kämpfen. Sämtliche Antibiotika ind verschiedensten Variationen habe ich schon geschluckt, doh nix half wirklich. Bis Silvester hatte ich 5 x die Entzündung; jetzt im neuen Jahr war wundersamerweise Ruhe bis zum 03. Mai, erneut Antibiotika, die Einnahme war fertig, bin noch am Freitag, also gestern beim FA gewesen, habe nun was Homöopatisches bekommen und gestern Nachmitag wurde mir wieder so kalt und zack,die Brust wieder rot. Heute Nachmittag habe ich leichem Schüttelfrost (das ist immer die Begleiterscheinung) im Bett gelegen, z.Z. ist sie immer noch rot und habe rote Streifen (Straßen), dass so aussieht, als ob die Milchgänge sch eingefärbt haben. Im Warzenvorhof ist eine Ansammlung von einem leicht gelblichen "Etwas"; durch Blutabnahme ist der Wert des Milchbildungshormons bestimmt worden; was soll ich sagen, alles i.o.!! Da bis jetzt kein Antibiotika wirklich geholfen hat, fang ich langsam zu zweifeln an, ob das denn auch psychische Gründe haben kann. Sicher, meine Kinder habe ich voll gestillt bis zum 8.-9. Monat, aber das ist nun ja schon ein paar Jährchen her. Also: Hat denn jemand auch Erfahrung gemacht mit so einer hartnäckigen Mastitis???

Ach ja: Mammograhie haben wir auch gemacht; nat. auch alles i,o.!!

Für eine Feedback wäre ich Euch echt dankbar.!!!

Gruß Birgit

...zur Frage

Ständig krank aber keine Ursache?

Hallo, ich war zwar früher schon anfälliger für Infekte als manch anderer, aber noch in einem Rahmen der "normal" war.

Allerdings bin ich seit gut 1,5 Jahren eigentlich mehr krank als gesund. Ein "Anfang" oder Zusammenhang ist mir erst nicht wirklich aufgefallen, rückblickend denke ich aber es könnte schon 2014 angefangen haben.

Ich war im Oktober 2014 mal 4 Wochen am Stück krank. Erst wie ein normaler gripaler Infekt, dera ber nicht weg ging. Dazu kamen Fieber, Schüttelfrost, das komplette Programm. Habe 2x Antibiotika bekommen. Nach 4 Wochen war ich 2 Tage Arbeiten, dann während der Arbeit Kreislaufkollaps und nochmal 2 Wochen krankgeschrieben.

Anschließend ging es langsam wieder.

Von da an kann ich mich aber entsinnen war ich ständig krank. Alle paar Wochen wieder einen Infekt. Selbst wenn ich mal keinen Husten, Schnupfen, Kopfeschmerzen, Fieber & Co. hatte fühlte ich mich durchgehend müde, schlapp, wollte nur noch schlafen. Ich hatte im Sommer 2015 bestimmt 2 Monate in denen ich kaum aus dem Bett kam vor abgeschlagenheit, Müdigkeit, ständig das Gefühl "krank" zu sein bzw. wie bei einem Infekt eben. In den 3. Stock die Treppen waren fast ein Marathon, wo sonst kein Unterschied zwischen Treppe hoch oder runterlaufen war kam ich nun völlig aus der Puste oben an. Und das über Monate.

Kardiologisch mit Verdacht auf Myokarditis wurde ich in dieser Zeit 2x untersucht. Es wurden auch ständig Blutbilder gemacht, alles unauffällig. Die Lunge wurde auch einmal gerönkt um eine unbemerkte Entzündung auszuschließen.

Mittlerweile ist es zwar nicht mehr so extrem, aber ich bin dennoch ständig krank. Habe mittlerweile seit Monaten immer wieder Kopfschmerzen im Bereich der Nebenhölen, Nase ist dauerhaft zu (bin bereits beim HNO in Behandlung mit v.A. chronische Sinusitis).

Vor ein paar Wochen kam dann noch eine Nacht dazu in der ich höllische Bauchschmerzen hatte, außerdem Übelkeit. Aber ohne Durchfall oder Erbrechen. Wurde vom Arzt trotzdem als Magen-Darm-Infekt abgetan ohne weitere Untersuchung.

Dazu kam in letzter Zeit noch: - Seit längerem ständig Blähungen - Seit ein paar Wochen häufiger Bauchschmerzen - eine Nebenhodenentzündung - eine Analvenenthrombose - im Rahmen der Nebenhodenentzündung hat der Urologe kleine Warzen entdeckt die wohl auf eine HPV Infektion zurückzuführen sind. Deren Ursprung ist mir allerdings rätselhaft.

Ich weiß mittlerweile einfach echt nicht mehr was ich noch machen soll. Ich war früher sportlich, bin viel Fahrrad gefahren, habe im Fitnesstudio trainiert usw. Seit 1,5 Jahren steht mein Fahrrad unbewegt im Keller, das Studio sehe ich nur noch auf den Kontoauszügen..... Hat jemand eine Idee was man noch machen könnte bzw. wo eine Ursache für dieses ständige krank sein stecken könnte?

Bin dankbar für jede Antwort.

...zur Frage

zusätzliche Bahn am Herz???!

hallo Leute

bin noch ganz frisch hier.

Ich hatte im letzten Jahr öfters mal herzrasen. (auch mal 260 Puls über 2 stunden andauernd) Mein Kardiologe meint das ich eine zusätzliche elektrische Bahn im Herz habe. Das einzige Mittel dagegen wäre eine elektrophysiologische Untersuchung. hab auch überlegt ob ich die machen lasse, hatte aber vor den Risiken viel zu großen Schiss. Dann sind wir mal zu einem Heilpraktiker gegangen. der meinte es hat etwas mit dem Stoffwechsel zu tun und das ich irgendwie einen Vitaminmangel habe. jetzt nehme ich jeden tag eine Kapsel mit B1 Vitaminen oder allen b vitamien. und noch etwas was sich "antioxidans forte" nennt. und eine magnesiumbrausetablette.

das herzrasen ist jetzt wesentlich weniger geworden. aber vor 4 Wochen hatte ich wieder so eine Attacke mit puls 250, das herzrasen war jetzt seit 5 Wochen nicht mehr da aber ab und zu kommt mal so ein komischer Rhythmus,/rhythmusstörung. da kommt dann immer ein normaler schlag und zwei ganz schnell hintereinander. das geht dann 30 Sekunden so und dann hörte auf. mal früher mal schneller.

was meint ihr? welche Diagnose wird eher zutreffen? muss es wirklich für so eine bahn eine EPU sein? bei der EPU, also wenn da was schief geht, kanns ja sein das ich danach nen Herzschrittmacher brauche. ich hab aber nen großen Traum.. ich möchte selbst ein Segelflugzeug fliegen. bin 16 werde bald 17 und bin jetzt im besten alter einen schein zumachen nur mit so einer bahn wird man nicht zugelassen. ich könnt echt heulen :(

vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen..

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?