Mutter hat Brustkrebs,nach chemo Lebermetastasen und bekommt jetzt Antihormontherapie.

5 Antworten

ich vermute, dass deine Mutter nicht nur Antihormontherapie, aber auch erneut  eine Chemotherapie bekommt.

Die starken Nebenwirkungen deuten eher an Chemotherapie.

Möglichst ist auch, dass die Lebermetastasen die Schwäche und Übelkeit verursachen.  

Nicht der Brustkrebs ist so schlimm, aber die Metastasen, an die  die meiste Patientinnen sterben.

Statistisch gesehen, bei metastasiertem Brustkrebs beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung zwischen zwei und dreieinhalb Jahren. Ein bis zwei Prozent der Patienntinen werden geheilt, 25 bis 30 Prozent leben fünf Jahre, 10 Prozent mehr als 10 Jahre.

Ausführliche Informationen über Brustkrebs, Behandlung, Metastasen findest du hier:

 http://brustkrebs.com.de/

nein sie bekommt NUR eine AHT.

0

Zu Deiner Frage: übrigens ab wann sieht man ob diese Therapie anschlägt? oder weiß man das von vorne herein?

Das ist eine sehr gute Frage. Ich persönlich (eigene Meinung!) sehe einen sehr sinnvollen Ansatz im Nachweis und dem Verlauf der Anzahl zirkulierender Tumorzellen (CETC) im Blut. In Studien mit über 600 Patienten konnte mit der maintrac Methode nachgewiesen werden, dass eine kontinuierlicher Verringerung der Zellzahl bei nachezu allen Krebsarten zu einem längeren, Metastasenfreien Gesamtüberleben geführt hat (http://de.slideshare.net/PeterPachmann/150316-maintracctcstaining).

Prof. Dr. Pachmann aus Bayreuth ist spezialistin auf diesem Gebiet.

übrigens ab wann sieht man ob diese Therapie anschlägt? oder weiß man das von vorne herein?
LG.

Leukämie Chemopause?

Hallo. Bei meinem Sohn 3 Jahre alt wurde im Januar 18 Leukämie ALL diagnostiziert. Vor 2 Wochen sollte Block M mit einer knochenmarkpunktion beginnen, doch durch die schlechten Blutwerte war das nicht möglich. Jetzt wollen die Ärzte wieder 1 Woche warten. Meine Angst ist jetzt das in dieser langen Pause ohne Chemo, die Leukämie wieder ausbricht und er dadurch in die Hochrisikogruppe kommt... kann mir jmd helfen. Ist das wahrscheinlich das die leukämiezellen sich jetzt vermehren?

Für jede Antwort bin ich dankbar!

...zur Frage

Wie hoch sind die Heilungschancen bei Hirnmetastasen nach Brustkrebs?

Hallo zusammen,

bei meiner Mutter wurde vor ca. einem Jahr Brustkrebs diagnostiziert, der erfolgreich behandelt wurde. Vor ca. 2 Wochen hatte meine Mutter auf einmal Schwindel, Übelkeit und leichte Bewegungsstörungen, weswegen sie sich nochmals durchchecken lies. Es wurden mehrere Knötchen im Gehirn festgestellt. Es sind Hirnmetastasen. Ich habe mal gelesen, dass bei den o.g. Symtomen ein Befall am Hirnstamm bzw. Kleinhirn vorliegt und das dies schwieriger zu behandeln ist. Ab nächsten Woche wird dann bei meiner Mutter eine Bestrahlung am Kopf vorgenommen.

Wie hoch sind die Heilungschancen bei multiplen Hirnmetastasen? Was für Nebenwirkungen können daraus erfolgen?

Vielen Dank.

Quimby

...zur Frage

Hallo Gestern wurden bei meiner Mutter 5 L. Flüssigkeit aus der Leber entfernt. Was bedeutet das?

Hallo bei meiner Mutter wurde vor ca. 3 Jahren Lebermetastasen fest gestellt. Darauf hin bekam sie verschiedene Arten von Chemo die leider zu keiner Besserung führten. Das Krankenhaus sagte sie wäre jetzt aus therapiert und mann könne nichts mehr machen. Meine Schwester und ich haben dann im Internet nach weiteren Therapiemöglichkeiten gesucht. Im Juni hat sie dann die Hyperthermie - Therapie ambulant gemacht. Erst ging es ihr auch besser und sie hatte wieder Appetit. Jetzt lit sie schon länger daran das sie keine Luft mehr bekam und Gestern wurden ihr nun 5 Liter aus der Leber entnommen. Das Atmen fällt ihr jetzt wieder leichter. Kann mir jemand sagen ob es noch Hoffnung gibt? Wir haben leider noch keinen Arzt sprechen können der uns Auskunft gibt und diese Ungewissheit macht mir zu schaffen.

...zur Frage

Ich habe Brustkrebs mit Knochenmetastasen und möchte Fragen dazu stellen.

Seit 2005 leide ich an Brustkrebs, Herc. positiv, grading 3. Es wurde brusterhaltend operiert und seit März 2007 habe ich nun Knochenmetastasen. Festgestellt wurde der Bruch der re, Darmbeinschaufel. Seitdem leide ich unter starken Knochenschmerzen die mit Opiaten behandelt werden. Die Behandlung der Metas. besteht in wöchentlichen Herceptin 2mg Infusionen und viewöchentlichen Pamidronat (Bisphosphonat) Infusionen. Ich hatte am Anfang starke Nebenwirkungen mit Fieber, Gelenkschmerzen usw. Nach einem erneuten Knochenszintigramm wurden aktive Herde im gesamten Beckenraum, LWS 4/5, BWS 9 festgestellt. Besonders die Meta. der BWS schmerzt sehr, obwohl da auf dem CT noch garnichts zu sehen ist. Was bedeutet das? Ist da nun eine Mata? Weshalb schmerzt der Bereich an der BWS so? Muß ich Angst vor Bruch des Wirbels haben? Sollte da evt. doch noch mit Chemo behandelt werden (ich hatte 2005 im Anschluß FEC 6x)? Ich bin sehr verunsichert und einfach müde zu kämpfen. Gruß die Steglitzkati

...zur Frage

Neuropathie nach Chemo?

Kann eine durch Chemo verursachte Neuropathie sich noch nach 2-3 Jahren verschlimmern (Füße) oder neu auftreten (Hände)? Oder heißt es entweder 'sofort' oder nie ?

Danke für Euren Rat !

...zur Frage

Weche Nebenwirkungen hat die Therapie des Melanoms?

Wenn man ein Melanom therapiert, welche Nebenwirkungen treten dann auf? Vorausgesetzt man bekommt keine "richtige" Chemo sondern nur Interferon?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?