Muss und kann ich mich vor Benzingeruch schützen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Treibstoff enthält außer Benzin immer Bleitetraäthyl - als Antiklopfmittel, oft auch Benzol. Beide sind noch giftiger als Benzin. Benzol ist darüber hinaus krebserzeugend. Benzin und Benzol entfetten die Haut bei Berührung (Ekzeme). Bleitetraäthyl dringt in sie ein. Also niemals nach vollbrachter Kfz-Reparatur die Hände mit Treibstoff waschen. Handwaschpaste nehmen. Eingeatmete Benzindämpfe verursachen zumindest Kopfschmerzen. Ausnahmsweise Verwendung von Waschbenzin daher nur im Freien, auf dem Balkon oder bei offenen Fenstern und Türen, damit Dämpfe sich schnell verflüchtigen. Vorsicht bei Reparaturen in der Garage! Stets Tore offen - auch im Winter. Vergiftungsgefahr!

Auszug aus:

http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/slexikon/benzin.html

Seit Jahren gibt es in Deutschland nur noch bleifreies Benzin, also ohne Bleitetraethyl. Und Benzol wird auch nicht verwendet. Dafür ist Ethanol drin, bis zu 2%, und das undeklariert.

0

Was möchtest Du wissen?