Muss man unbedingt zum Augenarzt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du merkst, dass Deine Arme nicht mehr lange genug sind, um ein Buch zu halten, das Du nicht mehr lesen kannst, und es nur Zeit ist, Dir endlich eine Lesebrille zuzulegen, genügt vollkommen ein Optiker. Die sind von der Technik her genauso gut eingerichtet, wie ein Augenarzt. Hast Du allerdings das Gefühl, mit Deinen Augen stimmt etwas anderes nicht, also nicht bloß die altersmäßig Schwäche der Sehstärke, solltest Du einen Augenarzt aufsuchen. Wenn Du Dich unsicher fühlst, kannst Du in jedem Fall zum Augenarzt gehen.

44

Das stimmt so leider nicht. Ein Augenarzt kann frühzeitig Augenerkrankungen entdecken, was ein Optiker nicht kann, deshalb sind auch augenärztliche Vorsorgeuntersuchungen wichtig um die Gesundheit der augen zu erhalten.

0

Persönlich muss ich sagen, würde ich erst bei irgendwelchen Anzeichen oder Beschwerden zum Augenarzt gehen. Sofern man nicht unter unerklärlichen Kopfschmerzen leidet oder genetisch mit Augenkrankheiten vorbelastet ist, reicht doch die Überprüfung durch einen Optiker aus. Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Nein, ein Sehtest beim Optiker reicht nicht aus. Du solltest regelmässige Untersuchungen beim Augenarzt durchführen lassen. Der Optiker kann lediglich eine aktuelle Sehschwäche ermitteln. Die Ursachen hierfür können aber mitunter auch in einer organischen Erkrankung liegen. Hier müsste der Augenarzt eine entsprechende Behandlung einleiten. Ausserdem gibt es noch die Vorsorgeuntersuchungen für den Grauen und den Grünen Star. Diese sind ab einem bestimmten Lebensalter und/oder bei einer familiären Vorbelastung unbedingt durchführen zu lassen. Die 15-20 Euro, die man, solange man noch kein "Star-Patient" ist, für die Vorsorgeuntersuchung noch selbst bezahlen muss, sind in jedem Fall gut angelegt. Darüberhinaus gibt es noch eine Menge anderer Augenerkrankungen und Risikofaktoren, die nur der Augenarzt und nicht der Optier feststellen kann.

Astigmatismus - Trotz Brille alles verschwommen

Hallo Zusammen,

ich habe da mal eine Frage. Und Zwar hab ich vor kurzem eine Brille verschrieben bekommen. Der Augenarzt hat bei mir Astigmatismus festgestellt und zur Korrektur eine Brille (meine erste Brille) mit diesen Werten verschrieben:

rechts: Sphäre - 0.25 Zylinder - 0.25 Achse 20 links: Sphäre keine Angaben Zylinder - 0.75 Achse 180

Ich habe mir dann eine Brille beim Optiker anfertigen lassen und beim Empfang gemerkt, dass ich weiterhin auf dem linken Auge verschwommen sehe. Der Optiker hat dann nochmals die Werte geprüft. Es war alles so wie der Arzt verschrieben hat.

Der Optiker hat dann vorgeschlagen einen Sehtest bei ihm zu machen. Ich bin drauf eingegangen und habe diesen bei mir durch führen lassen. Wie sich herausstellte kammen ganz andere Werte auf dem linken Auge heraus als die vom Arzt. Hier die Daten:

rechts Sphäre - 0.25 Zylinder - 0.25 Achse 20 links Sphäre - 0.50 Zylinder - 0.25 Achse 180

Ich hatte noch einen Gutschein vom Optiker für die letzte Brillenanfertigung bekommen und habe mir direkt eine Neue mit den Werten vom Optiker machen lassen. Nach ein paar Tagen konnt ich diese abholen und gleich testen. Mit der Neuen Brille sehe ich nicht mehr verschwommen, alles bestens und ganz klar.

Bin darauf hin zum Arzt und wollte eine Entschädigung für das linke Glas bekommen. Er sagte mir, dass seine Werte in Ordnung seien und durch diese die Korrektur mir helfen würde. Mit der Neuen Brille, welche ich vom Optiker jetzt bekommen habe, würde ich meinem Auge nur Schaden. Ist das alles so richtig? Soll ich weiterhin auf dem linken Auge vorschwommen sehen damit sich der Astigmatismus korrigiert? In anderen Foren habe ich gelesen, dass ich mich in solchen Fällen immer an den Optiker wenden soll. Dieser hat aber Astigmatismus bei mir nicht festgestellt. Bitte um Euren Rat.

...zur Frage

Kontaktlinsen nach Bindehautentzündung wegschmeißen?

Hallo,

ich hatte eine recht harmlose Bindehautentzündung, dessen Symptome schon nach 1-2x Tropfen von Antibiotika-haltiger Lösung weg waren. Jedoch habe ich nun bereits 2x meine torischen Jahreslinsen eingesetzt und danach hatte ich am Abend direkt wieder die Symptome. Also zwischendurch war ich selbstverständlich wieder beim Augenarzt, keine Sorge ;).

Der Optiker meines Vertrauens gab mir den Tipp die Linsen mit Peroxid (z.B. in Oxysept enthalten) zu reinigen und dann erneut zu testen, natürlich ohne Gewähr. Die Entscheidung fällt mir schwer, da ich wegen Ferien einiger Augenärzte nun bei 3 Ärzten war und davon riet mir der erste direkt nach der Infektion direkt zu Oxysept, dann nach der 2. Entzündung war auch beim nächsten Augenarzt keine Rede von wegschmeißen, der Dritte wollte mir dann direkt neue Linsen nur für Fußball vorübergehend verschreiben und bei Rücksprache mit Arzt 2 tendierte dieser auch eher zur Vernichtung der aktuellen Linsen.

Was meint ihr? No risk no fun? ;)

Zusammenfassung: 2x nach Linsen-Tragen wieder Bindehautenzündung Linsen wegschmeißen oder mit Peroxid reinigen und einen letzten Versuch starten?

...zur Frage

Brille oder nicht???

Hallo, ich war heute beim Augenarzt, weil ich in letzter Zeit oft mit tränenden Augen und Kopfschmerzen zu kämpfen habe. Außerdem kann ich in der Schule manchmal nicht gut von der Tafel lesen obwohl ich in der ersten Reihe sitze. Der Augenarzt hat irgendwie nicht soviel gemacht, er hat mich nur ein paar Zahlen vorlesen lassen(die ich teilweise nicht richtig erkennen konnte!) und mir Tropfen in die Augen getan, die die Pupillen öffnen, damit er mir in den Augenhintergrund schauen kann. Da war aber auch nichts und er meinte, ich wäre nicht kurzsichtig und nicht weitsichtig. Und auf die Frage, was es denn sonst sein könnte, bekam ich nur ein Schulterzucken und ein "einfach weiter beobachten" . Jetzt werde ich demnächst mal zum Optiker gehen, um einen richtigen Sehtest zu machen. Aber habt ihr eine Ahnung, warum ich Kopfschmerzen und tränende Augen bekomme, wenn ich mich auf einen Text oder ein Bild konzentriere?

Lg Luluentchen

...zur Frage

Bei nur noch 10% Sehstärke hilft keine Brille mehr ?

Hallo, es geht um eine Frau, 80 Jahre alt. Auf dem einen Auge hatte Sie grauen Star, auf dem anderen eine Netzhautablösung. Zweimal wurde Sie in einer Augenklinik operiert, zuletzt wurde eine ImplantierteOptischeLinse eingesetzt. Angeblich haben Ihr sowohl der Augenarzt, als auch der Optiker (nach einem Sehtest) gesagt, bei Ihr helfe keine Brille mehr und die Fernsicht ließe sich nicht mehr verbessern. Höchstens wäre noch für das Lesen eine sogenannte Lupenbrille hilfreich. Es lässt sich nicht 100%ig außchliessen, dass Sie den Augenarzt falsch verstanden hat oder bei den Sehtests irgendwas schief gelaufen ist (obwohl Sie geistig noch fit ist). Deswegen meine Frage: stimmt es wirklich, dass bei nur noch 10% Sehstärke keine Brille mehr hilft? Für Tipps und sachdienliche Antworten: danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?