Muss man nach einer operierten Nierenbeckenerweiterung häufiger auf die Toilette?

5 Antworten

Wenn du im Kindheitsalter operiert wurdest und bis dato keine Probleme festgestellt hast kann ich mir nur schwer vorstellen das dieser Vorfall damit zusammenhängt.

Die Blase fasst so ca. 500ml Flüssigkeit bis sie anfängt sich stark zu dehnen. Den Harndrang fängt man an bei ca. der Hälfte wahrzunehmen. Wenn du nun 2L trinkst und dein Körper mit Flüssigkeit gut versorgt ist scheidest du überflüssiges mehr oder weniger mit kurzer Verzögerung direkt aus. Kommt nun noch die Situation einer stressigen Prüfung hinzu, bei der man auch noch sehr auf soetwas achtet, kann es schon mal sein das man in kurzen Abständen viel Wasser lassen muss.

Wir hatten am Bodensee bei der Abiturprüfung bewachte Toiletten. Man kann doch nicht eine 10 oder 12 jährige sowie die 15 jährige nicht auf den Pott lassen über bis 5 Stunden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Das kann eigentlich nicht sein, da das Nierenbecken ja nur die Urinsammelstelle ist bevor er in die Blase geht. Die Urinmenge welche Im Nierenmark erzeugt wird erhöht sich ja dadurch nicht.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ah ja, und was wäre theoretisch wenn ich mir für heute ein Attest ausstellen lasse ?

Viel wichtiger wäre die Frage, wieso du nicht einfach auf Toilette gehen kannst und anschließend weiterarbeitest?

“Weil wir in der Abschlussprüfung auch nicht auf die Toilette dürfen & ich ja auf der Toilette spicken könne“

0

Was möchtest Du wissen?