Muss man ein bestimmtes Mindesteinkommen haben um in die private KV zu wechseln?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ja, wenn du Angestellter / Arbeitnehmer in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis bist, musst du ein Mindesteinkommen nachweisen, um aufgenommen zu werden. Hierbei handelt es sich um die sogenannte Jahresentgeltgrenze oder auch Versicherungspflichtgrenze (http://www.pkv-vergleich.de/versicherungspflichtgrenze-jahresarbeitsentgeltgrenze). Diese wird Jahr für Jahr neu festgelegt, 2013 beträgt sie 52.200 Euro pro Jahr. Bist du Student, Beamter oder Selbstständiger / Freiberufler, gilt die JAEG nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die mindest Jahres Einkommensgrenze ist 50.850 EUR, monatlich 4237,50 EUR. Bedenke, nur in jungen Jahren lohnt es sich, wenn du älter wirst werden in der privaten Krankenversicherung die Beiträge sehr stark erhöht und dann kommt man da nicht mehr heraus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von walesca
06.06.2013, 15:09

Beiträge sehr stark erhöht und dann kommt man da nicht mehr heraus.

Das stimmt, daher sollte man sich diesen Schritt sehr genau überlegen! Diese PKV ist i.d.R. nur in jungen Jahren attraktiv und günstig. Ich würde da eher die freiwillige GKV plus diverse Zusatzversicherungen empfehlen. Da bist Du evtl. besser mit bedient. Mein Mann - Beamter - ist leider zwangsweise in einer privaten Versicherung und kann diese auch wenn er wollte nicht wechseln! Auch das hat Nachteile!! LG

1

Moment Leute,

ein Mindesteinkommen für eine PKV ist nicht notwendig! Du kannst jederzeit eine PKV abschließen! Was aber Tatsache ist: Ab einem bestimmten Einkommen ist eine PKV Pflicht - genauso, wie in manchen Berufsgruppen (überwiegend Beamte).

Ein Schüler - wenn er denn genug Geld pro Monat hat - kann ebenfalls eine PKV abschließen. Das geht z.B. mit 160 € im Monat, mit 50% Kostenübernahme, keine CA-Behandlung, kein Einzelzimmer.

Man darf den Begriff "PFLICHTVERSICHERUNGSGRENZE" nicht falsch definieren! Denn man immernoch eine Versicherungsfreiheit. Ein geringfügig Beschäftigter kann dementsprechend auch eine PKV haben und muss nicht in eine GKV.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RHWWW
16.06.2013, 11:54

Auch Beamte und Arbeitnehmer mit einem Jahresbruuto von mehr als 52.200 Euro können (fast) immer in der GKV bleiben. Sie haben aber die Möglichkeit, in die PKV zu wechseln.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__9.html -> Absatz 1 Nr. 1

0

Nur als Angestellter brauchst du ein Mindesteinkommen. Das wird jedes Jahr neu festgelegt und nennt sich Jahresarbeitsentgeltgrenze.

Wenn du selbstständig bist, brauchst du kein Mindesteinkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit ich weiss, liegt die derzeitige Versicherungspflichtgrenze für die PKV bei 4.125,00 € monatlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

geht es um Arbeitnehmer, Selbständige, Beamte, Studenten oder ....?

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?