Muss ich mir Sorgen um mein Gedächtnis machen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Klingt vielleicht blöd, aber es könnte sein, dass Du zu wenig trinkst und dadurch Deine Konzentration weniger gut ist. Ich merke das auch, z.b wenn ich viele Stunden am PC sitze und durchgehend schreibe und kreativen Output liefern muss. Dann hilft es mir, viel Wasser zu mir zu nehmen. Das Gehirn braucht zum Denken tatsächlich Flüssigkeit!

Den Möglichkeiten die "Balsam" aufgeführt hat, solltest du ein AUgenmerk schenken. Wie aber auch schon gesagt wurde, wenn der Kopf nicht frei ist und man unter Stress steht, den Kopf voll hat mit allem mögliche, passiert sowas schon mal. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Vielleicht liegts auch einfach am Stress? Wenn man zuviel im Kopf herumschwirren hat, bleiben so "belangslose" Dinge wie Namen schonmal auf der Strecke, oder man hat Schwierigkeiten sich zu konzentrieren. Da hilft dann erstmal nur, sein Leben zu "entrümpeln" und sich auf einige wesentliche Dinge zu konzentrieren.

Ich würde mir da keine großen Sorgen machen:

Ich habe folgende Erfahrung gemacht als ich 30 wurde. Eigentlich hatte ich alles gut im Griff, Geschäft, Familie usw. Alles lief wie am Schnürchen, es gab den Rhythmus wo alles mit muss.

Ganz ohne Grund wurde ich fast plötzlich richtig tüddelig. Ich bekam Termine durcheinander, beim Einkaufen das wichtigste vergessen, dreimal auf den Kalender sehen, wann der Elternabend nun ist. Das muss am Wetter liegen, das Alter kann es ja noch nicht sein!

Dann erzähle ich meiner Mutter, dass ich je älter ich werde, wohl um so blöder würde. Sie meinte dazu ganz gelassen: "Ja, du wirst bald dreißig," - "Ja eben, das ist ja das schlimme." - "Aber das ist aber nun mal so." Ich war ganz baff, aber sie hatte die selbe Erfahrung gemacht. "Und mit fünfunddreißig ist das dann wieder vorbei."

Na gut, die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich habe mich dann durch die nächsten Jahre gewurschtelt und mit fünfunddreißig stellte ich plötzlich fest, Mutter hatte Recht. Mein Kopf war wieder in Ordnung. Ich bekam alles wieder genau so gut in den Griff wie vor meinem Dreißigsten. So what?

Wenn du eine Frau bist, Schilldrüsenerkrnakungen oder Autoimmunerkankungen in der Familie hast, dann laß deine Schilldrüse mal ganz genau von einem facharzt (Radiologe, Endokrinologe) untersuchen.

Recherchiere mal Hypothyreose und Hashimoto.

Vielleicht hattest du auch schon selber Autoimmunerkrnakungen ..z.B. Psoriasis.

Dann könnte Dir möglicherweise Thyroxin helfen Dich wieder besser zu erinnern und auch Rechtschreibfehler könnten von der Schilldrüse kommen...wie bei mir ..mein Hashimoto...unterdosiert mit Thyroxin. Bei mir wurde es so schlimm..dass ich mir die Namen meiner Schüler nicht mehr merken konnte.

Was könnten die Ursachen für diese Probleme sein?

Meine idee > evtl. "eisenmangel" ?

durch eisenmangel kann im blut eine sauerstoffunterversorgung auftreten......daraus resultierend: müdigkeit, konzentrationsprobleme etc.....

in deinen anderen fragen schreibst du, dass du z.b.

  • abends ziemlich "fertig und müde bist"

  • stress hast

  • mit ständigen gewichtsschwankungen zu kämpfen hast (vermutlich stressbedingt)

  • abends beim einschlafen "kalte füße" hast

hast du beim arzt schon mal deinen ferritinwert (speichereisen) überprüfen lassen?

Was möchtest Du wissen?