Muss ich meine Krankenhausrechnung selbst zahlen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du zum Zeitpunkt Deines Krankenhausaufenthaltes tatsächlich nicht versichert gewesen bist, kommst Du um die Zahlung wahrscheinlich nicht herum. Krankenversichert bist Du wieder, seit Du eine Stelle hast. Die KV wird die vor dem Versicherungsbegin entstandenden Kosten nicht übernehmen.

Also es ist schon so, dass man einen gewissen Teil selbst zahlen muss, während die Krankenkasse den anderen Teil übernimmt. Das ist eigentlich immer so, und da gibt es nur ausnahmen wenn du sozial bedürftig bist und auch so einen Antrag gestellt hast, damit man dich von den Umkosten eines Krankenhausaufenthaltes befreit.

Krankenkasse akzeptiert Kündigung nicht

Ich war schon immer bei der AOK familienversichert. Seit August bin ich nun selbst bei der AOK versichert. Da seit August 3x die Beiträge angehoben wurden möchte ich nun wechseln. Die AOK hat dies aber abgelehnt mit der Begründung, dass ich erst 18 Monate nach Versicherungsbeginn kündigen kann.

Stimmt das? Das kann doch rechtlich nicht sein. Die neue Krankenkasse meiner Wahl ist rund 20% günstiger. Als Student hat man es nicht so dicke, dass man ständig unsinnige Zusatzbeiträge zahlen kann. Kann ich mich dagegen denn sonst irgendwie wehren?

...zur Frage

Zähne machen Probleme aber was ist mit Geld?

Ich habe seit 2 Monaten ab und an starke Zahnschmerzen an 2 backenzähnen die wohl definitiv gezogen werden müssen und durch Kronen oder implantate ersetzt werden müssen. ich habe aber Angst zum Zahnarzt zu gehen wegen dem Geld.Ich habe einen 450€ Job momentan und daher kaum Geld zur Verfügung. Wie soll ich das bezahlen wenn der Zahnarzt mir implantate verpasst? Wie soll das gehen? Ich habe leider auch keine Zahnversicherung abgeschlossen :(

...zur Frage

Notfall EU Bürger ohne Krankenversicherung - Kosten

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!

Ein Freund aus Kreta ist hier für 2 Monate zu Besuch. Dort hat er derzeit keine Krankenversicherung (idiotisch, ja! Aber jetzt auch nicht mehr zu ändern!).

Hier logischerweise auch nicht. Vor 3 Wochen ist er auf einer Rolltreppe ausgerutscht und auf den Hinterkopf gefallen. Ein Passant hat löblicherweise den Notarzt gerufen. Er wurde dann mit Notarzt und Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht, dort untersucht und im Endeffekt dann doch (nur) genäht.

Nun rief gestern seine Mutter aus Kreta an, es sei eine Rechnung über 700 € in seinem Briefkasten, für den Rettungswagentransport.

Was können wir tun? Gibt es eine europäische Versicherung, die solche Notfallbehandlungen deckelt? Sollte er sich rückwirkend hier eine Versicherung suchen (kann er das überhaupt, wenn er hier nicht gemeldet ist?) und eben für 1-2 Monate Beiträge nachzahlen? Oder in Griechenland? (Wie es da mit der Versicherungspflicht aussieht weiß ich (noch) nicht....)

Und: Die Rechnung ist ja nur für den Krankenwagen! Müssen wir mit einer noch höheren Rechnung vom Krankenhaus rechnen?

Vielen Dank im Voraus!

Nadine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?