Muss ich meine Krankenhausrechnung selbst zahlen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du zum Zeitpunkt Deines Krankenhausaufenthaltes tatsächlich nicht versichert gewesen bist, kommst Du um die Zahlung wahrscheinlich nicht herum. Krankenversichert bist Du wieder, seit Du eine Stelle hast. Die KV wird die vor dem Versicherungsbegin entstandenden Kosten nicht übernehmen.

Also es ist schon so, dass man einen gewissen Teil selbst zahlen muss, während die Krankenkasse den anderen Teil übernimmt. Das ist eigentlich immer so, und da gibt es nur ausnahmen wenn du sozial bedürftig bist und auch so einen Antrag gestellt hast, damit man dich von den Umkosten eines Krankenhausaufenthaltes befreit.

Nicht mehr Krankenversichert???

Guten Tag,

habe heute einen brief bekommen das ich seit dem 15.11. nicht mehr krankenversichert sein soll. (Familienversichert). Ich wohne nicht mehr bei meinen eltern seit ca. 3 Jahren, bin aber arbeitslos und so auch beim arbeitsamt gemeldet. Meine Eltern und auch ich sind im sommer umgezogen, wurde alles der krankenkasse gemeldet. Nun meinten die aber das mein stiefvater nicht auf diesen brief zwecks angaben zu mir reagiert hätte, aber es kam ja nix an. Letzten Monat war ich erst ebim arzt, röntgen usw. Was ist jetzt damit? Muss ich das nachträglich selsbt noch zahlen? Aber ich und meine eltern können doch nichts dafür...

...zur Frage

Was tun gegen gynäkomastie?

Hallo liebe Community, ich m16 befürchte eine gynäkomastie (männerbusen) zu habe. Dazu muss ich noch sagen das ich etwas übergewichtiger bin. Bin zurzeit auf Diät und mache jeden 2ten Tag Training zum fettabbau, jedoch habe ich das Gefühl das sich das brustfett nicht abbaut. Ich überlege per Schall überprüfen zu lassen ob eine hormonelle gynäkomastie vorliegt, würde die Krankenkasse eine solche OP zahlen?

...zur Frage

Orthopädische Einlagen, 15 Euro Zuzahlung statt 5 Euro - kann ich das Geld zurückbekommen?

Hey also der Orthopäde hatte mir Einlagen verschrieben, habe das Rezept beim Schuhgeschäft abgeben, die Frau sagte mir ich kann die Einlagen in einer Woche abholen und müsste eine Zuzahlung zwischen 5-7 Euro zahlen. Ich geh nächste Woche dahin und die Frau meint zu mir: "aber sind sie ja bei der AOK X und nicht bei der AOK in diesem Bundesland, dann macht das eine Zuzahlung von 15, die Qualität ist auch besser" ergänzte die sie dann noch. Mir blieb nicht anderes übrig als die 15 Euro zuzahlen. Auf der Rechnung stand was mit Gesetzliche Zuzahlung 6 Euro + "Wirtschatfliche Zuzahlung 9 Euro".. Habe dann im Internet recherchiert was das ist und bin auf folgenden Eintrag gestoßen: Zudem haben die Unternehmen die Möglichkeit, eine sogenannte wirtschaftliche Zuzahlung zu nehmen. Diese wirtschaftliche Zuzahlung wird erhoben, wenn Sie eine hochwertigere Einlage angefertigt bekommen, als die sogenannte Kasseneinlage. Darüber müssen Sie allerdings vorher im Beratungsgespräch aufgeklärt werden.

Die wirtschaftliche Zuzahlung bei orthopädischen Einlagen zu leisten ist keine Pflicht! http://www.orthopaedie-magazin.de/orthopaedische-einlagen/was-kosten-orthopadische-einlagen.html

...zur Frage

Krankenkasse akzeptiert Kündigung nicht

Ich war schon immer bei der AOK familienversichert. Seit August bin ich nun selbst bei der AOK versichert. Da seit August 3x die Beiträge angehoben wurden möchte ich nun wechseln. Die AOK hat dies aber abgelehnt mit der Begründung, dass ich erst 18 Monate nach Versicherungsbeginn kündigen kann.

Stimmt das? Das kann doch rechtlich nicht sein. Die neue Krankenkasse meiner Wahl ist rund 20% günstiger. Als Student hat man es nicht so dicke, dass man ständig unsinnige Zusatzbeiträge zahlen kann. Kann ich mich dagegen denn sonst irgendwie wehren?

...zur Frage

Notfall EU Bürger ohne Krankenversicherung - Kosten

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen!

Ein Freund aus Kreta ist hier für 2 Monate zu Besuch. Dort hat er derzeit keine Krankenversicherung (idiotisch, ja! Aber jetzt auch nicht mehr zu ändern!).

Hier logischerweise auch nicht. Vor 3 Wochen ist er auf einer Rolltreppe ausgerutscht und auf den Hinterkopf gefallen. Ein Passant hat löblicherweise den Notarzt gerufen. Er wurde dann mit Notarzt und Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht, dort untersucht und im Endeffekt dann doch (nur) genäht.

Nun rief gestern seine Mutter aus Kreta an, es sei eine Rechnung über 700 € in seinem Briefkasten, für den Rettungswagentransport.

Was können wir tun? Gibt es eine europäische Versicherung, die solche Notfallbehandlungen deckelt? Sollte er sich rückwirkend hier eine Versicherung suchen (kann er das überhaupt, wenn er hier nicht gemeldet ist?) und eben für 1-2 Monate Beiträge nachzahlen? Oder in Griechenland? (Wie es da mit der Versicherungspflicht aussieht weiß ich (noch) nicht....)

Und: Die Rechnung ist ja nur für den Krankenwagen! Müssen wir mit einer noch höheren Rechnung vom Krankenhaus rechnen?

Vielen Dank im Voraus!

Nadine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?