Muss ich eine Behandlung beim Homöopeuten selbst bezahlen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine homöopathische Untersuchung ist sehr aufwendig und dauert etwa 2 Stunden. Bei einem Stundensatz von 60.- EURO wären das mindestens schon mal 12o.- EURO. Dann kommen noch die Mittel dazu. Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen das i.d.R. nicht. Die Privatkassen schon eher. Am besten mal die Kasse und auch eine homoöpathische Praxis anrufen und sich informieren. Dann hat man konkrete Informationen. Die Preise können aber auch von Praxis zu Praxis unterschiedlich sein.

Alles Gute! M.

Das kommt auf die vorher vereinbarten Leistungen an (bei privat Versicherten). Die Wahl der geeigneten Versicherung und dem geeigneten Tarif hängt von deinen Bedürfnissen ab. Darauf basierend wird gewählt. Ich kann dir als erstes empfehlen einen unverbindlichen und kostenlosen Onlinevergleich zu machen. Das habe ich auch gemacht und es hat mir sehr geholfen. Ich habe das auf http://xlurl.de/pkv-testsieger-tarife durchgeführt. Dort kann man auch seinen persönlichen Beitrag gleich online berechnen lassen. Das hat bei mir sehr gut geklappt.

1

Liebe/r Xaverius,

Fragen und Antworten dürfen auf gesundheitsfrage.net nicht dazu genutzt werden (eigene) kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße

Alex vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Frag mal deine Krankenkasse. Manche Kassen übernehmen diese Kosten mittlerweile, sagen allerdings dazu, dass sie dies nur aus Kundenfreundlichkeit tun und nicht, weil Homöopathie irgendwie wirksam wäre.

Medikament (verschreibungspflichtig) privat bezahlen- Erstattung durch KK?

Hallo Ihr Lieben,

mein Mann muss seit dem letzten Jahr Asthmaspray inhalieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten verbesserte sich die Lungenfunktion, der Husten wurde deutlich weniger. Bis vor zwei Monaten, denn die KK beendete den Rabattertrag, so das er gezwungen war auf ein anderes Medikament mit "selben Wirkstoff" umzusteigen.Unerklärlicher Weise verschlimmerte sich der Husten wieder. Heute sprach er es beim HA an. Dieser lehnte ab ,auf dem Rezept "aut idem" zu attestieren. Ist sein gutes Recht.... In der Apotheke machte man uns darauf aufmerksam, das es die Möglichkeit gäbe die Kosten privat zu übernehmen und anschließend bei der KK zwecks Erstattung einzureichen. Das Spray kostet knapp 42€ pro Monat. Die Gesundheit meines Mannes ist wichtiger und darum haben wir entschieden aus eigener Tasche zu bezahlen.

Hat jemand von euch ein Rezept zur Kostenerstattung eingereicht? Kann es Schwierigkeiten mit der KK geben, wenn man es Monat für Monat so handhabt? Wie hoch sind in etwa die Abzüge?

Einen Termin beim Facharzt hat er erst nächstes Jahr.

Liebe Grüße

...zur Frage

Warum muss ich als Beihilfeberechtigter für Physio mehr bezahlen als der Kassenpatient?

Ich habe Manuelle Therapie (MT) und Krankengymnastik am Gerät (KGG) vom Arzt verschrieben bekommen und als ich in der Physio die Termine gemacht habe, musste ich einen Vertrag mit den Kosten unterschreiben. Kosten pro Anwendung - MT = 26,00 €; KGG = 40,00 €. Als ich die Rechnung bei meiner Kasse / Beihilfestelle eingereicht hatte, wurden für MT 22,50 € anerkannt und für KGG 35,00 € anerkannt und vergütet. Auf meine Nachfrage bekam ich zur Antwort, dass der Innenminister seit 25 Jahren die Beihilfe nicht erhöht hat, deshalb muss der Beihilfeberechtigte zuzahlen. Meines Wissens bekommen die Physiotherapeuten bei Kassenleistungen weniger Vergütung als den Beihilfesatz. Die Behandlung unterscheidet sich nicht von der des Beihilfeberechtigten. Ich habe dies bei der KGG mitbekommen. Mir kommt es vor als wenn hier Verluste aus dem Kassenleistungen mit den Privatpatienten ausgeglichen werden sollen.

...zur Frage

Krankenhauskosten für Rezept für die Pille danach!?

Hallo Leute,

mir ist folgendes passiert... nach einem Verhütungsunfall bin ich ins Krankenhaus, um mir ein Rezept für die Pille danach verschreiben zu lassen. Es war Sonntag, von daher blieb mir nichts anderes übrig.

Man sagte mir dann, dass diese Pille im Krankenhaus 100€ kosten soll, jedoch sollte ich erst einmal mit der Gynäkologin reden und mich untersuchen lassen bevor ich mich entscheide.

Also bin ich rein, wurde untersucht und mir wurde empfohlen die Pille danach so schnell wie nur möglich einzunehmen. Also stellte sie mir ein Rezept aus, für eine Pille die ich für ca. 20€ an der Notfallapotheke kaufen sollte. Jedoch sagte sie mir dann auch, dass das ausstellen des Rezeptes und die vorige Untersuchung/Beratung das sind, was mich 100€ kosten sollen. Da ich das Geld nicht dabei hatte, sagen sie mir ich soll die Rechnung später abholen...

Danach an der Apotheke allerdings hat die Apothekerin mich ziemlich schräg angeguckt, als ich ihr das erzählt hab, und hat geraten die 100€ nicht zu bezahlen und mir einen Rat bei meiner Krankenkasse zu holen. Sie meinte das Ausstellen des Rezeptes dürfe nie im Leben so viel kosten.

Was haltet ihr davon? Bitte um Antwort, das macht mich wahnsinnig und ich hab auch eigentlich keine 100€...

Achja, ich bin 19 Jahre alt und bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert.

Liebe Grüße

...zur Frage

Lungenfunktionstest selber zahlen, obwohl Krankenkasse sowas übernimmt

Hallo,

ich habe folgendes Problem und zwar wurde ich von meinem Hausarzt zum Lungenarzt überwiesen, da ich nachts Atemprobleme habe.

Also war ich beim Lungenarzt, der sämtliche Untersuchen an mir gemacht hat, unter anderem auch zwei Lungentests, bei einem saß ich in einer abgeschlossenen Kabine und bei dem anderen musste ich in ein Rohr ein und auspusten, dieser an ein Monitor angeschlossen war. Der Lungenarzt meiner der eine Test würde 30 euro kosten, er hätte selber Kosten von 25€ zu tragen und dass die Krankenkasse das nicht übernimmt. So gutgläubig wie ich bin, habe ich das so hingenommen, aber eine Rechnung gewünscht.

Meine Mutter sagte aber jetzt dass sie nie was für so einen Test zahlen mußte und das das die Krankenkasse normal übernimmt, also bin ich zu meiner Krankenkasse, die Sachbearbeiterin meinte auch zu mir dass der Arzt mich über den Tisch gezogen hat, da die Krankenkasse das übernimmt, dass ich die Rechnung trotzdem zahlen muss, da ich das unterschrieben habe.

Heute war ich bei meinem Hausarzt und er meinte ich solle die Rechnung gar nicht erst bezahlen, da der Lungenarzt eine Krankheit festgestellt hat und dass dieser Test dafür nötig ist um das festzustellen.

Was soll ich jetzt machen? Kann ich gegen diese Rechnung Widerspruch einlegen, da ich ja schon was unterschrieben hab.

Ich danke euch für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Varesil bei Krampfadern?

Hallo an alle... Ich bin erst 22 Jahre alt,werde im September 23 und obwohl ich noch jung bin habe ich bereits beginnende Krampfadern.. War gestern beim Arzt,doch dieser meinte,dass sie niht gefährlich sind und,dass es bei mir die erste klasse ist..habe ihn gefragt,was ich zur weiteren vorbeugung tun kann und er empfiehl mir nur kompressionsstrümpfe!

Mich persönlich stören die vorhandenen Krampfadern optisch sehr!Ich trage unheimlich gerne röcke,shorts und kleider im sommer und finde es wirklich nicht shcön ,wenn solche Adern zu sehen sind!habe sie auch noch ausgerechnet an den vorderen schienbeinen..am rechten bein stört es mich kaum doch am linken sind es drei lange venen,die deutlich sichtbar sind!

Habe nun im Internet recherschiert und bin auf varesil gestoßen!Es ist ein reines pflanzliches Mittel in Form von tabletten und einer Creme! Alles klingt vielversprechend,doch außer den Berichten der Varesil Homepage, konnte ich nichts zu diesem Mittel finden!Keine anderen Berichte oder Informationen!

Da eine op für mich noch nicht in frage kommt und die krankenkasse das auch nicht übernehmen würde,da sie bei mir nicht gesundheitsschädlich shcin,wäre dieses mittel wirklich toll!

Deshalb wollte ich mal nachfragen,ob jemand von euch schon Erfahrungen mit varesil gemacht hat?!

Ich wäre für eure Hilfe wirklich sehr dankbar!

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?